Hermann gewinnt den Grand Prix in Angoulême

Jetzt ist es offiziell: der Belgier Hermann Huppen gewann den Grand Prix beim Comic-Festival in Angoulême und wird damit automatisch Präsident des Festivals, das im Jahr 2017 stattfindet.

Nach elend langem Hickhack um die Longlist (auf der zunächst keine weiblichen Kandidatinnen standen), entrüsteten Protesten, Nachnominierungen mehrerer Künstlerinnen, der Shortlist mit drei Namen (Alan Moore, Claire Wendling und Hermann), dem Wissen, dass Moore eh keine Preise annimmt und schon gar nicht nach Frankreich reisen würde, dem Aufruf von Wendling, sie bitte nicht zu wählen, blieb schließlich nur noch der höchst produktive Belgier übrig. Der war Anfangs auch nicht willig (und das auch nicht zum ersten Mal), ließ sich schließlich aber wohl doch überreden, den angeblich wichtigsten Comic-Preis Europas anzunehmen. „Angeblich“, weil nach all den seltsamen Debatten natürlich ein Makel zurückbleibt.

Passend dazu kann man vielleicht vermelden, dass gerade eben ein neues Album von Hermann auf Deutsch erschienen ist, das er gemeinsam mit seinem Sohn Yves H. als Szenarist angefertigt hat: „Old Pa Anderson“ (Erko Verlag). Vielleicht sollte man es sich mal ansehen…