die neunte • Der (fast) tägliche Überblick

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 7. Oktober 2018.


IM FOKUS: 50 JAHRE DEUTSCHE ASTERIX-ALBEN

Auch wenn der tatsächliche Jahrestag erst am 16. Dezember sein wird, nahmen mehrere Medien bereits das Erscheinen einer mit redaktionellen Texten erweiterten Jubiläumsedition am letzten Donnerstag zum Anlass, über 50 Jahre Asterix-Alben bei Ehapa zu berichten …

29.09.2018 • Noizz:
50 JAHRE „ASTERIX“: 5 Gründe, warum wir den Gallier so großartig finden • „(…) Vor 50 Jahren erschien mit ‚Asterix der Gallier‘ der erste Band in deutscher Sprache. Seitdem wurden insgesamt gut 370 Millionen Alben gekauft, gelesen und verschlungen. Passend dazu, gibt es ab dem 4. Oktober den ersten Band nochmal als Sonder-Edition. Übrigens, falls ihr euch gefragt habt, wieso Asterix ‚Asterix‘ heißt. Auf Französich nennt sich das Satzzeichen ’*‘, also das Sternchen, ‚Astérisque‘. Weil in den Comicheftchen so viele Anmerkungen stecken, wurde die Hauptfigur nach dem Markenzeichen der Comics benannt – erzählt man sich so (…)“ • http://t1p.de/nvow

03.10.2018 • BR Fernsehen – Rundschau:
50 JAHRE ASTERIX IN DEUTSCHLAND • von Alf Meier • Asterix und Obelix – vor 50 Jahren erschien die erste Geschichte über die Gallier, die den Römern Paroli bieten. Und manche sagen, die beiden könnten auch Bayern sein. Nicht nur deswegen übersetzt Wolfgang Fuchs die Comics ins Münchnerische • http://t1p.de/hfew (online bis 10.10.2018)

04.10.2018 • SR 1 Radio:
ASTERIX & CO: SEIT 50 JAHREN SPASS AUF DEUTSCH • Zu den Millionen Fans von Asterix, Obelix, Idefix & Co. gehören auch viele, viele Saarländer. Deshalb hat sich SR 1 Reporter Marc-André Kruppa mal umgehört, was die Saarländer mit dem kleinen Dorf in Gallien und seinen Bewohnern verbindet • http://t1p.de/hpdd

04.10.2018 • Deutsche Welle – dw.com:
BEIM TEUTATES! 50 JAHRE ASTERIX IN DEUTSCHLAND • von Silke Wünsch • „(…) In den letzten 50 Jahren haben die Deutschen 370 Millionen Asterix-Hefte gekauft – das ist ein Drittel der weltweiten Gesamtauflage. Am 18. Dezember 1968 erschien der erste Band auf Deutsch. Und dies wird jetzt schon mit einer Jubiläumsausgabe gefeiert, die ab sofort zu haben ist, dicker als ein ’normales‘ Heft und für Sammler natürlich ein Muss: Hier wird die Erfolgsgeschichte des gallischen Kriegers noch einmal nachgezeichnet (…)“ • http://t1p.de/dc4j

06.10.2018 • Frankfurter Neue Presse:
GALLIER, DIE MIT DEUTSCHEM SPRACHWITZ GLÄNZEN • von Thomas Scholz • „(…) Der Ehapa-Verlag (…) engagierte die junge Übersetzerin Gudrun Penndorf. Sie hatte zuvor ‚Walt Disney’s Lustige Taschenbücher‘ aus dem Italienischen übersetzt und war von Erika Fuchs, der legendären Donald-Duck-Übersetzerin, angelernt worden. Erst spät erfuhr sie, dass der Autor sich ihre ersten Texte hatte rückübersetzen lassen, um ihre Arbeit zu kontrollieren. Nicht zuletzt Penndorfs Übersetzung verdankt der deutsche Asterix seinen Witz, der oft im Detail liegt, wie etwa bei den Eigennamen (…)“ • http://t1p.de/a9ym


TV • RADIO

04.10.2018 • DLF – Aus Kultur- und Sozialwissenschaften:
WILHELM BUSCH • Alfred Schmitts über den Comic-Pionier (u. a. kommen die Comic-Experten Bernd Dolle-Weinkauff und Andreas Platthaus zu Wort), aber auch über sein weniger bekanntes malerisches Werk anlässlich der Ausstellung „Wilhelm Busch. Bilder und Geschichten“ (Kulturhaus LA8, Baden-Baden, bis 03.03.2019): „(…) Dazu gehören Naturbilder mit Impressionen aus seiner Schaumburger Heimat – oft sehr düster dargestellt wie ‚Drei alte Weiden‘ oder ‚Landschaft in Wiedensahl‘. Dann ein Selbstbildnis in Graublau gehalten, auf dem uns Busch mit leicht hochgerecktem Kinn keck entgegen blickt. Und Porträts von Menschen, denen sich sonst kein Maler widmet: Handwerksburschen, Bettler und Bauer in alltäglichen Situationen ohne Schönfärberei. Wunderbare Milieustudien aus dem 19. Jahrhundert. Eines haben alle Bilder gemeinsam, diesen eigenwilligen, energischen, breiten Pinselstrich, der so typisch für die Malerei von Busch ist (…)“ • http://t1p.de/kr4q (online bis 12.04.2019)

04.10.2018 • rbb radioeins – Favorit Buch:
„DER UMFALL“ VON MIKAEL ROSS • Gesa Ufer über die bei avant erschienene Graphic Novel • Zwei Jahre lang hat der Berliner Comiczeichner Mikael Ross den Alltag in der Siedlung Neu-Erkerode bei Braunschweig begleitet, in der 800 Menschen mit geistiger Behinderung leben. Um die Geschichte von dem Anfang 20 Jährigen Noel zu erzählen, der von einen Tag auf den anderen hier einziehen muss, weil seine Mutter einen Schlaganfall erlitten hat und im Koma liegt • http://t1p.de/uzix (online bis 04.10.2019)

04.10.2018 • NDR Fernsehen – Hamburg Journal:
80 KÜNSTLER AN 30 ORTEN: COMICFESTIVAL HAMBURG • Vorbericht von Larissa Dudek • Schon zum 12. Mal wird Hamburg für kurze Zeit zum Comic-Zentrum: Seit Donnerstagabend bis Sonntag steigt in der Stadt das Comicfestival. Mehr als 20 Ausstellungen, außerdem Lesungen, Vorträge und Signierstunden stehen an ingesamt 30 Orten auf dem Programm. Auch Stars der Szene haben sich angesagt – darunter die Comiczeichnerin Aminder Dhaliwal aus Los Angeles • http://t1p.de/obtf

04.10.2018 • SWR Fernsehen – lesenswert:
LESENSWERT QUARTETT MIT DENIS SCHECK • Der Literaturkritiker Denis Scheck moderiert die Gesprächsrunde über neue Bücher zusammen mit den Literaturkritikern Insa Wilke und Ijoma Mangold sowie einem Gast – diesmal Anne-Dore Krohn vom RBB. Unter anderem geht es in dieser Sendung gleich zu Beginn um die Graphic Novel „Heimat – Ein deutsches Familienalbum“ (Penguin) von Nora Krug • http://t1p.de/r9bi (online bis 03.10.2019)

05.10.2018 • DLF Kultur – Kompressor:
EINE LEICHTE WELT VOLLER FRAUEN • Timo Grampes im Gespräch mit der kanadischen Comic-Künstlerin Aminder Dhaliwal • „(…) Die Künstlerin Aminder Dhaliwal wurde durch den Womens March in L.A. zu ihrer Geschichte ‚Women World‘ inspiriert (…) Die Zeichnerin startete die Story zunächst als täglichen Web-Comic auf Instagram, bevor daraus ihr erstes Buch wurde. Die Männer werden darin durch einen Gendefekt dahingerafft: ‚Ein Gendefekt hat das Y-Chromosom befallen, was dafür sorgt, dass die Männer aussterben. Es gibt tatsächlich wissenschaftliche Theorien, die besagen, dass das in vielleicht einer Million Generationen wirklich passieren könnte (…)“ • http://t1p.de/gyuk (Audio-Version online bis 13.04.2019)

05.10.2018 • ARTE – Journal:
COMICHELD SPIROU: EIN PAGE IM DIENST DER GERECHTIGKEIT • von Bertrand Loutte • „Spirou oder: die Hoffnung“ (Carlsen) von Émile Bravo ist nicht einfach ein Comic, sondern ein grafischer historischer Roman. Er besteht aus 300 Seiten, verteilt auf vier Bände und er schafft es, dass der Comic zu einem Ort des Gedenkens und Spirou zum Verteidiger der Menschenrechte wird • http://t1p.de/qwy0 (online bis 05.10.2038)

05.10.2018 • SWR Fernsehen – Landesschau Rheinland-Pfalz:
NOTIZEN VOM 5. OKTOBER: Mark Forster ist neuer Bürger von Entenhhausen • Mark Forster wird vom Star zur Ente: Er zieht für vier Sonder-Ausgaben des Micky Maus-Heftes in Entenhausen ein – als Comic-Ente, versteht sich • http://t1p.de/7q1g (online bis 05.10.2019)

06.10.2018 • RB Radio Bremen Eins – Der Morgen:
6.10.1953: DER COMIC „FIX & FOXI“ ERSCHEINT ERSTMALS • von Michael Kruse • Heute vor 65 Jahren erschienen zum ersten Mal die Comics mit den Figuren Fix und Foxi • http://t1p.de/6lxh

06.10.2018 • DLF – Bücher für junge Leser:
DIE BESTEN 7 BÜCHER FÜR JUNGE LESER IM MONAT OKTOBER • Moderatorin Ute Wegmann im Gespräch mit der Literaturkritikerin Karin Hahn u. a. über „Spirou in Berlin“ (Carlsen) von Flix: „(…) Spirou & Fantasio ist ein frankobelgischer Comic-Klassiker. Die vorliegende Geschichte spielt nun im Ostberlin der 1980er-Jahre. Die beiden sind auf der Suche nach dem verschollenen Graf Rummelsdorf und decken dabei höchst merkwürdige Dinge auf. Außerdem treffen die Helden auf einen alten Bekannten. Temporeich erzählt Flix ein Abenteuer von Spirou und Fantasio in Berlin (…)“ • http://t1p.de/ufyx (Audio-Version online bis 14.04.2019)


PRESSESCHAU

05.10.2018 • Frankenpost – Ausgabe Hof:
50 000 Besucher in drei Jahren • von Florian Piffl • „(…) Das Erika-Fuchs-Haus in Schwarzenbach wurde vor gut drei Jahren, am 1. August 2015, eröffnet. Die Verantwortlichen freuen sich, dass die angepeilte Besucherzahl von 15 000 pro Jahr damit leicht übertroffen wurde – insbesondere vor dem Hintergrund, dass das Museum, wie berichtet, zuletzt fast ein Jahr lang wegen eines Wasserschadens nur eingeschränkt besucht werden konnte“ • http://t1p.de/9xz4

05.10.2018 • Süddeutsche Zeitung:
„WEHE MIR, ICH BIN TOT“ – Archäologen stoßen auf Comic aus der Antike • von Sebastian Kirschner • „(…) Das römische Grab aus dem ersten Jahrhundert nach Christus war im November 2016 zufällig bei Straßenbauarbeiten im jordanischen Ort Bayt Ras entdeckt worden. Seitdem erforschen Wissenschaftler die Anlage, die aus zwei großen Grabkammern besteht und einen Basaltsarkophag enthält. Besonders interessant sind für das Team um den französischen Archäologen Julien Aliquot die Malereien, die die Decken und Wände des Grabes zieren. Sie zeigen Szenen des antiken Lebens und der Götterwelt, dargestellt mit fast 260 Figuren von Menschen, Göttern und Tieren – und sie sind zum Teil mit Texten versehen, die an die Sprechblasen heutiger Comics erinnern (…)“ • http://t1p.de/4le3

05.10.2018 • Freie Presse, Chemnitz:
EIN BESCHEIDENER HELD • Stephan Müller über die Graphic Novel „Nieder mit Hitler! oder Warum Karl kein Radfahrer sein wollte“ (avant) von Jochen Voit & Hamed Eshrat: „(…) Obwohl der bescheidene Karl Metzner und seine ehemaligen Klassenkameraden, die das Nazi-Regime überlebten, nicht gerne über ihre Taten vor 1945 erzählen, ließen sie sich von den Autoren Jochen Voit und Hamed Eshrat überzeugen, an einer Graphic Novel über ihre Zeit im antifaschistischen Widerstand mitzuarbeiten. Diese Kunstform ist vielleicht besonders gut geeignet, auch weniger bekannten Geschichten aus dem Untergrund im Dritten Reich nachzugehen. Mit ihrer Mischung aus historischer Recherche und künstlerischer Herangehensweise, die in Zeichnungen das Geschehene auf eigene Art sichtbar und emotional erfahrbar macht (…)“ • http://t1p.de/6lae (kostenpflichtig)

06.10.2018 • Saarbrücker Zeitung:
DAS PARADIES IST DOCH KEIN GARTEN EDEN • von Tobias Kessler • „(…) ’Paradies‘ heißt der Band, mit dem am Sonntag, 14. Oktober, der diesjährige Herbstsalon im Saarbrücker KuBa, dem Kulturzentrum am Eurobahnhof, zu Ende geht: Studierende der Hochschule der Bildenden Künste Saar lesen ab 18 Uhr aus dem Werk, das am Rande eines Comic-Kurses an der HBK entstand. Der Begriff ‚Paradies‘ war die Vorgabe von Dozent Jonathan Kunz, dem sich die HBKler thematisch und stilistisch auf sehr unterschiedliche Weise genähert haben, was den Band zu einem Vergnügen macht (…)“ • http://t1p.de/d51u

06.10.2018 • RND-Beitrag/Sonntagsbeilage – u. a. Hannoversche Allgemeine Zeitung:
WAS GIBT’S NEUES? • Anlässlich der bevorstehenden Frankfurter Buchmesse werden diverse Kurzbesprechungen von Neuerscheinungen abgedruckt, u. a. von „tz“ zu folgenden Graphic Novels:
• „Der Bücherdieb“ (Reprodukt) von Alessandro Tota & Pierre Van Hove: „(…) die Erzählung (…) erzählt vom legendenreichen Jahrzehnt der Pariser Künstler- und Intellektuellenszene und von Zeiten, in denen Literatur noch Inhalt von erbitterten gesellschaftlichen Debatten sein konnte“ • http://t1p.de/xhos (kostenpflichtig)
• „Der Magnet“ (Edition Moderne) von Lucas Harari: „Die Therme im schweizerischen Vals gehört zu den berühmtesten und schönsten Werken des Stararchitekten Peter Zumthor. In der Graphic Novel (…) wird dieser klare, schörkellose Bau zu einem geheimnisvollen Ort, an dem merkwürdige Dinge geschehen“ • http://t1p.de/qp53 (kostenpflichtig)


NETZSCHAU

01.10.2018 • die zukunft:
CARLOS EZQUERRA (1947–2018) – Der spanische Comic-Künstler und Miterfinder von Judge Dredd ist tot • von Christian Endres • „(…) Zu Beginn seiner Karriere veröffentlichte Ezquerra viele Comics in seiner spanischen Heimat, deren genretechnische Bandbreite von romantisch bis abenteuerlich reichte. Mitte der 70er zog der am 12. November 1947 in Saragossa geborene Ezquerra mit seiner Frau nach London, um dem lukrativen englischsprachigen Markt für Bildergeschichten näher zu sein. Auf den Seiten des damals frisch gestarteten Science-Fiction-Comic-Magazins ‚2000 AD‘ feierte Ezquerra schließlich seine größten Erfolge und inszenierte 1977 zusammen mit Autor John Wagner direkt das Debüt des legendären Antihelden Judge Dredd (…)“ • http://t1p.de/pxtk

04.10.2018 • Massengeschmack-TV:
DER COMICTALK #10 • Kostenloser Youtube-Auszug aus der Sendung vom 06.06.2018 • Hella von Sinnen und Volker Robrahn diskutieren mit der Kabarettistin Helene Bockhorst und dem Zeichner Benjamin von Eckartsberg u. a. über den Horror-Comic „Schatten auf dem Grab“, das 400-Seiten-Werk „Am liebsten mag ich Monster“ von Emil Ferris und die Abenteuer-Geschichte „Ar-men“ • http://t1p.de/a8d2 (kostenpflichtig)

04.10.2018 • Massengeschmack-TV:
DER COMIC TALK ÜBER „SPIROU IN BERLIN“ • Kostenloser Youtube-Auszug aus der Sendung vom 04.10.2018 • Hella von Sinnen und Volker Robrahn diskutieren mit der Kabarettistin Helene Bockhorst und dem Zeichner Benjamin von Eckartsberg über „Spirou in Berlin“ (Carlsen) von Flix • http://t1p.de/5bd9

05.10.2018 • Comicgate:
BEOBACHTUNGEN AUS DER LETZTEN REIHE • Gerrit Lungershausen über die bei Eichborn erschienene Essay-Sammlung von Neil Gaiman: „(…) In ‚Beobachtungen aus der letzten Reihe‘ ist eine Sammlung von Gaimans Gelegenheitstexten veröffentlicht worden. Und das sind viele, denn der gelernte Journalist ist ein gefragter Vorwortautor, Festaktredner und Interviewpartner. So sind nun 570 Seiten zusammengekommen, in denen Gaiman sich über allerlei äußert: über Tori Amos (mit der er gut befreundet ist), Dave McKean (mit dem er gut befreundet ist) und über Douglas Adams (über dessen Hitchhiker’s Guide to the Galaxy Gaiman ein Buch geschrieben hat). In einem Kapitel sind Gaimans Texte über Comics abgedruckt, die zwischen 1990 und 2010 entstanden sind (…)“ • http://t1p.de/inta

07.10.2018 • Splashcomics:
COMIC-BESPRECHUNG – CHOCOLATE VAMPIRE 1 • Petra Weddehage über den bei Tokyopop erschienenen Manga von Kyōko Kumagai: „(…) Vampire und Menschenmädchen sind ein immer noch sehr willkommenes Konstrukt um daraus romantische Erzählungen zu weben. Spätestens seid Twilight ist dieses Thema immer wieder aufgegriffen worden. Die Serie wird romantische Gemüter daher nicht enttäuschen. Es gibt hübsche Menschenmädchen, attraktive Vampire und verschiedene Parteien, die die Fäden im Hintergrund ziehen (…)“ • http://t1p.de/29hh


COMIC-TIPP DES TAGES

Diesmal aus gegebenen Anlass in doppelter Ausführung …

VOLLSTES VERTRAUEN • von Christoph Härringer • http://t1p.de/alsl

BAYERN IN NOT • von Guido Schröter • http://t1p.de/i3n9


CARTOON-TIPP DES TAGES

JUPP HEYNCKES GEHT AUF NUMMER SICHER • von Heiko Sakurai • http://t1p.de/i9v3