„Androiden“ Bd. 4: Kielkos Tränen

 

Aus dem Verlagstext:
Im vierten und letzten Band der Reihe widmen sich Jean-Charles Gaudin (»Marlysa«, »Angor«) und der italienische Zeichner-Newcomer Vincenzo »Viska« Federici der wohl schwierigsten Frage, die Asimov stellt: Kann ein Roboter lieben? Und wenn ja, darf er es? Denn Kielko, der Roboter der Familie Morgan, ist zwar selbst davon überzeugt, dass seine Emotionen bloß randomisierte Spiegelungen menschlichen Verhaltens sind. Aber als er beginnt zu verstehen, welche Abgründe menschliches Verlangen auftun kann, verschwimmt die Grenze zwischen Programmierung und freiem Willen, zwischen Gut und Böse…

Erschienen im Splitter Verlag.

Gaudin/Viska: Androiden Bd. 4: Kielkos Tränen. Splitter, Bielefeld 2018, 56 Seiten. 15,80