die neunte • Comic-Presseschau • 14.06.2019

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 14. Juni 2019.


IM FOKUS: „MEN IN BLACK: INTERNATIONAL“

Seit gestern läuft in den Kino der Film „Men in Black: International“ (us, 2019) von Regisseur F. Gary Gray. Die Filmreihe basiert auf einer Comic-Serie, die der US-Verlag Malibu Anfang der 1990er Jahre veröffentlichte. Hier kommen erste Besprechungen des neuen Films …

11.06.2019 • filmszene.de:
MEN IN BLACK: INTERNATIONAL • 700 Wörter • Besprechung des Films von Volker Robrahn • „(…) Dass die Organisation nun zwar auch Frauen beschäftigt, trotzdem aber als ‚Männer in Schwarz‘ fungiert wird von Chefin 0 dabei lakonisch mit einem Satz abgetan: ‚Ach, lassen Sie uns gar nicht erst davon anfangen…‘. Alles wie gehabt also und das gilt im Prinzip für die gesamte Exposition der Geschichte, die in der Tat nichts Anderes ist als ein weiterer, recht uninspiriert anmutender Aufguss. Uninspiriert, was das große Ganze und den Rahmen angeht, nicht aber die Details, denn in Sachen Set-Design, Ausrüstung, Effekte und origineller neuer Aliens hat man sich schon ordentlich Mühe gegeben. Da gibt es Einiges zu sehen und man wird doch das eine oder andere Mal überrascht, welches Ausstattungsdetail da plötzlich zum Lebewesen mutiert (…)“ • https://t1p.de/b1ms

12.06.2019 • BR Fernsehen – kinokoino:
MEN IN BLACK: INTERNATIONAL • 1 min • „Vor sieben Jahren lief der letzte Teil der ‚Men in Black‘. Nun braucht London Unterstützung: Ein mysteriöser ‚Schwarm‘ bedroht die Menschheit. Tessa Thompson und Chris Hemsworth treten an gegen die Außerirdischen. Teil vier setzt auf Bewährtes – und macht tatsächlich mit all den Fantasie-Geschossen gegen Aliens Spaß“ • https://t1p.de/hlw3 (online bis 09.12.2019)

13.06.2019 • Frankfurter Rundschau:
DIE FRAU IN SCHWARZ • 750 Wörter • Besprechung des Films von Daniel Kothenschulte • „(…) ’Men in Black: International‘ ist ein sogenanntes Spin-Off, das die Behörde nun als Weltorganisation vorstellt. Für die Produzenten birgt das besondere Vorteile. Einerseits können sie nun potenziell auf europäische Filmförderungen zugreifen. Andererseits haben sie eine Ausrede, die Gagen für Tommy Lee Jones und Will Smith einzusparen. Aber man vermisst sie auch nicht allzu lange. Chris Hemsworth, der gemeinsam mit Liam Neeson in der Rolle des gestandenen Weltretters eingeführt wird, besitzt als ‚Agent H‘ nicht wenig von Smith’ jungenhaftem Charme. Tessa Thomsons hinreißende Agentin ’M‘ ist ihm intellektuell in jeder Hinsicht überlegen, stolpert allerdings ein paar Mal über ihren Übereifer. Es ist allein die Chemie zwischen diesen liebenswerten Stars, die diesen Film von Anfang an über das Niveau üblicher Blockbuster hebt (…)“ • https://t1p.de/5fi2

13.06.2019 • Spiegel Online:
GLEICHBERECHTIGUNG IN SCHWARZ • 750 Wörter • Besprechung von Jenni Zylka • „(…) Um den Erfolg der Actionreihe weiterzuführen, wurden nun die Zugpferde ausgewechselt: Chris Hemsworth und Tessa Thompson, die in ‚Thor 3‘ bereits mit- und gegeneinander witzelten, stehen schwarze Anzüge hervorragend. So ziehen sie aus als sorgloser Frauenschwarm ‚Agent H‘ (Hemsworth) und ehrgeizige, neue Geheimdienststreberin ‚Agent M‘ (Thompson), um zwei außerirdischen Superkillern das Handwerk zu legen und nebenbei einen Maulwurf im MIB-Getriebe ausfindig zu machen. Weiter angefacht wird das von den ‚Iron Man‘-Autoren Art Marcum und Matt Holloway verfasste und vom ‚Straight Outta Compton‘-Regisseur F. Gary Gray dynamisch inszenierte Gaggewitter von einem Kuschel-Alien, der aussieht wie ein Furby mit Calimero-Hut (…)“ • https://t1p.de/nbd5

13.06.2019 • DLF Kultur – Kompressor:
SCHWARZE FRAU ALS MANN IN SCHWARZ – Tessa Thompson ist eine der „Men in Black“ • 5 min • Moderatorin Gesa Ufer im Gespräch mit der Kritikerin Anna Wollner • „(…) Der Film schiebt den Pseudo-Feminismus vor sich her. Es gibt ein paar sehr bemüht wirkende Dialoge, die so gekünstelt sind, dass es schon wieder weh tut. Tessa Thomson versucht wirklich viel draus zu machen, aber sie hat einfach keine Chance. Bei den Bösewichten ist es dann ausgeglichen – es gibt eine böse Frau und einen bösen männlichen Alien. Aber auch die sind so schwach gezeichnet, dass sie absolut austauschbar wirken (…)“ • https://t1p.de/meqr

13.06.2019 • dpa-Beitrag, u. a. Westdeutsche Zeitung, Wuppertal, u. saarbruecker-zeitung.de:
FRISCHZELLENKUR FÜR DEN SCIENCE-FICTION-SPASS • 700 Wörter • Besprechung des Films von Matthias von Viereck • „(…) Der vierte ‚Men in Black‘ ist eine Agenten-Komödie, die eben diesem Subgenre wenig Neues hinzuzufügen vermag. Eine Agenten-Komödie, die zudem seltsam unspektakulär und auch ein wenig unterkühlt daherkommt. In diesem, gleichsam britisch anmutenden Understatement jedoch liegt zugleich der Charme des Films begründet (zuweilen erinnert Hemsworth an einen juvenilen, wenn auch weniger smarten James Bond). Angesichts der Fortsetzungswut, die das popcornaffine amerikanische Kino bereits seit Jahren fest im Griff hat, mutet es zudem geradezu bescheiden an, dass es diese Science-Fiction-Reihe in beinahe einem Vierteljahrhundert auf (bisher) nur vier Teile gebracht hat (…)“ • https://t1p.de/v4wd

13.06.2019 • RND-Beitrag, u. a. Hannoversche Allgemeine Zeitung:
EINMAL BLITZDINGSEN, BITTE! • 800 Wörter • Besprechung des Films von Martin Schwickert • „(…) Schlimmer jedoch als das unbeholfene Ringen um feministische Correctness wiegt in ‚Men in Black: International‘ jedoch der abgrundtief einfallslose Plot. Ein außerirdisches Bösewichtwesen, das menschliche Körper infiltriert, ist auf der Jagd nach einer alles vernichtenden Superwaffe. Hat man so etwas schon einmal gesehen? Tausend Mal. Mindestens. Genauso wie die müden Effekte, die mit Laserlicht-Hokuspokus ihr langweiliges Zerstörungswerk verrichten. Die Konkurrenz ist groß – aber ‚Men in Black: International‘ hat gute Chancen als überflüssigstes Relaunch in die Filmgeschichte dieses Jahrzehnts einzugehen (…)“ • https://t1p.de/vymr

13.06.2019 • filmdienst.de:
MEN IN BLACK: INTERNATIONAL • 650 Wörter • Besprechung von Doris Kuhn • „(…) Im Vorfeld hieß es, dass sich die MiB-Filme mit dieser vierten Folge verändern würden. Das ist in der Tat passiert. In dem Job, in dem früher zwei entspannte Männer die bizarren Seiten der Welt etwas durchsichtiger machten, läuft jetzt ein Junge herum, der den üblichen Actionfilmkram drauf hat, also Krawall und Verführung. Wahrscheinlich liegt der Hauptgrund dieser Veränderung aber an der Regie. F. Gary Gray hat größtenteils Actionfilme gedreht. Das sieht man in ‚Men in Black: International‘. Barry Sonnenfeld, der die ersten drei MiB-Filme drehte, ist ein Komödienregisseur. Das fehlt in MiB 4 (…)“ • https://t1p.de/b2pl

13.06.2019 • die zukunft:
SOMMERKINO – „Men in Black: International“ – Im Einsatz gegen den Abschaum des Alls • 750 Wörter • Besprechung von Michael Meyns • „(…) Tatsächlich würde man sich bei so manchem Blockbuster wünschen, dass man vorher die Erinnerung an all die ähnlichen Filme löschen könnte, die man schon gesehen hat, dass man quasi mit jungfräulichen Blick ins Kino gehen könnte. Bei dem von F. Gary Gray inszenierten ‚Men in Black: International‘ ist dies jedoch nicht notwendig, denn auch wenn hier weiß Gott kein Originalitätspreis gewonnen wird, macht es doch einiges Vergnügen, zwei Stunden in die Men in Black-Parallelwelt einzutauchen (…)“ • https://t1p.de/hujj

13.06.2019 • ARD Das Erste – Morgenmagazin:
KINOTIPP: „MEN IN BLACK: INTERNATIONAL“ • 3 min • von Ingrid Bartsch • „(…) Die Story von ‚Men in Black‘ ist nebensächlich, die Effekte nichts Besonderes und die Gags finde ich nur manchmal lustig. Aber die Leute vor der Kamera, die reißen so einiges raus (…)“ • https://t1p.de/4zl8 (online bis 31.07.2019)


TV • RADIO

04.06.2019 • WDR 3 Radio – Mosaik:
COMICS ALS PROPAGANDA-INSTRUMENT IN CHINA • 8 min • Moderator Daniel Finkernagel im Gespräch mit dem Sinologen Andreas Seifert von der Ruhr-Universität Bochum • Andreas Seiferts Forschungsschwerpunkt ist die grafische Tradition Chinas, vor allem die Entwicklung des chinesischen Comics. Ein Mosaik-Gespräch über die Verwendung des Comics als Propaganda-Instrument. [Zum Ende des Gesprächs gibt es auch interessante Informationen zur aktuellen Situation des Comic-Marktes in China] • https://t1p.de/4u3v (online bis 03.06.2020)

04.06.2019 • ARTE:
AKTUELLER DENN JE: ORWELLS LEBEN ALS COMIC • 3 min • von Samir Diallo • George Orwell hatte klare Überzeugungen und eine Voraussicht, die schon fast unheimlich ist: Die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge verschwimmt immer weiter, Überwachung und Manipulation sind Alltag. Doch wenige wissen Genaues über Orwells bewegtes Leben, seine Arbeit als Polizist, Journalist und Kämpfer im spanischen Bürgerkrieg. Ein neuer Comic [von Pierre Christin und Sébastien Verdier] erzählt seine unglaubliche Geschichte [auf Deutsch ab August bei Knesebeck] • https://t1p.de/ctp3 (online bis 06.06.2039)

07.06.2019 • ZDF – Volle Kanne:
DONALD DUCK WIRD 85 • 3 min • von Marcus Schönhoff • Eine Legende aus Entenhausen feiert seinen 85. Geburtstag. Am 9. Juni 1934 erschien der erste Zeichentrickfilm mit Donald Duck. Bis heute ist er einer der beliebtesten Comic-Helden aller Zeiten • https://t1p.de/tn08 (online bis 07.06.2020)

13.06.2019 • hr2 Kultur Radio – Kulturcafé:
FELIX GIESA ÜBER COMICS, die sich vom einstigen Schund-Image emanzipierten • 8 min • Moderatorin Rosemarie Tuchelt im Gespräch mit dem neuen Leiter des Frankfurter Comic-Archivs an der Goethe-Universität • Seit den sechziger Jahren sammelt das Institut für Jugendbuchforschung an der Frankfurter Goethe-Universität deutschsprachige Comics. Damals war das fast schon revolutionär, galten die gezeichneten Geschichten doch als Schundliteratur. In der Wahrnehmung der Comics hat sich seitdem viel getan, Graphic Novels oder auch Mangas genießen Kultstatus. Das Comicarchiv an der Goethe-Universität gilt mittlerweile als mit Abstand umfangreichste wissenschaftliche Sammlung dieser Gattung • https://t1p.de/snkl


PRESSESCHAU

07.06.2019 • Tages-Anzeiger, Zürich, u. a. Tamedia-Blätter:
IN DER HÖLLE VON LAGOS • 450 Wörter • Hans Jürg Zinsli über die Graphic Novel „Salzhunger“ (Edition Moderne) von Matthias Gnehm: „(…) Der Zürcher Matthias Gnehm hat für diese explosive Geschichte ausführlich recherchiert, er weiss, wie das Öl fliesst: Was hochwertig ist, wird nach Europa verschifft, das mindere Zeug bleibt in Nigeria. ‚Salzhunger‘, die Comicvision des gelernten Architekten, ist einmal mehr von ausgesuchter Abgründigkeit. Wir sehen eine Welt in schmierigem Blaugrau, in der vereinzelte gelbe Farbkleckse auftauchen, und man könnte meinen, der Broschurband sei direkt aus einem Ölfass gezogen worden. Die Figuren wirken realistisch und verfremdet zugleich. Expressiver gehts kaum (…)“ • https://t1p.de/9svs

14.06.2019 • taz.die tageszeitung:
„ES FEHLT DIE DISKUSSION“ • 850 Wörter • Peter Weissenburger im Gespräch mit dem schweizerischen Karikaturisten Patrick Chappatte • „(…) Ich hatte aber so etwas schon seit einigen Monaten befürchtet, seit es die Kontroverse über die Netanjahu-Zeichnung von António Moreira Antunes gegeben hat. Damals schon hat die ‚New York Times‘ entschieden, dass keine Comicstrips [gemeint sind Karikaturen] mehr über Agenturen eingekauft werden. Da hieß es noch, man würde die eigenen Zeichner weiter beschäftigen. Dennoch war ich besorgt (…) Was für eine Ironie. Ich habe mich schon weltweit für Zeichner eingesetzt, die im Gefängnis, waren, im Exil oder die entlassen wurden. Aber es ist mir nie untergekommen, dass jemand seinen Job wegen der Zeichnung eines anderen verloren hat (…)“ • https://t1p.de/pbsf

14.06.2019 • taz.die tageszeitung:
VON FLIEGENDEN TRÄUMEN • 750 Wörter • von Sophia Zessnik • „(…) Das im April gestartete Projekt ‚Residenzpflicht‘ ist Teil des Kunst-am-Bau-Progamms der modularen Flüchtlingsunterkünfte (…) Seit Ende Mai residiert die rumänische Comiczeichnerin Andreea Chirica in der MUF an der Paul-Schwenk-Straße (Berlin-Marzahn). In ihren Graphic Novels beschäftigt sie sich mit den durch Isolation ausgelösten Gefühlen wie Angst und Depressionen. Nicht ganz abwegig, an einem Ort wie diesem. Chiricas künstlerisches Ziel ist es, menschliche Emotionen möglichst ungefiltert und wertfrei zeichnerisch darzustellen. Für ihre Residenzzeit wünscht sie sich mehr über die unterschiedlichen Konzepte von Heimat zu erfahren (…)“ • https://t1p.de/3vnr


NETZSCHAU

04.06.2019 • taz.de – [‚kɒmik_blɔg]:
DAS KALTE MEDIUM UND DIE GEWALT • Mario Zehe über den Sekundärband „Überzeichnete Spektakel. Inszenierungen von Gewalt im Comic“ (Nomos) von Jörn Ahrens: „(…) Ein diesbezüglich wichtiger Stichwortgeber außerhalb der Comicforschung ist für Ahrens der Medienwissenschaftler Marshal McLuhan geworden, der vor mehr als einem halben Jahrhundert zwischen ‚heißen‘ und ‚kalten‘ Medien unterschied: Die letzteren zeichnen sich nach McLuhan durch eine geringe Informationsdichte aus und erfordern eine relativ hohe Aufmerksamkeit und Beteiligung im Rezeptionsprozess, die ersteren vice versa. Der Comic gehöre zu den ersteren, also den ‚kalten‘ Medien, weshalb ihm – so im Anschluss Jörn Ahrens – nur bescheidene Fähigkeiten zur Emotionalisierung und Überwältigung mitgegeben sind (…)“ • https://t1p.de/xdkl

08.06.2019 • Massengeschmack-TV:
DER COMIC TALK ÜBER „MOTOR GIRL“ • 12 min • Kostenloser Youtube-Auszug aus der Sendung vom 04.05.2019 • Hella von Sinnen und Volker Robrahn diskutieren mit dem Fernseh- und Radiomoderator Nilz Bokelberg und dem Comic-Künstler Mawil über die bei Schreiber & Leser erschienene Gesamtausgabe der US-Serie von Terry Moore • https://t1p.de/55l6 • gesamte Sendung: https://t1p.de/cygv (kostenpflichtig)

11.06.2019 • Tagesspiegel Online:
EINE FEMINISTIN IM WELTALL • 450 Wörter • Ute Friederich über den Band „Die dicke Prinzessin Petronia“ (avant) von Katharina Greve: „(…) Die Cousine des allseits bekannten und beliebten kleinen Prinzen ist übellaunig, rational und hat ein ganz klares Ziel: die Herrschaft über das Universum. Damit ist sie der krasse Gegenentwurf zur Figur aus Saint-Exupérys Kinderbuchklassiker. In ihrem Fortsetzungsstrip ‚Die dicke Prinzessin Petronia‘, der seit 2015 regelmäßig in ‚Das Magazin‘ und der ‚taz‘ erscheint, hat Katharina Greve (…) eine Anti-Heldin geschaffen, die sämtliche Rollenklischees auf den Kopf stellt, die ‚feministische Cousine des kleinen Prinzen‘, wie die Zeichnerin ihre Figur selbst charakterisiert (…)“ • https://t1p.de/nxe0

14.06.2019 • Gringo Logbuch:
GEIER & FRENZ: ALPHA MODS • 500 Wörter • von Holger Bommer • „(…) Unser Gringo-Autor Bernd Frenz hat schon diverse Comics für Kids-Magazine der Firma Blue Ocean getextet: ‚Power Rangers‘, ‚Dinosaurs‘ (zu den Schleich-Figürchen), ‚Angelo!‘ (zur TV-Serie) und ‚Dragons‘ (zum Dream Works-Franchise) gehören zu seinem Repertoire. Aktuell textet er die Serie ‚Alpha Mods‘ für das Magazin Five! und hat sich dafür einen weiteren Gringo als Zeichner ins Boot geholt: Jürgen ‚Geier‘ Speh (…)“ • https://t1p.de/6oxo


COMIC-TIPPS

14.06.2019 • Tagesspiegel Checkpoint:
BERLINER SCHNUPPEN – Folge 201: 19 Kilometer • von Naomi Fearn • https://checkpoint.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig)

14.06.2019 • Tages-Anzeiger:
SIGFRIED: Was ist das? • von Roland Burkart • https://t1p.de/m278 (Instagram)

14.06.2019 • taz.die tageszeitung:
TOUCHÉ CLASSICS: Nachttöpfe • von ©TOM • https://t1p.de/gh2i

14.06.2019 • abbrederis.com:
DAS TÄGLICHE SCHEITERN: Heute wird Sommer gemacht! • von Christoph Abbrederis • http://www.abbrederis.com/taglich.html

14.06.2019 • zwarwald.de:
ZWARWALD: the burning hell • von Leo Leowald • https://t1p.de/ia2y

14.06.2019 • 18metzger.de:
TOTES MEER – Folge 668: Zauber der Vorstadt • von 18 Metzger • https://t1p.de/c7qw

14.06.2019 • fonflatter.de:
FLEDERMAUS FÜRST FREDERICK FON FLATTER – #4242: Ein gutes Buch • von Bastian Melnyk • https://t1p.de/uzw9


CARTOON-TIPPS

13.06.2019 • greser-lenz.de:
BRIEF AUS HOLLYWOOD • von Greser & Lenz • https://t1p.de/k59u

13.06.2019 • twitter.com/ralphruthe:
KÜCKEN • von Ralph Ruthe • https://t1p.de/1c60

14.06.2019 • nelcartoons.de:
GESCHLECHTSUMWANDLUNG • von NEL • https://t1p.de/fkxc

14.06.2019 • twitter.com/OlisCartoons:
IST DAS HENNE ODER KANN DAS WEG? • von Oli Hilbring • https://t1p.de/h800

14.06.2019 • https://twitter.com/tazgezwitscher:
HÄHNCHENKÜKEN KLAGEN AN! • von Burkh • https://t1p.de/3fj4

14.06.2019 • stuttmann-karikaturen.de:
NAHOST • von Klaus Stuttmann • https://t1p.de/c0gh

14.06.2019 • harmbengen.de:
GOLF-FEUER • von Harm Bengen • https://t1p.de/fm08

14.06.2019 • https://twitter.com/hauckundbauer/:
FRIDAYS FOR FUTURE • von Hauck & Bauer • https://t1p.de/s4q8 (Twitter)


KALENDERBLATT

Der 14. Juni in der Welt der Comic …

GEBURTSTAG: Jordi Bernet (75), spanischer Comic-Zeichner („Andrax“), Kaukapedia: https://t1p.de/kt4j • Cosey (69), schweizerischer Comic-Künstler („Jonathan“), Comiclopedia: https://t1p.de/liwn Paul Kupperberg (64), amerikanischer Comic-Redakteur und -Szenarist („Superman“), Wikipedia (en): https://t1p.de/a335

TODESTAG: Jean Roba (28.07.1930–14.06.2006), belgischer Comic-Künstler („Boule & Bill“), Kaukapedia: https://t1p.de/p3uh

EREIGNIS: 2011 feierte das Rock-Musical Spider-Man: Turn Off the Dark nach der Musik von Bono und The Edge am Broadway Premiere, Wikipedia: https://t1p.de/yibp