A TRAIN CALLED LOVE – Liebe in Zeiten des Wahnsinns

atraincalledloveliebeinzeitendeswahnsinns1_softcover_524Verwicklungen, Verwirrungen, Verfehlungen. Starautor Garth Ennis (u.a. Preacher, Punisher) überrascht in seinem aktuellen Band „A Train Called Love“ mit einem Ensemble-Comic, dessen Handlung massiv in die Breite geht, ohne auf die typischen Momente, die längst zum Markenzeichen des Autors geworden sind, zu verzichten.

Hier der Versuch einer Übersicht, mit dem Hintergrund, nicht zu viel vom Inhalt preiszugeben: beginnen wir mit Marcy. Marcy liebt Frauen und würde gerne von ihrer Musik leben, was natürlich reines Wunschdenken ist. Ihre Freundin heißt Penny. Die ist mit Marvin zusammen und erwischt diesen in einer äußerst prekären Situation, die mit Pferden zu tun hat. Außerdem hat Penny eine Schwester namens Valerie. Schwesterchen hat es faustdick hinter den Ohren. Sie entlarvt einen perversen Anrufer und trifft dabei den Killer Myles, einen Briten, der gerade erfolgreich einen Auftrag ausgeführt hat. Was Valerie nicht davon abhält, ihm spontan und eindeutig näher zu kommen. Zurück zu Marvin: gemeinsam mit seinen Kumpels Jev, Chip und Mike plant er ein ganz großes Geschäft, das offensichtlich nicht ganz legal ist. Ach ja, Mike ist ein Farbiger und musste gerade erfahren, dass die Eltern seiner Nachhilfeschülerin Mitglieder in einem Verein sind, der gerne weisse Kapuzen überzieht und Holzkreuze anbrennt. Und am Ende scheinen alle Fäden bei dem berühmt berüchtigten Mister Monsta zusammen zu laufen, der überall seine Finger im Spiel hat…

a-train-called-int

Garth Ennis versucht sich an einer romantischen Komödie, schreibt Panini auf dem Backcover. Soso. Nun, romantisch ist hier erst einmal wenig, wenngleich sich Ennis in der breitgefächerten Handlung zahlreichen Liebesbeziehungen, Verhältnissen und Anbahnungen widmet, die durchweg mindestens kompliziert wenn nicht gar unglücklich und von vorneherein zum Scheitern verurteilt sind. Marcys Angebetete? Keine Chance. Mikes Nachhilfeschülerin? Aus rassistischem Elternhaus. Valerie? Liebt einen Killer, der ihr hörig ist. Marvin? Liebt zwar Penny, aber auch… lassen wir das (der Einsatz des entsprechenden Soundwords hier ist zum Schießen). Dann gibt es noch einen erfolglosen Schauspieler, der sein Idol trifft, aber doch etwas anders als man sich das gemeinhin vorstellt. Die Story, bei der fast alle Personen gleichberechtigt nebeneinander auftreten, strotzt nur so von Ennis-typischen Momenten, die wieder einmal (oder noch immer, bei all den Jahren, in denen Ennis bereits im Geschäft ist) ob ihrer Skurrilität und ihres pechschwarzen Humors überzeugen und mindestens schmunzelnd unterhalten.

a-train-called-int2

Aber Ennis belässt es nicht mit diesen Momenten, die er wieder merklich auskostet. Er konstruiert die verschiedenen Handlungsstränge so, dass sie sich nach und nach berühren und ineinander übergreifen. Zuerst werden die Beziehungen untereinander klar, ob freundschaftlich oder verwandtschaftlich oder geschäftlich, dann auch die Motive der Personen. Eine Schlüsselfigur dabei ist der massive Mister Monsta, in Statur und Funktion eine imposante Mischung aus Marvels Kingpin und Marsellus Wallace aus „Pulp Fiction“. Ennis spart auch nicht mit Klischees, die er auf die Spitze und bisweilen ins Absurde treibt: ein Schwarzer wird zwecks Authentizität benötigt, um einen Drogendeal einzufädeln. Ein Brite wird belächelt gilt von vorneherein als Weichei. Und die völlig überdrehten Psycho-Gangster sind natürlich deutsche Nazis. Was man dabei nicht erwarten würde, ist der dargebotene Zeichenstil. Mark Dos Santos Panels sind näher am Funny als an realistischen Darstellungen. Das mag anfangs überraschen, gibt sich aber schnell. Denn auch die Mimiken und Gesichtsausdrücke der Personen stecken voller Situationskomik und fügen sich damit passend in das Gesamtbild.

Fazit: ein wunderbarer Ensemble-Comic von Garth Ennis. Nicht gerade romantisch (was eher nach Ironie klingt), aber mit diversen Liebesmotiven im Mittelpunkt, die jeglichem „Standard“ entsagen. Und voller wohl dosierter, grotesker Momente, wie wir sie bei dem Ir(r)en mögen und lieben. Der abschließende Band 2 kann gerne kommen.

Garth Ennis, Mark Dos Santos: A Train Called Love 1. Panini Comics, Stuttgart 2016. 132 Seiten, 16,99 Euro