DIE DALTONS BD. 1: DER ERSTE TOTE

Die Brüder Dalton – Bob, Grattan, Bill und Emmett – zählen zur Outlaw-Prominenz des Wilden Westens. Und trotzdem beruht ihre Bekanntheit heute größtenteils auf einem karikaturistischen Zerrbild, für das ein gewisser einsamer Comic-Cowboy verantwortlich zeichnet. Der Comic hat also den echten Daltons gegenüber noch etwas gutzumachen.

Deren Ende ist vielleicht geläufig: Zwei von ihnen starben bei einer wilden Schießerei, als sie in Coffeyville, Kansas, versuchten, zwei Banken auf einmal auszurauben, der dritte wurde zwei Jahre danach erschossen. Nur Emmett, der Jüngste, überlebte. In einer langen Rückblende entwickelt sich eine Geschichte von Unglück und Elend, unerfüllten Hoffnungen, falschen Entscheidungen – anschaulich erzählt als Spätwestern-Ballade mit nachhaltigem Eindruck. Beinah eine späte Ehrenrettung für die vier Desperados.

Erschienen bei Splitter.

Olivier Visonneau, Jesús Alonso: Die Daltons Bd. 1 – Der erste Tote. Splitter, Bielefeld 2017. 56 Seiten. 14,80 Euro