die neunte • Comic-Presseschau

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 10. Januar 2019 unter anderem mit einigen Beiträgen zum heute begangenen 90. Geburtstag der Serie „Tim und Struppi“.


TV • RADIO

10.01.2019 • SWR2 Radio – Zeitwort:
10.01.1929: COMIC-ZEICHNER HERGÉ PRÄSENTIERT TIM UND STRUPPI • 4 min • von Doris Steinbeißer • Die 24 Abenteuergeschichten von Tim, dem rasenden Reporter und seinem Hund Struppi haben Comic-Geschichte geschrieben • http://t1p.de/oety

10.01.2019 • WDR 3 Radio, DLF:
TIM & STRUPPI FEIERN 90. GEBURTSTAG – Politisch-ideologisch kritikwürdig • 4 min • von Holger Roman • Am 10. Januar 1929 erschienen in einer belgischen Tageszeitung erstmals die mittlerweile legendären Comic-Helden Tim und Struppi • http://t1p.de/dw7k (Audio-Version online bis 19.07.2019)


PRESSESCHAU

09.01.2019 • Bonner General-Anzeiger, Kölnische Rundschau:
DER RASENDE COMIC-REPORTER – „Tim & Struppi“ feiern ihren 90. Geburtstag • 1035 Wörter • von Tina Stommel • „Wir hatten zu Hause drei Comic-Berge, die von einem ins andere Kinderzimmer wechselten und mit der Zeit an Höhe gewannen: ‚Asterix‘ hieß der eine, ‚Lucky Luke‘ der andere, ‚Tim & Struppi‘ der dritte. Band für Band kam bei allen hinzu. Aber erst als der Kinder- zum erwachsenen Leser wurde und tat, was im Comic Tims Aufgabe ist – recherchieren, der Typ ist immerhin Reporter –, wurde die Reihe des belgischen Zeichners Hergé mehr als nur ein buntes Lesevergnügen. Jetzt wird ‚Tintin‘, wie Tim im Original heißt, 90 Jahre alt. Ein Blick auf seine Geschichte (…)“ • http://t1p.de/fwpv

09.01.2019 • dpa-Bericht, u. a. Aachener Nachrichten, haz.de:
MIT HAARTOLLE UND KNICKERBOCKERN – 90 Jahre Tim und Struppi • 480 Wörter • von Andreas Heimann • „(…) Der Verlag Casterman mit Sitz im belgischen Tournai brachte einzelne Alben seit Anfang der 1950er Jahre auch in Deutschland heraus. Seit 1967 erscheinen die Geschichten um ‚Tim und Struppi‘ beim Carlsen Verlag. ‚Vertriebsweg war ausschließlich der Buchhandel, ‚Tim und Struppi‘ gab es nicht am Kiosk‘, erzählt Schikowski. Anfangs war das allerdings nicht sehr erfolgreich. Den Preis von zunächst 3,95 senkte der Verlag auf 2,95 DM, um den Verkauf anzukurbeln und investierte einiges in Marketing. Der Perspektivenwechsel beim Blick auf Comics und die neue Wertschätzung für Klassiker des Genres seit den 1980er Jahren trugen dazu bei. Comics galten bei vielen nicht mehr als Schund, sondern als Kunst. Und diese Sichtweise hat sich schließlich auch und gerade bei ‚Tim und Struppi‘ durchgesetzt (…)“ • http://t1p.de/f1v0

09.01.2019 • KNA-Bericht, u. a. Schwäbische Zeitung, Tagesspiegel Online:
RASSISTISCHE STEREOTYPEN UND STILBILDENDE KUNST – 90 Jahre „Tim und Struppi“ • 734 Wörter • von Christoph Lennert und Alexander Brüggemann • „(…) Zum 90. Geburtstag von Tim und Struppi veröffentlichte die Vatikanzeitung ‚Osservatore Romano‘ kürzlich eine regelrechte Eloge. Kurz vor Weihnachten brachte das Blatt auf einer kompletten Doppelseite gleich vier Beiträge zum Thema, die nach Vereinnahmung klingen. Tim, so heißt es dort, sei ein ’natürlicher Christ‘. Zwar sehe man ihn nie beim Gebet oder ein Kreuzzeichen machend. Doch seine ganze aufrechte, ehrliche und auf Verstehen angelegte Art entspreche der eines ‚guten Katholiken‘. Dann wäre also auch das geklärt“ • http://t1p.de/pu47

10.01.2019 • Die Zeit:
SCHLITTERPARTIE • 637 Wörter • Sven Stillich über die Graphic Novel „Pirouetten“ (Reprodukt) von Tillie Walden: „(…) Märchenhaft ist in ‚Pirouetten‘ nichts. Die Räume schlagen harte Schatten, die Welt ist voller Kontraste. Allerdings nicht im klassischen Schwarz-Weiß, sondern in Lila-Weiß; ergänzt um ein wenig Gelb für die raren glücklicheren Momente. Diese Farbwahl hat einen Grund: Das aus ganzem Herzen verhasste Kleid, in dem die kleine Tillie am häufigsten auf dem Eis stand, war violett und golden. Die Kunst auf dem Eis wird im Buch selbst zur Metapher. Denn eines hat Tillie Walden während des Zeichnens gelernt über den Sport, ihr Coming-out und das Leben: ‚Ob ich einen Sprung landete oder nicht, war keine Frage der Technik – die beherrschte ich‘, schreibt sie. ‚Die Frage war vielmehr, ob ich mir zutraute, den Sprung zu landen’ (…)“ • http://t1p.de/rpf8 (Registrierung nötig)

10.01.2019 • Die Zeit:
DER KLEINE HOFZEICHNER • 1846 Wörter • Katja Nicodemus porträtiert den französischen Comic-Künstler Mathieu Sapin • „(…) Durch Sapins wuselige und dabei hochkomplexe Zeichnungen lässt sich manches von dem verstehen, was man als eine seismische Erschütterung der französischen Politik bezeichnen kann. Mit seiner Langzeitbeobachtung ‚Le Chateau – Ein Jahr in den Kulissen des Élysée‘ erwies sich Sapin vor zwei Jahren als lakonischer Chronist des französischen Politiktheaters. Über Frankreich hinaus berühmt wurde er durch eine weitere Langzeitbeobachtung: ‚Gérard – Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu‘. Auch hier geht es um das Zusammenspiel von Macht, Prominenz und Verführung, um die Bildung von Hofstaaten im Milieu der französischen Kultur (…)“ • http://t1p.de/palt (Registrierung nötig)


NETZSCHAU

04.01.2019 • Comicgate:
WOLKENBÜGEL – BERLIN IM RAUSCH • 780 Wörter • Till Felix über den im Jovis Verlag erschienenen Band von Sebastian Strombach: „(…) was Sebastian Strombach hier abgeliefert hat, ist ein wilder, wenn auch holpriger Ritt. In sechs Episoden zeigt er uns das Berlin der 1920er-Jahre: Ein magischer Ort, an dem alles zu gehen scheint, wo Feste gefeiert werden, wie sie fallen und wo sich Prominenz die Klinke in die Hand gibt. Das Scheinwerferlicht wirft Strombach hier vor allem auf Künstler wie George Grosz, Fritz Lang und Erich Mendelsohn. Und natürlich auch auf das russische Multitalent El Lissitzky, dessen Wolkenbügel-Projekt dem Comic seinen Titel gibt. Wer den Namen Sebastian Strombach bisher noch nicht gehört hat, ist in der Comicszene nicht allein: Denn der Diplomingenieur aus Berlin liefert hiermit sein Erstlingswerk ab (…)“ • http://t1p.de/pgsg

08.01.2019 • Comicleser:
SISCO, Band 1 • 517 Wörter • Holger Bachmann über das bei Bunte Dimensionen erschienene Album von Benoît Benec & Thomas Legrain: „(…) Mit dem harten, verbissenen und eiskalten Sisco schuf Autor Benec 2010 eine Art französische Antwort auf James Bond, der im Gegensatz zu seinem entfernten Verwandten Largo Winch genauso rücksichtslos und brutal vorgeht wie 007 in seiner Urinkarnation in Ian Flemings Romanen, bevor ihn die Leinwand-Fassungen zum schmeichlerischen Dandy umfunktionierten. Sisco hinterfragt seine Aufträge nicht, er handelt kaltblütig und heftet sich wie ein Bluthund an die Fersen seiner Ziele. Seine einzige Motivation scheint seine Karriere im Geheimdienst, ein Privatleben scheint er – bis auf kurze Schäferstündchen mit der Assistentin seines Chefs – nicht zu haben (…)“ • http://t1p.de/62dn
Weitere aktuelle Rezensionen auf Comicleser:
• Bernd Weigand über „Joe Shuster – Vater der Superhelden“ (Carlsen) von Julian Voloj & Thomas Campi
• Holger Bachmann über „Lady Mechanika“ 4 (Splitter) von Joe Benitez, M. M. Chen u. a.
• Bernd Weigand über „Der freie Vogel fliegt“ 1 3 (Chinabooks) von Jidi & Ageng
http://www.comicleser.de/

09.01.2019 • KONTEXT:Wochenzeitung:
DIE ROTE ROSA • 627 Wörter • Oliver Stenzel über „Rosa – Die Graphic Novel über Rosa Luxemburg“ (Dietz Verlag) von Kate Evans: „(…) Sehr feinfühlig, detailverliebt und fesselnd beschreibt Evans Luxemburgs Leben von der Geburt an, macht nicht nur die Entwicklung ihrer politischen Haltung plausibel, sondern die daraus resultierenden Werke auch wenig vorgebildeten Lesern zugänglich. Etwa, wenn die junge Rosa ihren beiden begriffsstutzigen Brüdern erklärt, um was es in Karl Marx‘ ‚Das Kapital‘ geht (…) – mit Hilfe eines Suppentellers, zweier Löffel, eines Salzfässchens und einer Geldmünze. Grandios. Oder wenn sie, basierend auf ihrer gleichnamigen Schrift, ‚Die Akkumulation des Kapitals‘ erklärt und in dieser über drei Seiten gehenden Sequenz mit ihrer Katze spielt (…)“ • http://t1p.de/lrfz

09.01.2019 • die zukunft:
WIRD FORTGESETZT – ODER? – Was der multimediale Erfolg von Comic-Autoren für ihre Leser bedeutet • 1104 Wörter • von Christian Endres • „Die Welt der heutigen Film-Blockbuster und TV-Serien würde ohne die Comic-Steinbrüche von Marvel und DC komplett anders aussehen. Doch auch andere Verlage, andere geschriebene und gezeichnete Bildergeschichten und Comic-Figuren, wecken inzwischen das Interesse von Film und Fernsehen – und das ist, trotz aller Aufmerksamkeit für die Kreativen und Werke aus der Neunten Kunst des grafischen Erzählens, nicht immer gut für das Ursprungmedium. Man gönnt es den Autoren natürlich, wenn sie nach vielen Jahren voll starker Panel-Storys schließlich Gold und Anerkennung außerhalb der Comic-Szene finden, aber als Leser muss man manchmal auch für den Erfolg und den medialen Paradigmenwechsel der Lieblingsschreiber büßen, wie ein paar aktuelle, prominente Beispiele deutlich machen (…)“ • http://t1p.de/eyej

09.01.2019 • Titel Kulturmagazin:
EIN FLUNSCH ZIEHT NACH WESTEN • 612 Wörter • Christian Neubert über das Album „Lincoln 1: Auf Teufel komm raus“ (Schreiber & Leser) von Olivier & Jérôme Jouvray: „(…) Willkommen im saukomischen Western-Bastard des französischen Jouvray-Clans! Szenarist Olivier Jouvray, Zeichner Jérome Jouvray und Kolorist Anne-Claire Jouvray siedeln mit ihrer Reihe im weiten, freien Comic-Land zwischen William Shakespeare, Sergio Leone, Lewis Trondheim und Aike Arndt. Der erste Band der deutschsprachigen Ausgabe, die im vergangenen Herbst bei Schreiber & Leser erschien, entfacht auf jeden Fall schon mal das Feuer einer lodernden Binge-Reading-Laune (…)“ • http://t1p.de/nzka

10.01.2019 • Splashcomics:
COMIC-BESPRECHUNG – LOVE AND LIES 1 • 326 Wörter • Christel Scheja über den bei Kazé erschienenen Manga von Musawo: „(…) Gleichzeitig zu diesem Manga erscheint auch die zwölfteilige Anime-Serie, so dass Fans auch die Möglichkeit haben, die Adaption mit dem Original zu vergleichen, Beide gemeinsam haben allerdings, dass sie die interessante Idee einer staatlichen Zuweisung von Partnern eher aus Aufhänger benutzen. Denn besondere Konsequenzen für die Handlung hat das noch nicht. Die Geschichte bleibt ganz bei den Jugendlichen – dem unsicheren Jungen, der sich zunächst nicht traut, seine Gefühle zu äußer, dann aber auch belohnt wird, als er es tut. Die Zuteilung würzt das Geschehen eigentlich nur (…)“ • http://t1p.de/mr6r
Auswahl weiterer aktuelle Rezensionen auf Splashcomics:
• Bernd Hinrichs über „Old Man Hawkeye – Auge um Auge“ (Panini) von Ethan Sacks & Marco Checchetto
• Martin Ebert über „20th Century Boys: Ultimative Edition“ 1 (Panini) von Naoki Urasawa
• Jons Marek Schiemann über „Das Herz der Amazonen“ (Splitter) von Géraldine Bindi & Christian Rossi
• Christel Scheja über „Zwischen dir und mir“ 1 (Kazé) von Karu Tsukishima
http://www.splashcomics.de/php/rezensionen


COMIC-TIPPS DES TAGES

06.01.2019 • Flausen:
WITZ • von Ulf Salzmann • http://t1p.de/6ssb

09.01.2019 • fonflatter.de:
FLEDERMAUS FÜRST FREDERICK FON FLATTER – #4174: Verbesserung II • von Bastian Melnyk • http://t1p.de/oz5j

09.01.2019 • egonforever.de:
EGON FOREVER!: Das Handy-Update • von Andre Lux • http://t1p.de/ix96

09.01.2019 • Tages-Anzeiger
GELERNTES AUS ZÜRICH – Folge 46 • von Anja Wicki • http://t1p.de/g8uu

10.01.2019 • Le Monde diplomatique:
DIE COMIC-WELT VON „LE MONDE DIPLOMATIQUE“ – Januar 2019 • von Adam Graff • http://t1p.de/mk76

10.01.2019 • taz.die tageszeitung:
TOUCHÉ: Durchdigitalisiert • von ©TOM • http://t1p.de/b5lw

10.01.2019 • taz.die tageszeitung – Berlin-Ausgabe
DIE DICKE PRINZESSIN PETRONIA – Folge 3 • von Katharina Greve • http://t1p.de/2444

10.01.2019 • Tagesspiegel Checkpoint
BERLINER SCHNUPPEN – Folge 96 • von Naomi Fearn • http://t1p.de/9zy9

10.01.2019 • zwarwald.de:
ZWARWALD: Trick 17 • von Leo Leowald • http://t1p.de/158a

10.01.2019 • 18metzger.de:
TOTES MEER – Folge 647 • von 18 Metzger • http://t1p.de/cqjn


CARTOON-TIPPS DES TAGES

09.01.2019:

DAS BUNDESAMT FÜR CYBERSICHERHEIT RÜSTET AUF • von Greser & Lenz • http://t1p.de/i0d7

MAUERN • von Klaus Stuttmann • http://t1p.de/iexr

10.01.2019:

PASSWORT • von Harm Bengen • http://t1p.de/v3xy

GESETZE UND GESETZMÄSSIGKEITEN • von Heiko Sakurai • http://t1p.de/8153