die neunte • Comic-Presseschau

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 30. November 2018.


TV • RADIO

Jetzt ist die gesamte Radiokolleg-Reihe von Ö1 verfügbar (es sind übrigens insgesamt vier Teile) …

26.–29.11.2018 • ORF Ö1 Radio – Radiokolleg:
COMICS WERDEN ERWACHSEN – Vom Graphic Novel-Großmeister Alan Moore bis zum neuen Genre des Comic-Journalismus • ins. 60 min • Feature von Richard Brem • Ausgehend von Comic-Großmeister Alan Moore beleuchtet das Radiokolleg den Entwicklungsstand der heutigen Comic-Kunst – bis hin zum neuen Genre des Comic-Journalismus, der Ereignisse und Situationen in einer Vielschichtigkeit abzubilden vermag, wie es nur Text oder nur Bild nicht leisten können • Teil 1: http://t1p.de/neeb • Teil 2: http://t1p.de/k2ae • Teil 3: http://t1p.de/4f16 • Teil 4: http://t1p.de/sr4j (die Folgen sind jeweils einen Monat online verfügbar)

28.10.2018 • ARD – nachtmagazin:
COMIC-ZEICHNER ZU BESUCH IM FRANKFURTER SENCKENBERG-MUSEUM • 2 min • von Alex Jakubowski • Der Punk der deutschen Comic-Szene zu Besuch im Frankfurter Senckenberg-Museum. Der Zeichner setzt sich mit seinen Bildern für Natur- und Artenvielfalt ein • http://t1p.de/305w (Link über hr, online bis 05.12.2018)

28.11.2018 • DLF – Corso:
SCHWARZ-WEISSER HORRORTRIP – Manga aus Deutschland • 5 min • Andrea Heinze über „Focus 10“ (Carlsen) von Martina Peters: „(…) ’Stell Dir vor, Du wachst mitten in der Nacht auf, es ist dunkel, Du hast das Gefühl, da ist jemand mit Dir im Raum. Du kannst dich nicht bewegen. Du kannst nicht laut schreien. Du kannst halt nur atmen. Und meistens atmest Du sehr schnell, weil Du halt in Panik aufwachst.‘ Martina Peters zeichnet diesen Zustand in ihrem Manga ‚Focus 10‘ als schwarz-weißen Horrortrip, der vor allem im Kopf von Adrian stattfindet. In seiner Imagination lässt sie Adrian so rasant mit den Monstern kämpfen, dass man sich beim Lesen fühlt, als sei man selbst mit dabei. Das ist üblich im Manga (…)“ • http://t1p.de/zxze (online bis 06.06.2019)

28.11.2018 • rbb kulturradio – Comic des Monats:
VÉRO CAZOT: „BETTY BOOB“ • 5 min • Andrea Heinze über die bei Splitter erschienene Graphic Novel: „(…) Weil die Bilder voller prägnanter Aussagen sind, kommt der Comic fast ohne Worte aus. Das ist großartig – denn so bekommt diese Geschichte eine Leichtigkeit, wie man sie von flott getanzten Musicals kennt. Damit macht die Zeichnerin Julie Rocheleau klar: hier geht es nicht um die existentielle Bedrohung der Krebserkrankung, sondern um die Zumutungen, die gesellschaftliche Konventionen bedeuten – und denen begegnet der Comic mit Humor und Leichtigkeit (…)“ • http://t1p.de/gf3k (Audio-Version online bis 06.12.2018) • Bonus-Video mit Flix auf der Hauptseite: https://www.kulturradio.de/rezensionen/comic/

28.11.2018 • ARTE – Journal:
PHILIBERT & FIFI: HUMOR ALS ÜBERLEBENSSTRATEGIE • 3 min • von Mathilde Schnee • Der französische Künstler Philibert Charrin (1920–2007) musste von April 1943 bis zum Kriegsende im Deutsche Reich Zwangsarbeit leisten. Er zeichnete während dieser Zeit unzählige Karrikaturen und setzte sich so humoristisch mit der Arbeit, den österreichischen Aufsehern und den Lebensbedingungen auseinander. Viele seiner Zeichnungen verspotten die deutschen Herrenmenschen. Auf jeder Zeichnung irgendwo versteckt: das Strichmännchen „Fifi“ als Alter Ego des Künstlers. Nach dem Krieg gerieten die Zeichnungen in Vergessenheit. Nun sind sie erstmals in Berlin zu sehen • http://t1p.de/y746 (online bis 30.11.2038)

28.11.2018 • NDR Fernsehen – extra 3:
REALER IRRSINN: KEIN VERKAUFSOFFENER SONNTAG FÜR COMICLADEN • 2 min • von Jens Barkhorn • Ein Comicladen in der Bochumer Innenstadt möchte am alljährlichen verkaufsoffenen Sonntag teilnehmen. Doch die Superkräfte der Stadtverwaltung machen dem Geschäft einen Strich durch die Rechnung • http://t1p.de/4zmx


PRESSESCHAU

28.11.2018 • Wiesbadener Kurier sowie weitere VRM-Blätter:
IMMER VIEL SPASS MIT GOETHE – Der populäre Rheingauer Comic „Karl, der Spätlesereiter“ wird 30 • 604 Wörter • von Ulrike Würzberg anlässlich der Ausstellungseröffnung „30 Jahre Karl“ (Wiesbadener Rathaus, bis 07.12.2019) • „(…) Zwölf Abenteuer erschienen zwischen 1988 und 2004, alle mit historischem Bezug. Der Martinsthaler Patrick Kunkel, der in Mainz Geschichte studierte, war für die historischen Hintergründe, Verkauf und Logistik verantwortlich, der Wallufer Michael Apitz, Design-Student damals in Wiesbaden, entwarf und zeichnete die Figuren und Bilder. Nach 2004 wurde alles anders (…) Die Comic-Autoren fanden ihre Traumberufe, „Karl“ blieb ein Freund, den sie etwas aus den Augen verloren. 30 Jahre nach dessen Geburt kann man nun wieder alle zwölf Geschichten nachlesen, neu herausgegeben in vier Sammelbänden vom Wiesbadener Finix-Verlag. Und es gibt im Wiesbadener Rathaus eine Ausstellung ’30 Jahre Karl’ (…)“ • http://t1p.de/r2ky (kostenpflichtig)

29.11.2018 • Der Tagesspiegel:
TANZ ÜBERS PAPIER • 331 Wörter • Lars von Törne über die Graphic Novel „Die schwebenden Liebenden“ (avant) von Marion Fayolle: „(…) Insgesamt vier Frauen sind es, denen die Hauptfigur ihr Herz schenkt. Und mit jeder verbindet den Mann eine besondere, auf unterschiedliche Weise neurotische Beziehung, für die die 30-jährige Fayolle passende Bilder von klassischer Ästhetik findet. Mit strengen Parallelschraffuren, Pastellfarben und im Aquarellstil gehaltenen Hintergründen beschwören ihre Seiten Bilder von Papiertheater-Szenarien aus dem 19. Jahrhundert herauf, die als einer der Vorläufer des modernen Comics gelten (…)“ • https://epaper.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig, eventuell später kostenlos auch auf Tagesspiegel Online)

29.11.2018 • Der Tagesspiegel:
ÜBER DEN HORIZONT • ins. 620 Wörter • Carsten Werner über drei bei Correctiv erschienene Reportage-Comics:
• „Unter Krähen“ von David Schraven & Vincent Burmeister: „(…) Im Bundestags-Krimi (…) lässt [Schraven] jetzt die Dokumentation hinter sich, verbindet und vermengt kolportierte Aussagen, echte und echt erscheinende Zitate, erfundene oder vorstellbare Situationen. Damit springen er und Burmeister in dystopischen, monochrom-schwarzweißen Bildern wild und hektisch durch klar erkennbare Handlungsorte im realen Berlin und erzählen eine Geschichte, die nie stattgefunden hat, die aber Realität spiegelt und Autoren und Leser die Freiheit gibt, sie weiterzudenken (…)“
sowie über:
• „Chancen im Netz“ von Jonathan Sachse & Vincent Burmeister
• „Made in Germany: Ein Massaker im Kongo“ von Frederik Richter & El Marto
https://epaper.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig, eventuell später kostenlos auch auf Tagesspiegel Online)

29.11.2018 • Der Tagesspiegel:
DRUCKFRISCH • ins. 463 Wörter • Kurzbesprechungen von Neuerscheinungen:
• Oliver Ristau über „Langfinger & Wackelzahn“ (Rotopol) von Michel Esselbrügge: „(…) rührt aus dysfuntionalen Familienverhältnissen, Meisterdieben und Superkräften eine kuriose Melange an. Jugendlicher Wut gerecht werdend, changiert die Grafik zwischen Johnny Ryans Krawall-Comic ‚Prison Pit‘ und der im Marvel-Universum kanonischen Darstellung von ‚Avengers‘-Gegner Ultron (…)“
sowie über:
• Moritz Honert über „Das Kommunistische Manifest“ (Knesebeck) von Martin Rowson
• Marie Schröer über „Hand aufs Herz“ (avant) von Leïla Slimani & Laetitia Coryn
• Sabine Scholz über „Atelier of Witch Hat“ (Egmont) von Kamome Shirahama
• Ralph Trommer über „Die wilde Schönheit der Auslegeware“ (Carlsen) von Bernd Pfarr
• Erik Wenk über „Mœbius Opus“ (Splitter) von Jean „Mœbius“ Giraud
https://epaper.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig, eventuell später kostenlos auch auf Tagesspiegel Online)

29.11.2018 • Die Zeit 49/2018:
EIN OHR FÜR DEN KIEZ – In seinem Laden [Black Dog Comics] im Berliner Prenzlauer Berg verkauft Patrick Lafos nur englischsprachige Comics • 1584 Wörter • von Jana Gioia Baurmann • „(…) Lafos fragt sich oft, weshalb seine Kunden die Comics aus den USA so gerne haben. In den Laden kommen Amerikaner, die in Berlin leben und für die die Comics ein Stück Heimat sind. Es gibt die Westberliner Kunden, die im amerikanischen Sektor aufgewachsen sind und sich dort Comics besorgen. Für sie sind die Comics ein Stück Lebensgeschichte. Und dann kommen diejenigen, die einfach englischsprachige Comics mögen. Besser lässt sich das nicht analysieren (…)“ • http://t1p.de/8dp7 (kostenpflichtig)

30.11.2018 • Frankfurter Allgemeine Zeitung:
EIN GEWALTIGES PRÄSENTIERCHEN AN STAN LEE • 460 Wörter • Dietmar Dath über den Bildband „The Stan Lee Story“ (Taschen) von Roy Thomas: „(…) Der Brocken ist unhandlich wie der Hammer des Donnergottes Thor, aber der unterhaltsame und rückhaltlos unkritische Begleittext von Roy Thomas kontextualisiert die Privatfotos, Arbeitsproben und Produktmanagementfolgen (von Spielzeug bis zur kassenträchtigen Kinowelt des ‚Marvel Cinematic Universe‘) aufs verständigste – kein Wunder, war Thomas (den man ‚Roy the Boy‘ nannte, weil Lee bei allen, die ihn kannten, ‚Stan the Man‘ hieß) doch zeitweilig (…) schon zu Lebzeiten Lees gern dessen Bauchredner (…)“ • http://t1p.de/c1r5 (kostenpflichtig)

30.11.2018 • Leverkusener Anzeiger:
GEZEICHNETE WELT DER ANTIHELDEN • 365 Wörter • Frank Weiffen über die Ausstellung „Antiheld“ (Zentrum der Jugendkunstgruppen, bis 30.01.2019): „(…) Die Ausstellung gewährt einen Blick auf das, was die Jugendlichen in den vergangenen Monaten unter Anleitung des Leverkusener Künstlers Saschas Preuß gelernt und erarbeitet haben. Das sind natürlich: Comics. Eigene, selbst gezeichnete Comics. Aber: Zu einem ganz speziellen Thema. Dem des ‚Antiheld‘ nämlich. Und das ist so ungefähr das genaue Gegenteil dessen, was in herkömmlichen Bildergeschichten wichtig und bekannt ist (…)“ • http://t1p.de/9f1x

30.11.2018 • Rheinische Post:
COMICS GANZ OHNE HELDEN • 478 Wörter • Monika Klein über die Ausstellung „Antiheld“ (Zentrum der Jugendkunstgruppen, bis 30.01.2019): „(…) die Erklärung wurde gleich am Anfang der Präsentation mitgeliefert. Und zwar mit möglichst wenig Worten aber aussagekräftigen Zeichnungen von Kursleiter Sascha Preuß, der ja auch für die neun Teilnehmer des Projektes zunächst grundsätzlich den Begriff klären musste. Dem Antihelden fehlen ganz einfach die heroischen Eigenschaften und entsprechende äußerliche Merkmale. Er ist eher passiv, isoliert und zum Scheitern verurteilt. Außerdem gibt es kein Happy End (…)“ • http://t1p.de/raxv

30.11.2018 • Neue Westfälische – Ausgabe Herford:
TREFFPUNKT UND GESCHÄFT IN EINEM – So sieht der neue Comic Komtur in Herford aus • 702 Wörter • von Ralf Bittner • „(…) ‚Comic Komtur mag für einen Comicladen seltsam klingen“, sagt Terry Haydon, „denn ein Komtur war der Leiter einer Niederlassung eines Ritterordens.‘ Die Erklärung für den Namen findet sich im Hinterzimmer des Ladenlokals, Neuer Markt 9a, in dem er Comics, Magic-Karten und Stoff zum Schmökern anbietet. Da steht ein riesiger Tisch, der für Fantasy-Rollenspiele wie ‚Das Schwarze Auge‘ oder von Fans des Sammelkartenspiels ‚Magic: The Gathering‘ abends genutzt werden kann (…) Haydon, von Jugend an Comicsammler, schätzt seine private Sammlung auf 70 Regalmeter. Die wird Stück für Stück in das Ladenlokal umziehen, nicht zum Verkaufen, sondern zum Schmökern und Blättern (…)“ • http://t1p.de/a1lm


NETZSCHAU

23.11.2018 • Comic-Community:
REZENSION: TODESSTREIFEN • 514 Wörter • breedstorm über die im Christoph Links Verlag erschienene Graphic Novel von Dirk Mecklenbeck & Raik Adam: „(…) Da ich im Zonenrandgebiet groß geworden bin und die Grenze seinerzeit ‚bewundern‘ durfte, faszinieren mich die Themen DDR und Todestreifen nach wie vor (…) Die Geschichte, die von den Beteiligten Dirk Mecklenbeck und Raik Adam als Comic umgesetzt wurde, bietet den Vorzug, dass diese ihre eigene Geschichte erzählen, und das ganze nicht über Dritte übermittelt wird. Zu der Grundlage ihrer Erinnerung kommen viele Fotos, die teilweise 1:1 in Zeichnungen übernommen wurden. So sind die Angriffe auf einen Wachturm oder das Herausschneiden von Teilen des Grenzzaunes direkt von der Gruppe dokumentiert worden (…)“ • http://t1p.de/oilz
Weitere aktuelle Rezension auf Comic-Community:
• breedstorm über „Old Man Hawkeye“ (Panini Comics) von Ethan Sacks & Marco Secchetto
https://comic-community.net/

26.10.2018 • Comic Report Online:
FRISCH GELESEN FOLGE 90: DER MAGNET • 482 Wörter • Peter Lau über die in der Edition Moderne erschienene Graphic Novel von Lucas Harari: „(…) Hararis Eltern sind Architekten und auch er hat Architektur studiert, ist dann aber auf Kunstdruck an einer Pariser Fachhochschule umgestiegen. Er hat einen fantastischen Blick für Räume und Gebäude, liebt die Ligne Claire, und auch Charles Burns scheint ihm nahe zu sein. Diese Einflüsse führt er zu einem grandiosen visuellen Stil zwischen ‚Tim & Struppi‘ und ‚Black Hole‘ zusammen, der am besten in stummen Passagen funktioniert, wenn die Räume, die Landschaft, die Körper oder die Dunkelheit für sich sprechen. Schwieriger wird es, wenn der Protagonist auf Nebenfiguren trifft, die alle abenteuerlich flache Charaktere sind, getrieben von monotonen Neigungen und Interessen, die nur dazu dienen, die dünne Handlung voranzubringen – der Plot hätte, kürzer erzählt und sehr viel schlechter gezeichnet, auch in ein altes ‚Gespenster Geschichten‘ gepasst (…)“ • http://t1p.de/mloj

26.11.2018 • Highlightzone:
EMILÉ BRAVO: SPIROU ODER DIE HOFFNUNG # 1 • 376 Wörter • Heiner Lünstedt über das bei Carlsen erschienene 26. Album aus der Reihe „Spirou und Fantasio Spezial“: „(…) Spirou hingegen ist sichtlich gereift und stellt sich und anderen sehr oft die richtigen Fragen. Sein sonst für Slapstick-Einlagen sorgender Kumpel Fantasio ist hier allerdings ein gemeingefährlicher Kindskopf, der versucht die schrecklichen Zeiten zu seinem Vorteil zu nutzen und als Journalist perfide Propaganda-Texte verfasst. Es ist erstaunlich, was für reife (und ausgereifte) Geschichten in den letzten Jahren mit Spirou erzählt wurden. Zu dieser erfreulichen Entwicklung gehört auch, dass Emilé Bravo für ‚Spirou und die Hoffnung‘ ein epischer Umfang von vier Alben (Band 1 umfasst 86 Seiten und im August 2019 erscheint die Fortsetzung ) zugestanden wurde (…)“ • http://t1p.de/s40k
Weitere aktuelle (Kurz-)Rezension auf Highlightzone:
• Norbert Elbers über „Batman/Flash: Der Button“ (Panini) von Tom King, Joshua Williamson, Howard Porter & Jason Fabok
• Heiner Lünstedt über „Israel verstehen in 60 Tagen oder weniger“ (Panini) von Sarah Glidden
• Heiner Lünstedt über „Gérard – Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu“ (Reprodukt) von Mathieu Sapin
http://comic.highlightzone.de/category/comic/

27.11.2018 • Teilzeithelden:
DURCHGEBLÄTTERT 11/2018 – UNSER GRAPHIC NOVEL-CHECK – Ein Monat voller Fortsetzungen • ins. 2161 Wörter • Besprechungen von Ralf Rotheimer • „(…) Mittlerweile sind im deutschsprachigen Bereich vier Bände der Reihe ‚Lady Mechanika’ [von Joe Benitez u. a.] erhältlich. Die Steampunk-Abenteuer aus dem Hause Splitter sind ein gutes Beispiel für gelungene Fortsetzungen. Darüber hinaus betrachten wir in dieser Ausgabe von ‚Durchgeblättert‘ noch weitere Fortsetzungen. Die zweiten Bände von ‚Extremity‘ [Cross Cult, Daniel Warren Johnson & Mike Spicer] und ‚Myre‘ [Splitter, Claudya Schmidt] stehen auf dem Prüfstand, und es bleibt zu sehen, wie sie die Stärken und Schwächen ihrer Vorgänger übernehmen. Als Ausgleich zu all den Fortführungen wird mit ‚Alwilda‘ [All Verlag, Jean-Yves Mitton] eine komplett neue Geschichte begonnen, in der wir in das alte Skandinavien entführt werden (…)“ • http://t1p.de/nus0

28.11.2018 • n-tv.de:
FLÜCHTLINGSKRISE-CARTOON BEKOMMT ZILLE-PREIS – OL überzeugt mit doppeltem Boden • 402 Wörter • mit dpa • „(…) Für die Zeichnung ‚Flüchtlingskrise‘ bekommt der Berliner Cartoonist Olaf Schwarzbach, in aller Kürze OL genannt, den mit 1000 Euro dotierten Heinrich-Zille-Karikaturen-Preis der sächsischen Stadt Radeburg. Das Bild überzeuge mit Witz, zeichnerischer Qualität und Doppelbödigkeit und treffe bestens das Motto des Wettbewerbs ‚Die Wahrheit stört zuletzt!‘, begründete die Jury ihre Wahl unter knapp 90 Teilnehmern (…)“ • http://t1p.de/i2bq

28.11.2018 • Heldin in Strumpfhose:
MOTOR GIRL: IN YOUR HEAD, IN YOUR HEAD, THEY ARE FIGHTING … • 469 Wörter • Joanna Gawronska über den bei Schreiber & Leser erschienenen Band von Terry Moore: „(…) Die Geschichte hat schon einige schmissige Wendungen und Überraschungen parat und verblüfft mit einigen wirklich schrägen Ideen. So liebevoll realistisch seine weiblichen Protagonisten agieren, die Nebenfiguren und Handlungen sind es nicht immer. Aber gerade das liebe ich daran so sehr! In einem Moment muss man laut lachen (und laut schmunzeln), im nächsten drückt sich ein Tränchen aus dem Augenwinkel. Diese Mischung ist doch der Hammer, oder? Muss man aber mögen. Ich mag es nicht, ich liebe es (…)“ • http://t1p.de/cp0s

28.11.2018 • Comicgate:
PLANET DER AFFEN – ARCHIV 1 • 559 Wörter • Gerrit Lungershausen über den bei Cross Cult erschienenen Band von Doug Moench, Mike Ploog u. a.: „(…) Im August 1974 begann Marvel, ein Schwarz-Weiß-Comicheft zur Filmserie auf den Markt zu bringen: Stan Lee (R.I.P.) proudly presents. Jedes der monatlich erscheinenden Hefte enthielt mehrere Fortsetzungscomics und kurze Beiträge etwa über die Romanvorlage oder den Regisseur des ersten Films (hier ist das Masterial online). Das macht diese Hefte auch heute noch für Fans der PotA-Filme interessant, allerdings sind in Deutschland nur 13 der 29 Ausgaben erschienen (im Williams Verlag) (…) Was die aktuelle Neuausgabe angebelangt: Zum einen kommen die Zeichnungen auf dem hochwertigen Papier stärker zur Geltung als auf dem kostengünstigen Zeitschriftenpapier. Und auch die neue Übersetzung hat dem Comic sehr gutgetan. Insofern ist es ein großer Gewinn für die Comics, nun ein neues Zuhause bei Cross Cult gefunden zu haben (…)“ • http://t1p.de/ucwp

29.11.2018 • Dein Antiheld:
BATMAN – BANE DER EROBERER • 355 Wörter • Matthias Penkert-Hennig über den bei Panini erschienenen Band von Chuck Dixon, Graham Nolan & Gregory Wright: „(…) Als Chuck Dixon im Jahr 1993 als Co-Autor den brutalen Antagonisten in die Welt des Dunklen Ritters einführte, hat er mit Sicherheit nicht geahnt, dass es sich dabei später einmal um einen der wichtigsten Widersacher Batmans handeln würde. Jetzt ist der erfolgreiche Autor mit dieser actionreichen Story zurück und lässt den Superschurken mit seiner Truppe durchgeknallter Killer zur Höchstform auflaufen (…)“ • http://t1p.de/urlr

30.11.2018 • Comicleser:
RIP KIRBY, Band 1+2 • 891 Wörter • Holger Bachmann über die bei Bocola erschienenen Bände von Alex Raymond: „(…) Dominierten bei ‚Flash Gordon‘ noch farbige, zunehmend expressive Panels mit fremdartigen Landschaften, futuristischen Gefährten und hünenhaften Physiognomien, so bestechen Raymonds Zeichnungen mit feinem Strich, wunderbarer Akzentuierung und vor allem einem prononcierten Licht/Schattenspiel, das die besten Chiaroscuro-Elemente der Film Noir-Welle auf modernste Weise evoziert. Kein Wunder somit, dass Raymond für den sensationell erfolgreichen Rip seine anderen Serien abgab, um sich nur noch auf seinen Meisterdetektiv zu konzentrieren, den er bis zu seinem Unfalltod 1956 regelmäßig auf Abenteuer sandte (…)“ • http://t1p.de/m8ue
Weitere aktuelle Rezension auf Comicleser:
• Bernd Weigand über „Lucky Luke 97: Ein Cowboy in Paris“ (Egmont) von Jul & Achdé
http://www.comicleser.de/

30.11.2018 • Splashcomics:
COMIC-BESPRECHUNG – Attack on Titan – Deluxe Edition 1 • 370 Wörter • Christel Scheja über den bei Carlsen erschienenen Manga von Hajime Sayama: „(…) Carlsen veröffentlicht die Erfolgsserie noch einmal in einer Deluxe-Edition, Sammelbänden im Überformat und Hardcover, die einige Farbseiten enthalten und jeweils drei Ausgaben zusammen fassen. Hier also finden sich die Bände 1-3, die sich vor allem mit Erens und Mikasas Jugend beschäftigen und der großen Tragödie, die ihr Leben überschatten wird (…) Die ‚Attack on Titan – Deluxe Edition‘ bietet im Gegensatz zur Normalausgabe nur wenige Extras. Ein Vorteil mag es aber sein, dass die Bilder im Überformat besser zur Geltung kommen. Ansonsten stimmt alles andere überein, so dass für Fans, die bereits alles haben die Neuanschaffung keine Pflicht ist (…)“ • http://t1p.de/qgdg
Auswahl weiterer aktueller Rezensionen auf Splashcomics:
• Christel Scheja über „Star Wars Sonderband (105): In den Weiten der Galaxis“ (Panini) von Jason & Dash Aaron, Jason Latour, Salvador Larocca u. a.
• Petra Weddehage über „Guardians of the Galaxy: Krieger des Alls“ 1 (Panini) von Dan Abnett, Andy Lanning & Paul Pelletier
• Bernd Hinrichs über „Lonesome“ 1 (Panini) von Yves Swolfs
http://www.splashcomics.de/php/rezensionen


COMIC-TIPP DES TAGES

BARFUSS • von Ulf Salzmann • http://t1p.de/jzgc


CARTOON-TIPP DES TAGES

VERSPÄTUNG • von Klaus Stuttmann • http://t1p.de/oymn