die neunte • Der (fast) tägliche Überblick

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 23. April 2018 mit einen Schwerpunkt zu „Tatort Entenhausen“. Denn das Erscheinen des neuen „Lustigen Taschenbuchs“ am morgigen Dienstag schlug bereits in den letzten Tagen Wellen.

Der etwa einmal die Woche erscheinende reguläre „die neunte“-Newsletter ist dann für Morgen eingeplant. Diese „Best of“-Version wird dann wieder ergänzt um die wöchentlichen Ranglisten, Veranstaltungstipps und vieles mehr. Zu finden ist sie unter: http://www.die-neunte.com/
________________________________________________________________

IM FOKUS: TATORT ENTENHAUSEN

18.04.2018 • dpa-Meldung, u. a. in der Berliner Morgenpost:
AXEL PRAHL FREUT SICH „WIE BOLLE“ • „(…) Schauspieler Axel Prahl hat das neue ‚Lustige Taschenbuch‘ besonders gerne gelesen: ‚Ein Ritterschlag!! Seht mal wer sich so in Entenhausen herumtreibt. Ick freu mer wie Bolle!!!‘ schrieb er auf Facebook und präsentierte dort gleich auch eine Seite aus dem neuen Band ‚Tatort Entenhausen‘ (…)“ • https://bit.ly/2JemisU

18.04.2018 • B.Z., Berlin:
ERKENNEN SIE DIE TATORT-ENTENHAUSEN-STARS? • von Jörg Schulz • „(…) Diese faustdicke Überraschung haben die Comic- und ‚Tatort‘-Fans dem Erfinder der irren Story, Peter Höpfner (47), und Zeichner Flemming Andersen (49) zu verdanken. Der verriet im Gespräch mit B.Z.: ‚Um mich in das Tatort-Thema einarbeiten und in die verschiedenen Charaktere einfühlen zu können, habe ich vorab viel Material gesichtet. Und ich muss sagen: Dieser Schimanski ist mein absoluter Liebling! Richtig Oldschool. Deshalb taucht er auch so oft im Buch auf, ist fast zur Hauptfigur geworden.‘ (…)“ • https://bit.ly/2HPPDdC

19.04.2018 • dpa-Meldung, u. a. bei Focus Online:
KOMMISSARE ERMITTELN IM „LUSTIGEN TASCHENBUCH“ • „(…) In Entenhausen sollen die Kommissare Ferdi und Fax ein Verbrechen aufklären – aber erst einmal gehen sie eine Currywurst essen. Fernsehzuschauer kennen das von den Kölner ‚Tatort‘-Kommissaren Freddy Schenk und Max Ballauf. Diese sind nicht das einzige Ermittlerpaar, das als Inspiration für die neue Ausgabe des ‚Lustigen Taschenbuchs‘ diente (…)“ • https://bit.ly/2Hie4n5

20.04.2018 • SR.de:
„SPAREN SIE DIE SPUCKE, CHEF, DER FALL IST GELÖST“ • von Gerd Heger • „(…) An der 38-Seiten-Story um Lord Pompinger und einen Kunstraub dürften Nicht nur eingefleischte Tatortfans ihren Spaß haben (auf die der Egmont-Verlag natürlich mit dieser speziellen Geschichte setzt). Sauber durchgetextet, mit netten, nicht zu komplizierten Gags und einem für Junge und Junggebliebene fast spannenden Plot erfüllt sie alle Grundlagen eines LTB-Klassikers. Man darf sich freuen, die Münsteraner, die Kölner und die Münchner zu erkennen, dazu einen actionsüchtigen Typen aus Hamburg namens Mick. Die anderen 10 meist krimilastigen Geschichten im Buch nimmt man gerne dazu (…)“ • https://bit.ly/2qRThfX

20.04.2018 • RND-Beitrag, u. a. in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung:
DONALD UND DIE KOMMISSARE • von Isabell Rollenhagen • „Münster hat zwei, München auch und in Dortmund ermitteln sogar drei: Sonntags zeigen die ‚Tatort‘-Kommissare aus ganz Deutschland, was sie in Sachen Kriminalitätsbekämpfung drauf haben. Nun gesellt sich ein neuer Ganovenjäger in die Runde – zumindest auf dem Papier: Donald Duck will ein Verbrechen in Entenhausen aufdecken (…)“ • https://bit.ly/2vBu91O (kostenpflichtig)

21.04.2018 • tatort-fundus:
TATORT GOES ENTENHAUSEN • von Francois Werner • „(…) Der Chefredakteur des Verlags Egmont Ehapa, Pet Höpfner, hat das Lustige Taschenbuch (LTB) ‚Tatort Entenhausen‘ konzipiert: ‚(…) wir bringen, anders als im TV, eine ganze Menge an Ordnungshütern zusammen, wobei die Ermittler in der Story natürlich nicht die Original-Fernsehkommissare sind, sondern sich in Aussehen und Auftreten lediglich liebevoll anlehnen… eine echte Hommage mit Wiederkennungswert!‘ Tatsächlich greift der Verlag damit eine Idee auf, die anlässlich des 1000. ‚Tatort’s ARD-intern abgelehnt wurde; nämlich eine Folge zu produzieren, wo sich möglichst sehr viele Ermittler treffen und bisher nur zum 10-jährigen Jubiläum des „ARD Radio-‚Tatort’s“ realisiert wurde (…)“ • https://bit.ly/2HFsixv

Auf der offiziellen Website des „Lustigen Taschenbuchs“ gibt es zudem ein Spezial zum Thema: https://www.lustiges-taschenbuch.de/tatort
_________________________________________________________________________

TV • RADIO

20.04.2018 • DLF Kultur – Kompressor:
MIT DEM ZEICHNER IN DIE KRISENGEBIETE – Ausstellung beim Comic-Festival Luzern • von Jennifer Rieger • „(…) Vor dem Zivilschutzbunker Sonnenberg hat sich ein kleines Grüppchen von Leuten versammelt (…) Drinnen verbirgt sich die Ausstellung ‚Shelter – Von Krisen gezeichnet‘. Sie ist Teil der 27. Ausgabe des Luzerner Comic-Festivals. Ein passender Ausstellungsort. Denn die Künstlerinnen und Künstler, die hier ausgestellt sind, befassen sich mit Krieg und Krisen, Gefangenschaft, Flucht und Vertreibung (…)“ • https://bit.ly/2K7v2SJ (Audio-Version online bis 27.10.2018)

20.04.2018 • DLF – Corso:
„MAN BRAUCHT UNIVERSELLEN HUMOR, DAMIT MAN JEDEN ERREICHEN KANN“ – 80. Jubiläum des Comics „Spirou“ • Marie Schneider interviewt Émile Bravo zu seinem neue „Spirou“-Band • „(…) Mein Bild von Spirou stammt immer noch aus meiner Kindheit. Es ist so, als ob man mir diese Figur ausgeliehen hätte, um eine Geschichte zu schreiben – meine Geschichte, denn da war ich sehr frei (…) In meiner Geschichte kommt ein deutscher Künstler vor, den ich würdigen wollte. Ich will jetzt nicht spoilern, aber es war ein deutscher Künstler, der wirklich gelebt hat. Und das war meine Möglichkeit, auch die gemeinsame Veröffentlichung [des neuen Bandes auf Französisch und Deutsch] zu feiern • https://bit.ly/2HiEQLT (Audio-Version online bis 27.10.2018) • https://bit.ly/2vvzozV (Corsogespräch XL im französischen Original, hören bis 27.10.2018)

20.04.2018 • 3sat – Kulturzeit:
KULTURZEIT-COMIC-TIPPS • Maren Adler über „Das leere Gefäß“ (avant) von Magdalena Kaszuba: „(…) Sie verarbeitet in ‚Das leere Gefäß‘ den Verlust ihres eigenen Glaubens. Ein autobiografisches Debüt, das berührt (…)“ sowie über „Endzeit“ (Carlsen) von Olivia Vieweg: „(…) Olivia Vieweg zeichnet ihre aufwühlende Geschichte im Manga-Stil mit vielen Untoten und Schockmomenten (…) ein spannender Horror-Trip vor der Kulisse der thüringischen Landschaft“ • https://bit.ly/2HHWurW (ganze Sendung online bis 26.04.2018, länger erreichbare Verlinkung der Einzelbeiträge folgt eventuell noch)

20.04.2018 • MDR Fernsehen:
RIVERBOAT • Der Moderator der Talkshow, Jörg Pilawa, im Gespräch mit „Mosaik“-Verleger Klaus D. Schleiter und dem Zeichner Thomas Schiewer • Kurz nach der Wende sollte „Mosaik“ eingestampft werden. Doch der Bayer Klaus D. Schleiter hat es nach einem Nervenkrieg erwerben dürfen und bis heute gerettet. Gemeinsam mit Zeichner Thomas Schiewer lüftet er das eine oder andere Geheimnis • https://bit.ly/2Hm6xnl

21.04.2018 • MDR Fernsehen:
ANIMATIONSFILMNACHT • In der Nacht zum letzten Samstag gab es wieder eine Animationsfilmnacht im MDR, in der u. a. ein Streifen mit „Fix und Fax“ (1999, 5:41 min, von Jürgen Kieser, Ralf Kukula & Udo Lemke) sowie eine Reihe von Zeichentrickfilmen des Leipziger Comic-Künstlers Schwarwel liefen, nämlich:
• „Herr Alptraum und die Segnungen des Fortschritts“ (2011, 10:24 min)
• „Richard – Im Walkürenritt durch Wagners Leben“ (2013, 7:33 min)
• „1813 – Gott mit uns“ (2013, 6:45 min)
• „1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer“ (2014, 12:57 min)
• „Leipzig von oben“ (2016, 21:03 min)
Wer diese noch nicht kennt, kann dies über die MDR-Mediathek noch bis Ende der Woche nachholen: https://bit.ly/2qSFGoC • Weitere Infos zum Thema (u. a. ein Interview mit Schwarwel) gibt es hier: https://bit.ly/2HV1KGz
________________________________________________________________

PRESSESCHAU

19.04.2018 • Frankfurter Allgemeine Zeitung:
KEIN BUFFET BLEIBT UNGEPLÜNDERT • Jochen Schmidt über „Gérard – Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu“ (Reprodukt) von Mathieu Sapin: „(…) Zunächst bringt Sapin dem Star eine Mischung aus Neugier und ideologischen Bedenken entgegen, schließlich ist Depardieu durch eine eher zweifelhafte politische Sturheit aufgefallen. Seine Freundschaft zu Putin lässt er sich nicht ausreden. Schneller als gedacht aber findet Sapin sich mit der Kinolegende unter der Gemeinschaftsdusche eines Hotels in Baku wieder (dessen Handtücher Depardieu, wie der ihm anvertraut, gerne klaut). Der charismatische Schwadroneur, der ständig zwischen dem nachdenklichen, cholerischen, philosophischen und schweinischen Register wechselt, wird Sapin sympathischer, auch weil Depardieu alles andere als eitel ist (…)“ • https://bit.ly/2F8Z4Sw

20.04.2018 • Frankfurter Neue Presse:
AUS DEM NICHTS ZUM WELT-BESTSELLER – „Das siebte Kreuz“ als Graphic Novel • hr-Moderatorin Ruth Fühner im Rahmen der Aktion „Frankfurt liest ein Buch“ im Gespräch mit Thomas von Steinäcker (Roman- u. Comic-Autor) sowie Andreas Platthaus (F.A.Z.) • „(…) Als die amerikanische Ausgabe 1942 erschien, war Seghers‘ Roman, das machten der Schriftsteller Thomas von Steinäcker und der Literaturchef der F.A.Z. klar, das aktuellste Buch über Deutschland, das zu haben war (…) Der amerikanische Verleger William Randolph Hearst machte es zum Book of the Month. Und da er zudem ein Medien-Tycoon war, dem eine Zeitungskette gehörte, die zeitweise als größte Amerikas galt, ließ er auch eine bebilderte Version anfertigen: William Sharp, in Lemberg geboren als Leon Schleifer, durfte die Illustrationen anfertigen, die dann als Fortsetzungsgeschichte erschienen. Dies allerdings drastisch gekürzt (…)“ • https://bit.ly/2HJcsC1 (kostenpflichtig, Hinweis: eine Wiederholung der Aufzeichnung gibt es in hr2-Kultur am Sa, 28.04.2018, 18.04 Uhr)

20.04.2018 • Tages-Anzeiger, Zürich, sowie weitere Tamedia-Blätter:
AUS DER COMIC-URSUPPE • von Hans Jürg Zinsli • „Wer einen ‚Asterix‘-Band oder ein ‚Tim und Struppi‘-Album aufschlägt, hat nicht nur Comic-Bestseller vor sich, sondern blättert in zwei der drei wichtigsten Serien des frankobelgischen Comicschaffens. Seltsam bloss, dass ‚Spirou‘, die Nummer drei, international weit weniger bekannt ist. Zu Unrecht, denn es war in erster Linie diese Serie samt gleichnamigem Heft, die den Comicboom im französischsprachigen Raum ermöglichte und die zugehörige Industrie begründete (…)“ • https://bit.ly/2qYpxNN

21.04.2018 • Die Welt – Literarische Welt:
SIND LESER ANGEBER, MR. GAULD? • Wieland Freund im Gespräch mit dem britischen Comic-Künstler und Cartoonisten Tom Gauld • „(…) Im Literaturteil des ‚Guardian‘ schreiben unheimlich smarte Rezensenten über die unheimlich smarten Bücher unheimlich smarter Autoren. Mein Job ist es, nicht dazuzugehören, also nicht unheimlich smart und ernsthaft und anspruchsvoll zu sein. Ich muss verspielt sein und auf eine Weise dämlich, die die Intelligenz der anderen nicht beleidigt. Die Themen der Cartoons sind clever, aber die Cartoons selber sind nur ein lustiger, blöder Witz über diese Themen (…)“ • https://bit.ly/2HkzCeI

23.04.2018 • Allgemeine Zeitung, Mainz:
LEBENDIGES VON LEICHTER HAND • von Nicole Weisheit-Zenz • „(…) Comiczeichner Ulrich Schröder gibt vor Zuschauern im Mainzer Landesmuseum Kostproben seiner Kunst (…) ‚Klitzekleine Skizzen sind meine Spezialität‘, berichtete er. Kaum so groß wie ein Handteller sind die detailreichen Bilder, die er am liebsten per Hand zeichnet. ‚Dann ist es zwar nicht perfekt, wie am Computer‘, sagt Schröder, ‚doch es wirkt lebendiger.‘ Der Schnellste sei er nicht gerade, meinte er augenzwinkernd: ‚Ich schaue nicht auf die Zeit, die ich für ein Bild brauche, ich möchte, dass es toll aussieht.‘ (…)“ • https://bit.ly/2qRgui9

23.04.2018 • Der Tagesspiegel:
COMIC-HELDEN DER WOCHE: FUNDBÜRO FÜR ÜBERMENSCHEN • Oliver Ristau über „Perlen der Comicgeschichte 4: Verschollene Superhelden“ (Bildschriftenverlag) von diversen Künstlern: “(…) wurden im nun vorliegenden vierten Band der Reihe (…) erneut seltsame Helden ausgegraben (…) Der Aha-Effekt, der sich jedoch noch beim ersten Band einstellte, geht hier leider auf Grund sich im Prinzip gleichender Gimmicks flöten, wie ein Vergleich des fliegenden Auges mit der riesigen Hand zeigt. Was bleibt, sind aufblitzende Momente von Kuriosität und etwas geschichtliche Quellenforschung, so wenn Paul Gustavsons ‚The Arrow‘ als Vorläufer einer vor allem im Fernsehen später recht erfolgreichen DC-Comic-Figur ausgemacht wird (…)“ • https://epaper.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig, eventuell später kostenlos auch auf Tagesspiegel Online)

__________________________________________________________________________

NETZSCHAU

20.04.2018 • Comicgate:
DIE EREKTION – Buch 1 • Julian Auringer über den bei Splitter erschienenen Band von Jim & Lounis Chabane: „(…) Mit ‚Die Erektion‘ legt Jim erneut einen hervorragenden Comic vor. Etwas kürzer als ‚Eine Nacht in Rom‘ und mit kleinerem Anhang, geht das Experiment der Annäherung von Comic und Theater auf. Aus einer Erektion eine ernstzunehmende Geschichte ohne Vulgarität zu kreieren, deren Spannungsbogen sich langsam erhärtet und dessen (für Kenner des Jim’schen Œuvres vorhersehbarer) Cliffhanger weitere Konflikte für den Folgeband andeutet, gelingt nur Jim. Dennoch fehlt der melancholische Touch, der die bisherigen Werke des Autors wie ein roter Faden durchzieht (…)“ • https://bit.ly/2Jj3dFV

20.04.2018 • rollingstone.de – Comic-Blog:
SPIROU WIRD 80 – EXKLUSIVER COMIC: „Ritt durch die Zeit“ + Verlosung • von Marc Vetter • „(…) Es ist kein Geheimnis, dass ‚Spirou und Fantasio‘ erst aufblühte und zu außergewöhnlicher Stärke und durchaus feinem Witz fand, nachdem 1946 der damals noch völlig unbekannte André Franquin übernahm. In kürzester Zeit hauchte er, anders kann man es wohl nicht sagen, den Figuren Leben ein, gab ihnen Ecken und Kanten, die vornehmlich auch aus der eigenen Biographie schöpften. Franquin war wie Spirou ein Träumer, ein phlegmatischer Überlebenskünstler (…)“ • https://bit.ly/2qUOwBd

20.04.2018 • Comicleser:
DR. WATSON • Holger Bachmann über den bei Splitter erschienenen Band von Stéphane Betbeder & Darko Perovic: „(…) Erzähltechnisch arbeitet Betbeder vielschichtig, wobei sich die Facetten des Rätsels zunehmend entfalten (…) Vor allem im zweiten Teil, der größtenteils nahe Kandahar spielt, geraten die Ereignisse fast zu einem Fiebertraum, in dem Realität, Wahn und Zeitebenen immer öfter ineinanderfließen. Ein mehr als nur achtbarer Beitrag zum Holmes-Universum, fast ein wenig im Sinne der Sidekick-Stories, in denen die Helfer gängiger Helden selbst zum Protagonist werden (…)“ • https://bit.ly/2HpdbVE

22.04.2018 • Splashcomics:
DIE HEERE DES EROBERERS • Jons Marek Schiemann über den im All Verlag erschienenen Band von Jean-Pierre Dionnet & Jean-Claude Gal: „(…) Inhaltlich muss man die Geschichten der Heroic Fantasy zuweisen, auch wenn sich die Protagonisten alles andere als heldenhaft benehmen, sondern angenehm zwiespältig sind, was die Serie immer noch modern und frisch wirken lässt (…) Auch hält man sich bei einer historischen Einordnung zurück. So erinnern die Uniformen und Rüstungen zwar an diejenigen der römischen Legionen, haben aber dennoch etwas Unbestimmtes (…)“ • https://bit.ly/2qRXDnl

22.04.2018 • Sumikai:
CAPACITAS VON MARIKA HERZOG ERSCHEINT ZUR DOKOMI • von Iliana • „(…) Am 19. und 20. Mai findet in Düsseldorf die DoKomi statt. Die deutsche Mangaka Marika Herzog ist nicht nur vor Ort, sondern bringt auch ihren neuen Shonen-Manga ‚Capacitas‘ mit (…) ein älteres Projekt von Marika Herzog, das bisher als Webcomic über Animexx und andere Plattformen erschien. Jetzt folgt der erste band als Druckversion im Eigenverlag. Über ein Googledokument sind Vorbestellungen ab sofort möglich (…)“ • https://bit.ly/2vJ8nce

23.04.2018 • faz.net – Comic-Blog:
EIN ELEFANT WIRD GEMOBBT • Andreas Platthaus über „Unsere Ferien“ (Jacoby & Stuart) von Blexbolex: „(…) ist ‚Unsere Ferien‘ ein Kinderbuch? Aber zunächst einmal: Ist es ein Comic? (…) In seinem neuen Buch gibt es nun wieder Bildsequenzen, auch wenn einige Doppelseiten nur mit einer einzigen Illustration gefüllt sind. Doch wesentlich häufiger werden in die großen doppelseitigen Bilder kleine Panels eingesetzt, die das Geschehen fokussieren. Und es gibt auch Doppelseiten mit mehreren gleichgewichtigen Bildern, wobei Blexbolex stets auf Panelrahmen verzichtet: Gedruckt werden die Bilder bis an den Buchschnitt, und die kleinen stehen wie aufgelegt in den Seiten (…) Aber auch wenn dieses seitenarchitektonische Element fehlt und es keine Sprechblasen gibt – ‚Unsere Ferien‘ ist ein Comic (…)“ • https://bit.ly/2Hopcef
__________________________________________________________________________

COMIC-TIPP DES TAGES

DAS LEBEN IST KEIN PONYHOF: Algorithmus • von Sarah Burrini • https://bit.ly/2HVkMMS
__________________________________________________________________________

CARTOON-TIPP DES TAGES

RANDPARTEI • von Klaus Stuttmann • https://bit.ly/2vJizlo