die neunte • Comic-Presseschau

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 24. November 2018 mit einer ausführlicheren Rückschau auf die letzten eineinhalb Wochen.


TV • RADIO

16.11.2018 • DLF – Corso:
EINE MAUS EROBERT DIE WELT – 90 Jahre Mickey Mouse • 6 min • Moderator Christoph Reimann im Gespräch mit dem Pop- und Comic-Experten Jens Balzer • „(…) Seine größten Erfolge feierte Mickey Mouse allerdings nicht auf der Leinwand, sondern in Comics. Der Zeichner Floyd Gottfredson machte aus der eindimensionalen Film-Maus eine Figur, die viele Identitäten annehmen konnte – eine Art Mäuserich ohne Eigenschaften, sagte Balzer (…)“ • http://t1p.de/g8n8 (Audio-Version online bis 25.05.2019)

16.11.2018 • WDR 5 Radio:
WELCHE COMICFIGUR MÖGEN SIE AM LIEBSTEN? – Micky Maus wird 90 • 47 min • mit Moderator Ralph Erdenberger sowie als Gast dem Journalisten und Comic-Experten Lutz Göllner • Vor 90 Jahren erschien die Micky Maus zum ersten Mal. Seitdem sind gezeichnete oder animierte Stars nicht mehr wegzudenken. Feiern Sie den Comic-Kult oder brauchen Sie keine Bilder in Büchern? • http://t1p.de/ivsa

16.11.2018 • BR Bayern 2 Radio / ARD alpha:
WELCHE COMICFIGUR MÖGEN SIE AM LIEBSTEN? – Micky Maus wird 90 • 54 min • mit Moderator Achim Bogdahn und als Gast dem Comic-Experten Wolfgang J. Fuchs • Micky Maus hat sich bestens gehalten: Die 90 Jahre sieht man ihrem spitzbübischen Gesicht nicht an! Fast jeder hat einen Lieblings-Comic – da gibt es Asterix, das Marsupilami, die Simpsons, den rosaroten Panther oder auch die Sendung mit der Maus. Was ist Ihre Lieblings-Comicfigur, fragte das Tagesgespräch • http://t1p.de/nj0s

17.11.2018 • MDR Jump Radio – Klassiker für Klugscheißer:
DAS LUSTIGE TASCHENBUCH • 2 min • von Dieter Nuhr • Im Lustigen Taschenbuch erscheinen seit 1967 Comics aus dem Universum um Donald Duck und aus dem um Micky Maus. Nützliches Wissen rund um die Taschenbücher liefert euch wie immer Kultcomedian Dieter Nuhr • http://t1p.de/tnsk

17.11.2018 • DLF Kultur – Breitband:
„SPIDERMAN IST WAHRSCHEINLICH EIN SCHLECHTER JOURNALIST“ – Der Journalist in der Popkultur • 7 min • Martin Böttcher und Katja Bigalke im Gespräch mit Tim Ehlers vom „Katapult“-Magazin • „(…) Wenn Journalisten in Krimis, Comics oder Filmen auftauchen, sind sie entweder unerschrockene Kämpfer für Recht und Gerechtigkeit. Oder windige Gestalten, die es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen. Oder skrupellose Medienmogule (…)“ • http://t1p.de/o792 (Audio-Version online bis 19.01.2038)

18.11.2018 • KiKA – Timster:
164. COMICS SELBER ZEICHNEN • 15 min • mit Moderator Tim Gailus und als Gast Comic-Zeichner Christian Schmidbauer • Vor 90 Jahren hatte die Comicfigur Mickey Mouse ihren ersten Auftritt. Was brauchst du eigentlich – außer Fantasie – um eine coole Figur zu zeichnen? • http://t1p.de/osoj (noch ca. 3 Wochen online)

18.11.2018 • KiKA – logo!:
CHARLOTTE TRIFFT MICKY-MAUS-ZEICHNER • 2 min • Ulrich Schröder ist Zeichner bei Disney und zeichnet schon sein Leben lang Micky-Maus-Comics. Aber wie macht man das eigentlich? logo!-Kinderreporterin Charlotte hat ihn getroffen und ausgefragt • http://t1p.de/z7m6 (online bis 17.11.2020)

18.11.2018 • BR Bayern 2 Radio – Kulturjournal:
SO ENTSTANDEN MATHIEU SAPINS COMICS ÜBER DEPARDIEU UND HOLLANDE • 15 min • Moritz Holfelder besuchte den franz. Comic-Zeichner in Paris • „(…) Der Zeichner kommt in seinen Büchern selbst vor: ein kleines Männchen mit einem unverhältnismäßig großen, kastenartigen Kopf, Stirnglatze und Bartstoppeln. Sapin sieht tatsächlich so aus, nur der Kopf ist runder als in den Zeichnungen. Immer geht es um seine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Auch um seine Gefühle und seinen notorischen Bammel vor berühmten Persönlichkeiten (…)“ • http://t1p.de/i7ab (Text-Version) • http://t1p.de/264g (Audio-Version)

18.11.2018 • NDR Fernsehen – Hamburg Journal:
MICKY MAUS FEIERT 90. GEBURTSTAG • 3 min • von Heike Rechkemmer • Werner Knüppel ist Hamburgs Mäusespezialist. Seit 27 Jahren sammelt und verkauft er in seinem Comic-Laden Micky-Maus-Hefte. Am 18. November 1928 hatte die Maus ihren ersten Auftritt • http://t1p.de/f7fr

19.11.2018 • MDR Kultur Radio – Figarino:
DIE NEUEN COMIC-HELDEN SIND NICHT MEHR PERFEKT  • 5 min • Superstark und supergut, bedingungslos für andere eintreten mit scharfem Verstand und unglaublichen Kräften, das macht Superhelden aus. Doch die neuen Helden sind nicht mehr ganz so perfekt. Ein Besuch im Leipziger Comic-Laden City Comics, dessen Inhaber Henrik Härtig auch zu Wort kommt • http://t1p.de/4ue3

19.11.2018 • BR24 Radio:
JEFF KINNEY ÜBER SEINEN ANTI-HELDEN VON „GREGS TAGEBUCH“ • 4 min • von Julian Ignatowitsch • „(…) Ursprünglich wollte Jeff Kinney Karikaturist werden und hatte ‚Gregs Tagebücher‘ als einen unterhaltsamen Erwachsenen-Comic angelegt, als ein dickes Buch. Als die Texte und Zeichnungen dann anfangs auf einer Online-Webseite erschienen, wurden sie schnell zum Hit und dort millionenfach aufgerufen. Allerdings hauptsächlich von Jungs im Alter zwischen 8 und 16 (…)“ • http://t1p.de/atei

19.11.2018 • DLF Kultur – Lesart:
SEHR OFFEN, SEHR KLUG UND SEHR AKTUELL – Bücher, die Frankreich bewegen • 5 min • Moderatorin Andrea Gerk im Gespräch mit Dirk Fuhrig • „(…) Einer der wichtigsten Literaturpreise dieses Herbstes, der Prix Femina, ging in diesem Jahr an Philippe Lançon für seinen Roman über den Anschlag auf Charlie Hebdo. Lançon arbeitete damals für Charlie Hebdo, war zum Zeitpunkt des Anschlags auch in der Redaktion und überlebte den Anschlag schwer verletzt. Das Buch berichtet von den psychischen und körperlichen Problemen, die er hatte, um wieder ein einigermaßen normales Leben führen zu können. Lançon musste sich dabei alles neu aufbauen und hatte zahllose Gesichtsoperationen (…)“ • http://t1p.de/2b61 (Audio-Version online bis 28.05.2019)

21.11.2018 • ORF Radio Ö1 – Punkt eins:
BRAVE MÄUSE, CHOLERISCHE ENTEN UND HELDEN IM UMHANG • 55 min • Moderatorin Beate Macura im Gespräch mit dem Veranstalter von Vienna Comix, Martin Erasmus, und der Comic-Expertin Anna Krupitza • Wie steht es um die Comicszene in Österreich? Was macht den Reiz der bunten Bilderwelten auch im digitalen Zeitalter aus? Was sind Cosplayer? Thema ist der schwierige Spagat zwischen Kommerz und Kunst, die Sammelleidenschaft vieler Comicleser und die Spießer und Choleriker unter den Comichelden • http://t1p.de/f7fr

21.11.2018 • DLF – Corso:
DIE LEICHTFÜSSIGEN COMICS AUS „SCHWERMETALL“ • 5 min • Andrea Heinze im Gespräch mit dem Comic-Zeichner Ingo Römling über „mœbius opus“ (Splitter) von Jean „Mœbius“ Giraud • „(…) Ich habe das eigentlich von der Story her eher als Trip gesehen. Ich glaube, irgendwo habe ich sogar mal gelesen, dass der das auch selber gesagt hat: ‚Das ist Absicht, dass das keinen Sinn ergibt, dass das so frei assoziiert ist.‘ Und manche Seiten die waren ja auch weniger stringente Erzählungen als toll gestaltet (…)“ • http://t1p.de/ocrn (Audio-Version online bis 30.05.2019)

22.11.2018 • DLF Kultur – Kompressor:
„MEINE COMICS SIND VOR ALLEM VON MANGAS BEEINFLUSST“ – Tillie Walden über „Pirouetten“ • 11 min • Die Comic-Künstlerin im Gespräch mit Moderatorin Shanli Anwar • „(…) ’Pirouetten‘ basiert auf ihren eigenen Erlebnissen als Teenager, als sie regelmäßig an Eiskunstlaufwettbewerben teilgenommen hat. Dies thematisiert sie ebenso wie ihren Prozess der Selbstfindung und ihr Coming-Out. Die Farben, in denen sie gezeichnet hat, lila und gold, seien für sie die einzig richtigen gewesen. ‚Es waren die Farben des Kleides, das ich zum Eislaufen immer tragen musste‘, sagt sie im Interview mit Deutschlandfunk Kultur (…)“ • http://t1p.de/lay9 (Audio-Version online bis 31.05.2019)

23.11.2018 • Radio SRF 4 News – Kultur-Stammtisch:
DIE WELT VON JACQUES TARDI • 26 min • Moderator Eric Facon im Gespräch mit der Journalistin Ariane Gigon und dem Publizisten Martin Zingg über die Ausstellung „Le Monde de Tardi“ (Cartoonmuseum Basel, bis 24.03.2019) • Jacques Tardi, kurz Tardi genannt, ist einer der wichtigsten Comics-Zeichner und -Autoren Frankreichs. In seinen Werken sehen sich die Menschen häufig mit dem Unfassbaren konfrontiert. Ein Gespräch zur Retrospektive in Basel • http://t1p.de/4o1y

24.11.2018 • SWR2 Radio – Zeitgenossen:
STEFAN DINTER, COMICZEICHNER • 44 min • Der Comic-Künstler im Gespräch mit Moderator Christof Baumann • Comics sind eine Kunst. Für diese Überzeugung tut Stefan Dinter einiges. Der Comicverleger, Comiczeichner, Kommunikationsdesigner unterrichtet, zeichnet, berät, kauft, verkauft, lebt Comics. Sein Zwerchfell-Verlag hat dieses Jahr 30-jähriges Bestehen gefeiert • http://t1p.de/z5yl


PRESSESCHAU

15.11.2018 • Die Zeit:
JEFF UND DIE SAGENHAFTE RUINE • 1210 Wörter • von Heike Buchter • „(…) Wer Jeff Kinney, den Autor und Zeichner von ‚Gregs Tagebuch‘, treffen will, braucht erst Geduld und muss dann schnell sein. Gerade ist Band 13 der Comicroman-Reihe erschienen, nun wollen Leute überall in der Welt mit ihm sprechen. Auch wir. Für viele ist Jeff ein Star: 200 Millionen Bücher hat er inzwischen weltweit verkauft. Mehrere Wochen müssen wir warten, ob es mit einem Treffen klappt. Dann kommt die Zusage: An einem Dienstag im Oktober dürfen wir Jeff besuchen (…)“ • http://t1p.de/2jqa

16.11.2018 • Frankfurter Rundschau:
ES UMFASST DIE WELT, UND DIE WELT IST POP • 435 Wörter • Christian Bos über „Andy – A Factual Fairytale“ (Carlsen) von Typex: „(…) Selbstverständlich ist die sequenzielle Kunst, mit ihrem grafischen Reichtum, ihren Wurzeln im frühen Massenmedium Zeitung und ihrer Verknappung von allem Gesagtem auf Sprechblasen-Größe die einzig korrekte Form, um das banale, aufregende, öffentliche und doch höchst private Leben Andy Warhols zu erfassen. Typex unterteilt die 570 Seiten seines Bandes in zehn Kapitel, die sich stilistisch ihrem jeweiligen Sujet anpassen (…)“ • http://t1p.de/tf33

17.11.2018 • taz.die tageszeitung:
„DAS MÖCHTE ICH KINDERN VERMITTELN“ – Zeichner Émile Bravo über Spirou-Comic • 1228 Wörter • Gespräch mit dem französischen Comic-Künstler von Ralph Trommer • „(…) Mich hat interessiert: Wie wird dieser Junge zu jenem Abenteurer Spirou, den der Zeichner André Franquin ab 1946 geprägt hat? Und ich dachte: Zu dem konnte er sich nur während des Krieges entwickeln. Mein Ziel war es also zu erzählen, wie ein Kind während der Besatzungszeit unter den deutschen Nazis überleben und zu seinem­ persönlichen Humanismus finden kann. Auch die anderen drei Bände habe ich bereits geschrieben und gezeichnet, aber noch nicht getuscht und koloriert. Ich musste die Geschichte zusammen entwickeln. Sie werden nun im Jahresrhythmus erscheinen, der vierte Band also 2021 (…)“ • http://t1p.de/g8gs

17.11.2018 • Süddeutsche Zeitung:
ALLESKÖNNER ODER SUPERSPIESSER? – Micky Maus wird 90 • ins. 1477 Wörter • mehrere SZ-Autoren widmen sich in Kurzbeiträgen Teilaspekten rund um Micky Maus:
• „Da ist Musik drin“ von Martina Knoben: „(…) Am 18. November 1928 hatte der Film ‚Steamboat Willie‘ Premiere, der erste vertonte, öffentlich aufgeführte Zeichentrickfilm mit der Maus. Das Publikum war elektrisiert. Was vor allem am Ton lag – nach dem Erfolg des Spielfilms ‚The Jazz Singer‘, 1927, war die singende, klingende Leinwand das nächste große Ding. In ‚Steamboot Willie‘ steht Micky am Steuer eines Dampfers und pfeift sich eins. Die Schiffsglocke klingelt, Zähne klappern, Kühe muhen, Gänse quaken; eine Ziege, die eine Gitarre verschluckt, wird zur Drehorgel. Alles jault, quietscht, kreischt oder klappert, frappierend synchron (…)“
sowie:
• „Die Ohren“ von David Denk
• „Wilde Kleckse“ von Christoph Haas
• „Hitlers Liebling“ von David Steinitz
• „Warum ich lieber mit Kater Karlo befreundet wäre“ von Gerhard Matzig (Donaldist)
• „Bis es schmerzt: Im Ur-Micky steckt der Geist des Slapstick“ von Harald Eggebrecht
• „Warhol mit Mausohren“ von Fritz Göttler
• „Quietsch, quietsch“ von Susan Vahabzadeh
• „Yoo Hoo!“ von Jens-Christian Rabe
http://t1p.de/4qf0

17.11.2018 • Frankfurter Allgemeine Zeitung:
DISNEYS SCHATZKISTE IST GEÖFFNET WORDEN • 1645 Wörter • Andreas Platthaus über den Sekundärband „Walt Disney’s Mickey Mouse – Die ultimative Chronik“ von Daniel Kothenschulte (Hrsg.): „(…) Geschrieben haben das Buch zwei Amerikaner, beide aus der Forschergeneration von Kothenschulte: J. B. Kaufman, durch mehrere in enger Kooperation mit Disney entstandene Bücher ausgewiesener Kenner der Filme, und David Gerstein, ein Fachmann für Disney-Comics, für die er selbst jahrelang Szenarien verfasst hat. Das ist eine kombinierte Expertise, die aus europäischer Sicht nur konsequent ist, denn hier ist Disney mindestens so bekannt durch die Comics wie durch seine Filme (…)“ • http://t1p.de/fm57 (kostenpflichtig)

17.11.2018 • Frankfurter Rundschau:
DIE MAUS MIT DEN TAUSEND GESICHTERN • 1645 Wörter • von Daniel Kothenschulte • „(…) Mickeys aus einfachen Kreisformen erschaffene Physiognomie galt in der Kunst- und Designwelt früh als ein selten erreichtes Ideal an Reduktion und Ausdruck. ‚Mickeys Kopf zeichne man als Kreis oder besser als Kugel, mit allen Details darauf platziert …‘, formulierte Fred Moore seine Zeichenanleitung auf einem Model Sheet, was es freilich einfacher klingen ließ, als es war, wenn er hervorhob, dass ‚die Ohren als nicht exakte Kreise, die etwas in den Ball hineinreichen‘, zu zeichnen seien (…)“ • http://t1p.de/1o0m

17.11.2018 • Kölner Stadt-Anzeiger:
IKONE MIT IMMERRUNDEN OHREN – Mickey Mouse feiert 90. Geburtstag • 575 Wörter • von Christian Bos • „(…) Ein anderer Schöpfungsmythos erwähnt ein Mäuslein, das just durch Disneys Garage trippelte, als der und sein einzig verbliebener Zeichner Ub Iwerks dort über ein neues Zeichentricktier grübelten. Es gibt noch viele andere Versionen, ihnen gemeinsam ist allein die Sache mit dem Namen: Disneys ursprünglicher Name ‚Mortimer Mouse‘ erschien seiner Frau Lilian zu abgehoben und aristokratisch, ‚Mickey‘ sollte es sein (…)“ • http://t1p.de/s6j5

18.11.2018 • Der Tagesspiegel:
RUNDE SACHE – Micky Maus wird 90 • 1294 Wörter • von Lars von Törne • „(…) Auf große Erfolge als Animationsstar und Comic-Held folgten Phasen, in denen die zunehmend brav agierende Maus an Bedeutung verlor, von anderen Figuren wie dem tollpatschigen Sympathieträger Donald Duck verdrängt wurde und eine Zeitlang kaum mehr zu sein schien als das freundliche Gesicht eines global expandierenden Unterhaltungskonzerns, der mit ganz anderen Figuren und Ideen das große Geld verdiente. Doch in jüngster Zeit erlebt die Maus eine Renaissance, vor allem als Design-Ikone (…)“ • http://t1p.de/9iwj

18.11.2018 • Der Tagesspiegel:
GEHEIMCODE „MIKI-FILME“ • 409 Wörter • von Ahmet Refii Dener • „(…) Am 12. September 1980 putschten die Militärs. Das brachte viele Verbote mit sich (…) Dadurch war nicht klar, ob Pornos wirklich verboten waren oder sogar gefördert wurden. Die Branche wuchs immer weiter und die meisten Stars späterer Jahre spielten in solchen Filmen mit. Prompt zeigte sich ein Problem: Wie sollten Männer in eine Videothek gehen und sich Pornovideos ausleihen, wenn auch Frauen und Jugendliche im Laden waren? Der Geheimcode ‚Miki-Filme‘ entstand. Wenn ein Mann in einer Videothek nach ‚Miki-Filmen‘ verlangte, wussten die Angestellten sofort, was er wollte (…)“ • https://epaper.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig, eventuell später kostenlos auch auf Tagesspiegel Online)

19.11.2018 • AFP-Beitrag, u. a. auf Tagesspiegel Online:
VERLOREN GEGLAUBTER FILM VON MICKY-MAUS-VORLÄUFER GEFUNDEN • 296 Wörter • “(…) Wie die japanische Zeitung ‚Asahi Shimbun‘ jetzt berichtete, wurde zuletzt ein seltener, verloren geglaubter Cartoon aus der Feder von Walt Disney mit einem Vorläufer der Micky-Figur wiederentdeckt: ‚Oswald the Lucky Rabbit‘ (‚Oswald der lustige Hase‘). Der Streifen war im Besitz von Yasushi Watanabe, der ihn vor Jahrzehnten als Schüler für 500 Yen (heute 3,90 Euro) gekauft hatte, ohne um dessen historische Bedeutung zu wissen, wie die Zeitung berichtete (…)“ • http://t1p.de/wipi

19.11.2018 • Der Tagesspiegel:
COMIC-HELD DER WOCHE: DURCH RAUM UND ZEIT • 352 Wörter • Peter Hetzler über „Unschlagbar“ 1 (Carlsen) von Pascal Jousselin: „(…) Er hat weder Superkräfte noch Röntgenaugen, er ist weder Verwandlungskünstler noch Fassadenkletterer, und er ist auch nicht intelligenter als andere. Aber er findet Wege, die sonst niemand findet. Beispielsweise, um Dinge aus der Zukunft in die Gegenwart zu holen. Eine ausgeklügelte Grafik nutzt die Panelstruktur des Comics dazu, um den Raum für die Zeit durchlässig zu machen (…)“ • https://epaper.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig, eventuell später kostenlos auch auf Tagesspiegel Online)

19.11.2018 • Süddeutsche Zeitung – Regionalteile:
KIND GEBLIEBEN – Warum Kinder Gregs Tagebücher lieben • 528 Wörter • von Philipp Crone • „(…) Kinneys Lesung ist perfekt kindgerecht, mit Abwechslung und kleinen Herausforderungen. Kinder dürfen Fragen stellen, und Kinney fragt vorab: ‚Schaffen wir zehn Fragen in drei Minuten?‘ Jubel. Klar schaffen sie das. Eine lautet, was im nächsten Buch passiere. ‚Greg zieht um oder sein Haus geht irgendwie kaputt‘, sagt Kinney, der immer wieder lachen muss. Eigentlich ist es eher ein Kichern, der Mann ist Kind geblieben (…)“ • http://t1p.de/e4r0

20.11.2018 • taz.die tageszeitung – Ausgabe Nord:
„ICH HATTE ECHTEN BAMMEL“ • 1813 Wörter • Friederike Gräff im Gespräch mit dem Comic-Künstler Mikael Ross, der mit „Der Umfall“ das Dorf Neuererkerode porträtiert, wo Menschen mit geistiger Behinderung leben • „(…) Comic bietet die Möglichkeit, einen unklaren Raum für den Leser zu schaffen. Hätte ich das filmisch oder mit Tonaufnahmen gemacht, hätte jeder Rezipient, der das sieht oder hört, sofort gecheckt: Da geht es um Menschen mit geistiger Behinderung. Und jetzt merke ich am Feedback, dass das Buch diese Unklarheit hat: Es wird ja nicht erklärt. Die Leute schlagen das Cover auf und müssen erst entdecken, worum es sich eigentlich dreht (…)“ • http://t1p.de/2rdh

21.11.2018 • Stuttgarter Zeitung:
DER MANN, DER DEN HELDEN PROBLEME SCHENKTE • 814 Wörter • Thomas Klingenmaier über den Sekundärband „The Stan Lee Story“ (Taschen) von Stan Lee & Roy Thomas: „(…) Lee selbst tat gern mal so, als hielte er sich selbst für das größte Kreativereignis seit der ersten Zellteilung im Urmeer. Die Marvel-Helden, die Fantastischen Vier, Spider-Man, der Hulk, Iron Man und Daredevil, gab er zu verstehen, entstammten entweder direkt seiner Fantasie oder seinen von ihm so aufgepeppt worden, dass er der jeweiligen Figur ein zweites Leben geschenkt habe. Diese Version der US-Comic-Historie hat immer schon für viel Bitterkeit bei Zeichnern und Autoren gesorgt (…)“ • http://t1p.de/hynk (kostenpflichtig)

21.11.2018 • Süddeutsche Zeitung:
DER MANGA-MANAGER • 703 Wörter • Kommentar von Thomas Fromm zur Verhaftung des Automanagers Carlos Ghosn • „(…) Zuerst sanierte er Nissan, dann übernahm er auch bei Renault, schließlich machte er bei den Kollegen von Mitsubishi weiter. In Japan war man so beeindruckt, dass Carlos Ghosn die Auto-Ikone Nissan vor dem Bankrott bewahrt hatte, dass man ihn sogar zum Helden eines Manga-Comics machte. Der Manga-Held Ghosn, der die brasilianische, französische und libanesische Staatsangehörigkeit hat, angeblich sieben Sprachen spricht, der mit dem Markenverbund Renault-Nissan-Mitsubishi einen der weltgrößten Autohersteller geformt hatte und der als mächtigster Automanager überhaupt gilt, hatte stets durchgegriffen. Er hat hart saniert und Kosten gekillt, nur bei einem nicht: bei sich selbst (…)“ • http://t1p.de/yhop

22.11.2018 • Der Tagesspiegel:
MERKE! MERKEL • Dorothee Nolte zur Veranstaltung „Zeitung im Salon: Is was?“ mit Klaus Stuttmann und Andreas Platthaus (Tagesspiegel-Verlagsgebäude, Berlin, 05.12.2018) • „(…) Im Tagesspiegel-Salon wird Klaus Stuttman am 5. Dezember beide Bände [‚Is was?!’ & ‚Mein Merkelbuch‘, beide Schaltzeit Verlag] vorstellen. Mit dabei ist auch Andreas Platthaus, der das Vorwort zum Jahresband geschrieben hat. Durch die Anwesenheit des Karikaturen-Historikers ist gesichert, dass Stuttmanns Wirken nicht nur mit Blick auf das Jahr 2018 gewürdigt, sondern, wie es ihm gebührt, in die Weltgeschichte eingebettet werden wird (…)“ • https://epaper.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig, eventuell später kostenlos auch auf Tagesspiegel Online)

23.11.2018 • taz.die tageszeitung –Ausgabe Nord/Bremen:
„GLITZER UND EIN RASIERAPPARAT“ • Gareth Joswig im Gespräch mit der Illustratorin und Comic-Künstlerin Julia Dambuk anlässlich ihres heutigen Auftritts im Rahmen des BremerZineTags im Raum 404 • „(…) Ich mag gerne das Narrative an Comics, dass man Gedankengänge und Geschichten kommunizieren kann. Es gibt immer ein Vorher, ein Nachher und ein Zwischendrin. Durch Abstraktion und Weglassen wird das, was bleibt, hervorgehoben. Dadurch kann die Botschaft noch stärker wirken (…)“ • http://t1p.de/mklh

23.11.2018 • Bürstädter Zeitung sowie weitere VRM-Blätter:
EIN SUPERHELD BLICKT IN DIE ZUKUNFT • ins. 418 Wörter • Kurzrezensionen von Peter Hetzler über:
• „50 Mindshots“ (Knesebeck) von Sergio Ingravalle: „(…) Er ironisiert Themen von Cybermobbing, Mundpropaganda, Pressefreiheit und Smartphone-Sucht bis Burnout und bringt seine Ideen mit einer einzigen Zeichnung auf den Punkt. Message und Bilder sind auf ein Minimum reduziert. Die Ergebnisse sind originell, witzig, anregend und selbstironisch und liegen weit über dem Knalltütenhumor ähnlicher Publikationen (…)“
sowie:
• “Unschlagbar“ 1 (Carlsen) von Pascal Jousselin
• „Jan Karski – Zeuge der Shoah“ (Bahoe-Books) von Lelio Bonaccorso & Marco Rizzo
• „Broceliande“ 1 (Splitter) von Olivier Peru & Bertrand Benoît
http://t1p.de/8av2


NETZSCHAU

19.11.2018 • Tagesspiegel Online:
DER WITZ DER FRÜHEN JAHRE • 1414 Wörter • Ralph Trommer über „Stups und Steppke“-Schuber (Carlsen) von Hergé: „(…) Die nun in farbiger Version veröffentlichten Streiche offenbaren Hergés Talent, auch in der kurzen Form spannungsreich und mit Blick auf eine überraschende Pointe hin zu erzählen. Viele dieser Strips nehmen spätere Kabinettstückchen vorweg, die in den ‚Tim und Struppi‘-Bänden die Handlung auflockerten, etwa wenn Kapitän Haddock ein Problem mit einem Stück Klebeband hat oder die Schul(t)zes durch eigenes Verschulden ins Stolpern geraten und auf der Nase landen. Purer Slapstick manchmal, feine Situationskomik, aber auch hintergründige Ideen, die sich in die kindliche Denkweise der kleinen Helden einfühlen (…)“ • http://t1p.de/eewr (Erweiterte Fassung der Kurzbesprechung in der Rubrik „Druckfrisch“ der Print-Ausgabe vom 27.09.2018)

20.11.2018 • faz.net – Comic-Blog:
GEISTREICHES ÜBER GEISTERARMUT • 426 Wörter • Andreas Platthaus über „Geister“ (Eigenverlag) von Janna Marie Dauer: „(…) als sich die Handlung in Luises WG verlagert, in der sie derzeit allein lebt und etliche Dinge verändert vorfindet. Da sie dafür keine Erklärung hat, ruft sie Cleo an, die eh mit ihr reden wollte. Denn Cleo wurde gerade von ihrem Freund verlassen, aber das interessiert die aufgeregte Luise kein bisschen. Darüber wiederum ist Cleo schwer enttäuscht, so wird die Freundschaft auf eine Probe gestellt. Und das ist eigentlich auch schon die ganze Geschichte. Klingt nach nicht viel. Zumal es nie eine Erklärung für die Veränderungen in der Wohnung geben wird. Ziemlich geistarm also. Aber wie geistreich Janne Marie Dauer dieses Nichts an Geschehen erzählt, das macht den Reiz aus (…)“ • http://t1p.de/txe6

20.11.2018 • Comicgate:
DON’T TOUCH IT! • 559 Wörter • Christian Muschweck über den bei Zwerchfell erschienenen Band von Timo Grubing: „(…) Schon der Coververmerk macht deutlich, dass ‚Don’t touch it!‘ als Hommage an die großen Horrormotive des ausgehenden letzten Jahrhunderts gedacht ist. Von Ray Bradbury hat man sich dabei zweifellos den Zauber des Provinziellen ausgeliehen, von Stephen King darüber hinaus die Neigung, Jugendliche zu den Protagonisten einer deftigen Horrorerzählung zu machen. Ob ein von Hunden bewachter Schrottplatz, Schul-Bullies oder ein unbenutzter Swimming Pool: es sind die altbekannten Topoi, mit denen Timo Grubing spielt, und er legt es wohl gar nicht darauf an, den Leser großartig zu überraschen. Eher vermittelt er mit ‚Don’t touch it!‘ das Gefühl eines gemeinsamen DVD-Abends an Halloween (…)“ • http://t1p.de/8uap

21.11.2018 • Titel Kulturmagazin:
FLUCHT IN EIN FREIES LEBEN • 1042 Wörter • Birte Förster über „Unerschrocken“ 2 (Reprodukt) von Pénélope Bagieu: „(…) Der zweite Band ist somit keinesfalls eine abgeschmackte Version des ersten. Erneut überrascht Bagieu mit gelungenen Einfällen und eindrucksvollen Lebenswegen von Frauen aus unterschiedlichen Ländern und Zeiten. Man merkt: Es könnte immer so weiter gehen. Derart vielfältig sind die Lebensgeschichten, die oft über Umwege zum Ziel führen. Es sind Biographien, wie sie auch bei Männern nicht unüblich sind: Frauen werden Astronautin, Forscherin, Rapperin oder Anwältin. Nur eben, dass – ganz anders als bei Männern – ihre Lebensläufe oft weniger geradlinig verlaufen, ihr Streben nach Erfolg oft nicht anerkannt wurde (…)“ • http://t1p.de/bhvy

21.11.2018 • die zukunft:
EIN MANN, SEIN BRETT UND DAS ALL • 570 Wörter • Bernd Kronsbein über „Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 103: Silver Surfer – Wie alles begann“ (Hachette) von Stan Lee & John Buscema: „(…) es war in dieser Reihe, in der Lee (…) etwas anders sein, etwas von der Formel abweichen konnte, selbst wenn in schneller Taktung diverse Schurken aus den unerschöpflichen Tiefen der Marvelwelten auftauchten, um dem selbsternannten Beschützer der Erde das Leben im Exil schwer zu machen. Denn der Surfer war auch das: ein Fremder in einer fremden Welt, ein Außerirdischer, der es nicht leicht hatte mit seinen Schützlingen, die ihn sehr wohl auch als Fremden wahrnehmen. Hier, in dieser Serie, gab Lee nicht den Großkotz, sondern zeigte eine eher introvertierte Seite, die man so nicht von ihm kannte – und die man auch danach nur noch höchst selten zu sehen bekam (…)“ • http://t1p.de/n8f2


COMIC-TIPP DES TAGES

MIT WAAGE • von Hannes Richert • http://t1p.de/yumw


CARTOON-TIPP DES TAGES

PARTEIVORSITZENDER • von Klaus Stuttmann • http://t1p.de/b1re