die neunte • Comic-Presseschau

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 26. November 2018 mit der Rückschau auf das zurückliegende Wochenende.


TV • RADIO

21.11.2018 • SWR Fernsehen – Kaffee oder Tee:
COMICFAN KARL-HEINZ HÖRNIG • 5 min • Moderator Martin Seidler im Gespräch mit dem Comic-Händler und -Verleger • Mickey Mouse wurde am 18. November 90 Jahre alt. Comicfan Karl-Heinz Hörnig kam durch die Mouse zu seiner Comicleidenschaft • http://t1p.de/1z7o (online bis 21.11.2019)

22.11.2018 • rbb radio eins – Favorit Buch:
PIROUETTEN • 6 min • Moderatorin Nancy Fischer im Gespräch mit der Rezensentin Gesa Ufer über die bei Reprodukt erschienene Graphic Novel von Tillie Walden • Tillie Walden war fünf, als sie mit dem Eiskunstlaufen anfing. Sie hatte Talent, verbrachte mehr und mehr Zeit auf dem Eis. Doch was in Kindertagen Rhythmus und Halt gab, wird später immer mehr zu Stress und Druck. Zumal sie immer klarer erkennt, dass sie homosexuell ist und in dieser Welt kein Platz dafür ist • http://t1p.de/18ur (online bis 22.11.2019)

23.11.2018 • NDR Kultur Radio – Neue Bücher:
BEN AARONOVITCH: „DIE FLÜSSE VON LONDON 1: AUTOWAHN“ • 3 min • Amelia Wischnewski über den bei Panini erschienenen Band • Peter-Grant-Krimis von Ben Aaronovitch machen Spaß. „Autowahn“ ist die erste Graphic Novel aus der Serie, die von dem Illustrator Lee Sullivan gezeichnet wurde • http://t1p.de/zduj

24.11.2018 • rbb Fernsehen – Kultur, Das Magazin:
DER COMICVERLAG REPRODUKT • 3 min • von Charlotte Pollex • „(…) Büroalltag bei Reprodukt, gezeichnet von Mawil. Rund 40 Bücher bringt der kleine Verlag im Jahr heraus. Eine Handvoll Mitarbeiter kümmert sich um über 100 Comic-Autorinnen und Autoren mit sehr individuellen Handschriften. Aber woran erkennt man eigentlich, ob man zu Reprodukt passt oder nicht? (…)“ • http://t1p.de/yfow (online bis 02.12.2018)

25.11.2018 • rbb radio eins:
DIE LITERATURAGENTEN – Das Bücher-Magazin • ins. 45 min • mit den Moderatoren Gesa Ufer und Thomas Böhm • U. a. geht es diesmal um Tillie Waldens Vorstellung ihres Bandes „Pirouetten“ (Reprodukt) in Berlin und in der Rubrik „Autoren sind auch nur Leser“ stellt der Comic-Zeichner Flix den Band „Unschlagbar! 1: Gerechtigkeit und frisches Gemüse“ (Carlsen) von Pascal Jousselin vor • http://t1p.de/adso

Und hier als besondere Empfehlung ein bemerkenswert sachkundiger (und pfiffig animierter) Beitrag aus dem „Karambolage“-Magazin, das regelmäßig gesellschaftliche und kulturelle Eigenarten aus Frankreich und Deutschland gegenüberstellt – in der letzten Sendung auch anhand der sehr unterschiedlichen Bedeutung des Comics in den beiden Ländern …

25.11.2018 • ARTE – Karambolage:
DER ALLTAG: DER COMIC • 6 min • von Sarah Eichhoff • Sarah Eichhoff erzählt uns, warum Comics in Frankreich einen viel besseren Ruf haben als in Deutschland • http://t1p.de/iqch (online bis 25.11.2021)


PRESSESCHAU

24.11.2018 • Hamburger Abendblatt:
DIE REVOLUTION ALS COMIC – Die Graphic Novel „Rote Fahne, schwarzer Markt“ erzählt deutsche Geschichte aus Hamburger Sicht • 784 Wörter • von Jan Haarmeyer • „(…) Die Graphic Novel [von Isabel Kreitz und Robert Brack] zur Novemberrevolution in Hamburg ist Teil des Themenjahrs ‚Hamburg 1918/19 – Aufbruch in die Demokratie‘ und ein gemeinsames Projekt des Museums für Hamburgische Geschichte und der Landeszentrale für politische Bildung. ‚Wir haben ein zeitgemäßes Medium gesucht, um Hamburgs Weg in die Demokratie auch für junge Menschen durch eine ganz besondere Art der visuellen Kommunikation spannend zu erzählen‘, sagt Ortwin Pelc vom Museum für Hamburgische Geschichte (…)“ • http://t1p.de/vulc

24.11.2018 • Hannoversche Allgemeine Zeitung:
LEICHTHIN IN DEN ABGRUND • 606 Wörter • Daniel Alexander Schacht über die Ausstellung „Bernd Pfarr: Die wilde Schönheit der Auslegeware“ (Museum Wilhelm Busch, Hannover, bis 17.02.2019): „(…) Pfarr, der zur Karikatur- und Satireszene rund um die ‚Neue Frankfurter Schule‘ und das Satiremagazin ‚Titanic‘ zählte, hatte die längste Zeit seiner nur 45 Lebensjahre mit einem Krebsleiden zu kämpfen. Er habe demonstriert, dass ein schweres Schicksal keineswegs zu schwerer Kunst führen muss, rühmte ihn sein Mit-Zeichner und -Satiriker Robert Gernhardt. Und falls es noch eines Beweises bedurfte, dass auch ein sehr kurzes Leben sehr reiche Früchte tragen kann, so dürfte ihn jetzt das Wilhelm-Busch-Museum erbracht haben (…)“ • http://t1p.de/t90g

24.11.2018 • Neue Presse, Hannover:
LEICHTHIN IN DEN ABGRUND • 368 Wörter • Stefan Gohlisch über die Ausstellung „Bernd Pfarr: Die wilde Schönheit der Auslegeware“ (Museum Wilhelm Busch, Hannover, bis 17.02.2019): „(…) 100 Bilder zeigen die Bandbreite Pfarrs, Arbeiten für Publikationen wie die ‚Titanic‘ oder das ‚Zeit-Magazin‘, von den kuriosen ‚Sondermann‘-Comics bis zu den großformatigen Acryl-Gemälden, deren Komik sich oft nur in Verbindung mit den Bildunterschriften ergibt, wenn etwa zu gleich mehreren tristen Hochhauspanoramen ein offenbar amourös Versetzter sich immer neue Ausreden für das Fernbleiben der Geliebten ausmalt. ‚Die wilde Schönheit der Auslegeware‘ heißt die üppige Ausstellung – ein typischer Pfarr-Titel, entnommen einem seiner Werke: Seine Bilder wirken oft illustrativ und haben es dabei knüppeldick in sich (…)“ • http://t1p.de/yrnp

24.11.2018 • taz.die tageszeitung:
GROSSE ÜBERFAHRT • 719 Wörter • Ralph Trommer über „Lucky Luke 97: Ein Cowboy in Paris“ von Jul & Achdé: „(…) Achdé hat seinem Helden eine dezente Verjüngungskur verpasst, indem er dessen Augen wieder – wie in frühen Abenteuern – als kleine schwarze Balken zeichnet. Ihm gelingen vor allem in der Paris-Episode inspirierte, detailreiche Bilder, die in den Action-Szenen auch viel Dynamik enthalten. So ist ein vergnügliches, frei mit der Historie der Freiheitsstatue spielendes Abenteuer entstanden, das den Cowboy zurück zu seinen Wurzeln führt. Denn erdacht wurde der Westernheld in Brüssel von dem belgischen Zeichner Morris (…)“ • http://t1p.de/rbz8

24.11.2018 • taz.die tageszeitung:
VON KRISEN- UND GLÜCKSMOMENTEN – Neue Kinderbücher • ins. 704 Wörter • Eva-Christina Meier u. a. über „Toni. Und alles nur wegen Renato Flash“ (Beltz & Gelberg) von Philip Wächter: „(…) In seinem Buch (…) erzählt der 1968 geborene Frankfurter als Comic in farblich abgesetzten Kapiteln von Toni, einem ziemlich aufgeweckten Jungen, seiner Ballbegeisterung und der Sehnsucht nach dem neuesten Modell blinkender Fußballschuhe. Doch die absolute Dringlichkeit dieses Weihnachtswunsches scheint weder zu seiner aufgeschlossenen Mutter noch zum eigentlich verbündeten Großvater durchzudringen. Ganz der tragische Held, macht sich Tim also auf den Weg, um selbst das nötige Geld für ‚Renato Flash‘ aufzutreiben (…)“ • http://t1p.de/0ob8

24.11.2018 • taz.die tageszeitung – Ausgabe Nord/Bremen:
SCI-FI MIT SCHERE UND PAPIER • 613 Wörter • von Jan-Paul Koopmann • „(…) Für die am Samstag Premiere feiernde Produktion ‚Iota.Ki‘ hat man zwei Comickünstlerinnen engagiert, um dem Stück ein virtuelles Bühnenbild zu animieren – mit eben Scherenschnitten (…) Tatsächlich ist die grafische Arbeit hier weit mehr als nur ein bisschen Illustration am Bühnenrand. Die Zeichnerinnen Jennifer Daniel und Julia Zejn haben am Storyboard gearbeitet, die Hintergründe gemalt und Figuren designt, die sich tatsächlich darin bewegen und mit den Schauspieler*innen interagieren (…)“ • http://t1p.de/wq0z

24.11.2018 • Kurier, Wien:
IN DEN ALTEN SEXHEFTEN STECKT VIEL TRAURIGE POESIE • 169 Wörter • Peter Pisa über „Solar plexy“ (Luftschacht) von Nicolas Mahler: „(…) in ‚Solar plexy‘ dichtet Mahler und aquarelliert als Zugabe. Er hat das schon mit einem alten Spielzeugkatalog und Bastelzeitschriften gemacht: Mahler holt sich Textstücke, stellt sie neu zusammen, und das klingt … ja, es klingt. Jetzt holt er sich Brocken aus Sexheften der 1960er, 1970er: ‚hans tanzt eng / mit gitte / da nimmt gitte / die linke brust aus dem / tiefen ausschnitt / und / sagt / du wirst mich enttäuschen / wie alle anderen männer’ (…)“ • http://t1p.de/lmeu

25.11.2018 • Welt am Sonntag:
LUCKY LUKE KÖNNTE AUCH DEUTSCHER SEIN • 1667 Wörter • Martin Schulz im Gespräch mit den „Lucky Luke“-Autoren Jul und Achdé • Achdé: „(…) Ich hatte Lucky-Luke-Schöpfer Morris persönlich kennengelernt. Er erzählte mir mal, dass er für ein belgisches Magazin die Titelseite gestaltet hatte, mit Lucky Luke in einer realistischen Version. Und darauf war seine Kleidung erstmals schwarz-gelb-rot. Woraufhin ihm ein Journalist sagte: ‚Verrückt, du kleidest den Cowboy in den Farben der belgischen Flagge.’ (…) Wobei diese Farben-Kombination ja theoretisch auch eine andere Interpretation zuließe: Schwarz-Rot-Gild, demnach könnte Lucky Luke auch ein Deutscher sein (…)“ • http://t1p.de/g19z (kostenpflichtig)

25.11.2018 • Kleine Zeitung, Graz/Klagenfurt:
SIE BRACHTE EINE BOXERGRÖSSE AUF DIE LEINWAND – Tanja Kuschej (36) ist Drehbuchautorin des Filmes „TNT Boxerstory“ • 325 Wörter • von Sandra Müllauer • „(…) Superman, Batman, Wonderwoman – Comics, die viele von uns kennen. Eher unbekannt hingegen ist der Comic ‚TNT-Eine Boxerstory‘ von Nicolas Mahler. Zu unrecht, wie sich Regisseur Mark Gerstorfer und die Bleiburger Drehbuchautorin Tanja Kuschej gedacht haben. So wurde aus dem Comic ein Film (…) ‚Die Herausforderung der Adaption eines Comics und den Stoff des in und an seiner Persönlichkeit scheiternden Boxers fanden wir sofort sehr spannend, zumal in Österreich kaum Comicverfilmungen produziert werden‘, sagt die 36-Jährige (…)“ • http://t1p.de/846d (kostenpflichtig)

25.11.2018 • Kleine Zeitung, Graz/Klagenfurt:
WIE AUS SIGGI ASTERIX WURDE • 703 Wörter • Andreas Kanatschnig porträtiert den Comic-Übersetzer Klaus Jöken • „(…) In seinem Arbeitszimmer stapeln sich nicht nur die 500 Comics, die er übersetzt hat, sondern auch viel Recherchematerial. ‚Der Dachboden ist voll, der Keller ist voll. Es ist ein kreatives Chaos‘, verrät Jöken, der mit der Übersetzung des Western-Comics ‚Der Mann, der an Kalifornien glaubte‘ in das Übersetzer-Geschäft eingestiegen war. Seit 1995 überträgt er auch Lucky Luke ins Deutsche. Wichtig ist, dass man seine Charaktere kennt: ‚Man muss wissen, dass Majestix bombastisch spricht. Und die anderen Bände im Kopf haben.‘ Denn Fans verzeihen nichts: So werden Listen über alle bereits in den Asterix-Bänden erschienen Namen geführt, um sich nicht zu wiederholen (…)“ • http://t1p.de/uhl5

26.11.2018 • Der Tagesspiegel:
COMIC-HELDIN DER WOCHE: Skrupellose Löwenmutter • 378 Wörter • Erik Wenk über „Bastard“ (Reprodukt) von Max de Radiguès: „(…) Die Familiengeschichte, die der belgische Zeichner Max de Radiguès in seinem Gangster-Roadmovie erzählt, ist – vorsichtig ausgedrückt – untypisch: May und ihr minderjähriger Sohn Eugene haben gerade mit einigen Kumpanen einen beispiellosen Raubüberfall hinter sich und flüchten unerkannt durch den Südwesten der USA. Den Kofferraum voller Geld hofft May darauf, endlich ein normales Leben mit ihrem Sohn führen zu können. Doch bald zeichnet sich ab, dass der Pakt mit ihren Gauner-Kollegen gebrochen wurde (…)“ • https://epaper.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig, eventuell später kostenlos auch auf Tagesspiegel Online)

26.11.2018 • Nürnberger Nachrichten – Stadtanzeiger:
ANTIQUARIAT UND SPIELPLATZ – Neue Filiale von Ultra Comix • 322 Wörter • von Stefan Gnad • „(…) Für Ultra Comix ist der neue Showroom in der Klaragasse ein wenig auch ein Schritt zurück zu den eigenen Wurzeln. „Wir hatten ja früher schon mal ein Comic-Antiquariat“, blickt Stefan Trautner zurück, der das heutige Comic-Kaufhaus 1990 zusammen mit seinem Bruder Ulrich gegründet hat. Inzwischen kommt es immer öfter vor, dass Ultra Comix ganze Nachlässe aufkauft, darunter manch eine komplette Riesen-Sammlung. Die werden künftig im K1 angeboten (…)“ • http://t1p.de/hhgc

Jetzt auch kostenlos im Netz verfügbar …

25.10.2018 • Der Tagesspiegel:
DER FLUCH DER FLEDERMAUS • 562 Wörter • Lars von Törne über die Manga-Serie „Billy Bat“ (Carlsen) von Takashi Nagasaki & Naoki Urasawa: „(…) Die Meisterschaft von Hauptautor Urasawa, die er zuvor mit ähnlich epischen Manga-Reihen wie ‚Pluto‘ und dem jetzt bei Panini neu aufgelegten ’20th Century Boys‘ bewiesen hat, besteht darin, diese schweren Themen auf ungewöhnlich packende Weise zu servieren. Dazu kommen handwerklich perfekt ausgeführte Bilder, die auch den Vorgang des Zeichnens immer wieder zum Thema machen (…)“ • http://t1p.de/p1j9


NETZSCHAU

23.11.2018 • Tagesspiegel Online:
DIE ZERSTÖRUNG DER IDYLLE • 551 Wörter • Sabine Scholz über die Manga-Serie „Die Walkinder“ (Carlsen) von Abi Umeda: „(…) Mit akribischer Detailliertheit entführen Abi Umedas fantasiereiche Schwarz-Weiß-Zeichnungen und transzendent-grelle Aquarellfarbillustrationen in eine dystopische Wüstenkulisse, die an klassische Ghibli-Szenarien erinnert. Ebenso rufen die vielfältigen Schraffuren, die stimmige Tier- und Pflanzenwelt sowie die magischen Zeichen, welche in der Luft schweben, wenn Saimia angewandt wird, und der gefühlvolle Strich das Traditionsstudio ins Gedächtnis (…)“ • http://t1p.de/ixpd (Erweiterte Fassung der Kurzbesprechung in der Rubrik „Druckfrisch“ der Print-Ausgabe vom 25.10.2018)

24.11.2018 • Comicgate:
GRÜN 1 • 559 Wörter • Thomas Kögel über das bei Splitter erschienene Album von Frauke Berger: „(…) ‚Grün‘ ist das Debüt der Münsteraner Zeichnerin Frauke Berger, das als zweiteiliges Album beim Splitter Verlag erscheint. Fremde Welten, sonderbare Kreaturen und Szenarien zwischen Science-Fiction und Fantasy sind in dessen Programm nichts Ungewöhnliches – aber ‚Grün‘ sticht dennoch aus der Masse der Splitter-Comics heraus. Das liegt vor allem am grafischen Stil (…), aber auch erzählerisch geht Berger eigene Wege. Sie traut sich und ihren Lesern einiges zu, denn die Welt von ‚Grün‘ wird nicht groß erklärt. Man muss sich bei der Lektüre schon selbst zusammenreimen, was hier vor sich geht; Rätselhaftes darf rätselhaft bleiben (…)“ • http://t1p.de/lht8

26.11.2018 • faz.net – Comic-Blog:
ALS HITLER DEN ROTEN HOTELPAGEN BEDROHTE • 1293 Wörter • Andreas Platthaus über „Spirou und Fantasio Spezial 26: Spirou oder: die Hoffnung – Teil 1“ von Émile Bravo: „(…) Bravo legt seine Geschichte ‚Die Hoffnung‘ auf runde dreihundert Seiten an, und deshalb waren erst einmal drei Bände angekündigt, deren erster nun aber ’nur‘ mehr als achtzig Seiten umfasst (weshalb es jetzt wohl vier werden, denn Bravo ist Star seiner Zunft genug, um sich nicht profanen Vertriebsargumenten zu beugen). Das heißt aber auch, dass wir es jetzt lediglich mit einem Bruchteil von bestenfalls einem Drittel und schlimmstenfalls nur einem Viertel zu tun haben, für ein Urteil über das Ganze also gar keine ausreichende Grundlage besteht. Wenn ich trotzdem sage, dass die Geschichte atemraubend gut ist, dann erfolgt diese Einschätzung nur aufgrund des ersten Kapitels. Und das mag andeuten, was am Ende zu sagen sein wird, wenn Bravo dieses Niveau mit den weiteren Kapitel gewahrt haben sollte. Oder vielleicht sogar gesteigert? (…)“ • http://t1p.de/f2f4

26.11.2018 • die zukunft:
MIT FRANKENSTEINS MONSTER AUF ZEITREISE DURCH METROPOLIS – Zu Mickys 90. Geburtstag geht es im Lustigen Taschenbuch phantastisch zu! • 866 Wörter • Sonja Stöhr über ausgewählte Geschichten in „Lustiges Taschenbuch“ 512 & 513 von diversen Künstlern: „Im November hat der bekannteste Mäuserich der Welt Geburtstag. Neunzig Jahre jung wird er, der Micky. Neun Jahrzehnte sind vergangen, seitdem er das erste Mal das Licht der Kinoleinwand in ‚Steamboat Willie‘ erblickte. Und natürlich wird sein Ehrentag groß gefeiert! Allen voran in den bekannten Printpublikationen aus dem Hause Egmont Ehapa. Darum wagen wir hier einen Blick in die Oktober- und Novemberausgabe des Lustigen Taschenbuchs (…)“ • http://t1p.de/o6a0


COMIC-TIPP DES TAGES

KRANK • von Hauck & Bauer • http://t1p.de/9bs1


CARTOON-TIPP DES TAGES

LAUT • von Schilling & Blum • http://t1p.de/c55h