Die Verfilmung von Taniguchis BIS IN DEN HIMMEL auf Arte

Auf eine Ausstrahlung der TV-Serie „Kodoku no gurume“, die auf Jirō Taniguchis „Der Gourmet“ basiert und seit 2012 im japanischen Fernsehen läuft, wird man wohl hierzulande bis in alle Ewigkeit verzichten müssen. Auch „Kamigami no itadaki“ (2016), die Verfilmung des Bersteigerdramas „Der Gipfel der Götter“ dürfte es in Deutschland schwer haben. Also halten wir uns bisweilen an die europäischen Adaptionen der Werke des im Februar verstorbenen Manga-Großmeisters.

Nach „Vertraute Fremde“ (2010) wurde nun „Bis in den Himmel“ vom französischen Fernsehen verfilmt, die 300-seitige Graphic Novel, die unter diesem Titel auch bei Schreiber und Leser auf Deutsch vorliegt. Arte zeigt den Film morgen, Freitag, den 6. Oktober, um 20:15 Uhr, außerdem ist er Online vom 06. Oktober bis zum 13. Oktober 2017 verfügbar.

Arte fasst das kurz und knackig so zusammen: „Eines Nachts verliert der Familienvater Vincent die Kontrolle über seinen Wagen und stößt frontal mit dem jungen Motorradfahrer Léo zusammen. Vincent wird für tot erklärt, Léo fällt ins Koma. Es ist aber nicht Léo, der wieder zu Bewusstsein kommt, sondern der völlig verstörte Vincent …“

Wieviel Taniguchi in dem Film steckt, wird man sehen müssen, zumal Regisseur Nicolas Boukhrief bisher eher durch Actionstoffe auf sich aufmerksam gemacht hat, darunter den wunderbaren „Cash Truck“ (2004) mit Jean Dujardin. Aber auf jeden Fall sollte man mal reinschauen.