die neunte • Der (fast) tägliche Überblick

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 9. Juli 2018, unter anderem mit weiteren Nachrufen zum Tod von Steve Ditko.

Auch mit dem regulären „die neunte“-Newsletter geht es in kürze weiter. Inzwischen sind Mails rausgegangen, über die wir die Bestätigungen für den weiteren Bezug des Newsletters einholen, um den Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vollständig zu genügen.


TV • RADIO

08.07.2018 • NDR Fernsehen – Lieb & Teuer:
MODEPUPPE BILD-LILLI • Die Modepuppe war das direkte Vorbild der weltbekannten Barbie. Sie ist aus einem Comic [eigentlich Cartoon] der „Bild“-Zeitung. Lilli war modern, arbeitete als Sekretärin und war modisch gekleidet – eine junge Frau der Wirtschaftswunderzeit. Wegen der Beliebtheit der Figur wurde eine Puppe in der Spielzeugfabrik O. & M. Hausser in Auftrag gegeben. Modelleur war Max Weißbrodt. Sie hatte zahlreiche Kleider als Ausstattung. Das Kleid dieser Lilli ist original, es hat Druckverschlüsse der Firma Prym. Lilli ist zwischen 1955 und 1964 in einer Auflage von 130.000 produziert worden, dann wurden die Rechte an die Firma Mattel verkauft • http://t1p.de/2u4u (online bis 08.07.2019)


PRESSESCHAU

07.07.2018 • Der Spiegel:
DAS ZENTRALORGAN • Juliane Liebert porträtiert die schwedische Comic-Zeichnerin Liv Strömquist („Der Ursprung der Welt“ u. „Der Ursprung der Liebe“ bei avant) • „(…) es gibt derzeit viel Emanzipatorisches in Buch- und Filmform, aber das Besondere und wohl auch der Grund für Strömquits Erfolg ist der teilweise grundfiese, immer entlarvende Witz. Der funktioniert gerade bei ihrem Buch über das weibliche Geschlechtsteil gut. Frauen könnte solche Literatur dabei unterstützen, ein anderes Verhältnis zu ihrem Körper zu entwickeln. Denn es ist ja tatsächlich so, dass viele Frauen bis heute erschreckend ahnungslos sind und ein trauriges, verkrampftes Verhältnis zu ihrem Geschlechtsorgan haben (…)“ • http://t1p.de/chew (kostenpflichtig)

09.07.2018 • Süddeutsche Zeitung:
DER COMIC-ZEICHNER STEVE DITKO IST TOT • von Martina Knoben • „(…) Ditko reicherte die Superheldencomics mit Charakteren – und Zeichnungen – an, die eleganter, feinsinniger waren als Captain America, Superman & Co. Seine Figuren sind abgründiger, vielschichtiger – das machte sie auch für die Comic-Verfilmungen der letzen Jahre so interessant. Der Marvel Verlag, Sony, 20th Century Fox und Disney haben Milliarden mit Spider-Man und Dr. Strange verdient; ihr Schöpfer Ditko gilt in der Comic-Gemeinde als Legende. Der eigenwillige Künstler hatte sich allerdings schon seit Längerem aus der Öffentlichkeit zurückgezogen; Interviews gab er seit Jahrzehnten nicht mehr (…)“ • http://t1p.de/064s

09.07.2018 • Frankfurter Allgemeine Zeitung:
DER SCHWEIGER – Spider-Mans Vater: Zum Tod des Zeichners Steve Ditko • von Andreas Platthaus • „Zum leidenschaftlichen Comiczeichner wurde er in Deutschland, zu einer Zeit, als es dort kaum Comics gab, unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. Da kam der gerade achtzehn Jahre alt gewordene Steve Ditko als amerikanischer Besatzungssoldat hierher, und die Begeisterung für seine Jugendlektüre mit all den Superhelden, die für die Vereinigten Staaten gegen Deutsche und Japaner ins Feld gezogen waren, fand Ausdruck in eigenen Comics, die er für Armeezeitschriften zeichnete (…)“ • http://t1p.de/n0sn (kostenpflichtig)

09.07.2018 • Frankfurter Rundschau:
DER VERUNSICHERTE HELD • von Christian Bos • „(…) Spidey wird nicht bewundert, die Menschen misstrauen ihm, die Polizei versucht ihn dingfest zu machen und ausgerechnet die Tageszeitung, bei der sich Peter Parker ein bescheidenes Zubrot als Fotograf verdient, fährt eine Hetzkampagne gegen den Netzschwinger (…) Man kann also verstehen, warum Spider-Man einer der wenigen Superhelden ist, die ihr Gesicht zur Gänze hinter einer Maske verbergen. Er ist ein gehetzter, zutiefst verunsicherter Aufwachsender. Kurz: Ein Held wie du und ich. Im Nachhinein ist es klar, dass nur Steve Ditko Spider-Man formen und zeichnen konnte, dass Jack Kirby, der Meisterzeichner des Marvel-Verlages, nicht der richtige Mann für Spider-Man war (…)“ • http://t1p.de/ytky

09.07.2018 • Der Tagesspiegel:
COMIC-HELD DER WOCHE: RÄTSEL OHNE AUFLÖSUNG • Erik Wenk über „Fun“ (avant) von Paolo Bacilieri: “(…) Und so ist ‚Fun‘ letztlich tatsächlich wie ein Kreuzworträtsel: eine Reihe von schwarz-weißen Kästchen, deren Inhalt mit denen der anderen Kästchen eigentlich nichts zu tun hat. Nach dem Lesen des Comics hat man genau wie nach dem Lösen eines Kreuzworträtsels zwar einiges an Allgemeinwissen erlangt, aber es gibt keinen echten Zusammenhang dazwischen. Ein Sachbuch statt eines Comics hätte hier gereicht  (…)“ • https://epaper.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig, eventuell später kostenlos auch auf Tagesspiegel Online)


NETZSCHAU

07.07.2018 • Teilzeithelden:
MARVEL MONTHLY JUNI 2018 – Der Beginn einer neuen Ära? • Besprechungen von Kai Frederic Engelmann zu:
• „Marvel Legacy Special“ (Panini) von Jason Aaron, Esad Ribic u. a.: „(…) Dieses Heft ist ein Fanservice, der es selbst nicht schafft, eigene Geschichten zu erzählen. Die beiden Haupthandlungen sind interessant genug geschrieben, dass man das Heft nicht als misslungen bezeichnen kann. Dennoch würde ich davon abraten, das Heft zu kaufen, wenn man nicht großes Interesse daran hat, die Teaser für zukünftige Geschichten zu entdecken (…)“
• „Deadpool“ (Vol. II) 23 (Panini) von Gerry Duggan & Scott Koblish: „(…) Die Autoren haben sich viel Mühe gegeben, damit ein unbedarfter Leser alles verstehen kann. Dennoch laufen hier auch viele Handlungsfäden zusammen, die seit einiger Zeit lose umherhängen. Das führt dazu, dass man Deadpools Handeln nicht wirklich nachvollziehen kann und auch einige Handlungen Cables mir das Gefühl geben, ich hätte irgendwas verpasst. Wirklich gut zusammen will das alles nicht passen (…)“
• „Avengers“ (Vol. III) 24 (Panini) von Mark Waid, Jesus Saiz & Humberto Ramos: „(…) Dieses Heft ist nicht viel mehr als eine Einleitung für eine größere Geschichte, die sich über die nächsten Ausgaben erstrecken wird. Die Bonusinhalte sind überflüssig – haben sich aber zum Glück nicht auf den Preis ausgewirkt. Als Einstieg in die Welt der Avengers mag das Heft funktionieren, wirklich interessant ist die Geschichte aber leider nicht.“
• „Spider-Man“ (Vol. III) 24 (Panini) von Dan Slott & Stuart Immonen: „(…) Insgesamt gefällt mir von allen Heften dieses Monats dieser Comic am besten. Er gibt einen guten Auftakt für zukünftige Ereignisse und nimmt auch den Neuleser mit. Peter Parker funktioniert mit Selbstzweifeln und ohne Besitz besonders gut. Hier sieht man am besten, wo die Reise der Legacy-Ära hingeht: hin zu Geschichten, die uns die beliebten Helden so zeigen, wie wir sie kennen, in Situationen, die sie so bisher nicht kannten.“
http://t1p.de/di1t

09.07.2018 • faz.net – Comic-Blog:
PRODUKTIVE VERSTÖRUNG • Andreas Platthaus über die Graphic Novel „Das Unbekannte“ (Edition Moderne) von Anna Sommer: „(…) Nicht, dass mir der Band behaglich wäre. Das ist ohnehin ein Wort, was nicht zum Schaffen von Anna Sommer passt, auch nicht zu den Collagen, die man bisweilen gefällig nennen könnte (…), ohne dass dabei aber etwas Banales gemeint sein könnte. Mit gefällt der neue Comic deshalb, weil er kompromisslos Unbehagen erzeugt und damit sein Publikum vor Selbstprüfungen stellt: Inwieweit verdankt sich das dem bewusst schematisierten Stil der Zeichnungen (…), die auf Detailfülle und ansprechende Figurengestaltung verzichten, oder ist mit dem Thema von „Das Unbekannte“ etwas berührt, das ans Innerste dessen rührt, was uns ausmacht (…)“ • http://t1p.de/xro2

09.07.2018 • Welt Online – kmpkt:
COMIC-GESCHICHTEN AUS DEN FLÜCHTLINGSCAMPS ZWISCHEN SYRIEN UND EUROPA • von Marten Hahn • „(…) Zahlreiche Syrer sind vor dem Krieg im eigenen Land geflohen und leben seitdem in Flüchtlingscamps. Der deutsche Reportage-Illustrator Olivier Kugler hat die Menschen getroffen, er hat ihnen zugehört – und er hat sie gezeichnet (…) ‚Ich sehe mich als Mittelsmann‘, sagt er. ‚Ich habe die Menschen in einem Flüchtlingslager oder auf der Reise von einem Krisenherd ins sichere Europa getroffen, und mir ist es wichtig, dass ich die Menschen nun einem Publikum vorstelle (…)“ • http://t1p.de/o54b (reich bebilderte Online-Textfassung eines Radio-Beitrags auf DLF Kultur vom 03.07.2018)

09.07.2018 • Comicleser:
DIE TRAUMFABRIK, Band 2 • Holger Bachmann über das bei Panini erschienene Album von Laurent Galandon & Fréderic Blier: „(…) In Band 2 der wunderbaren Hommage an die Glanzzeit des Stummfilms tritt das wohlig-stimmige Zeitgemälde der Kindertage des Kinos – die Begeisterung für die vom Bildungsbürgertum verachtete Jahrmarktsattraktion, der Traum von der Karriere ‚beim Film‘, die frühen ‚pikanten Films‘, die zeitgenössischen Großfilme, Kinopaläste und die erstaunliche Handwerkskunst – zurück. In dem Plot (oder „Sujet“, wie man in den 20ern gerne sagte) nun unglaubwürdigen Kitsch auszumachen, ist gleichzeitig verfehlt und goldrichtig: denn nun übernimmt die Handlung selbst die Rolle der Verneigung vor den großen und kleinen Stummfilmepen (…)“ • http://t1p.de/yvzh

09.07.2018 • Splashcomics:
HEL’BLAR 1 • Bernd Hinrichs über das im All Verlag erschienene Album von Sergio A. Sierra und Alex Sierra: „(…) Die spanischen Brüder Sergio und Alex Sierra legen mit ‚Hel’Blar‘ ihren ersten Comic in Deutschland vor. Und die auf zwei Bände angelegte Erzählung um eine Wikingergemeinschaft ist ein furioser Auftakt und macht Lust auf mehr (…)“ • http://t1p.de/9gry


COMIC-TIPP DES TAGES

FUSSBALLGÖTTER VOM 07.07.2018: Volksnah • von Guido Schröter • http://www.scheissfussball.de/


CARTOON-TIPP DES TAGES

DER DEUTSCHE FUSSBALL MUSS SICH ERNEUERN • von Greser & Lenz • http://t1p.de/cxnn

Und für alle Nicht-Fußball-Fans: Nur noch eine Woche durchhalten, dann gibt es wochenlang keine Fußball-Comics mehr in den Zeitungen – versprochen!