DARWYN COOKE (1962-2016)

Es gibt nicht viele Comic-Künstler, die einen so nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben wie der 1962 in Toronto geborene Darwyn Cooke. Trotz eines relativ überschaubaren Werkes konnte er sich enorme Bewunderung und großen Respekt von Fans und Kollegen erarbeiten, weil jede noch so kurze Geschichte, jedes Bild, jeder Strich unübersehbar von einem Meister stammte. Von jemandem, der wusste, was er tat, und jede Sekunde seiner Arbeit liebte.

Nach einiger Zeit als Graphik- und Produktdesigner war er in den 1990er Jahren vor allem als Storyboard-Zeichner für Warner an Serien wie „Batman: The Animated Series“, „Superman: The Animated Series“ und „Batman Beyond“ tätig. Das dort erworbene Wissen um grafische Ökonomie und Storytelling brachte er dann in seine Comic-Karriere ein, die 2000 mit „Batman: Ego“ begann. Es folgten „Catwoman“ (mit Ed Brubaker als Autor), die Graphic Novel „Catwoman: Selina’s Big Score“, „DC: The New Frontier“, die sehr persönliche Sammlung „Solo“, die Neuinterpretation von Will Eisners „Spirit“, vier wunderbare Parker-Adaptionen nach den Romanen von Richard Stark (alias Donald E. Westlake), „Before Watchmen: Minutemen“ und schließlich „The Twilight Children“ (mit Gilbert „Love & Rockets“ Hernandez als Autor).

Sein unfassbares Gefühl für Design, für Stimmung, für das richtige Bild zum richtigen Zeitpunkt machten ihn zu einem der ganz Großen der Comic-Kunst. Heute erlag Cooke einem Krebsleiden. Die Lücke, die er hinterlässt, wird nicht zu füllen sein.