die neunte • Der (fast) tägliche Überblick

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 26. Juli 2018.


TV • RADIO

20.07.2018 • 3sat – Kulturzeit kompakt:
COMICTIPP: „DER FREIE VOGEL FLIEGT“ • Maren Adler über die bei chinabooks erscheinende Manhua-Serie • Die Comic-Künstler Jidi und Ageng erzählen über das Heranwachsen von Jugendlichen in der westchinesischen Stadt Chengdu in den 1990ern • http://t1p.de/4u08 (online bis 19.07.2019)

23.07.2018 • DLF – Corso:
SUPERHELDEN UND FABELWESEN GEHEN IMMER: DIE COMIC-CON IN SAN DIEGO • von Marcus Schuler • Thema ist etwa die Präsentation des Trailer zum „Shazam“-Film und es kommen mehrere Besucher zu Wort • http://t1p.de/4wtx

24.07.2018 • DLF Kultur – Kompressor:
DAS LESEN DER ANDEREN: COMICGATE X – JUBILÄUMSAUSGABE • Moderator Timo Grampes im Gespräch mit Thomas Kögel, Mitherausgeber des „Comicgate“-Magazins • Insbesondere wird das Thema „Comic-Verfilmungen“ besprochen, etwa anhand des Gastartikels in der Jubiläumsausgabe von „TV Spielfilm“-Redakteur Roland Kruse über „Comicfilme ohne Comicvorlage – eine Liebeserklärung an ein paradoxes Filmgenre“ • http://t1p.de/nqgo

25.07.2018 • DLF – Aus Religion und Gesellschaft:
BÖSE SIND IMMER DIE ANDEREN – HELDENBILDER • von Mechthild Klein • „(…) Auch die Comic-Helden sind müde. ‚Da hat sich sicher etwas geändert, wenn sie die zeitgenössischen Super-Helden-Comics angucken. Die sind in hohem Maße auch ironisch gebrochene Gestalten‘, sagt Ulrich Bröckling. ‚Gestalten, die häufig irgendwelche traumatischen Erfahrungen in ihrer Kindheit haben. Oder es sind witzig gebrochene Heldenfiguren. Also dieses Pathos, das die ersten Generationen des golden Age der Super Heroes hatte, das ist heute einer anderen Darstellungsweise gewichen’ (…)“ • http://t1p.de/plk5


PRESSESCHAU

Heute mit einem Schwerpunkt zum neuen Marvel-Film „Ant-Man and the Wasp“ …

24.07.2018 • Der Tagesspiegel:
SUPERHELDEN AUS DER ZWEITEN REIHE • Besprechung von Andreas Busche • „(…) Rein dramaturgisch ist ‚Ant-Man and the Wasp‘ der gelungene Versuch, als Interludium zwischen dem ersten und zweiten ‚Infinity War‘-Film den dröhnenden Gigantismus der ‚Avengers‘-Reihe wieder auf Normalmaß herunterzuskalieren (…) Wie schon der Vorgänger bezieht auch ‚Ant-Man and the Wasp‘ den Großteil seines Witzes aus dem Spiel mit den wechselnden Größenverhältnissen – die Antithese zur Metropolenzerstörungspornografie im Haus Marvel – und der Minderbemitteltheit seines Titelhelden (…)“ • http://t1p.de/v982

25.07.2018 • Süddeutsche Zeitung:
IM SPIELZEUGLAND • Besprechung von Nicolas Freund • „(…) Paul Rudd spielt diesen Normalo mit der hipsterhaften Ironie, die vor jeder noch so brenzligen Situation immunisiert. Seine Freundin Wasp (Evangeline Lilly) sieht die Dinge meist etwas enger, das lässt diesen Ant-Man aber nur noch quatschiger erscheinen. Zwischen den beiden schwirren die Punchlines wie in einer Screwball-Komödie. Mit seiner kumpelhaften Art soll das Paar aber noch ein weiteres Problem lösen, das die Marvel-Filme seit einiger Zeit umtreibt: Sie sollen das Unbehagen gegenüber solchen Gestalten wie dem Supernationalisten Captain America, dem ehemaligen Waffenhändler Iron Man und dem Feudalherrscher Thor entschärfen (…)“ • http://t1p.de/kux2

25.07.2018 • Frankfurter Allgemeine Zeitung:
GIBT ES NEID UNTER INSEKTEN? • Besprechung von Andreas Platthaus • „(…) Leider geht es in ‚Ant-Man and The Wasp‘ aber zu witzig zu. Wenn Michael Douglas in der besten Szene des Films das eigene Laborhochhaus auf Rollkoffergröße schrumpft und es dann auch genau wie ein solches Utensil durch die Gegend zieht, staunt man noch ob der bizarren Phantasie des Regisseurs Peyton Reed und seiner vier Drehbuchschreiber (darunter auch der Hauptdarsteller Rudd), aber wenn sich dieser Gag dann mehrfach wiederholt, fehlt der gewisse zündende Funke (…)“ • http://t1p.de/jzn3

26.07.2018 • Die Welt:
AMEISE IM KINDERZIMMER • Besprechung von Felix Zwinzscher • „(…) Zwischendrin wird vieles geschrumpft und vergrößert: Hot-Wheels-Autos, PEZ-Spender, ganze Häuser. Für wilde Verfolgungsjagden nutzt Ant-Man fliegende Ameisen, was sehr schnell aussieht, aber sehr ineffektiv sein müsste, da die Insekten bei Windstille maximal 20 Kilometer pro Stunde schnell sind. Und wenn der Plot mal wieder nicht weitergeht, dann sagt irgendjemand Quantum, und alle wissen Bescheid (…)“ • http://t1p.de/vg80

26.07.2018 • RND-Beitrag, u. a. in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung:
IS‘ WAS, SCOTT? • Besprechung von Matthias Halbig • „(…) Völlig bekloppt und absolut verzaubernd. Ein Superheldenfilm darüber, wie super Familie ist. Evangeline Lilly als The Wasp lässt romantische Fantasien hoch fliegen. Sie kämpft auch gut. Unzweifelhaft ist sie der Star dieses Films. Ähem, is was, Scott? All das ist so wonnig, dass man sich fühlt wie damals, als man beim Studium der ersten Comics davon träumte, wie es wäre, sich selbst mal an reißfesten Fäden durchs Dorf zu schwingen oder sich auf superklein oder supergroß zappen zu können (…)“ • http://t1p.de/kue3

26.07.2018 • Schweriner Volkszeitung:
MARVELS BESTER: WARUM WIRD „ANT-MAN“ SO UNTERSCHÄTZT? • Besprechung von Daniel Benedict • „(…) Der Einfallsreichtum von ‚Ant-Man and the Wasp‘ beschränkt sich aber bei weitem nicht auf das Kernthema. Immer wieder gelingen Momente, die im Gedächtnis bleiben: In der Eröffnungssequenz baut Scott Lang seiner Tochter die lasergesicherten Tunnel und Schluchten seines Helden-Daseins als Papp-Parcours nach – und schafft eine Bastel-Parallelwelt wie aus einem Film von Michel Gondry (…)“ • http://t1p.de/lfll

26.07.2018 • Stuttgarter Zeitung:
EIN SUPERHELD, DER EIN GUTER DADDY SEIN MÖCHTE • Besprechung von Martin Schwickert • „(…) Vom Grundton der Erzählung erinnert ‚Ant-Man and the Wasp‘ eher an alte Spielberg-Filme, die bei aller technischen Verspieltheit auch immer die emotionalen ­Bedürfnisse der Familienunterhaltung im Blick behielten. Nach dem apokalyptischen Megaspektakel ‚Avengers: Infinity War‘ gibt Marvel seinen Fans mit dem keineswegs großartigen, aber liebenswerten ‚Ant-Man and the Wasp‘ ein wenig Zeit zum Durchatmen (…)“ • http://t1p.de/vtbx

26.07.2018 • Frankfurter Rundschau:
DAS GLÜCK AUF DEM RÜCKEN EINER WESPE • Besprechung von Daniel Kothenschulte • „(…) Der überdrehte, anarchische, ja nihilistische Humor erinnert an die herrlichen Verrücktheiten, die Joe Dante und Jon Landis in den achtziger Jahren dem Fantasy-Genre angedeihen ließen. Wer bislang glaubte, der Spaß, den Dantes ‚Gremlins‘ oder Landis‘ ‚Thriller‘ seinerzeit verbreiteten, sei untrennbar vom Bastler-Charme der handgemachten Tricktechnik, kann aufatmen: Auch Digitaleffekten lässt sich ihre sterile Glätte austreiben (…)“ • http://t1p.de/krk1


NETZSCHAU

Und auch unsere Netzschau steht heute ganz im Zeichen von „Ant-Man and the Wasp“ …

23.07.2018 • epd-film.de:
ANT-MAN AND THE WASP • Besprechung von Tim Lindemann • „(…) Da wären etwa eine Verfolgungsjagd im Spielzeugauto oder ein Besuch auf der mikroskopischen Ebene, bei dem unsere Helden von bösartigen Amöben angegriffen werden. Das alles macht großen Spaß und könnte einen locker-leichten, 80-minütigen Film hervorragend tragen – leider torpedieren nicht weniger als fünf Drehbuchautoren dieses unschuldige Vergnügen mit einer Story, die es irgendwie schafft, gleichzeitig komplett belanglos und penetrant zu sein und die den Film auf zwei Stunden aufbläst (…)“ • http://t1p.de/jcf2

24.07.2018 • filmszene.de:
ANT-MAN AND THE WASP • Besprechung von Volker Robrahn • „(…) die Szenen, in denen nach Belieben wirklich jede Form von Materie verkleinert oder vergrößert werden kann, so dass dann selbst ein ganzer Häuserblock bequem in einem Koffer durch die Gegend transportiert wird, strapazieren die Glaubwürdigkeit selbst für Superhelden-Filme in einem schon sehr grenzwertigen Maße. Das muss man also schlicht kaufen und schlucken, wenn man am 20. Beitrag zum Cinematic Universe Spaß haben will. Dann hat man ihn allerdings auch, denn auf der anderen Seite gehören diese Pop-Up-Momente halt auch zu den amüsantesten des Films. Denn der ‚Ant-Man‘ ist (wie in der Comicvorlage) eben auch ein ‚Giant-Man‘, was die Möglichkeiten für spektakuläre Aktionen natürlich deutlich vergrößert (…)“ • http://t1p.de/umbm

26.07.2018 • Spiegel Online:
GROSSE KLEINKUNST • Besprechung von Philipp Schwarz • „(…) immer dann, wenn ‚Ant-Man and the Wasp‘ unter seinem überfrachteten Drehbuch endgültig zusammenzubrechen droht, grätscht gerade noch rechtzeitig Michael Peña als Scotts Geschäftspartner Luis mitten ins Geschehen. Mit seinem grinsenden Gesicht und seinem überschäumenden Enthusiasmus wirkt Luis wie die allegorische Verkörperung einer naiven, auf die ganze Welt gerichteten Freude. Reeds Film scheint sich mit dieser Figur selbst an die zentrale Herausforderung zu erinnern, vor der er als Fortsetzungsfilm steht: auch das bereits Bekannte stets so zu betrachten, als sähe man es zum ersten Mal (…)“ • http://t1p.de/fs97

26.07.2018 • die zukunft:
EINER FÜR DIE KLEINEN • Besprechung von Michael Meyns • „(…) natürlich ist auch dieser verhältnismäßig kleine Marvel-Film (was bedeutet: Statt eines Budgets von gut 300 Millionen Doller wie bei ‚Avengers 3′, konnte Reed ’nur‘ gut 150 verpulvern) kein Kammerspiel, sondern ein oft beeindruckendes Effektfeuerwerk. Bei all den Spielereien mit sich rasant verkleinernden und vergrößernden Wesen und Gegenständen hätte Jack Arnold wohl seine helle Freude gehabt, auch wenn der die existenzialistischen Fragen des Themas ein klein wenig mehr in den Vordergrund gestellt hätte (…)“ • http://t1p.de/31l8

26.07.2018 • bento:
WAS DAS TRAURIGE ENDE VON „ANT-MAN AND THE WASP“ FÜR „AVENGERS 4“ BEDEUTET • von Marc Röhlig • „(…) Spoiler-Warnstufe rot. Wir haben dich gewarnt. Hier verraten wir alles. Wenn du die Serie oder den Film noch nicht gesehen hast und das noch vor hast, betrittst du diese Seite auf eigene Gefahr (…)“ • http://t1p.de/szxy


COMIC-TIPP DES TAGES

FABELHAFTE FORENSIK • von Mark Benecke & Daniela Schreiter • http://t1p.de/eq8e


CARTOON-TIPP DES TAGES

MONDFINSTERNIS • von Klaus Stuttmann • http://t1p.de/20cw