die neunte • Der (fast) tägliche Überblick

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 10. Oktober 2018.


TV • RADIO

07.10.2018 • SWR Fernsehen – Treffpunkt Baden-Württemberg:
BUCHMACHERMARKT MOSBACH • Ob bei den Buchmachern, auf einer der Papierkunstausstellungen in Deggendorf, der Comic Con in Stuttgart (ab Minute 17) oder beim Buch-Upcycling – der Treffpunkt zeigt, wie kunstvoll, faszinierend und überraschend Papier verarbeitet werden kann • http://t1p.de/nk6a (online bis 07.10.2019)

07.10.2018 • Das Erste – druckfrisch:
DENIS SCHECK EMPFIEHLT NORA KRUG: „HEIMAT“ (Penguin): „Dies ist eines der eigentümlichsten Bücher, die ich je in der Hand hatte. ‚Heimat‘ von Nora Krug. Kein Comic und keine Graphic novel, auch kein Scrapbook oder Bildband, sondern ein kluges, visuell herrlich opulentes Bilderbuch für Erwachsene. Aber was für ein Buch! Die seit über zehn Jahren in New York lebende Illustratorin Nora Krug geht in ‚Heimat‘ der Frage nach, was denn die deutsche Identität ausmacht und inwiefern das Wissen um die Beteiligung eigener Angehöriger am Aufstieg der Nazis, am Zweiten Weltkrieg und am Holocaust Folgen für die eigene Identität und den Umgang mit der eigenen Familiengeschichte hat (…)“ • http://t1p.de/0bhi (online bis 07.10.2023)

08.10.2018 • DLF – Corso:
IN DER COMIC-REIHE „MONSTRESS“ KÄMPFEN VOR ALLEM FRAUEN • Andrea Heinze über „Monstress“ (Cross Cult) von Marjorie Liu & Sana Takeda: „(…) Marjorie Liu hat das Personal fast komplett weiblich besetzt. Selbst Tiger in Uniform und ein alter Haifisch sind weiblich, ebenso das menschliche Fuchskind und die Katze, die zu Maikas Gefährtinnen werden. Das ist überraschend erfrischend, auch weil in Fantasy-Comics bis heute vor allem leicht bekleidete, dralle Schönheiten von muskelbepackten Männern gerettet werden. ‚Monstress‘ verzichtet auf solche Stereotype und überlässt den Frauen die Initiative – wem auch sonst (…)“ • http://t1p.de/f95p (online bis 16.04.2019)

08.10.2018 • NDR Fernsehen – Kulturjournal:
ERINNERUNGEN AN DEN 1. WELTKRIEG • Michael McGlinn über die Ausstellung „Der naive Krieg“ (Kunsthaus Stade & Museum Schwedenspeicher, 13.10.2018–20.01.2019) • Das Kunsthaus Stade zeigt Zeichnungen von Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg in der Doppelausstellung „Der naive Krieg“ zusammen mit dem Museum Schwedenspeicher. Gezeigt werden Exponate, die Georg Barber alias ATAK zusammengetragen hat, der sich auch mit eigenen Zeichnungen in die Ausstellung einbringt • http://t1p.de/w2s7 (online bis 08.02.2019)


PRESSESCHAU

08.10.2018 • Der Tagesspiegel:
COMIC-HELD DER WOCHE: EIN KIND MIT SUPERKRÄFTEN • Matthias Penkert-Hennig über „Shazam!“ (Panini) von Geoff Johns & Gary Frank: „(…) Geoff Johns‘ und Gary Franks lebensfrohe und erfrischend freche Neuinterpretation des Golden-Age-Superhelden (…) modernisiert gekonnt die nach 80 Jahren überraschend originelle Prämisse. Gottgleiche Kräfte in den Händen anständiger Saubermänner oder marodierender Größenwahnsinniger sind ja seit Langem Alltag in oft austauschbaren Helden-Heftchen. Was allerdings ein Kind mit dieser Macht anstellt, birgt erstaunlich viel Potenzial für witzige, überraschende Szenarien (…)“ • https://epaper.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig, eventuell später kostenlos auch auf Tagesspiegel Online)

08.10.2018 • Thüringer Allgemeine, Erfurt:
STARS AUS COMICS ZUM ANFASSEN • von Holger John • „(…) Am Wochenende trafen sich Gleichgesinnte und internationale Stars der Szene auf der Messe zum ersten Gaming-Event MAG [in Erfurt]. Die dreitägige Convention vereinte trendige Phänomene wie Games, Cosplay, Creator, Anime, Manga, Comic, Lolitas, Influencer und ein Maid Café und stellte dabei die Anhängergemeinschaft komplett in den Vordergrund. Aussteller aus all diesen Bereichen, aber auch von Mode und Fanartikeln trafen sich mit japanischen Köchen, Workshop-Veranstaltern, Laser-Tag-Organisatoren, Veranstaltern von Konzerten – und Gaming-Turniere mit ihrer Fangemeinde (…)“ • http://t1p.de/bq5m

08.10.2018 • Ostthüringer Zeitung, Gera:
10.000 FANS TAUCHEN IN FANTASIEWELT EIN • von Kai Mudra • „(…) Wolf Lang, Geschäftsführer bei ‚Super Crowd‘ in Hamburg und einer der Initiatoren der Messe, zeigt sich am Sonntag kurz vor Toresschluss begeistert von der ersten Veranstaltung dieser Art. Das Vorhaben, die ganz unterschiedlichen Fangemeinden zusammenzubringen, sei gelungen, sagt er gegenüber dieser Zeitung (…) Mit 10.000 Besuchern an drei Tagen seien die Erwartungen erfüllt worden. Es werde kommenden Herbst eine Fortsetzung in Erfurt geben (…)“ • http://t1p.de/he1k

08.10.2018 • Mitteldeutsche Zeitung, Halle (Saale):
JAPAN SCHRILLBUNT • von Juliane Nentwig • „(…) ‚Einige Fans sagen zu mir: Ich möchte auch so zeichnen können wie du. Ich entgegne: Wie lange übst du schon? Darauf antworten sie: Circa einen Monat. Dann schmunzele ich‘, erzählt Maria Zengerling aus Bernburg. Sie stellt zum zweiten Mal ihre Bilder, Skizzen und ihr zeichnerisches Talent auf der Bitterfelder Manga Convention (BiMaCo) im Wolfener Kulturhaus vor (…) Umso besser also, dass Events wie die BiMaCo in jedem Jahr Raum für Austausch und einen Blick über den regionalen Tellerrand bieten. Über 600 Teilnehmer sind zur achten Auflage aus ganz Deutschland angereist (…)“ • http://t1p.de/7pgu (kostenpflichtig)

08.10.2018 • APA-Beitrag, u. a. Kleine Zeitung, Graz:
COMIC-CON NEW YORK: ADIEU RICK GRIMES UND HALLO FRAU DOKTOR • „(…) Es war ein sehr emotionaler Abschied für Andrew Lincoln, der seit dem Debüt der Zombieserie ‚The Walking Dead‘ im Jahr 2010 den legendären Helden Rick Grimes gespielt hat. Der britische Schauspieler hat seine Arbeit an der 9. Staffel (ab 8. Oktober immer montags bei Sky) beendet und es war eine zutiefst emotionale Angelegenheit für sowohl Podiumsgäste als auch Fans. ‚Bringt mich nicht zum Weinen, Leute‘, war der 45-Jährige überwältigt, als im Madison Square Garden Samstagabend 5.000 ‚Walking Dead‘-Anhänger aufstanden und seinen Namen riefen. Sein Abschied von den Fans kam nur eine Nacht vor der US-Premiere von Staffel 9 auf dem US-Kabelsender AMC am Sonntag (…)“ • http://t1p.de/g686

08.10.2018 • Südkurier, Regionalteil Stockach:
LURCHI IST NOCH DA • von Karlheinz Fahlbusch • „(…) Lurchi entstand schon im Jahr 1937. Zu diesem Zeitpunkt führte die Schuhfabrik Salamander noch keine Kinderschuhe im Angebot. Die Hefte waren dazu gedacht, die unruhigen Kinder der Kunden im Kaufhaus zu beschäftigen, um ein entspanntes Beratungsgespräch führen zu können. Heute braucht man dazu ein Videospiel oder einen Sozialpädagogen. Die kleinen grünen Hefte berichteten von Lurchis Abenteuern und haben sich bis heute eine Fangemeinde bewahrt. Insgesamt soll es rund 150 Heftchen geben. Zwischendrin setzte man auch auf ein anderes Format und es gab auch Lurchi zum Ausmalen. Seit einigen Jahren gibt es auch Lurchi-Schuhe. Die Heftchen gibt es übrigens noch ab und zu – natürlich mit neuem Layout (…)“ • http://t1p.de/oocg (kostenpflichtig)

09.10.2018 • Süddeutsche Zeitung – Literaturbeilage:
DER MÖRDER IST IMMER DIE THERME • Christoph Haas über „Der Magnet“ (Edition Moderne) von Lucas Harari: „(…) Die Hauptrolle spielt kein Mensch, sondern ein Gebäude: die berühmte Therme, die 1996 von dem Architekten Peter Zumthor in dem Graubündner Kurort Vals errichtet wurde. Aus 15 Betonquadern bestehend, die mit Gneis ummantelt sind, wirkt sie sowohl modern als auch archaisch; sie ist der alpinen Landschaft angepasst und hebt sich doch aus ihr hervor. Minimalistisch wie das Äußere ist auch das Innere: Die Therme ist kein Spaßbad; alles konzentriert sich auf das Zusammenspiel von Wasser und Stein (…)“ • http://t1p.de/2ca6

09.10.2018 • Süddeutsche Zeitung – Literaturbeilage:
AM HIMMEL DER MONDFISCH • Thomas von Steinaecker über „Reise ins Innere der Stadt“ (Aladin) von Shaun Tan: „(…) Warum aber bewegen all die anderen Geschichten so, ja, rühren zu Tränen? Eigentlich wirkt auch das Genre, für das sich Tan hier entschieden hat, die Parabel, normalerweise schnell unsubtil und mit ihrer mehr oder weniger zivilisationskritischen Botschaft nicht unbedingt originell. Und trotzdem geht von diesem Buch ein Zauber aus (…)“ • http://t1p.de/r9au

09.10.2018 • Süddeutsche Zeitung:
AM SPINNENFADEN • Bernd Graff über das Konsolenspiel „Marvel’s Spider-Man“ (Sony Interactive) von Bryan Intihar & Ryan Smith: „(…) Die Programmierer des ‚Insomniac‘-Studios, die Macher dieses Spiels, kokettieren denn auch viel mehr damit, dass sie Spider-Mans Biotop, die New Yorker Halb- und Vollwelt, realistisch bis zur Hochauflösung gestaltet haben. Es wurden zahlreiche Nebenschauplätze arrangiert, sie gestatten, die spieletypische ‚Quest‘ und die Boss-Fights zu unterbrechen, um niedere Botengänge des Supernaturalen zu erledigen: Obdachlose zu versorgen, Umweltverschmutzung zu protokollieren, im Müll nach einem USB-Stick zu fahnden (…)“ • http://t1p.de/i6dd

09.10.2018 • Darmstädter Echo:
DER COMIC ALS KUNSTFORM – Illustres Darmstadt • von Sibylle Maxheimer • „(…) Mit Erfindergabe ist Volkmar Hoppe offensichtlich gut ausgestattet (…) Mit guten Grafikern, wie es etwa Professor Christof Gassner ist, hat Volkmar Hoppe Projekte für Canton realisiert, hat das Logo für den Comic ‚Schwermetall‘ für den Volksverlag ersonnen. Ein zukunftsweisender Auftrag war das, denn er war damals schon einigen älteren Kollegen technologisch überlegen, weil er mit Airbrush umgehen konnte. Heute ist es eher der Computer, aber auch Tools wie Lasercutter oder Schneidplotter, die bei seinen freie Arbeiten zum Einsatz kommen. Das Schwermetall-Logo wurde zur Ikone in der Comicszene. Volkmar Hoppe mag das Bizarre, findet, dass sich gerade auch im Prinzip Bildgeschichte, ‚viel getan hat‘, Comic ‚zur Kunstform‘ wurde (…)“ • http://t1p.de/y0xq (kostenpflichtig)

10.10.2018 • Süddeutsche Zeitung – Regionalteile:
WOGEGEN BIST DU DAFÜR? • von Jürgen Moises • „Der ehemalige Kunstprofessor Nicolai Sarafov hat vor Jahrzehnten sein Institut für Bagonalistik in der Münchner Görresstraße gegründet. Was darunter zu verstehen ist, demonstriert er in drei neuen Graphic Novels (…) Die erste nennt sich ‚Die Trächtigkeit des Nichts‘ und handelt, so könnte man es vielleicht sagen, von all den oder zumindest einigen Fragen, die Sartre in seinem Buch ‚Das Sein und das Nichts‘ offen gelassen hat (…) Das zweite Buch heißt ‚Sisyphos – sei sein Stein Sein?‘ und ist, man ahnt es, eine bagonalistische Auseinandersetzung mit dem klassischen Mythos (…) Das dritte Werk ist ‚Schöne Bescherung‘, eine ‚Weihnachtsgeschichte, die gerade noch gefehlt hat‘. Hier treten mit Baron Münchhausen, Bruder Jonas und Pinocchio drei legendäre Fantasiegestalten auf, die eine Odyssee durch die Milchstraße antreten (…)“ • http://t1p.de/1uga (kostenpflichtig)

10.10.2018 • Darmstädter Echo:
AUFKLÄRER MIT ZEICHENSTIFT • „Der engagierte Comic-Autor Nils Oskamp will Schüler gegen rechte Ideologien wappnen. Am 23. Oktober wird er seine Arbeit auf der „Darmstädter Comic-Bühne“ vorstellen (…) Gerade hat er seine 100. Lesung mit dem Polit-Comic ‚Drei Steine‘ hinter sich. Rund 25 000 Mädchen und Jungen haben ihm bei seinen Lesereisen seit 2016 bereits zugehört, sagt Oskamp beim Telefongespräch. Der im Ruhgebiet aufgewachsene Zeichner sieht sich auf erfolgreicher Mission: ‚Die Neonazis verteilen ihren Mist auch schon an Zwölfjährige‘, sagt er, ‚da muss man mit der Aufklärung auch in dieser Altersgruppe ansetzen’ (…)“ • http://t1p.de/476n

10.10.2018 • Kieler Nachrichten:
DAS HAT DER COMIC-ZEICHNER AUSGEGRABEN • von Jördis Merle Früchtenicht • „(…) Der Zeichner und Student der Muthesisus Kunsthochschule, Jonas Fischer, begleitete dafür eine archäologische Expedition des Sonderforschungsbereich (SFB) 1266 der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nach Moldawien. Im Sommer 2017 dokumentierte Fischer den Grabungsalltag fünf Wochen lang in Zeichnungen und kurzen Texten (…) ‚Archäologie spricht viele an‘, sagt Walter Dörfler, Initiator des Buch-Projektes: ‚Nach den Grabungen entstehen zwar fachliche Publikationen, aber für die breite Öffentlichkeit gibt es nichts.‘ Dies solle durch einen Comicroman, auch als Graphic Novel bezeichnet, geändert werden (…)“ • http://t1p.de/6cg1

10.10.2018 • Vorarlberger Nachrichten:
SCHAULAUFEN DER COMIC- UND FANTASYFANS • von etu • „(…) Vorarlbergs erste Fantasy-Messe ‚Comic Con‘ öffnete letztes Wochenende ihre Tore in der Messehalle 11 in Dornbirn und lockte unter anderem mit internationalen Cosplay-Darstellern und Schauspielern Stanislav Yanevski (Viktor Krum aus Harry Potter) und die Star-Wars-Darsteller Alan Austen (Sturmtruppler), Femi Taylor (Twilek Slave Oola), Brian Wheeler (Ewok) sowie Pam Rose (Leesub Sirln) (…) Organisiert wurde die Convention von einem eigens ins Leben gerufenen Verein von Personen aus dem Umfeld des Star-Wars-Fanclubs Vorarlberg um den Lustenauer Alexander Karnitschnig (…)“ • http://t1p.de/enmu


NETZSCHAU

05.10.2018 • hessenschau.de:
AN DIESEN TITELN KOMMEN COMIC-FANS NICHT VORBEI – Klassiker und sagenhafte Newcomer • Kurzbesprechungen von Alex Jakubowski zu folgenden Titeln:
• „Am liebsten mag ich Monster“ (Panini) von Emil Ferris: „(…) Unglaublich, hier liegt ein Erstlingswerk vor – und das mit Mitte 50. Mit Schulbuchkritzeleien im Allgemeinen hat das Buch im Übrigen nur auf den ersten Blick zu tun. Denn die Zeichnungen sind ausgefeilt bis ins Letzte (…)“
• „Erinnerung an die ewige Gegenwart“ (Schreiber & Leser) von Benoît Peeters & François Schuiten: „(…) Mit ihrer Reihe der Geheimnisvollen Städte schaffen sie seit Jahren immer wieder neue Universen (…) Dieses Mal haben sich die beiden auf Vorarbeiten bezogen, die der belgische Regisseur Raoul Servais gemacht hatte. Denn ursprünglich sollte die Geschichte nicht zu einem Comic, sondern zu einem Film werden (…)“
• „90 Jahre Micky Maus“ und „Micky Maus  – Die Anthologie (beide Egmont) von diversen Künstlern: „(…) Am 18. November 1928 spielte Micky in „Steamboat Willie“ neben Kater Karlo einen Matrosen – der erstmals vertonte Film wurde ein großer Erfolg (…) Anlässlich des Geburtstages hat Egmont eine Auswahl der besten gedruckten Geschichten neu aufgelegt (…)“
• „Spirou in Berlin“ (Carlsen) von Flix: „(…) Flix versetzt den franco-belgischen Klassiker in das Ost-Berlin kurz vor dem Mauerfall. Schnell entsteht eine Mischung aus ‚James Bond‘ und ‚Das Leben der Anderen‘. Eine rasante Geschichte, bei der der Zeichner seinen Strich gelungen auf die Figuren überträgt (…)“
• „Kramer“ (Zwerchfell) von Natalie Ostermaier: „(…) Ein düsteres, mystisches Buch, über ein sehr, sehr dunkles Zeitalter. Der Comic ist eine Fabel über einen der schrecklichsten religiösen Fanatiker, den Wegbereiter der Hexenverfolgung. Einen Mann, der voller Hass und Zweifel ist und am Ende kaum noch zwischen Gut und Böse unterscheiden kann (…)“
• „Quintett Gesamtausgabe“ 1 (comicplus+) von Frank Giroud, Cyril Bonin & Paul Gillon: „(…) In Quintett geht es um das Ende des Jahres 1916. Verschiedene Personen schildern aus ihrer subjektiven Sicht die letzten Wochen dieses Kriegsjahres auf einem kleinen, französischen Militärflugplatz im griechisch-mazedonischen Örtchen Pavlos (…)“
sowie weitere Besprechungen zu:
• „Planet der Affen – Archiv“ 1 (Cross Cult) von Doug Moench u. a.
• „Die Saga von Grimr“ (avant) von Jérémie Moreau
• „Der Magnet“ (Edition Moderne) von Lucas Harari
• „Der Bücherdieb“ (Reprodukt) von Alessandro Tota & Pierre Van Hove
• „Betty Boob“ (Splitter) von Vero Cazot & Julie Rocheleau
• „Joe Shuster – Vater der Superhelden“ (Carlsen) von Julian Voloj & Zeichner Thomas Campi
http://t1p.de/dbuy

07.10.2018 • Comicgate:
SPIROU & FANTASIO GESAMTAUSGABE: BAND 9, 1969–1972 • Florian Schwebel über das bei Carlsen erschienene Album von Jean-Claude Fournier: „(…) Fourniers ‚Spirou‘ ist zeitgemäß dunkler als der von Franquin, mehr Tusche, Herbstfarben, viel mehr Nachtszenen, geheime Gänge und Verliese. Die Panels sind häufig niedrig und breit, wie ein Comic in Cinemascope, das Layout orientiert sich mit dem Grundmuster von 4-mal-2-Panels an der letzten Geschichte Franquins. Die beiden Helden wirken eher aufrecht und gestresst als energiegeladen (und Spirou wechselt hier von der Pagenuniform größtenteils zum bekannten weißen Rolli), der Humor wird an Pips und diverse Gaststars delegiert. Alles ist eine Ecke fusseliger, heruntergekommener, weniger strahlend als zu Franquins Glanzzeiten (…)“ • http://t1p.de/4syr

08.10.2018 • faz.net – Comic-Blog:
GENIESTREICH DURCH GENIESTRICH • Andreas Platthaus über die Graphic Novel „Der Umfall“ (avant) von Mikael Ross: „(…) Hauptfigur ist Noel Stock, ein junger Mann unbestimmten Alters und unbekannter Behinderung. Unbestimmt und unbekannt jeweils deshalb, weil ‚der Umfall‘ aus seiner Sicht erzählt ist, und die hält naturgemäß das für normal, was er ist und empfindet. Schon diese Perspektive wird dem Neuerkeroder Konzept, jeden Menschen als das zu akzeptieren, was er sein möchte, gerecht. Zudem vermittelt der Comic dadurch ein schwebendes Gefühl: zwischen Wirklichkeit und Phantasie. Die Träume von Noel, einem tatsächlichen Weihnachtskind, wie sein Name es sagt, sind elementarer Bestandteil der Handlung (…)“ • http://t1p.de/e5mm

08.10.2018 • Youtube – Panini:
PANINI COMICS TV #28: Gehen zwei PANINIS in eine Bar … • Moderation: Steffen Volkmer • In dieser Ausgabe geben sich Panini-Comics-Chefradakteur Jo Löffler und Steffen Volkmer geistreichen Genüssen hin: Es gibt nämlich Cocktails! Aber nicht irgendwelche, sondern aus dem offiziellen „Fallout Kochbuch“. Klar, dass es da bei den beiden Nerds heiter hergeht, wenn sie über die „Yellow Submarine“-Graphic Novel (inklusive Interview mit Macher und „Simpsons“-Star Bill Morrison), „Rick & Morty“, DC, Marvel und die „Stan Lee Treasury Edition“ reden • http://t1p.de/bcrn

10.10.2018 • die zukunft:
SCHWERELOS IN RICHTUNG TV-SERIE • Christian Endres über „Skyward“ (Image) von Joe Henderson & Lee Garbett: „(…) Hendersons und Garbetts „Skyward“ erzählt die Geschichte einer Welt, in der am G-Day die Gravitation plötzlich nicht mehr funktioniert. Viele Menschen werden in den Himmel und immer höher, in den sicheren Tod im All, gerissen (…) Das erste Trade von ‚Skyward‘, das mal wieder zum Image-Kennenlernpreis/Kampfreis von 10 Dollar daherkommt, ist relativ dekomprimiert erzählt und eher luftig, was die Details angeht, hat allerdings einen unbestreitbaren Sense of Wonder. Zeichner Lee Garbett schafft es außerdem wirklich, dass sich viele seiner Seiten schier schwerelos und unbegrenzt anfühlen, ja dass man die Leichtigkeit, die Gravitationslosigkeit und den Sog förmlich spürt (…)“ • http://t1p.de/tvgf


COMIC-TIPP DES TAGES

DAS LEBEN IST KEIN PONYHOF: Kleine Gespräche • von Sarah Burrini • http://t1p.de/5xxb


CARTOON-TIPP DES TAGES

MESSE IN FRANKFURT • von Klaus Stuttmann • http://t1p.de/d1tt