die neunte • Der (fast) tägliche Überblick

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 19. März 2018.

Den etwa einmal die Woche erscheinenden regulären „die neunte“-Newsletter gibt es weiterhin als „Best of“-Version – ergänzt um die wöchentlichen Ranglisten, Veranstaltungstipps und vieles mehr. Zu finden ist er unter: http://www.die-neunte.com/
__________________________________________________________________________

TV • RADIO

14.03.2018 • WDR Fernsehen – Lokalzeit Südwestfalen:
COMICZEICHNER MATTHIAS KRINGE • Matthias Kringe aus Netphen zeichnet Comics und ist auch sonst sehr umtriebig. Unter anderem zeichnet er bis heute die deutschen Portraits von Alfred E. Neumann, jenem Grinsegesicht, das wohl jeder kennt, der in den 1970er und 1980er Jahren das MAD-Magazin gelesen hat. Aber der Siegerländer zeichnet nicht nur, sondern er ist auch noch Lehrer. Wie passt das zusammen? • http://bit.ly/2FW1u8t (online bis 14.03.2019)

16.03.2018 • DLF Kultur – Kompressor:
„KEIN SYMPATHISCHES PORTRÄT, ABER EIN SEHR INTIMES“ • Moderator Timo Grampes im Gespräch mit Timo Grampes mit F.A.Z.-Literaturchef Andreas Platthaus über Mathieu Sapins Band „Gérard. Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu“ (Reprodukt) • “(…) ’Das ist kein sympathisches Porträt, das von dem Mann gezeichnet wird, aber ein sehr intimes und darum – na ja – doch ein sehr interessantes‘, fasst Andreas Platthaus, Literaturchef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, sein Leseerlebnis zusammen. ‚Gérard Depardieu isst sehr viel, aber er isst sehr gut’ (…) Sapin begegne seinem Comic-Helden wie einem Freund, meint Platthaus, und zwar wie ein sehr ehrlicher Freund. Zugleich habe sein Zeichenstil schon fast etwas Karikaturhaftes: ‚Sein Depardieu-Bild ist unglaublich witzig und vereinfacht gezeichnet’ (…)“ • http://bit.ly/2u3td5z (Audio-Version online bis 22.09.2018)

16.03.2018 • DLF – Kultur heute:
UNSICHTBAR UND ZORNIG – Gezeichnete Reportagen aus Russland von V. Lomasko • von Christine Hamel • Das Genre der „Graphischen Reportage“ hat es im vorrevolutionären Russland schon gegeben. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion war die Kunstform dann verschwunden, bis sie von der russischen die Künstlerin Viktoria Lomasko zu neuem Leben erweckt worden ist. Ihre Helden sind Vertreter verschiedener Randgruppe. In ihrem neuen Buch „Die Unsichtbaren und die Zornigen“ (Diaphanes) zeichnet sie ein Bild von Russland, das dem Autokraten Putin kaum gefallen dürfte • http://bit.ly/2FJDhpL (online bis 22.09.2018)

17.03.2018 • MDR Fernsehen – Sachsenspiegel:
BUNTE VERKLEIDUNGEN AUF DER MANGA-COMIC-CON • von Juliane Günther • Seit fünf Jahren findet zeitgleich zur Buchmesse die Manga-Comic-Con statt. Viele Besucher verkleiden sich dafür als Manga-Figuren. Fiona und Manuela sind für die Manga-Comic-Con extra aus Stuttgart angereist • http://bit.ly/2FNOUMg (online bis 24.03.2018)
________________________________________________________________

PRESSESCHAU

16.03.2018 • Oberösterreichische Nachrichten, Linz:
„LINZ IST DER PERFEKTE FESTIVALORT“ • Julia Evers im Gespräch mit dem Comic-Zeichner Nicolas Mahler • „(…) Es macht was [in der Szene], weil es das einzige österreichweit ist. Linz ist auch von der Größe der perfekte Festivalort, da verläuft es sich nicht so. Es wird international auch wahrgenommen, dass da was passiert (…) Wahrgenommen wird man nur, weil es im Ausland funktioniert. Das ist zwar ein blödes Klischee, aber es ist so. In Österreich habe ich als Auftraggeber nur ein Ärztemagazin. Das ist super, das Publikum ist total abgebrüht. Bei der NZZ ist das schwieriger, in der Schweiz wird relativ schnell etwas als grauslich oder schwarzer Humor eingestuft, Ärzte haben alles gesehen, die schockiert ein kleiner Witz nicht“ • http://bit.ly/2phLxlC

16.03.2018 • Luzerner Zeitung u. St.Galler Tagblatt:
DIE SCHWEIZ HAT DIE GRIPPE • Hansruedi Kugler über „Widmers Weltausstellung“ (Rotpunktverlag) von Ruedi Widmer: “Der Mann verbindet zwei Ta­lente: Erfrischendes Blödeln und ­ätzende, scharfe Politsatire. Ruedi Widmer, Karikaturist beim ‚Tages-Anzeiger‘, beginnt sein neues Buch «Widmers Welt­ausstellung» mit einem patrio­tischen Blödel-Cartoon: ‚Die Schweiz hat ­Grippe’ – er zeichnet darauf die Schweizer Alpenwelt vom Schlucksee über Heiseraugst bis zum Hustenhorn. So vergnügt gestimmt, will man schon weiter blättern. Aber versteckt sich da im kindlich gezeichneten, naiv scheinenden, verspielten Comic nicht schon Spott und beissende Kritik? Ja doch: Denn ein Atomkraftwerk Heiseraugst, das womöglich im Fieberwahn radio­aktive Wolken hustet, wünscht man sich dann doch nicht (…)“ • http://bit.ly/2GxjGGo

17.03.2018 • Frankfurter Rundschau:
RAUS AUS DEM ALLE-TAGE-GRAU • von Peter Rutkowski • „(…) Hierzulandezählt man so 15 000 Cosplayer, Stand 2012. Oder, wenn man Internetforen folgt, ‚doch mindestens 100 000‘. Masse ist aber irrelevant (wenn auch für alle Beteiligten eine willkommene Abwechslung), denn es ist der individuelle Auftritt, der Cosplay ausmacht, wie exakt jemand eine Figur aus Manga, (Anime-) Trickfilm, Kino oder Computerspiel nachstellt (…)“ • http://bit.ly/2HH6lKQ

17.03.2018 • Frankfurter Rundschau:
„SIE RETTEN DIE WELT UND HABEN PUBERTÄTSPICKEL“ • Peter Rutkowski im Gespräch mit Nadine Andersson und Wolfgang Strzyz vom Comic-Laden X-tra-BooX • Andersson: „(…) Die Leute haben auch meistens gleich gesehen, was du cosplayst, die kommen dann auf dich zu: ‚Oh, die Figur find ich auch toll!’ – und schon hast du ein Gesprächsthema. Mit anderen, die auch cosplayen, ist man viel offener, und du schließt dann viel schneller Freundschaften (…)“ • Strzyz: „(…) Mich erinnert das immer etwas an meine Jugend in den 60ern und 70ern, als wir mit Rockmusik, Mode und langen Haaren gegen unsere Eltern aufbegehrten. Nur heute – wogegen können Jugendliche heute noch groß aufbegehren? Die Kämpfe, die wir früher ausgefochten haben, gibt es ja heute nicht mehr. Und mit Cosplay – und auch mit Manga – kannst du dich noch mal von den Älteren absetzen (…)“ • http://bit.ly/2HH6lKQ

17.03.2018 • dpa-Beitrag, u. a. auf Tagesspiegel Online:
„JEDER MILLIMETER SELBST GEMACHT“ – Cosplayer auf der Buchmesse • von Franziska Höhnl • „(…) Batman schwitzt. Draußen peitscht eisiger Wind Schneeflocken an die Glaskuppel des Leipziger Messegeländes, doch dem Superhelden tropft alle paar Sekunden der Schweiß von der schwarzen Halbmaske. Kein Wunder: Das detailgetreue Kostüm, an dem sich Adern und Muskelpakete in engen Strumpfhosen abzeichnen besteht aus Silikon und Schaumstoff, wie Dominik Scheffner stolz berichtet. Der 24 Jahre alte Berliner hat drei Monate lang an dem Kostüm gefeilt. ‚Es ist mir sehr gut gelungen‘, sagt er (…)“ • http://bit.ly/2pmt3AA

17.03.2018 • Mitteldeutsche Zeitung:
KULT-ZWERGE BESUCHEN NUN DIE HANSEZEIT • von Steffen Könau • „(…) es ist nicht abwegig, dass die Mosaik-Macher nun das Thema Hanse als Motto über die Abenteuern der Abrafaxe stellen. Reisen war im späten Mittelalter eine langwierige und aufwendige Angelegenheit, zahllose Unwägbarkeiten und Gefahren lauerten am Wegesrand. Nicht zuletzt deshalb haben sich die Kaufleute zur Hanse zusammengeschlossen, einem Städtebund, zu dem nicht nur Küstenstädte wie Rostock oder Hamburg, sondern auch Halle, Merseburg und Naumburg gehörten (…)“ • http://bit.ly/2GJ9F9e

18.03.2018 • Die Welt – Die Literarische Welt:
OBELIX IM LANDE DER SOWJETS • Michael Pilz über „Gérard – Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu“ (Reprodukt) von Mathieu Sapin: „(…) ‚Gérard‘, sein erster Band auf Deutsch, ist ein paar Nummern größer. Nicht nur wegen Depardieu, dem ‚fleischgewordenen Eiffelturm‘, wie Sapin sagt, dem Monstre sacré der Franzosen. Bei Hollande ging alles seinen Gang und alles hatte seine Ordnung im Prosaischen der Politik. Mit Depardieu erlebt Sapin das Chaos und die Poesie der Künste (…) Depardieu verlangt ausdrücklich, karikiert zu werden. Und so steht er vor einem als Mensch im Comic, wo Sapin wiederum vor ihm sitzt, ihn abbildet und schreibt: ‚Ich komme mir vor, als würde ich ein wildes Tier beobachten.‘ Er ist der kleine Mann, der es entdeckt, das große Tier (…)“ • http://bit.ly/2HLnOSC

18.03.2018 • dpa-Beitrag, u. a. auf LVZ.de:
LEIPZIGER BUCHMESSE: WETTERCHAOS VERHINDERT NEUEN BESUCHERREKORD • von Franziska Höhnl • „(…) Ausgerechnet am traditionell besucherstärksten Samstag hatten Schneeverwehungen und vereiste Weichen zu Behinderungen auf Schienen und Straßen gesorgt. Die Züge im Nah- und Fernverkehr umfuhren fast den gesamten Messetag den Hauptbahnhof. Auch auf den Zufahrtsstraßen bildeten sich ungewöhnlich lange Staus (…) Die immer wieder diskutierte Trennung der Buchmesse von der bunten Manga-Comic-Con mit ihren jungen und oftmals aufwendig kostümierten Besuchern lehnt [Buchmesse-Direktor Oliver Zille] weiter ab. „Wir sind überzeugt, dass die inhaltliche Kombination mit der Manga-Comic-Con richtig ist.’ (…)“ • http://bit.ly/2FVt3yH

19.03.2018 • Der Tagesspiegel:
HELD DER WOCHE – ZU HAUSE ANDERSWO • Carsten Werner über „Gérard – Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu“ (Reprodukt) von Mathieu Sapin: „(…) Der Comic zeigt über fünf Jahre einen Protagonisten, der ständig in Bewegung ist – redend, reisend, essend, am Planen und Verhandeln, immer auch auf seine Wirkung bedacht, hyperaktiv und hypersensibel. Depardieus Augen nennt Sapin in einem Bild ‚Scanner‘. Dieses Aufnahmevermögen adaptiert er in seinem Comic durch hunderte fußnotenartige Hinweise: Gegenstände im Hintergrund, Randpersonal, die Landschaft, gelesene Bücher, Rückblenden, Neben- und Hintergedanken, in fast allen Panels penibel beschriftet, machen Depardieus Ruhelosigkeit auch für den Leser sinnlich erfahrbar (…)“ • http://bit.ly/2GHkl87

19.03.2018 • taz.die tageszeitung – Nord:
„DER BRUCH WAR EIN NEUANFANG“ • Interview von Friederike Gräff mit der Zeichnerin Magdalena Kaszuba über ihren Comic „Das leere Gefäß“ (avant) • “(…) Für mich war die Gottesfigur aus dem Alten Testament als Kind sehr angst­einflößend. Ich habe lange daran genagt, wie ich das zeichnerisch umsetzen kann. Bis ich etwas Gutes hatte, gab es zum Beispiel drei verschiedene Versionen von der Beicht-Szene, die für mich damals den Bruch mit der Kirche bedeutet hat (…)“ • http://bit.ly/2pnOGAw
__________________________________________________________________________

NETZSCHAU

14.03.2018 • ARTE:
BiTS – AMAZONE • Webmagazin von Rafik Djoumi (Chefredaktion) • Die Figur der Amazone durchläuft seit der Antike unsere Geschichte, doch was zeichnet diese Kriegerfrau aus? Ist es ihr Heldentum, ihre Unabhängigkeit, ihre Kriegskünste oder gar ihre angebliche Grausamkeit? Stellt sie die heilige Jungfrau oder eher eine Männerfresserin dar? Folgen wir ihren Spuren und machen wir uns ein BiTS (auch über ihre große Bedeutung in der Pulp- und Comic-Kulturd – „Sheena“, „Wonder Woman“) • http://bit.ly/2pnG4Kc (online bis 13.03.2021)

16.03.2018 • Comicgate:
DIE STADT DER TRÄUMENDEN BÜCHER 2 – Die Katakomben • Gerrit Lungershausen über den bei Knaus erschienenen Band von Walter Moers & Florian Biege: „(…) Die Kolorierung durch Florian Biege, mit tollen Lichteffekten, hinterlässt einen glatteren Eindruck als die engschraffierten Schwarz-weiß-Zeichnungen, die man aus den Romanen gewohnt ist. Mir ist die Oberfläche etwas zu gefällig, und ich hätte mir eher einen Comic im Stil der Zeichnungen gewünscht. Aber da es diesen nicht gibt, sondern nur den vorliegenden, freue ich mich über diesen, als Leser, als Literaturwissenschaftler und als Comicfan (…)“ • http://bit.ly/2FP7i7K

18.03.2018 • Google:
115. GEBURTSTAG VON ERICH OHSER • Anlässlich des sich zum 115. Mal jährenden Geburtstags von Erich Ohser alias e.o.plauen veröffentlichte Google gestern auf der Startseite im deutschsprachigen Raum ein Doodle mit „Vater und Sohn“. Gestaltet wurde es von der Düsseldorfer Zeichnerin Nadine Redlich („Ambient Comics“) • Am 19.03.2018 schreibt Gunter Niehus in der „Plauener Zeitung“ über die Aktion: „(…) Entworfen wurde die Hommage an den Zeichner, der sich e.o. plauen nannte, von der Düsseldorfer Cartoonistin Nadine Redlich. ‚Das war ein Auftrag, der wirklich großen Spaß gemacht hat‘, sagte Redlich am Sonntag der ‚Freien Presse‘. ‚Immerhin kannte ich die Vater-und-Sohn-Geschichten noch aus meiner Kindheit. Die beiden waren immer zu Scherzen aufgelegt.‘ Nachdem sie den Auftrag von Google bekam, sah sie sich Ohsers Werke mit Augen der Cartoonistin an: ‚Der Stil kam mir entgegen, weil Ohser sehr minimalistisch zeichnet, genau wie ich’ (…)“ • http://bit.ly/2u1ciAw (Doodle-Archiv von Google) • http://bit.ly/2powgAm (Artikel in der „Plauener Zeitung“)

17.03.2018 • Splashcomics:
DER TOD VON HAWKMAN • Jons Marek Schiemann über den bei Panini erschienenen Band von Marc Andreyko, Aaron Lopresti u. a.: „(…) Es ist kein Spoiler, wenn man hier liest, dass Hawkman sterben wird. Der Titel gibt es ja auch schon vor. Nur das ‚Wie‘ ist überraschend. Normalerweise sterben Helden in einem großen Knall. Eben in einer Explosion, wie das etwa bei Green Arrow mal der Fall war. Es ist dramatisch und Effektvoll, lässt aber dramaturgisch auch noch die Möglichkeit zu, den Helden wieder auferstehen zu lassen. Man kann einfach einen Rückblick ändern und zeigen, dass der Held gerade noch einmal entkommen konnte. Hier ist das nicht der Fall und der Tod ist eine Selbstaufopferung was den heldenhaften Charakter unterstreicht und ziemlich brutal und endgültig (…)“ • http://bit.ly/2Gbcr9c

19.03.2018 • Comicleser:
DIE SCHLÜMPFE KOMPAKTAUSGABE, Band 2 • Bernd Weigand über den bei Splitter/toonfish erschienenen Band von Peyo: „(…) Hinter der unscheinbaren Bezeichnung ‚Kompaktausgabe‘ verbirgt sich eine der am sorgfältigsten eingerichteten Gesamtausgaben, die zurzeit den hiesigen Comicmarkt fluten. Denn hier sind nicht nur alle Schlumpf-Geschichten Peyos chronologisch abgedruckt, auch die Menge des Zusatz-Materials, das im Sekundär-Part neben zahlreichen zeitgenössischen Abbildungen und Fotos auch die Geschichte des Studios Peyo schildert, sprengt mit über 60 Seiten in seiner Ausführlichkeit den üblichen Rahmen (…)“ • http://bit.ly/2FN51Kb

__________________________________________________________________________

COMIC-TIPP DES TAGES

DER BLOG-HARTMUT #66 • von Haggi • http://bit.ly/2G3OEIt
__________________________________________________________________________

CARTOON-TIPP DES TAGES

DIE EU GRATULIERT ZUR WIEDERWAHL • von Heiko Sakurai • http://bit.ly/2GHIgV0