„Justice League“ – Die Helden raufen sich zusammen

Das DC Extended Universe nimmt allmählich Gestalt an. Ähnlich dem Marvel Cinematic Universe, das auf den „Infinity War“ zusteuert, sollen auch die Superheldenfilme aus dem Hause Warner einen geschlossenen Kosmos mit einem verbindenden roten Faden repräsentieren. Marvel hinkt man allerdings nicht nur in Jahren hinterher, sondern auch in den erwarteten Ergebnisse „unterm Strich“. Nach „Man of Steel“ (2013), dem Reboot der Superman-Film-Serie folgte „Batman v Superman: Dawn of Justice“ und „Suicide Squad (beide 2016). Am 15. Juni steht „Wonder Woman“ in den Startlöchern und am 16. November rauscht dann „Justice League“ in die Kinos, das Großereignis, in dem sich die Helden des DC Universums einer so großen Gefahr stellen müssen, dass ein Held allein nicht mehr reicht. Dann raufen sich Superman, Batman, Wonder Woman, Aquaman, Flash und Cyborg zusammen, um unter der Regie von Zack Snyder ein richtig schönes CGI-Gewitter zu entfesseln, das die Zuschauer von den Sitzen reißen soll – so jedenfalls der Plan.

Jetzt gibt es den ersten Trailer von „Justice League“, der dann im Herbst mit einem Großaufgebot an Stars an den Start geht: mit dabei sind Ben Affleck, Henry Cavill, Gal Gadot, Jason Momoa, Ezra Miller und Ray Fisher. Sowie Amy Adams, Connie Nielsen, Amber Heard, Diane Lane, Jeremy Irons, Willem Dafoe und Jesse Eisenberg.