WONDER WOMAN – Wenn Mädchen zur Legende werden

Man sieht ja etwas entsetzt und wohl auch ein bisschen schadenfroh zu, wenn hochgehypte Stoffe wie „Batman v Superman“ plötzlich nicht die Milliarden einspielen, die Manager gern in den Bilanzen gesehen hätten. Auch „Suicide Squad“, dessen niedliche Trailer große Erwartungen aufkommen ließen, konnte nicht wirklich überzeugen. Mit anderen Worten: Das DC (Kino-) Universum hat ein Problem. Aber die Lösung des Problems scheint vorerst immer noch der nächste Film zu sein. Jetzt muss es eben „Wonder Woman“ richten, der nächste fette Streifen aus dem Hause Warner.

Die Amazone hatte ihren ersten Auftritt im Pathos-Overkill der Bat/Supie-Schlacht von Zack Snyder, und nicht wenige meinen, dass dieser Auftritt von Gal Gadot noch das Beste daran war. Nun ist die Gute solo unterwegs, muss ihr geliebtes Frauenparadies verlassen und landet mitten im 1. Weltkrieg, in einer Welt, die von Männern mehr schlecht als recht regiert wird. Und diese Männerwelt mischt sie offenbar gehörig auf. Nicht nur mit ihrem komischen Lasso und dem albernen Kostüm, sondern auch mit netten Kommentaren.

„Wonder Woman“ kommt am 15. Juni 2017 in die Kinos. Neben Gal Gadot in der Titelrolle sind Chris (Kirk) Pine, Connie Nielsen und Robin Wright dabei. Regie führte Patty Jenkins, die 13 Jahre (!) nach „Monster“ mal wieder fürs Kino inszenieren durfte.