die neunte • Der (fast) tägliche Überblick

 

Liebe Leser,

ab sofort gibt es an dieser Stelle regelmäßig einen (fast) täglichen Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 26. Februar 2018.

Den etwa einmal die Woche erscheinenden regulären „die neunte“-Newsletter gibt es weiterhin als „Best of“-Version – ergänzt um die wöchentlichen Ranglisten, Veranstaltungstipps und vieles mehr. Zu finden ist er unter: http://www.die-neunte.com/
__________________________________________________________________________

TV • RADIO • KINO

26.02.2018 • DLF Kultur – Kompressor:
EHEFRAUEN? – DIE WOLLEN NUR REDEN! • Die schwedische Comic-Künstlerin Liv Strömquist im Gespräch mit Moderatorin Gesa Ufer • „(…) Für die Recherchen zu ihrem neuen Buch [„Vom Ursprung der Liebe“ bei avant] ist die einflussreiche Comic-Zeichnerin, die für verschiedene schwedische Magazine und Zeitungen tätig ist, ungewöhnliche Wege gegangen: ‚Ich habe mir die vier bestbezahlten Comedy-Darsteller der letzten Jahre angesehen, – da sind zum Beispiel Jerry Seinfeld oder Charlie Sheen dabei – und ich habe dabei festgestellt, dass alle diese Männer viele Witze über ihre Beziehung zu Frauen machen und dass sich diese erstaunlich ähnlich sind und dass sie auch ähnliche Beziehungen zu Frauen haben: Alle wollen intime Liebesbeziehungen möglichst erst gar nicht zustande kommen lassen, wo hingegen die Frauen Liebe wollen, Intimität wollen‘ (…)“ • http://bit.ly/2os0MJb • Audio-Version: http://bit.ly/2CmA7pK
__________________________________________________________________________

PRESSESCHAU

26.02.2018 • Süddeutsche Zeitung:
KRAFTPAKETE UND KNOCHENGESICHTER • Gottfried Knapp über „Gilgamesch“ (Carlsen) von Jens Harder: „(…) Als Bewunderer von Harders bildschöpferischer Fantasie wird man in ‚Gilgamesch‘ vor allem darüber staunen, wie die Ungeheuerlichkeiten, die dem Titelhelden begegnen, im formal strengen Zeichenstil zum bildhaften Ereignis werden. Wenn Gilgamesch, der kraftstrotzende Herrscher, der alle Gegner niedergerungen hat, erstmals mit dem ihm ebenbürtigen Tiermenschen Enkidu kämpft, sprengen die beiden Kraftpakete fast den Rahmen des Panels, ja hinter ihnen zerbersten gar die Tore des Palasts. Wenn Gilgamesch und Enkidu aber den grauenhaft grinsenden Riesen Chumbawa besiegen und zerstückeln, schrumpfen sie auf Zwergengröße zusammen, und zu Füßen der den Himmel berührenden großen Zeder Libanons wirken sie so winzig wie Ameisen, die sich am Boden aufrichten (…) In keinem Medium können die Ungeheuer, die Gilgamesch auf seinem Läuterungsweg besiegen muss, eine ähnliche Kraft entfalten wie im Comic (…)“ • http://bit.ly/2owOEWx

26.02.2018 • Saarbrücker Zeitung:
ZWEI AUTORINNEN LESEN AUS IHREN COMIC-BÜCHERN • „Zu einer Lesung aus den Comic-Neuerscheinungen von Hanna Gressnich (‚Treibgut‘) und Valérie Minelli (‚Neben der Spur‘) lädt das Kulturzentrum am Eurobahnhof in Saarbrücken am kommenden Samstag, 3. März, 19 Uhr, ein (…)“ • http://bit.ly/2F9nX4M

Und jetzt online auch kostenlos verfügbar ist …

23.02.2018 • Der Tagesspiegel:
ABSURDER ALLTAG • Lars von Törne porträtiert den Comic-Zeichner Hannes Richert, dessen Comic-Episoden aus dem Berliner Stadtmagazin „zitty“ jetzt als „Comics für den gehobenen Pöbel“ in der Edition Moderne als Buch vorliegen • „(…) Richert findet Pointen in Situationen, die vielen nur banal scheinen. Seine Ideen setzt er mit Figuren um, deren Aussehen schon ohne Worte ziemlich komisch ist: halslose Menschen mit Fusselhaar und ovalen Köpfen, bei denen Augen und Ohren merkwürdig hoch sitzen. ‚Eigentlich gefällt mir mein Stil gar nicht, aber er war früher noch beschissener‘, sagt Richert (…)“ • http://bit.ly/2oyAgx4
__________________________________________________________________________

NETZSCHAU

23.02.2018 • Perry-Rhodan.net:
DIE DREI GEISTER VON TESLA – Band 1 • Klaus N. Frick über den bei Splitter erschienenen Band von Richard Marazano & Guilhem Bec: „(…) Richard Marazano ist für die ungewöhnliche Geschichte verantwortlich. Der Comic-Autor, von dem hierzulande schon einige Comics mit Science-Fiction-Charakter veröffentlicht wurden, weiß, wie man eine Geschichte erzählt; seine Figuren wirken glaubhaft und handeln nachvollziehbar. Seine Geschichte erzählt er so spannend, dass sie einen unweigerlich in ihren Bann zieht. Der Junge, der auf den Straßen von New York und im Treppenhaus eines Wohnblocks seinen Platz sucht, überzeugt ebenso wie die Einblicke in die Welt der Wissenschaftler und Geheimdienstler. Durch diese Wechsel der Perspektiven wird klar klar, dass die harmlosen Erkundungen des Jungen in Wirklichkeit höchst gefährlich sein könnten. Grafisch ist der erste Band der Trilogie absolut beeindruckend (…)“ • http://bit.ly/2CmJPbS

25.02.2018 • Tagesspiegel Online:
„ASTERIX DER GALLIER“ – EINE NEUE GESTALT DES TRICKFILMS • Wie hat der Tagesspiegel das Jahr 1968 begleitet? Wir publizieren regelmäßig einen ausgewählten Text aus der Zeitung von vor 50 Jahren – zur Studentenbewegung, sowie zu anderen Themen, die die Stadt und die Welt bewegt haben. Am 25. Februar erschien ein Artikel über den Film und die Comicfigur Asterix • von Günter Metken • (…) ‚Astérix der Gallier‘, erläutert uns der Textautor Rene Goscinny, ist der erste Film, der sich mit den Galliern zur Zeit Julius Caesars beschäftigt. Er tut das auf burleske Art, da die Autoren lediglich unterhalten und eine amüsante Weltgeschichte vorführen wollen. Der Film beruht auf einem Comic-Strip von Goscinny und dem Zeichner Albert Uderzo, mit dessen lawinenartigem Erfolg sich heute Soziologen und andere Wissenschaftler ernsthaft belassen (…)“ • http://bit.ly/2CjgJtL

25.02.2018 • Splashcomics:
ASSASSINATION CLASSROOM 20 • Christel Scheja über den bei Carlsen erschienenen Manga-Band von Yusei Matsui: „(…) Der große Tag ist gekommen, an dem sich entscheidet, ob die Erde überleben soll oder nicht? Die Schüler der Klasse 9 E stehen vor einer schweren Entscheidung, denn scheinbar können sie ihrem geliebten Lehrer Korosensei nicht mehr helfen (…) Mit diesem Band ist die Geschichte fast zu Ende. Noch einmal entfesselt der Künstler sein Können, denn der Tag der Entscheidung ist gekommen und entweder findet jemand noch einen guten Abschluss für das ganze oder Korosensei stirbt (…)“ • http://bit.ly/2oqr9iy

25.02.2018 • Splashcomics:
SPIDER-MAN 3: TÖDLICHE GEHEIMNISSE • Jons Marek Schiemann über den bei Panini erschienenen Band von Christos Gage, Dan Slott, Giuseppe Camuncoli u.a.: „(…) Auch wenn dieser Band sehr gut ausgefallen ist, so wachsen am Ende doch Befürchtungen, dass man das Niveau nicht wird halten können. Aber allein das ist schon ein Grund weswegen man dem nächsten Band entgegenfiebern kann. Dramatische Aspekte die sich am Ende ergeben, versprechen ein hohes Konfliktpotential was spannend zu werden verspricht (…)“ • http://bit.ly/2GJ1b0v

26.02.2018 • faz.net – Comic-Blog:
KEIN ANLASS FÜR KATZENJAMMER, ABER EIN ANLASS FÜR DIE „KATZENJAMMER KIDS“ • Andreas Platthaus über die noch bis zum 22.04.2018 laufenden Rudolph-Dirks-Ausstellung in Heide sowie dem zugehörigen Katalog von Benedikt Brebeck aus dem Ch. A. Bachmann Verlag: „(…) der Katalog ist länger zu haben, weil er im Verlagsprogramm von Christoph A. Bachmann erschienen ist, dem eifrigsten und qualitativ auch besten deutschen Verlag für Comicforschung. Da passt der großformatige, farbig gedruckte 136 Seiten starke Katalog glänzend hin, denn es wird profund darin geschrieben. Mit Alexander Braun hat man den größten Experten für alte Zeitungscomics gewonnen (übrigens auch als Leihgeber etlicher Originale und gedruckten Seiten, die bis ins späte neunzehnte Jahrhundert zurückgehen. Dazu kommen Texte des jungen Kurators der Ausstellung, Benedikt Brebeck, deren Qualität zu den schönsten Hoffnungen Anlass gibt. Und auch die übrigen Beiträge, die sich nicht zuletzt auch der Lokalgeschichte der Auswanderung widmen, sind alle lesenswert. Der Band ist einfach sorgfältig gemacht (…)“ • http://bit.ly/2EUA0ne

26.02.2018 • Teilzeithelden:
DC BIG MONTHLY FEBRUAR 2018: Klasse statt Masse • Leander Linnhoff über Panini DC-Novitäten aus diesem Monat: „(…) Nur drei Bände haben es in unseren Big Monthly für den Februar geschafft: ‚Green Lanterns‘ 5, ‚Wonder Woman‘ 3 und eine sehr imposante Interpretation des Dunklen Ritters aus der Feder von Enrico Marini. In ‚Batman: Der Dunkle Prinz 1‘ nimmt uns Marini mit in seine Version von Gotham City, die anders ist als das, was der Leser bisher gewohnt ist (…) Sollte dieser Monat ein Hauptthema erhalten, würde es wohl ‚andere Welten‘ lauten müssen. Denn die Green Lanterns verlassen die Erde, ‚Wonder Woman‘ nimmt den Leser mit in die mythischen Welten von Themyscira, und das Gotham, das uns in ‚Der Dunkle Prinz‘ präsentiert wird, ist auch nicht ganz das, was wir gewohnt sind. Und natürlich wird der Rebirth-Metaplot weiter vorangetrieben (…)“ • http://bit.ly/2orIVlK
__________________________________________________________________________

COMIC-TIPP DES TAGES

COMICZEICHNER-ERLEBNISSE FOLGE 61 • von Rudolph Perez • http://bit.ly/2EWlkzQ
__________________________________________________________________________

CARTOON-TIPP DES TAGES

GOOD DUCK PANELShttp://bit.ly/2HP2sVo