die neunte • Der (fast) tägliche Überblick

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 4. Juli 2018.

Auch mit dem regulären „die neunte“-Newsletter geht es in kürze weiter. Inzwischen sind Mails rausgegangen, über die wir die Bestätigungen für den weiteren Bezug des Newsletters einholen, um den Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vollständig zu genügen.


TV • RADIO

28.06.2018 • SWR2 Radio – Kultur Info:
LIGA DER COMIC-HELDEN • von Markus Pfalzgraf • „(…) Ähnlich wie bei US-amerikanischen Superhelden steht hinter der Serie auch hier ein ganzes Team, das auch teilweise wechselt. Martin Frei gehört dazu. Er liefert die Bleistiftzeichnungen, die Stefan Dinter anschließend mit Tusche vollendet. Obwohl beide meist in Stuttgart und Umgebung arbeiten, brauchten sie nicht viele Treffen für die „Liga deutscher Helden“. „Wenn jemand seine Bleistiftzeichnungen jemandem zum Tuschen gibt, muss er natürlich das Vertrauen haben, dass der es nicht versaut. Es ist immer schön zu sehen, wenn jemand so loslassen kann“, erklärt Stefan Dinter (…)“ • http://t1p.de/vflu

30.06.2018 • SWR Fernsehen BW – Aktuell:
KNALLBUNTES PARALLELUNIVERSUM IN DER MESSEHALLE • von Felix Zink • Zehntausende Comic-, Fantasy- und Kostümfans werden bei der Messe „Comic Con“ am Wochenende in Stuttgart erwartet. Ein prominenter Gast sagte kurzfristig ab • http://t1p.de/6bbp

02.07.2018 • SWR2 Radio – Tandem:
DER SCHÖPFER DES ANARCHISTISCHEN WIMMELBILDES – Gerhard Seyfried über politisches Engagement mit dem Zeichenstift • Fabian Elsässer im Gespräch mit dem Comic-Zeichner • In den 1970/80er Jahren hingen seine Comic-Plakate in sehr vielen Wohngemeinschaften in ganz Deutschland. Seine Wimmelbilder, die sich über den linken Alltag in Berlin-Kreuzberg und die Polizei lustig machten. Aufträge hat er nur angenommen, wenn ihm der Auftraggeber passte. In diesem Jahr ist er 70 Jahre alt geworden und zeichnet immer noch politische Plakate, jetzt allerdings nicht mehr für die Grünen, sondern für die Linke • http://t1p.de/ko7k

02.07.2018 • SWR Fernsehen BW – Landesschau Baden-Württemberg:
AUF DER COMIC CON 2018 • von Ursula Winkler • In eine andere Haut schlüpfen und jemand ganz anderes sein. Wenigstens für einen Tag. Möglich ist das auf der Comic Con in Stuttgart. Wir waren vor Ort und haben uns umgeschaut • http://t1p.de/6sku


PRESSESCHAU

30.06.2018 • Südkurier, Konstanz:
IM BANN DER FANTASIE – Wie sich eine Cosplayerin in ein Magier-Mädchen verwandelt • von Ulrike Bäuerlein • „(…) Naraku Brock lebt zwei Leben. Tagsüber steckt die gelernte Goldschmiedin, mit den vielen bunten Tatoos in einem Betrieb feinmechanische Teilchen zusammen. Und weil das oft den Geist wenig fordert, begibt sie sich in Gedanken schon mal in ihr zweites Leben. Dort ist sie das fröhliche Magier-Mädchen Sakura, der bösartige King Joffrey II oder die zarte Elfe Mother of Moth. Naraku, japanisch etwa ‚dämonische Hölle‘, ist ihr Künstlername, den echten Vornamen behält sie für sich. Abends und am Wochenende, überhaupt fast in jeder freien Minute, ist die 31-Jährige in einer anderen Welt zuhause (…)“ • http://t1p.de/2cpi

01.07.2018 • Welt am Sonntag:
„E-MOTORRÄDER SIND GEFÄHRLICH“ • Katja Belousova im Gespräch mit dem Comic-Zeichner Brösel • „(…) Das Rennen, das ich auf meinem Motorrad fahre, geht über 200 Meter und wird die Umwelt nicht groß schädigen. Ich fahre ja nicht, um die Natur zu verschmutzen. das Schlimmste ist, wie schon gesagt, die Verdieselung unserer Landschaft, der Lastwagenverkehr (…)“ • http://t1p.de/opoz (kostenpflichtig)

01.07.2018 • dpa-Bericht, u. a. auf heise.de:
NICHT VON DIESER WELT: FABELWESEN FEIERN DIE „COMIC CON GERMANY“ • von Fabian Albrecht • „(…) Heute ist die Comic Con ein etabliertes Format, das Nachahmer rund um die Welt findet, unter anderem in Dortmund, Berlin, München und Stuttgart. Die meisten davon, so auch die Stuttgarter ‚Comic Con Germany‘, sind Besucher-Messen im wahrsten Sinne: Es sind keine Schauspieler, die verkleidet nach Schwaben gekommen sind, ihre Kostüme kommen weder aus Filmstudios noch von der Stange. Die Besucher sind die Hauptattraktion (…)“ • http://t1p.de/pq3x

02.07.2018 • Der Tagesspiegel:
ZEICHNEN UND WUNDER – Wie ein Manga den Fußball nach Japan brachte • von Stephan Reich • „(…) Bereits in der Schulzeit zeichnete Takahashi hobbymäßig Mangas, also japanische Comics. Unter dem Eindruck der WM 1978 fing Takahashi an, sich für den europäischen und südamerikanischen Fußball zu interessieren – und konzipierte seinen ersten richtigen Manga. Er erdachte sich einen elfjährigen japanischen Jungen mit außergewöhnlichem Talent, der in seiner Schulmannschaft Fußball zu spielen beginnt und dessen Traum es ist, einmal mit Japan an der WM teilzunehmen: Tsubasa Ohzora. Als ‚Captain Tsubasa‘ 1981 in der Manga-Zeitschrift ‚Weekly Shonen Jump‘ erstmals erschien, gab es in Japan nicht einmal eine professionelle Fußballliga (…)“ • http://t1p.de/g9i0

02.07.2018 • Der Tagesspiegel:
COMIC-HELD DER WOCHE: BEINHARTER BIKER • Christian Endres über den neuen „Werner“-Band (Eigenverlag Bröseline) von Brösel: „(…) Nach 14 Jahren hat der norddeutsche Comic-Rocker Rötger Feldmann alias Brösel einen neuen Band mit seiner Figur vorgelegt. Im 13. Band ‚Wat Nu!?‘ (…) wütet Werner jetzt gegen Fracking. Das passt zum Zeitgeist, aber nur bedingt zu Werner, Brösel und dem Benzingehalt in ihrem Blut (…)“ • http://t1p.de/lc39 (kostenpflichtig)

02.07.2018 • Stuttgarter Zeitung & Stuttgarter Nachrichten:
GIPFELTREFFEN DER COMICHELDEN • von Tilman Baur • „(…) Lenart Slabe mag es schrill und drastisch. Der 27-jährige Comiczeichner sitzt an seinem Stand in Halle 1 der Landesmesse, umrahmt von seinen Werken: Albencover für Hardrock-Bands, Fan-Art, religiös inspirierte Gemälde und – natürlich – Comics. Slabe ist gebürtiger Slowene und wohnt seit Jahren in Rotterdam. Er ist einer von rund 250 Comiczeichnern und Illustratoren, die ihr Schaffen am Wochenende auf der Comic Con gezeigt haben. Viele haben das erste Mal Kontakt mit einem breiteren Publikum und sind ihre eigenen Verleger (…)“ • http://t1p.de/zyd6

02.07.2018 • Süddeutsche Zeitung:
EIN VOGELKOPF, EIN AUGE • Fritz Göttler über „Lovecraft“ (avant) von Alberto Breccia: „(…) Die Dimensionen sind erschreckend, die Bilder versuchen die Ränder des Buches zu sprengen. Breccia macht die geheimen Impulse von Lovecrafts Erzählungen sichtbar, das Schaudern vor der Mechanisierung und Technisierung der modernen Gesellschaft, vor den Energieschüben, die diese freisetzen wird. Bei Breccia, der 1919 in Montevideo geboren wurde und noch als Kind mit den Eltern nach Buenos Aires zog, kommen Erinnerungen an den Terror des argentinischen Militärregimes dazu (…)“ • http://t1p.de/jmq4

03.07.2018 • dpa-Beitrag, u. a. in der Frankfurter Rundschau und bei Tag24:
ZEITUNG VERRÄT INHALT AUS NEUEM BATMAN-COMIC • „Die ‚New York Times‘ hat den Inhalt eines mit Spannung erwarteten ‚Batman‘-Comics vorweggenommen und den Autor und Fans damit verärgert. Die Zeitung hatte am Sonntag eine Vorab-Besprechung zur 50. Ausgabe des aktuellen ‚Batman‘-Bandes veröffentlicht und schon in der Überschrift und im ersten Absatz eine entscheidende Wendung der Geschichte verraten. Der Verkauf des vom DC-Verlag veröffentlichten Hefts soll um Mitternacht (Ortszeit, 6 Uhr MESZ) zum Mittwoch starten (…)“ • http://t1p.de/wa4j

04.07.2018 • Die Welt – HH, Flensburger Tageblatt sowie weitere sh:z-Blätter:
REVANCHE, 80 BANDS, VIEL BÖLKSTOFF • von André Klohn • „Comiczeichner Brösel hofft auf einen Sieg bei der Neuauflage des legendären ‚Werner-Rennens‘ auf dem Flugplatz. Die Veranstalter des viertägigen Festivals vom 30. August bis 2. September rechnen mit rund 50.000 Fans. Ein umfangreiches Verkehrskonzept soll verhindern, dass der Verkehr ähnlich wie 1988 zum Erliegen kommt. Die Bundesstraße 206 wird für sechs Tage voll gesperrt, eine Ausweichstrecke eingerichtet. Mehr als 250 große Tafeln und auch LED-Schilder sollen Autofahrer bereits auf den Autobahnen leiten (…)“ • http://t1p.de/r6ei

Jetzt auch kostenlos im Netz verfügbar …

28.06.2018 • Der Tagesspiegel:
DIE VERWANDLUNG • Moritz Honert über „Am liebsten mag ich Monster“ (Panini) von Emil Ferris: „(…) Ihren Zeichenstil passt sie dabei stets dem Ton an. Niedliche Cartoons gleiten über in wirre Collagen (…) Einfach zu lesen ist das nicht. Nicht nur wegen der Thematik. Ferris Erzählbogen ist virtuos komponiert, doch wer am Ende des ersten von zwei geplanten Bänden ahnt, wer wem was angetan hat, muss schon aufmerksam mitgearbeitet haben (…) • http://t1p.de/pqhd