die neunte • Comic-Presseschau • 13.06.2019

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 13. Juni 2019.


IM FOKUS: „NEW YORK TIMES“ STOPPT KARIKATUREN-ABDRUCK

Am Montag wurde über eine Mitteilung des schweizerischen Karikaturisten Patrick Chappatte bekannt, dass die „New York Times“ ab dem 1. Juli keine politische Karikaturen mehr in ihrer internationalen Ausgabe veröffentlichen wird …

10.06.2019 • Chappatte Globe Cartoon:
THE END OF POLITICAL CARTOONS AT THE NEW YORK TIMES • 850 Wörter • Mitteilung in eigener Sache von Patrick Chappatte auf seiner Website • „(…) Last week, my employers told me they’ll be ending in-house political cartoons as well by July. I’m putting down my pen, with a sigh: that’s a lot of years of work undone by a single cartoon – not even mine – that should never have run in the best newspaper of the world. I’m afraid this is not just about cartoons, but about journalism and opinion in general. We are in a world where moralistic mobs gather on social media and rise like a storm, falling upon newsrooms in an overwhelming blow. This requires immediate counter-measures by publishers, leaving no room for ponderation or meaningful discussions. Twitter is a place for furor, not debate (…)“ • https://t1p.de/mf3j

11.06.2019 • tagesanzeiger.ch:
„FÜR MICH WIRKT DIESE BEGRÜNDUNG WIE EIN WITZ“ • 900 Wörter • Alexandra Kedves im Gespräch mit Patrick Chappatte • „(…) für mich wirkt es wie ein Witz, wenn sie behaupten, der Stopp hätte nichts mit der Aufregung um die Zeichnung des portugiesischen Cartoonisten António Moreira Antunes zu tun. Nie war vorher davon die Rede gewesen, die politischen Cartoons zu streichen. Im Gegenteil: Als ich 1995 nach New York kam, hiess es, die NYT würde nie welche haben. Doch dann gab es sie mehr und mehr. Anfangs zeichnete ich in der ‚International Herald Tribune‘, die später samt Cartoons in der internationalen Ausgabe der ‚New York Times‘ aufging. Letztes Jahr begann man sogar, meine Cartoons auf den chinesischen und spanischen Websites der NYT in Übersetzung zu veröffentlichen! Im April erschien dann diese Netanyahu-Karikatur, es hagelte Antisemitismus-Vorwürfe, die Zeitung ging durch die Hölle (…)“ • https://t1p.de/m9kw

11.06.2019 • Radio SRF 2 Kultur:
DIE „NEW YORK TIMES“ VERZICHTET AUF POLITISCHE CARTOONS • 4 min • Moderator Oliver Meier im Gespräch mit Anette Gehrig, Direktorin des Cartoonmuseums Basel • „(…) Eine Karikatur ist eine komplexe Auseinandersetzung. Man braucht Zeit, um sie anzuschauen. Klar, der Inhalt soll schnell vermittelt werden. Das ist das Wesen der Karikatur: innert weniger Sekunden muss man die Pointe erkennen. Aber trotzdem: Um sich richtig einzulesen, braucht es viel Wissen – über Politik und Gesellschaft. Auch die Auseinandersetzung mit Kunst braucht Zeit. Ich glaube diese Zeit ist uns abhandengekommen (…)“ • https://t1p.de/u6t5

12.06.2019 • Der Tagesspiegel:
ANGST VOR DEM MOB? • 650 Wörter • von Lars von Törne & Markus Ehrenberg • „(…) Die ‚New York Times‘ hat verkündet, dass sie ab 1. Juli keine politische Karikaturen mehr in ihrer internationalen Ausgabe veröffentlichen wird. Das betrifft die Werke von Patrick Chappatte und Heng Kim Song, zwei Karikaturisten, mit denen die Zeitung seit einigen Jahren zusammengearbeitet hat. Bereits vor zwei Monaten hatte die US-Zeitung angekündigt, keine Karikaturen mehr zu veröffentlichen, die an mehrere Medien parallel verkauft werden (’syndicated cartoons‘). Anlass war damals die Empörung, die eine Karikatur des portugiesischen Zeichners António Moreira Antunes von Benjamin Netanyahu und Donald Trump wegen ihrer als antisemitisch empfundenen Bildsprache ausgelöst hatte (…)“ • https://t1p.de/a39k

12.06.2019 • Tages-Anzeiger, Zürich, u. Basler Zeitung:
VOR DEM MOB EINGEKNICKT • 1100 Wörter • von Alexandra Kedves • „(…) ’Politische Cartoons wurden mit der Demokratie geboren. Und sie werden infrage gestellt, wenn die Freiheit infrage gestellt ist.‘ So hat es der Westschweizer Zeichner Patrick Chappatte just in seinem aufrüttelnden Essay-Post ausbuchstabiert, der die Diskussion überhaupt erst ins Rollen gebracht hat. Umgekehrt gehe die einzigartige Freiheit des politischen Cartoons Hand in Hand mit einem ausgeprägten Sinn für Verantwortung. Doch dafür ist in der ‚New York Times‘ kein Platz mehr: Am Montag wurde ihr Entscheid öffentlich, das Format des politischen Cartoons aufzugeben und die beiden fest angestellten Künstler zu entlassen, Patrick Chappatte und Heng Kim Song (…)“ • https://t1p.de/7vyj

12.06.2019 • Tages-Anzeiger, Zürich:
AUCH WENNS WEHTUT – WIR MÜSSEN DEBATTIEREN • 350 Wörter • Kommentar von Yann Cherix • „(…) die ‚Times‘ fand sich inmitten eines Shitstorms wieder, der sich vor allem in den sozialen Medien aufgebaut hat. Die Zeitung ist eingeknickt. Und geht nun den Weg des geringsten Widerstands. Keine Cartoons mehr, keine Stürme mehr. Das ist zum einen verständlich. Ein Shitstorm tut weh, und wer sich darin befindet, will nur noch eines: dass er aufhört. Und niemals wiederkommt. Nur: Die Zeitung macht mit ihrem Entscheid die öffentliche Debatte ärmer, nimmt ihr den Hofnarr. Und der Entscheid zeigt, dass auch ein Leitmedium von globaler Ausstrahlung der Wucht der sozialen Medien manchmal nichts mehr entgegenzusetzen hat. Das muss auch hiesigen Medien zu denken geben (…)“ • https://t1p.de/fmm4

12.06.2019 • Die Presse, Wien:
„NEW YORK TIMES“: AUS FÜR POLIT-CARTOONS • 350 Wörter • von Anne-Catherine Simon • „(…) Patrick Chappatte kritisierte zwar die Veröffentlichung der – nicht von ihm stammenden – Zeichnung, zugleich aber auch den immer größeren Druck durch ‚Moralapostel‘ in den sozialen Netzwerken. ‚Twitter ist ein Ort der Wut, nicht der Debatte‘, schrieb er. Die Zeichnung über Netanyahu und Trump stammte von einem altgedienten Lieferanten politischer Karikaturen, dem seit 45 Jahren in diesem Bereich tätigen Portugiesen António Moreira Antunes. Er glaube nicht, dass seine Zeichnung in irgendeiner Weise gehässige anti-jüdische Stereotypen bediene, sagte er seinerzeit zu CNN. Die Zeichnung war zuvor bereits in einer Wochenzeitung in Lissabon erschienen, zur ‚New York Times‘ kam sie über die Karikaturen-Plattform CartoonArts International“ • https://t1p.de/18p7

12.06.2019 • rbb radioeins:
DIE NEW YORK TIMES STELLT POLITISCHE KARIKATUREN EIN • 5 min • Kommentar von Medienjournalist Stefan Niggemeier • „(…) Gerade die Tatsache, dass Karikaturen immer wieder Anstoß erregen – und nicht nur solche, die mit Israel zu tun haben oder mit Mohammed – zeigt, dass sie immer noch eine besondere Wirkung erzielen. Dass sie im besten Fall eine emotionale Wucht erzielen, die ein Text oder ein Film nicht erzielt. Im Zweifel natürlich durch Humor, aber auch durch eine pointierte Zuspitzung. Eigentlich sind sie gerade in unserer bildmächtigen Zeit mit kurzen Aufmerksamkeitsspannen perfekt (…)“ • https://t1p.de/inlj

13.06.2019 • Frankfurter Allgemeine Zeitung:
DA ZEICHNET SICH WAS AB • 550 Wörter • von Axel Weidemann • „(…) Dass für die Zeitung damit nun die Frage einhergeht, wie zeitgemäß die Karikatur heute noch ist, zeigt sich in der Erklärung, die der Chef der Meinungsseiten, James Bennet, am Montag auf Twitter veröffentlichen ließ. Über ein Jahr habe man überlegt, die internationale Ausgabe mit der amerikanischen in Einklang zu bringen. Nachdem die Entscheidung gefallen sei, wolle man in neue Formen des Meinungsjournalismus investieren. Das beinhalte auch visuellen Journalismus, ‚der Nuancen, Komplexität und eine starke Stimme von vielen verschiedenen Standpunkten aus‘ auszudrücken vermag. Als Beispiel führt Bennet ‚Welcome to the New World‘ an, die mit dem Pulitzer-Preis für politische Karikaturen ausgezeichnete Comic-Reportage über eine syrische Familie von Jake Halpern und Michael Sloan (…)“ • https://t1p.de/l9tf


TV • RADIO

12.06.2019 • DLF Kultur – Lesart:
ANNE FRANK – VORBILD FÜR JUGENDLICHE • 5 min • von Carolin Born • „(…) Antonia ist zwölf Jahre alt und kommt aus Friedenau: ‚Ich hätte sie gefragt, wie sie das findet, dass sie da mit so vielen Leuten auf so engem Raum eingepfercht ist.‘ Das ‚Tagebuch der Anne Frank‘ hat sie von ihrer Mutter geschenkt bekommen – allerdings nicht in der klassischen Form, sondern als Graphic Novel [„Das Tagebuch der Anne Frank: Graphic Diary“ (S. Fischer) von Ari Folman & David Polonsky]. ‚Es ist fast wie ein Comic, es gibt auch Sprechblasen, es ist sehr genau gezeichnet. Und es gibt häufig so eine Doppelseite, wo Ausschnitte aus ihrem Tagebuch drauf sind. Es wurde für Kinder gemacht, dass es auch interessant ist und nicht so langweilig wie ein normales Buch. Da gibt auch viele schöne Bilder’ (…)“ • https://t1p.de/xhom (Audio-Versionen online bis 19.01.2038)

13.06.2019 • rbbKultur radio:
BO SOREMSKY, REPORTAGE- UND GERICHTSZEICHNER • 9 min • Moderatorin Shelly Kupferberg im Gespräch mit dem Comic-Künstler • Bo Soremsky ist Zeichner und zwar einer, der gerne neue Wege beschreitet: Er erzählt Reportagen in Bildern. Als „Comic-Journalismus“ wird dieses bei uns relativ neue Format oft bezeichnet, dem sich gerade eine Ausstellung im Berliner Museum für Kommunikation widmet. Welche neuen Erzählformen das Internet dafür bietet und was er besser in Bildern mit Text als nur in Texten erzählen kann – darüber unterhält sich Shelly Kupferberg mit Bo Soremsky • https://t1p.de/ly94 (online bis 20.06.2019)

13.06.2019 • DLF Kultur – Kompressor:
DER FREIHEITSKAMPF IN ANGOLA JANGA – Brasiliens Kolonialgeschichte als Comic • 9 min • Moderatorin Gesa Ufer im Gespräch mit der Übersetzerin Lea Hübner über die von dieser übersetzten Graphic Novel „Angola Janga  – eine Geschichte der Freiheit“ (bahoe books) von Marcel D’Salete • „(…) Die große Geschichte der Sklaverei wird in dem Comic auf das Schicksal einiger Hauptpersonen heruntergebrochen: Es gibt den Anführer der entflohenen Sklaven Zumbi, den Gouverneur als Widersacher, aber auch einen Kopfgeldjäger, der Sklaven zurückbringen soll und selber einer ist. Im Mittelpunbkt steht der legendäre Ort der Sklaverei ‚Angola Janga’ (…)“ • https://t1p.de/ijgk (Audio-Versionen online bis 19.01.2038)


PRESSESCHAU

08.06.2019 • Der Spiegel 24/2019 – Personalien:
TANZEN UND HERRSCHEN • 200 Wörter • von Katharina Stegelmann • „(…) Die Amerikanerin Alexandria Ocasio-Cortez, 29, ehemalige Barkeeperin und heute Superstar der amerikanischen Linken, kommt jetzt als Comic-Superheldin groß raus: Die erste Ausgabe von ‚Alexandria Ocasio-Cortez and the Freshman Force‘ ist seit Mitte Mai in den USA zu kaufen, der Band umfasst 52 Seiten (…) Eine Geschichte des Comichefts, das Ocasio-Cortez und andere neu gewählte Kongressmitglieder in den Mittelpunkt stellt, beschäftigt sich mit der Frage, ob Politik und Tanzen zusammenpassen. ‚Wenn wir auf unsere Politiker schauen‘, heißt es da, ‚tanzen nur wenige’ (…)“ • https://t1p.de/i5ep

13.06.2019 • Süddeutsche Zeitung:
FLIESSBANDBLUES IN HOLLYWOOD • 500 Wörter • von David Steinitz • „Superheldendämmerung? ‚X-Men: Dark Phoenix‘ floppt (…) Andererseits hatten sich schon lange vor dem Start die Zeichen gemehrt, dass man sich bei Fox selbst über die Qualität nicht ganz sicher war. Der Film, das Kinoregiedebüt des Drehbuchautors und Produzenten Simon Kinberg, der bereits zuvor an der Reihe mitgearbeitet hat, wurde bereits vor zwei Jahren abgedreht, der Start aber immer wieder verschoben. Ähnlich geht es einem anderen ‚X-Men‘-Projekt, das noch im Fox-Lager auf seine Auswertung durch Disney-Ägide wartet. Der Film ‚New Mutants‘ spielt ebenfalls im Universum der ‚X-Men‘, ist ebenfalls längst abgedreht (inklusive diverser Nachdrehs und Umschneidearbeiten, wie Variety berichtet), aber der Start wird immer wieder verschoben (…)“ • https://t1p.de/8yzs

13.06.2019 • Jüdische Allgemeine:
MELDUNGEN AUS DER IKG: Batman – Channa Maron • ins. 300 Wörter • u. a. über die beiden anlässlich des Comicfestivals München stattfindenden Ausstellungen:
• „80 Jahre Batman“ (Amerikahaus München, 18.06.–30.09.2019): „Im Mai 1939 veröffentlichte der damals 22-jährige Bob Kane im Comicmagazin ‚Detective Comics‘ Nr. 27 das erste Abenteuer von Batman, der eine der populärsten Comicfiguren weltweit werden sollte. Kane, als Sohn des Immigranten Hermann Kahn in der New Yorker Bronx aufgewachsen, war seit der Schulzeit mit Will Eisner befreundet und wurde von ihm nach dem Erfolg von Superman mit der Entwicklung eines neuen Superhelden beauftragt (…)“
• „Barbara Yelin: Vor allem eins: Dir selbst sei treu“ (Jüdischen Museum München, 18.–23.06.2019): „(…) Es war Erich Kästner, der die junge Schauspielerin Channa Maron 1931 persönlich auswählte, die Hauptrolle im Theaterstück ‚Pünktchen und Anton‘ zu übernehmen. Noch im selben Jahr spielte Maron in Fritz Langs Filmklassiker ‚M – Eine Stadt sucht einen Mörder‘ jenes Mädchen, das den Abzählreim ‚Warte, warte nur ein Weilchen‘ aufsagte. Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten floh Maron mit ihrer Familie ins damalige Palästina. Sie wurde später zu einer der bekanntesten Bühnenkünstlerinnen Israels. Barbara Yelin hat das bewegte Leben der Künstlerin (…) in einem ergreifenden biografischen Comic (…) verarbeitet (…)“
https://t1p.de/fscn

13.06.2019 • Ostsee-Zeitung, Rostock:
HELD MIT WITZ UND RETROCHARME • 300 Wörter • Michael Klamp über „Plastic Man“ (Panini) von Gail Simone & Adriana Melo: „(…) bereits 1941 trat Plastic Man zum ersten Mal auf. Seitdem hat die Figur ihre Höhen und Tiefen erlebt, mäanderte zwischen Klamauk und Action, wurde irgendwie oldschool, wie aus der Zeit gefallen. Zuletzt nahm sich Autorin Gail Simone, die schon bei der Runderneuerung von ‚Batgirl‘ ein gutes Händchen gezeigt hatte, der Legende an. Und tatsächlich schafft sie es, das Flair der 40er, 50er Jahre mit einer modernen, durchaus witzigen, lockeren Heldengeschichte zu verbinden. Passend liefert sie eine aktuelle Origin mit (…)“ • https://t1p.de/35o2 (kostenpflichtig, Genios)

13.06.2019 • Hamburger Abendblatt:
WERNER-RENNEN MIT BRÖSELS BRUDER • 750 Wörter • von Burkhard Fuchs • „(…) Gut 40.000 Besucher werden vom 29. August bis 1. September wieder auf dem Flugplatz in Hartenholm zum viertägigen Motorsport-und Musikfestival erwartet. Diesmal wird aber nicht wieder ‚Werner‘-Erfinder Rötger Feldmann mit seiner viermotorigen Horex gegen Porsche 911-Fahrer Holgi Henze ins Rennen gehen. Als Highlight der Veranstaltung wird ‚Brösels‘ Bruder Andi Feldmann, der ohnehin der geschickte Schrauber in der Familie ist, gegen den Promi-Auswanderer Konny Reimann in jeweils aufgemotzten V8-Rennwagen antreten (…)“ • https://t1p.de/59fk

13.06.2019 • Flensburger Tageblatt u. a. sh:z-Blätter:
FREIE BAHN MIT MARZIPAN • 450 Wörter • von Kay Müller • „(…) Reimanns Chevrolet Chevelle, der noch in seiner neuen Heimat Hawaii steht, sei fahrbereit, sagt der TV-Auswanderer. ‚Und der macht mindestens 140 – Meilen.‘ Frei nach dem alten Motto aus den Werner-Comics: Freie Bahn mit Marzipan. Nach dem Werner Rennen will Reimann ihn für einen guten Zweck auf dem größten europäischen Motorsportfestival versteigern, wie Veranstalter Holger Hübner das Event nennt (…) Im Gegensatz zum vergangenen Jahr wird es eine Motorsportstrecke mehr geben, dafür eine Bühne weniger. ‚Der Motorsport steht im Vordergrund, die Bands sind Beiwerk’ (…)“ • https://t1p.de/b1ej


NETZSCHAU

05.06.2019 • YouTube:
PANINI COMICS TV #36 • 31 min • mit Moderator Steffen Volkmer und Carsten Girke, Comic-Journalist und Mittalker von Steffen bei der Gesprächsreihe „Comics & Bier“ • Damit wir alle noch mehr in Stimmung kommen, lauschen wir in der aktuellen Ausgabe mal, was Spider-Man-Darsteller Tom Holland und Jake „Mysterio“ Gyllenhaal so zum Film „Far From Home“ zu sagen haben. Außerdem ein wirklich schönes Interview mit DC-Zeichner-Legende Dan Jurgens, die Young Avengers Europe kommen zu Wort und ihr werdet mit „Comics & Bier“ Bekanntschaft machen • https://t1p.de/pi41

08.06.2019 • Comicgate:
WÄHRENDDESSEN… (KW 23) • 850 Wörter • von Christian Muschweck & Julian Auringer • „(…) Kürzlich hat Sarah Burrini mit Milligan eine achtseitige Edgar-Allan-Poe-Adaption für die Anthologie-Reihe ‚Snifter of Terror‘ gestaltet, erschienen bei Ahoy-Comics in den USA. Man kann schon sagen, dass Milligan und Burrini nahe dran sind, ‚a perfect match‘ zu sein: Ähnlicher Humor, eine ähnliche gesellschaftspolitische Sensibilität und ein Zeichenstil, mit dem Milligan schon immer gut umgehen konnte. Offensichtlich verstehen sich die Künstler auch noch auf persönlicher Ebene, was hoffen lässt, dass es zu einer weiteren gemeinsamen Arbeit kommen könnte (…)“ • https://t1p.de/alib

10.06.2019 • Allesfresser:
MEHR KUCHEN! – TKO Studios und die Revolution des Comicmarkts • 850 Wörter • von Markus Binder • “Ende letzten Jahres ging in den USA der neue Verlag TKO Studios an den Start – mit dem nicht ganz unbescheidenen Anspruch, nicht nur gute Geschichten zu erzählen, sondern ganz nebenbei auch zu revolutionieren, wie Comics vermarktet werden und ihren Weg zum Leser finden. Der Allesfresser wirft einen Blick darauf, wie weit die Revolution ein knappes halbes Jahr später gediehen ist (…)“ • https://t1p.de/4kp6

11.06.2019 • POW! – Ein ComicPodcast:
EPISODE 4 • 111 min • Audio-Podcast mit Emanuel „Emu“ Brauer (Bizzaro World) sowie Matthias „Mattes“ Penkert-Hennig und Andreas Wolf (beide bekannt von „Dein Antiheld“) • Es geht nicht nur um die jüngsten Vorkommnisse rund um Batman-Autor Tom King, sondern auch um Comics wie „The Magic Order“ (Achtung: Spoiler!), „Lady Mechanika“, „300 & Xerxes“ sowie im großen Hauptthema auch um Mike Mignolas B.U.A.P. • https://t1p.de/khq4


COMIC-TIPPS

11.06.2019 • Vom Anfang:
VOM ANFANG: Akt 4 – Kollision (12) • von Carolin Reich • https://t1p.de/9o0r • Start Akt 4: https://t1p.de/apvk

11.06.2019 • taz.die tageszeitung:
TOUCHÉ CLASSICS: Busen-Check • von ©TOM • https://t1p.de/p45i

12.06.2019 • Tages-Anzeiger:
GELERNTES AUS ZÜRICH: Spartipp (klappt nicht in Deutschland) • von Anja Wicki • https://t1p.de/ph0w (Instagram)

12.06.2019 • egonforever.de:
EGON FOREVER!: Wattestäbchen • von Andre Lux • https://t1p.de/jc72

12.06.2019 • Gringo Logbuch:
DER BLOG-KURT #342: Kurt in Pingonesien – Folge 4 • von Holger Bommer • https://t1p.de/61k0

12.06.2019 • fonflatter.de:
FLEDERMAUS FÜRST FREDERICK FON FLATTER – #4241: Urlaub II • von Bastian Melnyk • https://t1p.de/zui3

13.06.2019 • Tagesspiegel Checkpoint:
BERLINER SCHNUPPEN – Folge 200: Faxen • von Naomi Fearn • https://checkpoint.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig)

13.06.2019 • Le Monde diplomatique:
DIE COMIC-WELT VON „LE MONDE DIPLOMATIQUE“ – Juni 2019: Meeting Mister Ditko • von Tom Scioli • http://t1p.de/mk76

13.06.2019 • abbrederis.com:
DAS TÄGLICHE SCHEITERN: Nur gute Ideen • von Christoph Abbrederis • http://www.abbrederis.com/taglich.html

13.06.2019 • Tages-Anzeiger:
NINA WINTER WOLF: Badiplausch • von Owley Samter • https://t1p.de/5qhf (Instagram)


CARTOON-TIPPS

13.06.2019 • Facebook:
DRUCK WÄCHST • von Thomas Plaßmann • https://t1p.de/gkyx

13.06.2019 • sakurai-cartoons.de:
NEROFONTAINE IST MILDE GESTIMMT • von Heiko Sakurai • https://t1p.de/ukzv

13.06.2019 • twitter.com/TSchwarwel:
SCHREDDERN • von Schwarwel • https://t1p.de/9jsv

13.06.2019 • stuttmann-karikaturen.de:
WUNDERBARES LEBEN • von Klaus Stuttmann • https://t1p.de/vocv

13.06.2019 • greser-lenz.de:
DRUDEL NR. 13 • von Greser & Lenz • https://t1p.de/9uyg


KALENDERBLATT

Der 13. Juni in der Welt der Comic …

TODESTAG: Reg Smythe (10.07.1917–13.06.1998), britischer Comic-Künstler („Willi Wacker“), Wikipedia: https://t1p.de/aq3i

EREIGNIS: 1937 wird das Wilhelm-Busch-Museum in Hannover eröffnet, https://www.karikatur-museum.de/ • 1989 gibt in US-„Batman“ 436 Tim Drake, der „3. Robin“, sein Debüt, DC Database: https://t1p.de/2paw