die neunte • Der (fast) tägliche Überblick

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 19. Juli 2018.


TV • RADIO

19.07.2018 • DLF – Corso:
„POLITIK SPIELT EINE GROSSE ROLLE IN DEN SUPERHELDEN-COMICS“ • Moderatorin Anja Buchmann im Gespräch mit Thomas Nehrlich, Mitherausgeber des „Reader Superhelden: Theorie – Geschichte – Medien“ (transcript Verlag) • „(…) Schon Superman, in den 1930er-Jahren von den beiden US-Amerikanern Jerry Siegel und Joe Shuster geschaffen, sei als ‚Gegenmodell zum Holocaust‘, so Mitherausgeber Thomas Nehrlich, ein Beispiel dafür, wie wichtig politische Hintergründe in den Superhelden-Comics wären. In den 70ern seien zusätzlich gesellschaftlich relevante Themen eingeflossen und auch Minderheiten hätten ihren Platz gefunden. Und ‚heute werden Superhelden-Konterfeis auf Demos gezeigt‘, so Nehrlich im Deutschlandfunk (…)“ • http://t1p.de/d15s (Audio-Version online bis 25.01.2019), http://t1p.de/e6z6 (Langfassung des Gesprächs)


PRESSESCHAU

18.07.2018 • dpa-Meldung, u. a. im Tagesspiegel und auf nau.ch:
GEOLINO DRUCKT TRUMP-COMIC • “(…) Der Comic rollt auch die Kindheit des mächtigsten Politikers der westlichen Welt auf. ‚Sei ein Killer. Du bist ein König‘, steht in einer Sprechblase von Trumps Vater Fred, der sich zum kleinen Sohn herab beugt. Die Geschichte geht bis in die Gegenwart, in welcher der Präsident die US-Grenze nach Mexiko abschotten will. Die Zeichnungen stammen aus der Feder von Illustrator Manuel Kilger“ • http://t1p.de/bhkw

19.07.2018 • stern:
DER STICH DER WESPE • von Vivian Alterauge • „(…) Der Anzug transformiert die Weissenschaftlerin Hope van Dyne zu ‚the Wasp‘, der Wespe einer neuen Superheldin. Für Marvels Kino-Universum ist dieser Anzug eine kleine Sensation, weil er zum ersten Mal eine weibliche Heldin als Hauptfigur in den Filmtitel aufsteigen lässt. Für andere mag er ein Zeichen dafür sein, dass die Filmbranche wirklich sehr langsam ist, was das Thema Gleichberechtigung von Männern und Frauen angeht (…)“ • https://bit.ly/2HGg47Y (kostenpflichtig)

19.07.2018 • taz.die tageszeitung:
DEN RAMONES AUF DEN FERSEN • Sylvia Prahl über „One, Two, Three, Four Ramones“ (Knesebeck) von Bruno Cadène, Xavier Bétaucourt & Éric Cartier: „(…) Die französischen Journalisten Bruno Cadène und Xavier Bétaucourt erzählen die Geschichte aus Dee Dees Perspektive: Das abseitige Leben in Queens, New York, gemeinsam mit seiner Mutter durchlebte Drogenexzesse, die ‚Verbrüderung‘ mit den anderen Ramones, die er auf der Forest Hills High School in Queens trifft, die Festlegung der Corporate Identity (…) Dies wird von dem französischen Comic-Zeichner Éric Cartier mit kraftvollen Schwarz-Weiß-Bildern in Szene gesetzt (…)“ • http://t1p.de/ksif


NETZSCHAU

12.07.2018 • Comic Report Online:
ALL VERLAG IM HERBST 2018 – Interview zum Programm • Falk Straub im Gespräch mit All-Verleger Ansgar Lüttgenau • „(…) Übrigens wird die Gesamtausgabe von Wally Wood mehr als drei Bände umfassen. Wir starten mit allen für EC geschaffenen Scifi- und Fantasy-Storys. In weiteren Bänden werden wir dann alles andere, was Wally für EC geschaffen hat, zusammenfassen. Weitere Planungen gibt es eigentlich konkret noch nicht. Bei der Beschäftigung mit dem Material sind mir aber die Arbeiten von Al Williamson besonders ins Auge gefallen. Vielleicht wäre das ein weiterer Kandidat für eine Gesamtausgabe (…)“ • http://t1p.de/406y

13.07.2018 • die zukunft:
NEXUS TITAN – Neue Comics aus der Welt von „Blade Runner“ • von Bernd Kronsbein • „(…) nachdem das späte Filmsequel ‚Blade Runner 2049‘ im vergangenen Jahr leider eine finanzielle Bruchlandung hingelegt hat, scheint man sich nun an diese preisgünstigere Variante zu erinnern. Denn die Firma hinter dem Sequel, Alcon Media, hat nun via Entertainment Weekly verkündet, dass demnächst Blade-Runner-Comics vom britischen Medienhaus Titan verlegt werden. Dort hat man in den vergangenen Jahren einen steten Strom von Tie-Ins verlegt, eigentlich von so ziemlich allem, was bei drei nicht auf den Bäumen war. Besonders umfangreich gerieten dabei die Produktlinien zu ‚Doctor Who‘ (dt. Panini) und ‚Assassins Creed‘ (dt. Splitter) (…)“ • http://t1p.de/68o6

13.07.2018 • Comicgate:
AQUABLUE GESAMTAUSGABE 1 • Gerrit Lungershausen über den bei Splitter erschienenen Band von Thierry Cailleteau, Olivier Vatine  & Ciro Tota: „(…) Die vorliegende Ausgabe ist vor einigen Jahren in andere Farben gekleidet worden. Die neue Kolorierung ist düsterer, kräftiger und stimmungsvoller als das Original, das inzwischen etwas blass daherkommt. Ich muss zugeben, dass mir die farbliche Neugestaltung von Christophe Araldi (1–2), Isabelle Rabarot (3–4) und Florence Breton (5), die seit 2003 entstanden ist, gut gefällt, wenngleich die alte Ausgabe aus der Hand von Cailleteau selbst und Isabelle Rabarot ihren Charme nicht verloren hat. Manche Schraffuren versinken in den dunklen Flächen, aber wirklich stören tut dies mich nicht. Das Lettering ist in Hinblick auf die Interpunktion sorgfältiger als das Original von 1989, dabei aber auch etwas weniger expressiv. Insgesamt hat die Überarbeitung dem Comic gutgetan (…)“ • http://t1p.de/hif1

13.07.2018 • die zukunft:
WILLIAM GIBSONS ALIEN  – Das „Alien 3“-Drehbuch der SF-Legende kommt als Comic • von Christian Endres • „(…) Bereits 1987 war Gibson so etwa der erste von zehn Autoren, die sich am Script zu „Alien 3“ versuchten – David Finchers finaler Film hatte allerdings so gut wie nichts mehr mit Gibsons Ansatz zu tun (…) Nun wird William Gibsons nie realisierter Alien-Film aber doch noch zum Leben erweckt. Da dem US-Verlag Dark Horse nach dem Verlust der Lizenzen zu Star Wars, Conan und Firefly langsam die Franchises ausgehen, veröffentlicht man ab November die Comic-Adaption von William Gibsons ‚Alien 3‘. Als Autor und Zeichner des Ganzen fungiert Johnnie Christmas (…)“ • http://t1p.de/ms6h

18.07.2018 • Spiegel Online:
MIT ABSURDEM BISS • Timur Vermes über „Zwille“ (Westend/Fifty-Fifty) von Gerhard Seyfried: „(…) Wie überhaupt Seyfried möglicherweise auch ein wenig bequem geworden ist. Die Zeichnungen, früher penibel getuscht, bleiben jetzt erstaunlich bleistiftlastig, stellenweise sind sogar die Text-Linien noch zu sehen, das kannte man von Seyfried bislang nicht. Der größere Verlust ist aber, dass er seitenweise Dialoge ohne Hintergründe zeichnet, die Figuren vor schlichtem Hellblau abbildet. Dabei ist Seyfrieds Stärke das Beobachten von Kleinigkeiten, nach wie vor: Seine Wimmelbilder sind unnachahmliche Städte- und Massenportraits, bei denen jedes noch so kleine Plakat einen Gag liefert (…)“ • http://t1p.de/331l

18.07.2018 • Titel Kulturmagazin:
MERLIN MEETS SUPERHELDEN • Philip J. Dingeldey über „Skybourne“ 1 (Panini) von Frank Cho: „(…) Die Handlung an sich ist, wie leider bei so vielen Superheldengeschichten, ziemlich banal, wenn auch voller Action. Doch so einige Details heben sich vom klassischen Format ab und geben der Geschichte etwas Unorthodoxes und Komisches, in jedem Sinne aber Unterhaltsames – auch wenn man keinen sonderlichen Tiefgang erwarten darf. So ist es überraschenderweise ein einstiger Held, nämlich Artus‘ Mentor Merlin, der den Schurken mimt, verbittert durch die vergangenen Kämpfe der Menschheit den Krieg erklärt hat und nun aus dem Reich der Toten zurückkehrt, um sein Projekt zu beenden. Ganz ehrlich, es gibt schlechtere Motive (…)“ • http://t1p.de/lzb

19.07.2018 • LiteraTopia:
DER DSCHUNGEL. Nach dem Roman von Upton Sinclair • Almut Oetjen über die bei Carlsen erschienene Graphic Novel von Kristina Gehrmann: „(…) Gehrmann zeigt in mehreren Handlungssegmenten sehr schön, wie dieser Selbstbetrug sich entwickelt und verfestigt. Man kann die Immobilienhändler nur schlagen, wenn man, wie eine Frau erzählt, die letzte Rate bezahlt. Für die Einwanderer, die ihren Traum nicht realisieren können, bleibt nur Leben im Dreck und Elend, Drogenabhängigkeit, Tod durch Ernährung und grausige Todesfälle in der Familie. Vieles davon kommt bei Sinclair im Roman vor, drastisch und grausam, während die Graphic Novel es ausspart (…)“ • http://t1p.de/db6e

19.07.2018 • Comicleser:
BATWOMAN, Band 1 • Bernd Weigand über den bei Panini erschienenen Band von Marguerite Bennett, James Tynion IV, Steve Epting u. a.: „(…) In ihrer neuen Rebirth-Serie, deren erste sechs bzw. sieben Hefte hier enthalten sind, konzentriert sich die Story oft auf ihre wechselvolle und oft auch leidvolle Vergangenheit, die im ersten Heft noch einmal für den (neuen) Leser aufgearbeitet wird. Danach startet der Vierteiler „Die vielen Arme des Todes“, ehe eines der beiden abschließenden Einzelabenteuer Batwoman einmal komplett zurück in die Vergangenheit führt, während die letzte Story in einer dystopischen Zukunft spielt, in der ein anderer Batman über Gotham despotisch regiert (…) Insgesamt ein gelungener Auftakt mit einer neuen/alten Heldin (…)“ • http://t1p.de/bmk8


COMIC-TIPP DES TAGES

ZWARWALD: Ein cooles Gefühl • von Leo Leowald • http://t1p.de/nt5t


CARTOON-TIPP DES TAGES

AUSGESETZT • Heiko Sakurai • http://t1p.de/rn4a