die neunte • Der (fast) tägliche Überblick

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 15. Oktober 2018.


TV • RADIO

13.10.2018 • ZDF – aspekte extra:
DIE FRANKFURTER BUCHMESSE 2018: ANDY HEAVY – Der ultimative Warhol-Comic hat es in sich • Philipp Rimmele über „Andy – A Factual Fairytale“ (bei Carlsen ab Ende des Monats) von Typex • Er ist eine Sphinx geblieben: Andy Warhol. Self-made-Star, Pop-Art-Genius, Wunderling. Vom „nichts dahinter“, vom Menschen hinter dem Mythos erzählt die Graphic Novel „Andy, a factual Fairytale“ – mit angemessen kunstvollen Oberflächen. Zeichner Typex gibt jeder Phase in Andys Leben einen eigenen zeichnerischen Stil. Dazu seitenweise Sex and Drugs and Rock’n’roll • http://t1p.de/1153 (ab Minute 19, online bis 11.10.2019)

13.10.2018 • SWR Fernsehen – Landesart:
COMIC ÜBER DEN GRÜNDER DER RAMONES • Lutz Herrschaft über die Graphic Novel „One, Two, Three, Four, Ramones!“ (Knesebeck) von Xavier Bétaucourt, Bruno Cadène & Éric Cartier • Unter Punk stellt man sich Jugendliche in der Großstadt vor. Dee Dee Ramone, der Gründer einer der ersten Punkbands, beschreibt wie seine Jugend in Primasens geprägt wrude • http://t1p.de/nvcg (online bis 13.10.2019)

13.10.2018 • hr Fernsehen – hessenschau:
BUCHMESSE ÖFFNET TORE FÜR DAS BREITE VOLK • von Grete Götze • Endlich ist die Buchmesse für alle geöffnet. Wie jedes Jahr wird das Wochenende bunt und fröhlich, was unter anderem auch an den Cosplayern liegt, die die Messehallen erobern • http://t1p.de/73be (online bis 20.10.2018)

13.10.2018 • NDR Fernsehen – Nordtour:
NORDDEUTSCHER HUMOR IN COMIC-FORM • von Vanessa Kinuko Kossen • Das Markenzeichen von Comiczeichner [gemeint ist eigentlich „Cartoonist] Stephan Höstermann ist die Möwe Emma. Im Herbst bekommt sie allerdings Konkurrenz von den Wildvögeln • http://t1p.de/at9c (online bis 13.10.2019)


PRESSESCHAU

12.10.2018 • Magdeburger Volksstimme:
MAGDEBURGER DRUCKGESCHICHTEN • Johannes Vetter über die Ausstellung „Bilder gehen um die Welt – Magdeburger Bilderbogen und ihre Zeit“ (Kulturhistorischen Museum, Magdeburg, bis 20.01.2019): „(…) Die Bilderbogenforschung habe sich immer vorrangig mit Neuruppiner Bilderbogen beschäftigt, berichtet Karin Kanter, die Kuratorin. Seit drei Jahren erforscht Kanter nun die Geschichte der Magdeburger Bilderbogen. Diese, erläutert Kanter, seien in der Bilderbogenforschung zumeist mit zwei Sätzen zur Firma Robrahn abgekanzelt worden. Allerdings war Robrahn & Co nicht die einzige Druckfirma. Mehr als 40 Druckereien sind im 19. Jahrhundert in Magdeburg laut Ausstellungsbildband belegbar. Auch zu Beginn des 20. Jahrhunderts werden noch Bilderbogen verkauft. Dem Comic nicht unähnlich wirken die Bögen zum deutschen Kolonialismus und zum Beginn des Ersten Weltkrieges. Doch Fotografie und Film, die illustrierten Zeitungen, die Wochenschau verändern den Medienmarkt. 1928 ist die Firma Robrahn & Co insolvent (…)“ • http://t1p.de/2rjg

13.10.2018 • taz.die tageszeitung:
FUSEL, FÄUSTE UND POETEN • Ralph Trommer über „Der Bücherdieb“ (Reprodukt) von Alessandro Tota & Pierre Van Hove: „(…) Dem 1974 geborenen früheren Trickfilmzeichner van Hove gelingt in seinem Comicdebüt eine atmosphärisch äußerst dichte Nachbildung vom Paris der Nachkriegszeit – insbesondere von Saint-Germain-des-Prés. Akribisch studierte er das Aussehen der Straßen in alten Fotobänden und verlieh so seinen elegant getuschten Schwarzweißzeichnungen hohe Glaubwürdigkeit (…) ein kunstvoll erzählter grafischer Entwicklungsroman und zugleich eine süffisante Parodie auf alle Kunst- und Jugendbewegungen, die Anspruch auf Absolutheit erheben. Es verwundert nicht, dass die Graphic Novel verfilmt werden soll (…)“ • http://t1p.de/ss5y

13.10.2018 • Junge Welt:
AM ENDE ZERPLATZT DER ERDBALL • Dr. Seltsam über „Rosa. Die Graphic Novel über Rosa Luxemburg“ (Dietz) von Kate Evans: „(…) Zu loben sind die graphischen Erfindungen, etwa der Krieg, der ihr aus dem Kopf wächst, ein Hinweis auf die bestialischen Migräneanfälle, die sie zeitlebens quälten. Oder auch die mutige Darstellung ihrer in der Kindheit erlittenen Hüftverkrümmung. Man kommt der Person Rosa L. hier zweifellos näher und begreift etwas von ihrer explosiven politischen und charakterlichen Freiheit. Anderes ist wiederum ärgerlich: ihr Freund Lenin als schreiendes Monster, oder ihr Parteifreund August Bebel als intriganter Zensor. Dass der dümmliche Friedrich Ebert Schüler bei ihr in der Parteischule war und die Dialektik nicht begriffen hat, glaubt man hingegen gerne (…)“ • http://t1p.de/6a16

14.10.2018 • Der Tagesspiegel:
AUF DEM DRAHTESEL DURCH DIE PRÄRIE • von Lars von Törne • „(…) In einem Heft, in dem der Ost-Berliner Schüler Markus Witzel Ende der 80er Jahre selbst erdachte Bildgeschichten sammelte, finden sich auch ‚ein paar ganz frühe Lucky-Luke-Versuche‘, wie der heute 42-Jährige sich erinnert. Inzwischen ist der Zeichner, der auch für den Tagesspiegel arbeitet, unter dem Künstlernamen Mawil ein Star der deutschen Comicszene (…) Jetzt hat Mawil ein Projekt in Arbeit, das ihn erneut mit jenem Cowboy zusammenbringt, der bekanntermaßen schneller als sein Schatten schießt und seit Jahrzehnten zu den erfolgreichsten europäischen Comicfiguren gehört. Nur diesmal ist es kein Kinderspiel: Mawil wird offizieller Zeichner und Autor eines Lucky-Luke-Albums (…)“ • https://epaper.tagesspiegel.de/ • Der Beitrag basiert größtenteils auf zwei Online-Veröffentlichungen (siehe „die neunte“ vom 12.10.2018), hier noch einmal die Links: http://t1p.de/q80l • http://t1p.de/iu5w

15.10.2018 • Frankfurter Allgemeine Zeitung:
WIE MANGAS DAS BUCH RETTEN SOLLEN • von Antonia Mannweiler • „(…) ’Mangas werden manchmal belächelt‘, sagt Markus Iking, Verkaufsleiter für Mangas vom Egmont Verlag. Dabei seien sie ein wunderbares Mittel, um wieder mehr Menschen in die Buchhandlung zu locken. Denn im Gegensatz zu den Zahlen der Buchverkäufe, die laut der im Sommer veröffentlichten Studie des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels um 17,8 Prozent seit 2013 zurückgingen, steigen die Wachstumszahlen für Mangas kontinuierlich. ‚Jedes Jahr haben wir Wachstumsraten von rund 7 Prozent‘, sagt Kai-Steffen Schwarz, Programmleiter für Mangas von Carlsen. Es gebe keinen anderen Bereich, der so extrem zugelegt habe, sagt er im Gespräch mit der F.A.Z. (…)“ • http://t1p.de/tzbv (kostenpflichtig)

15.10.2018 • Frankfurter Rundschau:
DER GROSSE RUN AUF DIE BÜCHER • von Kathrin Rosendorff • „(…) Überall auf der Buchmesse laufen die Fantasiefiguren aus der Manga- und Anime-Welt durch die Gänge: die Cosplayer. Manche zeigen viel nackte Pobacken und Bauch, andere tragen lange Kleider wie aus der Sisi-Zeit. Eine Frau hat so ein pompöses Kleid an, dass immer wieder jemand versehentlich darauf tritt. Sie selbst nimmt das mit Humor. ‚Ich bin selbst schuld, wenn ich so etwas bei den Massen anziehe‘, sagt sie und lacht. Es gibt auch in diesem Jahr eine Cosplay-Area in Halle 1.1. Diese ist sogar auf 8000 Quadratmeter ausgeweitet worden, so beliebt war sie in den Vorjahren, so die Buchmessen-Veranstalter (…)“ • http://t1p.de/3537

15.10.2018 • Der Tagesspiegel:
COMIC-HELDIN DER WOCHE: EIN MUTIGES HERZ • Lara Keilbart über „Massu“ (Schwarzer Turm) von Ines Korth: „(…) Ende 2013 als Webcomic begonnen, hatte die Comiczeichnerin Ines Korth von Anfang an das Ziel, am Ende ‚Massu’ (…) als Buch zu veröffentlichen. Ursprünglich als Videospiel-Hommage gedacht, entwickelte sich der Stoff rasch zu einer ernsten Fantasy-Geschichte. Dabei sollte man sich vom knuddeligen und weichen Zeichenstil nicht täuschen lassen. Massu ist kein Comic für Kleinkinder, dazu sind Thematik und Darstellung zu ernst und düster. Massu ist jedoch auch kein reiner Erwachsenencomic. Die junge Protagonistin bietet reichlich Identifikationspotenzial für junge Teenager (…)“ • https://epaper.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig, eventuell später kostenlos auch auf Tagesspiegel Online)

15.10.2018 • Stuttgarter Zeitung:
GALLIGE SPÄSSE – Comic-Künstler Pascal Rabaté kommt nach Stuttgart • von Thomas Klingenmaier • „(…) jedenfalls wird Pascal Rabaté sicher viel zu erzählen haben, wenn er an diesem Montag in die Stadtbibliothek am Mailänder Platz kommt. Mit dem Moderator Manfred Heinfeldner werde er „über seine Graphic Novels, seine Filme und den wilden Ritt des Lebens“ sprechen, verspricht jedenfalls der Titel der Veranstaltung. Bislang liegt nur ein kleiner Teil des Comicwerks des Franzosen in Übersetzung vor – aber was für einer. Gemeinsam mit David Prudhomme hat er etwa in der Strandurlaubssatire ‚Rein in die Fluten!’ (…) die Comicvariante von ‚Holidays by the Sea‘ vorgelegt. Sein aktuell in Deutschland erschienenes Buch ‚Der Schwindler‘ (Schreiber & Leser …) erzählt nach Alexei Tolstoi von einem kleinen Buchhalter, der sich in den Wirren der russischen Revolution zum Grafen macht (…)“ • http://t1p.de/73q5

15.10.2018 • Flensburger Tageblatt sowie weitere sh:z-Blätter – Nachrichten für Kinder:
FREUNDSCHAFT ODER LIEBE? • Kurzrezension von Ina Reinhart über „Mira – #freunde #verliebt #einjahrmeineslebens“ (Klett) von Sabine Lemire & Rasmus Bregnhøj: „(…) ’Mira‘ ist ein toller Comic über das Großwerden – eine witzige, aber auch nachdenkliche Geschichte, die durch Rasmus Bregnhøjs Bilder so wunderbar detailreich gezeigt wird“ • http://t1p.de/4kb9

Jetzt auch kostenlos im Netz verfügbar …

01.10.2018 • Der Tagesspiegel:
COMIC DER WOCHE: IM VISIER DER VERSCHWÖRER • Thomas Greven über die Graphic Novel „Sabrina“ (Drawn & Quarterly) von Nick Drnaso: „Am Ende schaffte es Nick Drnasos Buch ‚Sabrina’ (…) zwar auf die Longlist, aber nicht auf die Shortlist des Man Booker Preises. Dennoch: Schon die Nominierung für den renommierten Literaturpreis, der am 16. Oktober vergeben wird, als erster Comic überhaupt war eine Sensation (…)“ • http://t1p.de/zafd


NETZSCHAU

26.09.2018 • Stadtbibliothek Stuttgart – Gesprächsreihe „Graphic Novels“:
FLIX: SPIROU IN BERLIN • Audio-Mitschnitt des Gesprächs des Comic-Zeichners Flix mit dem Moderator Björn Springorum • Ein deutscher Zeichner, der einen franko-belgischen Comic-Klassiker wie „Spirou & Fantasio“ zeichnen darf, das ist eine kleine Sensation. In Spirou in Berlin hat der Berliner Zeichner Flix die Figuren ins Ostberlin der 80er Jahre versetzt. Neben einer bebilderten Lesung gibt er einen Einblick in die Entstehung des Projektes • http://t1p.de/r58v

07.10.2018 • Comic-Denkblase:
STAN LEE: MARVEL TREASURY EDITION • Alex Jakubowski über den bei Panini erschienenen Band von Stan Lee und vielen legendären Comic-Zeichnern: „(…) Der Erfinder von ‚Spider-Man‘ ist nicht nur wegen seines hohen Alters von nunmehr 95 Jahren eine lebende Legende (…) Marvel widmet ihm deshalb nun einen opulenten Comic-Band, der dem Star der Szene absolut angemessen ist (…) Einige der im vorliegenden Prachtband gezeigten Geschichten dürften allerdings eher Insidern bekannt sein. ‚Patsy Walker‘ etwa, veröffentlicht 1965. Eine Geschichte um ‚The prettiest Gal in Town!‘ Aber das 820 Seiten starke Werk zeigt natürlich auch viele, viele Meilensteine. Incredible Hulk 1, Amazing Fantasy 15 mit dem ersten Auftritt von ‚Spider-Man‘, Avengers 1. Oder auch den von Mœbius gezeichneten ‚Silver Surfer’ (…)“ • http://t1p.de/xxda

12.10.2018 • Titel Kulturmagazin:
CHINA, CHINA, CHINA! • Wolf Senff über die Manhua-Reihe „Chinas Geschichte im Comic“ von Jing Liu: „(…) Die vier Bände liefern einen fundierten Überblick, einen soliden Einstieg in die mehrere Jahrtausende umfassende Geschichte Chinas, und auch wenn sie aus verschiedenen Gründen das Geschehen nach dem Ende des Kaiserreichs aussparen, bleiben sie eine bereichernde und unterhaltsame Lektüre. Dass sie als Comic vorgelegt werden, mag zunächst überraschen, ist aber letztlich eine überzeugende und angenehme Methode, ein schwerwiegendes Thema in Buchform darzustellen, und regt an, sich weiterführend schlau zu machen (…)“ • http://t1p.de/5gr4

13.10.2018 • Bizzaro World:
MARVEL & NETFLIX CANCELN „IRON FIST“ TV-SERIE – es soll keine dritte Staffel geben • von Emanuel Brauer • „(…) ’Iron Fist wird nicht für eine dritte Staffel zu Netflix zurückkehren‘, bestätigten Marvel und Netflix dem US-Magazin ‚Deadline‘ in einem jüngsten Statement. Zwar wurde die Serie nun offiziell beendet, doch hat man sich wohl offen gehalten, die Charaktere auch in anderen Formaten wieder zu verwenden. So heißt es: ‚Während die Serie beendet wurde, wird die Iron Fist weiterleben.‘ Über das Format der ‚Marvel’s Defenders‘ scheint hingegen noch nicht entschieden worden zu sein, denn ‚Marvel’s Iron Fist‘ ist somit die erste Marvel TV-Serie aus dem Netflix Programm, welche offiziell abgesetzt wurde (…)“ • http://t1p.de/2rx7

13.10.2018 • Teilzeithelden:
DC MONTHLY 09/2018 – ZEIT DER JUNGEN GIGANTEN • Kurzbesprechungen zu bei Panini erschienenen Bänden von Leander Linnhoff:
• „Teen Titans Megaband“ (Vol. II) 1 von Marv Wolfman, Tom Derenick u. a.: „(…) Jede Menge Teamaufbau, eine große Portion jugendliches Gezicke und vor allem eine Menge Humor machen diesen Band nicht nur für junge Leser zu einem unterhaltsamen Sammelwerk (…)“
• „Super Sons“ 2 von Peter J. Tomasi & Jorge Jiménez: „(…) Zeichnerisch führt Jorge Jimenez wieder die Feder. Keinem anderen DC-Zeichner gelingt das Spiel mit Perspektiven und Verzerrungen so gut. Der frische und jugendlich wirkende Stil passt perfekt zu den rasanten und wilden Geschichten“
http://t1p.de/7222

14.10.2018 • faz.net:
MEINE RECHTE HAND TUT WEH – Flix im Videointerview • Mitschnitt von der Frankfurter Buchmesse mit Fragen von Patrick Bahners • Der Comiczeichner, -autor und Cartoonist Flix freut sich darüber, dass er so viele Bücher signieren darf. Allerdings schlägt sich das auch auf die Gesundheit nieder • http://t1p.de/su07

14.10.2018 • Comickunst:
DAS KOMMUNISTISCHE MANIFEST + EL CHE • Kurzrezensionen von Peter Hetzler über:
• „Das kommunistische Manifest“ (Knesebeck) von Martin Rowson: „(…) Das Gute daran: Die Zeichnungen sind ziemlich schräg. Das Schlechte daran: Einige Bilder wirken austauschbar, ohne direkten Zusammenhang zum Text. Rowson arbeitet hauptsächlich mit ganz- und doppelseitigen Illustrationen, über die er den Originaltext des Manifests legt. Erst gegen Ende wird es etwas lebendiger (…)“
• „El Che“ (Knesebeck) von Stefano Cattaneo & Giuliano Ramella: „(…) Im Grunde ist diese Geschichte gut angelegt: kein Revolutionskitsch, kein billiger Heldenmythos, sondern klar an der Sache erzählt. Ein Problem ist: Orte und Zeiten wechseln sehr sprunghaft. Die Frage ist, ob jemand, der Ches Biografie bislang nicht kannte, sich in diesem Durcheinander zurechtfindet (…)“
http://t1p.de/c265

14.10.2018 • hessenschau.de:
FLIX IM GESPRÄCH • Video-Mitschnitt von der Frankfurter Buchmesse mit Moderator Alex Jakubowski • Der preisgekrönte Zeichner, der in seiner Kindheit schon die mittlerweile 80 Jahre alten Spirou-Comics las, studierte in Saarbrücken und Barcelona Kommunikationsdesign und zeichnete als Diplomarbeit einen Comic. Seine Cartoonreihen werden in verschiedenen Tageszeitungen abgedruckt, er veröffentlichte zahlreiche Comicbücher, auch Adaptionen klassischer Werke wie die Fortsetzungscomics „Faust“ und „Don Quijote“. Flix‘ Comics sind Fiktion, tragen jedoch oft autobiographische Züge • http://t1p.de/ky4x

14.10.2018 • Splashcomics:
COMIC-BESPRECHUNG – SPIROU UND FANTASIO 9: 1969–1972 • Petra Weddehage über das bei Carlsen erschienene Album von Jean-Claude Fournier: „(…) Die Erlebnisse der nicht ganz alltäglichen Helden, gestalten sich den auch urkomisch und beinhalten viel schwarzen Humor. Die verschiedenen Abenteuer sind Stand-Up-Comedy pur. Hier gibt es reichlich skurrile Ideen die genial serviert werden. Stets gibt es satirische Kommentare, die die Lachmuskeln reizen (…)“ • http://t1p.de/fxfa
Weitere aktuelle Rezensionen auf Splashcomics:
• Christel Scheja über „Overlord“ 6 (Carlsen) von Satoshi Ōshio & Hugin Miyama nach Kugane Maruyama
• Bernd Hinrichs über „Misty Mission“ 2 (Bunte Dimensionen) von Michel Kœniguer
• Christel Scheja über „Attack on Titan“ 23 (Carlsen) von Hajime Sayama
• Petra Weddehage über „Chocolate Vampire“ 2 (Tokyopop) von Kyōko Kumagai
• Christel Scheja über „Food Wars! – Shokugeki no Soma“ 15 (Carlsen) von Yūto Tsukuda & Shun Saeki
http://www.splashcomics.de/php/rezensionen

15.10.2018 • Comicleser:
SHERLOCK FRANKENSTEIN • Holger Bachmann über den bei Splitter erschienenen Band von Jeff Lemire & David Rubin: „(…) Als ob das furiose Universum von Black Hammer und seinen Gefährten, die seit dem Kampf gegen Anti-Gott in einer Paralleldimension festsitzen und sich mehr schlecht als recht in ihr Schicksal fügen, nicht schon faszinierend genug wäre: Jeff Lemire fügt mit diesem Spin Off ein ganzes Kaleidoskop bizarrer Charaktere hinzu, die in der Hauptstoryline entweder ganz am Rande oder gar nicht erwähnt werden. Der Kunstgriff, den Fokus hier auf die (vermeintlichen) Superschurken zu legen, gelingt famos: Hommage und Dekonstruktion gleichermaßen, so entwickelt Lemire seine Varianten der gängigen Typologien des DC- und Marvel-Universums (…)“ • http://t1p.de/zweo


COMIC-TIPP DES TAGES

DAS LEBEN IST KEIN PONYHOF: ÜBERFLIEGER • von Sarah Burrini • http://t1p.de/2646


CARTOON-TIPP DES TAGES

SPD-SAURUS • von Klaus Stuttmann • http://t1p.de/7nio