TALES FROM THE DARK SIDE – Geschichten aus der Schattenwelt

talesfromthedarksidegeschichtenausderschattenwelt_hardcover_171Ältere Semester werden bei „Tales from the Dark Side – Geschichten aus der Schattenwelt“ vermutlich feuchte Augen kriegen, denn Joe Hill (mittlerweile dürfte sich bis zum Saturn herumgesprochen haben, dass sich hinter diesem Namen der Sohnemann von Horror-Papst Stephen King verbirgt) und Zeichner Gabriel Rodriguez, aus deren beider Hirne bereits die erfolgreiche Serie „Locke & Key“ entsprang, lassen den mittlerweile ausgestorbenen Anthologie-Horror wieder aufleben.

Das ist bei Hill quasi so was wie Familientradition, denn er spielte bereits als Knirps eine Kleinstrolle im Film „Die unheimlich verrückte Geisterstunde“ (auch oder vielleicht sogar besser bekannt unter dem Originaltitel „Creepshow“), einer Huldigung an alte EC- und DC-Horrorcomics, die von Papa King geschrieben und von Zombiefilm-Urgestein George A. Romero inszeniert wurde. Bei „Tales from the Darkside“, einer TV-Serie, die zwischen 1984 und 1988 in den USA lief und deren Folgen bei uns, nach der 1989 startenden Fernsehausstrahlung unter dem Titel „Geschichten aus der Schattenwelt“, in bunt gemischten Zusammenstellungen, teils unter dem Originaltitel, teils aber auch unter deutschen Verleihtitelverbrechen wie „George Romero’s Book Of Death“ oder „Stephen King’s Golden Tales“ eine bemerkenswert wirre Videoauswertung erfahren haben (was dann auf DVD noch konfuser wurde, da pragte zum Beispiel „George A. Romero – House Of The Creeping Death“ auf dem Cover, das Menü versprach aber „Stephen King’s House Of The Creeping Death“ etc.), kam es zur erneuten Zusammenarbeit zwischen King und Romero.

An eben diese wollte King Junior ursprünglich mit einer neuen TV-Serie anknüpfen, die auf drei Staffeln angelegt war und natürlich ganz zeitgemäß (der moderne Zuschauer ist ja „Komplexität“ gewohnt) nicht nur einzelne Episoden präsentieren, sondern auch mit einer übergreifenden „Dark Side“-Mythologie inklusive Backgroundstory den geneigten Horrorfan zum Sabbern bringen sollte. Daraus wurde nichts und deswegen hat man ein paar der Scripts als ganz wunderbar gezeichneten Comic adaptiert, der mit seinen kurzen Grusel-Storys, in denen es sich unter anderem über einen verantwortungslosen Lümmel dreht, der im falschen Moment einschläft, gut an die damaligen Vorreiter anknüpft ohne jedoch zu sehr den Retro-Modus einzulegen. Ein klein wenig schade ist aber, dass der angesprochene Bau an der übergreifenden Mythologie des Ganzen zwar nur am Rande stattfindet, aber auch ein wenig in der Luft hängt, laut Vorwort ist nämlich nicht sicher, ob weitere Bände folgen.

Das ist aber nur ein kleiner Kratzer im Blech, wer auf diese Art von Horror steht, wird mit Sicherheit glücklich, denn der Filius macht seinem Papa alle Ehre – den Genen kann man wohl einfach nicht entkommen!

Eine Leseprobe gibt es hier.

Joe Hill, Gabriel Rodriguez: Tales From The Dark Side – Geschichten aus der Schattenwelt. Panini, Stuttgart 2017. 108 Seiten, € 16,99