die neunte • Der (fast) tägliche Überblick

 

Liebe Leser,

ab sofort gibt es an dieser Stelle regelmäßig einen (fast) täglichen Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 14. März 2018.

Morgen gibt es wieder den etwa einmal die Woche erscheinenden regulären „die neunte“-Newsletter als „Best of“-Version – ergänzt um die wöchentlichen Ranglisten, Veranstaltungstipps und vieles mehr. Zu finden ist er unter: http://www.die-neunte.com/

Und hier sehen wir uns wieder nach dem Messewochenende.
__________________________________________________________________________

TV • RADIO

11.03.2018 • rbb Fernsehen – Stilbruch:
COMICZEICHNER GERHARD SEYFRIED • von Steffen Prell • “Zwille“ ist ein Anarcho aus Kreuzberg. Erfinder des Charakter ist der Kult-Cartoonist Gerhard Seyfried, der jetzt 70 Jahre alt wird. Pünktlich zum Jubiläum hat Seyfried seinen Zwille in ein neues Abenteuer geschickt • http://bit.ly/2peqdO4 (online bis 11.03.2019)
________________________________________________________________

PRESSESCHAU

14.03.2018 • Tages-Anzeiger, Zürich, u.a. Tamedia-Kopfblätter:
GÉRARD DEPARDIEUS LEBEN ALS COMIC • Hans Jürg Zinsli über „Gérard: Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu“ (Reprodukt) von Mathieu Sapin: „(…) Porträtiert wird der Schauspieler vom französischen Zeichner Mathieu Sapin, und das ergab sich so: Für eine Dokumentation des TV-Senders Arte sollte Depardieu eine Reise nach Aserbeidschan antreten, auf den Spuren von Alexandre Dumas und dessen Buch ‚Gefährliche Reise durch den wilden Kaukasus‘ (1859). Dumas wurde damals vom Maler Jean-Pierre Moynet begleitet, der den Auftrag hatte, das Buch des Autors von ‚Die drei Musketiere‘ zu illustrieren. Depardieu seinerseits nahm für seine Reise den Comicautor Sapin mit, um die gefühlte Wahlverwandtschaft mit dem ebenso voluminösen Dumas zeichnerisch festhalten zu lassen (…)“ • http://bit.ly/2FKJH3I

14.03.2018 • u.a. Augsburger Allgemeine:
GÉRARD DEPARDIEUS LEBEN ALS COMIC • die freie Paris-Korrespondentin Birgit Holzer über „Gérard: Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu“ (Reprodukt) von Mathieu Sapin: „(…) Wer das Buch liest, sollte Depardieu interessant finden, denn alles dreht sich um ihn – und zwar nicht den einstigen Beau, der in Klassikern wie ‚Die Ausgebufften‘ oder ‚Die letzte Metro‘ spielte. Sondern den heutigen Exzentriker mit der umfangreichen Wampe gemäß seiner Rolle als Obelix, der in Hotels Handtücher klaut und ständig nach der nächsten Ausschweifung sucht (…)“ • http://bit.ly/2GrUd0W
__________________________________________________________________________

NETZSCHAU

13.03.2018 • Titel Kulturmagazin:
IM OSTEN WAS NEUES • Philip J. Dingeldey über „Fortmachen“ (Edition Moderne) von Nils Knoblich: (…) Somit handelt es sich bei ›Fortmachen‹ um einen der seltenen Graphic Novels, die durch ihren dokumentarisch-naiven Stil Raum für einen doppelten Boden, für eine mögliche intellektuelle und künstlerische Tiefe bieten. Aus dem oberflächlich betrachtet äußert konventionellen und langweiligen Comic wird dadurch etwas Neues, ein ironisch-kritisches Porträt einer Familie, die sich als Widerständler stilisieren, aber im Endeffekt nur den Kapitalismus und seiner Ungleichheit frönen und deren Hoffnungen irgendwann zerplatzen muss oder müsste“ • http://bit.ly/2FES4li

14.03.2018 • die zukunft:
KIRKMAN, LORD VADER & BABY GROOT – Science-Fiction-Comic-Neuheiten im März • von Anton Götz • „(…) Zur Leipziger Buchmesse haben die deutschen Comic-Verlage viel Prominenz im Gepäck: Die neue SciFi-Serie von ‚The Walking Dead‘-Erfinder Robert Kirkman, eine große Avengers-Anthologie als Zeitreise durch die Historie des Marvel-Teams, Neues von Mark Millar und Frank Quitely, und Comics mit Darth Vader, Yoda und Baby Groot. (…)“ • http://bit.ly/2DqsBX5

14.03.2018 • Splashcomics:
PARASYTE – KISEIJUU 7 • Jons Marek Schiemann über den bei Panini erschienenen Band von Hitoshi Iwaaki: „(…) Der siebte Band der Mangaserie Parasyte ist sehr spannend ausgefallen und besitzt vor allem ein sehr hohes Tempo (…) Die Zeichnungen sind sehr aufgeräumt und arg reduziert, was, wie oben erwähnt, zwar die Stimmung verhindert, aber die Action durchaus wirkungsvoll werden lässt. Ein Schwachpunkt ist aber die fehlende Individualität der Charaktere bei der Gestaltung der Gesichter was insbesondere jetzt auffällt, da viele Figuren in den Szenen vorkommen (…)“ • http://bit.ly/2pcRErq

14.03.2018 • Comic.de:
„ER IST WIE EIN FLEISCH GEWORDENER EIFFELTURM“ • Presseinterview mit Mathieu Sapin • „(…) Ich weiß nicht genau, als was ich mich bezeichnen sollte, aber ich habe eher zufällig angefangen Reportagecomics zu machen. Lewis Trondheim hatte mir damals – das war 2009 – vorgeschlagen einen Comic über die Dreharbeiten zu einem Film von Joann Sfar zu machen. Der Film heißt ‚Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte‘. Es war spannend, bei der Umsetzung zuzuschauen: die Spezialeffekte und Marionetten, die vielen Schauspieler, Kostüme und Objekte der dargestellten Zeit. Ich habe den gesamten Dreh mitverfolgt und auch die darauffolgende Arbeit am Film. Danach habe ich diesen Comic über die Entstehung des Films gemacht (…)“ • http://bit.ly/2DsfHI8

_________________________________________________________________________

COMIC-TIPP DES TAGES

TOUCHÉ • von ©TOM • http://bit.ly/2FVIZnS
__________________________________________________________________________

CARTOON-TIPP DES TAGES

SHIT HAPPENS • von Ralph Ruthe • http://bit.ly/2FJllY9