die neunte • Comic-Presseschau

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 2. November 2018.


TV • RADIO

31.10.2018 • DLF Kultur – Kulturpresseschau:
WIE TIM ZUM STRUPPI KAM • von Burkhard Müller-Ullrich • „(…) Zunächst ein Blick in die Schweizer ‚Weltwoche‘, die sich mit einem auch bei uns bekannten Comic-Autor beschäftigt, dem Belgier Hergé, Schöpfer der legendären Tim-und-Struppi-Serie. Dass dieser Hergé während der Nazizeit keine gute Figur machte, ist lange bekannt. Aber der Schweizer Schriftsteller Claude Cueni hat auf den Spuren des großen französischen Literaturkritikers und Literaturbetriebsagenten Pierre Assouline eine Menge bestürzender Details recherchiert (…)“ • http://t1p.de/f3be (online bis 10.05.2019) • Siehe zum Thema auch weiter unten die „Presseschau“

31.10.2018 • MDR Fernsehen – Thüringen Journal:
BÜCHERKISTE • von Romy Gehrke • In einem Bilderroman – „Nieder mit Hitler! oder Warum Karl kein Radfahrer sein wollte“ (avant) von Jochen Voit & Hamed Eshrat – ist Karl Metzner und seinen Kameraden ein Denkmal gesetzt worden. Sie kämpften in Erfurt im Zeichen der Weißen Rose gegen die Nazis. Die Graphic Novel erinnert an deren bewegende Geschichte • http://t1p.de/w28l (online bis 07.11.2018)

01.11.2018 • DLF Kultur – Lesart:
„MICKEY WAR DISNEYS ALTER EGO“ • Moderator Frank Meyer im Gespräch mit Daniel Kothenschulte, einem der Autoren von „Walt Disney’s Mickey Mouse: Die ultimative Chronik“ (Taschen) • „(…) Wir haben jetzt keine Hauspostille für die Company geschrieben, aber Disney muss natürlich bei allem seinen Segen geben. Das heißt aber nicht, dass wir deswegen was schreiben, was sie wollen, im Gegenteil: Wir versuchen das zu schreiben, was wir wollen, und das hatte unendliche Verhandlungen immer wieder zur Bedingung. Aber die Disneys haben viel gelernt durch dieses Buch, gerade über ihre unveröffentlichten Filme. Es wird wirklich Primärforschung in dieses Buch geflossen, und niemand, der daran mitgearbeitet hat, ist bei Disney irgendwie angestellt, das sind alles unabhängige, also wir drei sind unabhängige Leute (…)“ • http://t1p.de/gse6 (online bis 10.05.2019)

01.11.2018 • MDR Fernsehen – artour:
STEFAN HEYM UND DER „AUFSTAND DER GESCHICHTEN“ IN CHEMNITZ • von Hans-Michael Marten • Ab dem 3. November fragt das Festival „Aufstand der Geschichten“ in Chemnitz: Welche Erzählungen geben Anreize, um moderne Gesellschaften friedlich zu gestalten? Geschichten werden dort erzählt, auch die von Stefan Heym. Und es geht dort auch um Comics, die sich mit Flucht und Migration beschäftigen • http://t1p.de/jvgb (online bis 01.12.2018)

02.11.2018 • ZDF – Bares für Rares:
DREI COMIC-HEFTE, 1966 • Helmut Kotte bringt etwas für Sammler mit zu „Bares für Rares“, nämlich die ersten drei „Hit Comics“-Ausgaben des BSV • http://t1p.de/25ke (online bis 02.02.2019)

02.11.2018 • 3sat – Kulturzeit:
LUCAS HARARIS – „DER MAGNET“ • von Richard Herold • Der Pariser Kunsthochschulabsolvent Lucas Hararis zelebriert Peter Zumthors Therme in Vals als architektonische Protagonistin in einem mysteriösen Thriller • http://t1p.de/jrs6

02.11.2018 • ARTE – Tracks:
DIE LIEBEN MONSTER VON EMIL FERRIS • von Sophie Peyrard • Fünfzehn Jahre nach einer Lähmung, die es ihr unmöglich machte, einen Stift zu halten, beendete die Amerikanerin Emil Ferris ihre Graphic Novel Am liebsten mag ich Monster. Das mit einem Vierfarbstift in ein Skizzenbuch gezeichnete, 800 Seiten starke Werk wurde unter anderem von Art Spiegelman hoch gelobt • http://t1p.de/ypgw (online bis 02.11.2021)


PRESSESCHAU

01.11.2018 • Tages-Anzeiger, Zürich, & Der Bund, Bern:
WARHOL, DER WANDELNDE WIDERSPRUCH • Hans Jürg Zinsli über „Andy – A Factual Fairytale“ (Carlsen) von Typex: „(…) Auf skizzenhafte Kapitel, teils in Schwarzweiss gezeichnet, folgen knallbunte Welten und umgekehrt. Allein die opulenten Splashpanels mit ihren zeitlich versetzten Mehrfachzeichnungen wären eine eigene Studie wert. Und ist das Seitenraster von 3×3 Bildern pro Seite mal zu eng, werden Gesichter einfach auf mehrere Panels verteilt. Da wird ein Leben in unterschiedlichen Geschwindigkeiten sichtbar. Und es rauscht ein Stakkato der Berühmtheiten vorbei, wobei Typex die wichtigsten Exponenten mittels Sammelkärtchen zu Beginn jedes Kapitels präsentiert (…)“ • http://t1p.de/qvlm

01.11.2018 • Die Weltwoche 44/2018:
SCHATTEN ÜBER TIM UND STRUPPI – Die Hergé-Story, Teil 1 • von Claude Cueni • „(…) Aber zuerst muss Hergé ’seinem‘ Tintin Leben einhauchen, mit einem Charakter und Eigenschaften versehen. Er selbst taugt nicht als Vorbild. Hergé ist ein ängstlicher Junge ohne Selbstbewusstsein, fast noch ein Kind, wie Wallez‘ Sekretärin, Germaine Kieckens, wiederholt bemerkt. Aber es gibt da einen anderen jungen Mann in der Redaktion, der all das verkörpert, was Hergé gerne wäre: seinen Pfadfinderkollegen ‚Léon le beau‘, Léon der Schöne. Er ist nur gerade ein Jahr älter als Hergé, sie sind die Einzigen in der Redaktion, die sich duzen, zwei beste Freunde. Léon ist mittlerweile ein charismatischer Dandy mit blonder Haartolle. Der extrovertierte Exzentriker trägt Golfhosen. Hergé gesteht im Dezember 1975 der Zeitung ‚La Libre Belgique: ‚Ich habe dank Léon Degrelle die Comics entdeckt‘, bestreitet aber, dass Léon Degrelle die Vorlage für Tintin gewesen sei, denn sein Kumpel Léon wird einige Jahre später der Führer der Rexisten, der Vereinigung belgischer Faschisten (…)“ • http://t1p.de/slq9 (kostenpflichtig) • Der 2. Teil der Hergé-Story erscheint in Ausgabe 45 am 08.11.2018

01.11.2018 • Die Weltwoche 44/2018:
LETZTES ABENTEUER • Rico Bandle über den Roman „Warten auf Hergé“ (Münsterverlag) von Claude Cueni: „(…) Der Schweizer Schriftsteller Claude Cueni schickt Tintin auf sein letztes Abenteuer: Die Comicfigur macht sich auf die Suche nach ihrem Erfinder. ‚Ich muss ihn jetzt endlich sprechen‘, schimpft Tintin. Es geht nicht nur um seinen plötzlich eingesetzten Alterungsprozess, sondern um viel mehr. War Hergé tatsächlich ein Faschist, wie gemunkelt wird? (…)“ • http://t1p.de/8kwm (kostenpflichtig)

02.11.2018 • St.Galler Tagblatt sowie Kopfblätter:
STADT ZAHLT NICHT MEHR FÜR COMIC-STIPENDIEN • von ghi • „(…) Die Stadt St.Gallen steigt aus dem Gemeinschaftsprojekt für Comic-Stipendien der Deutschschweizer Städte aus. 2013 war das Förderprogramm von fünf Städten mit dem Ziel ins Leben gerufen worden, Comicschaffende zu fördern und Comic als Kunstform einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Daraus ist aus St.Galler Sicht aber nur wenig geworden. Nur einmal wurde mit Lika Nüssli vor zwei Jahren eine St.Galler Künstlerin mit einem Hauptstipendium in der Höhe von 30000 Franken bedacht. Sonst gingen hiesige Kulturschaffende stets leer aus. Gemessen an den 10000 Franken, welche die Stadt St.Gallen jährlich in das Gemeinschaftsprojekt gesteckt hatte, zu wenig (…)“ • http://t1p.de/8vif (kostenpflichtig)


NETZSCHAU

31.10.2018 • Titel Kulturmagazin:
EINE GEALTERTE JUSTICE LEAGUE • Philip J. Dingeldey über „Batman: Die Übermenschen“ von Frank Miller, Brian Azzarello, Andy Kubert u. a.: „(…) Miller war das natürlich nicht genug, weswegen in den 2000er Jahren ‚Batman: Der Dunkle Ritter schlägt zurück‘ folgte. Daran schließt wiederum ‚Batman: Die Übermenschen‘ an: Eine dicke Heft-Reihe von Miller, der sich Unterstützung bei Größen wie Brian Azzarello, Andy Kubert, Janson und Eduardo Risso holte, die nun erstmals als Sammlung in deutscher Übersetzung vorliegt. Leider kann dieser Band nur hinter ‚Die Rückkehr des Dunklen Ritters‘ zurückbleiben (…)“ • http://t1p.de/0pnb

02.11.2018 • die zukunft:
NOSTALGISCHE LIEBESGRÜSSE VOM PLANETEN MONGO • Christian Endres über „Flash Gordon“ (Hannibal) von Alex Raymond: „(…) der erste querformatige Hardcover-Band der ‚Flash Gordon‘-Edition unter dem neuen Kult-Label des Hannibal Verlags liefert auf alle Fälle genug interessante Einblicke und viele detailreiche Bilder. Darüber hinaus dokumentiert er die rasante Entwicklung von Raymonds bekanntestem und wichtigstem Comic. Die Anatomie des Strips veränderte sich schließlich schon binnen des ersten Jahres dramatisch, wie der Auftaktband ‚Auf dem Planten Mongo‘ deutlich macht. Damit ist einerseits tatsächlich die anatomische Darstellung der anfangs recht steifen Figuren und Szenen gemeint, die noch 1934 im selben Maße wesentlich dynamischer und stilsicherer wurde, wie die Elemente und Posen kühner (…)“ • http://t1p.de/hc0k

02.11.2018 • Splashcomics:
COMIC-BESPRECHUNG – FOOD WARS! – SHOKUGEKI NO SOMA 16 • Christel Scheja über den bei Carlsen erschienenen Manga von Yuto Tsukuda, Shun Saeki & Yuki Morisaki: „(…) Immerhin schlägt die Geschichte jetzt einen überraschenden neuen Weg ein, denn jetzt geht es nicht mehr nur darum, dass Soma seinen Platz in der Akademie zu finden versucht, auch wenn er gegen viele Regeln und Traditionen zu verstoßen scheint. Jetzt bekommt er eine ganz andere Aufgabe. ‚Food Wars! – Shokugeki no Soma‘ lenkt nach einem vertrauten Auftakt die Handlung wieder in eine ganz andere Richtung, die noch einmal sehr spannend zu werden verspricht“ • http://t1p.de/1873
Weitere aktuelle Rezension auf Splashcomics:
• Christel Scheja über „Takane & Hana“ 4 (Carlsen) von Yuki Shiwasu
• Petra Weddehage über „Fairy Tail“ 56 (Carlsen) von Hiro Mashima
• Petra Weddehage über „Pokémon: Die ersten Abenteuer“ 15 (Panini) von Hidenori Kusaka & Sathoshi Yamamoto
http://www.splashcomics.de/php/rezensionen

02.11.2018 • Comicleser:
INDIA DREAMS, BAND 1 • Bernd Weigand über das bei Splitter erschienene Album von Maryse & Jean-François Charles: „(…) Bei ihrer Indien-Saga lassen sich Maryse und Jean-Francois Charles (‚Die Pioniere der neuen Welt‘) von Klassikern wie David Leans ‚Reise nach Indien‘ und Fritz Langs Indien-Zweiteiler ‚Das indische Grabmal’/’Tiger von Eschnapur‘ inspirieren (aufmerksame Betrachter entdecken im ersten Teil auch eine Hommage an den Regisseur; und einer der unbekannten Hintermänner erinnert verdächtig an Claude Rains in ‚Lawrence von Arabien‘) (…)“ • http://t1p.de/4yj4


COMIC-TIPP DES TAGES

LEBENSLINIEN: HILDE • von Birgit Weyhe • http://t1p.de/2efz


CARTOON-TIPP DES TAGES

HOFFNUNG IN FINSTREN ZEITEN • von Thomas Plaßmann • http://t1p.de/pzhd