die neunte • Comic-Presseschau • 23.06.2019

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 23. Juni 2019.


TV • RADIO

20.06.2019 • DLF Kultur – Lesart:
BUNTE TRAUMWELTEN FÜR ERWACHSENE – Bilderbuchkünstler Jimmy Liao • 5 min • von Regina Voss • „(…) Auch auf dem deutschen Buchmarkt gibt es im Bereich ‚künstlerisches Bilderbuch‘ Veröffentlichungen, die sich an ein erwachsenes Publikum richten. Doch sie sind zunächst für Kinder konzipiert. Jimmy Liao macht bei seinen Publikationen schon äußerlich klar: Diese Bücher sind für Erwachsene. ‚Ich habe dann mit dem Verlag besprochen: Wir setzen auf kleine Buchformate und verdoppeln die Seitenzahl gegenüber normalen Bilderbüchern’ (…)“ • https://t1p.de/p51y (Audio-Versionen online bis 19.01.2038)

21.06.2019 • Inforadio vom rbb:
HERZKATHETER IN COMICFORM • 3 min • von Ursula Stamm • Aufklärungsbögen zu medizinischen Eingriffen sind ähnlich beliebt wie Gebrauchsanweisungen und Notarverträge. Man ahnt, worum es geht, aber wirklich verstehen tut man sie meist nicht. Zwei Kardiologinnen der Berliner Charité haben es einmal anders versucht: in Comic-Form. Ob das besser funktioniert, weiß „rbb Praxis“ Reporterin Ursula Stamm • https://t1p.de/ext6 (online bis 21.06.2020)

21.06.2019 • DLF – Corso:
„DU BIST EIN HINTERKOPF“ • 7 min • Moderatorin Sigrid Fischer im Gespräch mit dem Comic-Künstler Frank Schmolke über seine Graphic Novel „Nachts im Paradies“ (Edition Moderne): „(…) Vincent, die Hauptfigur in seiner Graphic Novel, will eigentlich ein Buch schreiben. Auch Frank Schmolke hat die ersten Skizzen für „Nachts im Paradies“ in den Wartezeiten im Taxi angefertigt. Schon vor über 10 Jahren hatte er die Idee, die Geschichten zu veröffentlichen. Einige davon hat er selbst erlebt. Auch den Russen Igor zum Beispiel, der Vincent anheuert, damit er seine Prostituierten chauffiert, habe es gegeben, der wollte ihn tatsächlich anheuern, so Schmolke (…)“ • https://t1p.de/4rbd (Audio-Versionen online bis 19.01.2038)

21.06.2019 • WDR Fernsehen:
2 FÜR 300 – TAMINA IN BRÜSSEL • 30 min • von Britta & Matthias Ebel • „Brüssel ist so schön und hat weit mehr zu bieten hat als Bier, Pralinen und Pommes“, sagt Reise-Reporterin Tamina Kallert. Für 300 Euro verbringt sie mit Kameramann Uwe Irrsinger zwei Tage in der unterschätzten Hauptstadt Belgien. [Gleich zu Beginn des Beitrags geht es natürlich ausführlich um die belgische Comic-Kultur und die großen Comic-Bilder auf Brüsseler Hauswänden]  • https://t1p.de/0vih (online bis 21.06.2020)


PRESSESCHAU

18.06.2019 • Münchner Abendzeitung:
ZOMBIES IN LEDERHOSEN • 1300 Wörter • Christa Sigg im Gespräch mit dem Comic-Künstler Frank Schmolke, u. a. über seine Graphic Novel „Nachts im Paradies“ (Edition Moderne): „(…) [Arbeiten in Schwarzweiß] hat zeitliche Gründe. Kolorieren dauert einfach sehr lange. Aber ich habe auch im Taxi so gezeichnet, und ‚Nachts im Paradies‘ sollte ganz nah an diesen Aufzeichnungen sein. Dieses Rohe, Echte hat eine besondere Kraft. Farben hätten für mich hier nicht gepasst. Aber natürlich würde ich auch gerne mal etwas Großes, Aufwendiges in Farbe machen, wenn ich die Zeit hätte (…)“ • https://t1p.de/j3mv

21.06.2019 • Aargauer Zeitung, Aarau:
DER ZEICHNER UND DER KAMERAD TOD – Der Aargauer Comic-Zeichner Reto Gloor ist [am 07.06.2019] nach langer Krankheit gestorben • 650 Wörter • Nachruf von Markus Kirchhofer • „An den Solothurner Literaturtagen vor drei Jahren präsentierte Reto Gloor seinen autobiografischen Comic ‚Das Karma-Problem. MS – eine unheilbare Krankheit übernimmt die Kontrolle‘. Reto kommentierte Ausschnitte daraus, im Rollstuhl auf dem Podium sitzend (…) Der Verlauf seiner 2010 diagnostizierten Krankheit war nicht zu übersehen: bei jeder Begegnung ging es ihm körperlich schlechter. Mitte Mai sah ich Reto zum letzten Mal. Ich besuchte ihn in der Rehab Basel. Wir verabschiedeten uns wie meistens: gut gelaunt und voller Pläne (…)“ • https://t1p.de/o7t4

21.06.2019 • Südwest Presse, Ulm, sowie Kopfblätter:
„MEINE GROSSE LEIDENSCHAFT“ • 1050 Wörter • Claudia Reicherter porträtiert die Comic-Künstlerin Barbara Yelin • „(…) Sie spricht leise und überlegt, erinnert dabei an Autorinnen und Intellektuelle des vergangenen Jahrhunderts. Überhaupt wirkt die Mutter eines Zweijährigen, so nah am Zentrum der schicken, hektischen bayerischen Landeshauptstadt, angenehm aus der Zeit gefallen. Holt sie zum Signieren eines Buchs drei Gläser mit farbiger Zeichentusche und ein paar weiche Buntstifte vom Arbeitstisch im ehemaligen Ladenlokal Ecke Voß- und Mondstraße, entsteht in wenigen Strichen eine reizende Figur in Blau-Grün-Grau. Da löst sich die Frage, weshalb Barbara Yelin zu den bekanntesten Vertreterinnen ihres Fachs in Deutschland und weit darüber hinaus gehört, in staunendes Wohlgefallen auf (…)“ • https://t1p.de/62×3 (kostenpflichtig, Genios)

21.06.2019 • Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten:
COMICS VOLLER SPASS UND MELANCHOLIE • 400 Wörter • von Thomas Klingenmaier • „(…) Am Samstag, den 22. Juni 2019, um 19.30 Uhr kommt Lewis Trondheim zusammen mit seiner Frau Brigitte Findakly, die viele seiner Arbeiten koloriert hat, in die Stadtbibliothek Stuttgart. Die Zusammenarbeit des Paars dürfte aber um einiges komplexer sein als kurze Angaben zur Aufgabenverteilung fassen. Das hat sich am deutlichsten bei ‚Mohnblumen aus dem Irak‘ gezeigt, einer autobiografischen Graphic Novel, die von Findaklys Kindheit in Mossul erzählt. Trondheim, der sonst sprechende Tiere in den Mittelpunkt stellt, entwirft hier liebevoll stilisierte Cartoon-Menschen, und auch der Erzählton ist ein etwas anderer (…)“ • https://t1p.de/zu8y

21.06.2019 • Tages-Anzeiger, Zürich:
„WAS FÜR STREIT SORGT, FINDEN WIR KARIKATURISTEN OFT GAR NICHT SO GUT“ • 850 Wörter • Der Tages-Anzeiger-Karikaturist Felix Schaad über den Verzicht der „New York Times“ auf Karikaturen: „(…) Die meisten Karikaturen, die für Streit und Furore sorgen, finden wir Karikaturisten gar nicht so lustig. Das sind oft nicht unbedingt hochwertige Zeichnungen, weil sie stark und ausschliesslich mit Klischees arbeiten. Genau deshalb funktionieren sie auch am heftigsten und schnellsten. Eine gute Karikatur wirkt zwar wie ein Boxstoss in den Magen, überraschend, direkt. Ohne dass der Betrachter lange über ihre Aussage nachdenken muss. Gescheit muss sie trotzdem sein, und sie sollte auch eine moralische oder humanistische Botschaft transportieren. Im besten Fall grenzt das Lachen, das sie hervorruft, nicht aus, sondern erzeugt etwas Verbindendes (…)“ • https://t1p.de/uer6

21.06.2019 • Süddeutsche Zeitung:
DIE FEHLENDEN MILLIÖNCHEN • 500 Wörter • von David Steinitz • „(…) Der Superhelden-Film „Avengers: Endgame“ startete Ende April im Kino, wo er seitdem immer noch sehr erfolgreich läuft – und trotzdem soll nun zusätzlich noch eine erweiterte Fassung anlaufen. Das verkündete Kevin Feige, Chef des Marvel-Studios, am Mittwoch in einigen US-Magazinen, unter anderem in ‚Screen Rant‘: ‚Es wird eine Version ins Kino kommen mit ein paar neuen Elementen am Ende. Nach dem Abspann wird es ein paar Überraschungen geben’ (…) ‚Avengers: Endgame‘ ist unter der Masse der Superheldenblockbuster der letzten Dekade zwar der mit Abstand gewinnbringendste, aber mit einem kleinen Manko: Er steckt auf der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten, weltweit wohlgemerkt, noch auf Platz zwei fest, hinter James Camerons ‚Avatar’ (…)“ • https://t1p.de/yfxd

22.06.2019 • Süddeutsche Zeitung – Regionalausgaben:
GEWALTIGE BILDCHEN – Matthias Schultheiss bekommt im Rahmen des Comic-Festivals den Peng!-Ehrenpreis für sein Lebenswerk • 750 Wörter • von Jürgen Moises • „(…) Mit der modernen Piraten-Serie ‚Die Haie von Lagos‘ um den skrupellosen Seemann Patrick Lambert folgt dann der nächste Paukenschlag. Die Drastik, mit der Schultheiss hier von Korruption, Machtgier und Raubbau erzählt, ist Ende der Achtzigerjahre einzigartig in der deutschen Comic-Welt, in der ‚Werner‘ oder ‚Der bewegte Mann‘ als Erwachsenen-Comics gelten. Die Gewaltdarstellung bringt Schultheiss in Deutschland Kritik ein. In Italien bekommt er 1990 den Comic-Preis Yellow Kid, 1992 beim Festival in Angoulême als erster deutscher Comiczeichner eine Werkschau (…)“ • https://t1p.de/9xs9

22.06.2019 • Süddeutsche Zeitung:
PFUI TEUFEL • 300 Wörter • von Magdalena Pulz • „(…) Mehr als 20 000 Menschen haben eine Petition unterschrieben, mit der Netflix aufgefordert wird, ‚Good Omens‘ abzusetzen. Blöd nur, dass die Fantasyserie gar nicht auf Netflix läuft. Sondern von Amazon Prime und der BBC produziert wird. Manchmal liegt der Teufel eben im Detail – erst recht in diesem Fall. Denn die sechsteilige Serie nach dem Roman von Terry Pratchett und Neil Gaiman handelt von dem Engel Aziraphale und dem Dämon Crowley, die versuchen, die Ankunft des Antichristen und die Apokalypse zu verhindern. Gründe für die Ablehnung sind der Petitions-Seite zufolge die Freundschaft zwischen Engel und Dämon, die weibliche Stimme, mit der Gott in der Serie spricht, und der Auftritt einer Gruppe satanischer Nonnen (…)“ • https://t1p.de/9jsg

22.06.2019 • Münchner Abendzeitung:
WENN ES DUNKEL WIRD IN MÜNCHEN • 750 Wörter • Michael Schleicher über die Graphic Novel „Nachts im Paradies“ (Edition Moderne) von Frank Schmolke: „(…) Es sind Nachtschattengewächse, Gestrandete und Gefährliche, Suchende und Selbstzufriedene, Feiernde und Fertige, die Vincent durch das finstere München kutschiert. Schmolke erzählt spannend von ihnen – und voller Empathie. Sein Ansatz erinnert an ‚Night on Earth’ (1991), doch während Jim Jarmusch seine Taxler-Episoden in diversen Städten spielen ließ, bleibt Schmolke seiner Geburtsstadt treu. Und das lohnt sich für den Leser (…)“ • https://t1p.de/gi9p (kostenpflichtig, Genios)

22.06.2019 • Trierischer Volksfreund:
WENN ES DUNKEL WIRD IN MÜNCHEN • 850 Wörter • Fritz-Peter Linden über die Ausstellung „Didier Comès, ‚L’encrage ardennais‘ (‚Ardenner Einfärbung‘, Abtei von Stavelot, bis 05.01.2020): „(…) Wer aus der deutschen Eifel über die Grenze nach Belgien und weiter in Richtung Hohes Venn fährt, der kommt, je nach Route, durch Sourbrodt. Meistens rollt man einfach durch und weiter – und übersieht, dass der Ort erst in den Nebenstraßen seinen Charme entwickelt. Und wenn man dann die neu gebaute Brauerei am Fuß des Hochmoors passiert, ist man schon wieder raus. Dabei wurde in Sourbrodt 1942 einer der stilistisch beeindruckendsten Comic-Zeichner des Nachbarlandes geboren: Didier Comès. Ihm und seinem Werk ist derzeit eine große Ausstellung in der Abtei von Stavelot gewidmet. Sie dauert bis Januar 2020, es bleibt also noch viel Zeit für einen Abstecher nach Stavelot. Und vielleicht ja nach Sourbrodt (…)“ • https://t1p.de/93fg

22.06.2019 • Frankfurter Allgemeine Zeitung:
ICH BIN AKTIONÄR – Neue Besitzverhältnisse bei der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ • 350 Wörter • Kommentar von Jürg Altwegg • „(…) [Chefredakteur Riss] habe sich, entschlossen, drei Mitarbeiter in das Aktienkapital einzubinden: Gilles Raveaud, Yann Diener und Pierre Juin. Es handelt sich bei ihnen nicht um emblematische Figuren der Redaktion, der durchaus auch begabte und verdiente Frauen angehören. Die drei bekommen zunächst nur je eine Aktie. ‚Man kommt nicht wegen des Geldes zu ‚Charlie Hebdo‘, sagt Riss. So tönt Riss reichlich paternalistisch (…)“ • https://t1p.de/8mac (kostenpflichtig, Genios)


NETZSCHAU

11.06.2019 • Spiegel Online:
SIE REITEN WIEDER • 850 Wörter • Timur Vermes über die „Mac Coy Gesamtausgabe“ 3 (avant) von Jean-Pierre Gourmelen, Antonio Hernández Palacios: „(…) Trotz aller Nörgelei: Noch immer liefert jeder Band von Palacios einen wundervoll zerknitterten, verranzten, staubig verschwitzt stinkenden, authentischen Wilden Westen und gelegentlich auch etwas richtig Neues: Nach einer wundervollen Seite im strömenden Regen verlässt Palacios seine bewährte Strichtechnik. Für drei Seiten im dichten Nebel wechselt er zu Punkten, und das allein ist schon fast wieder den ganzen Band wert (…)“
sowie folgene weitere Westen-Comics:
• „Serpieri Collection – Western 1: Lakota“ (Schreiber & Leser) von Paolo Serpieri
• „Lincoln“ 1 (Schreiber & Leser) von Olivier Jouvray
• „Mondo Reverso“ 1 (Schreiber & Leser) von Arnaud Le Gouëfflec
• „Bouncer Gesamtausgabe“ 1 (Schreiber & Leser) von Alejandro Jodorowsky & François Boucq
• „Ticonderoga“ (avant) von Héctor Germán Oesterheld & Hugo Pratt
https://t1p.de/3wp1

18.06.2019 • Titel Kulturmagazin:
SUPERMANS RIVALE • 2350 Wörter • Andreas Alt über die Reihe „80 Jahre Marvel“ (Panini) von Carl Burgos, Bill Everett, Stan Lee, Jack Kirby u. v. a.: „(…) Ein umfassendes Bild der Marvel-Geschichte können und wollen die Bände nicht bieten. Wegen der Vielzahl der Titel wäre das kaum machbar. Sie werfen Schlaglichter auf die jeweilige Dekade. Und doch weisen die ausgewählten Comics über sich hinaus. Mit ein bisschen Hintergrundwissen – das knappe Vorwort bietet Neulingen leider nicht viel davon – lassen sich Entwicklungen verfolgen und die Ursprünge späterer Traditionen entdecken. Marvel kam nicht aus dem Nichts, der Verlag hatte schon vor den prägenden 1960er Jahren seinen Stil (…)“ • https://t1p.de/8swu

19.06.2019 • Comicleser:
ARNO GESAMTAUSGABE • 900 Wörter • Bernd Weigand über das bei comicplus+ erschienene Album von Jacques Martin & André Juillard: „(…) Die drei Einzel-Alben der Serie, „Das Rote Pik“, „Das Auge des Cheops“ und „Lord Douglas Month“ erschienen 1987 und 1988 bei Comicplus (…) Jetzt legt der Verlag die Reihe im Rahmen einer einbändigen Gesamtausgabe neu auf. André Juillard begann ‚Arno‘ 1983, als er bereits an seinem Hauptwerk ‚Die 7 Leben des Falken‘ arbeitete, beide Serien erschienen also parallel – damals waren Historien-Comics groß in Mode, es gab sogar mit Vécu ein Magazin, das sich ganz dem Genre widmete (…) Aufgrund des Erfolgs seines Falken-Epos (…) gab er nach diesen drei Alben die Arbeit an ‚Arno‘ auf. Die Reihe wurde daraufhin von Zeichner Jacques Denoël fortgeführt (nochmal drei Bände), jedoch mit mäßigem Erfolg. Die Alben erschienen folglich nicht auf Deutsch und wurden auch in Frankreich nicht mehr aufgelegt (…)“ • https://t1p.de/vks0

20.06.2019 • Bizzaro World:
COMIC REVIEW: THE MAGIC ORDER • 500 Wörter • Emanuel Brauer über den bei Panini erschienenen Band von Mark Millar & Olivier Coipel: „(…) Millar verarbeitet tonnenweise bekannte Elemente aus J. K. Rowlings Fantasy-Saga – zumindest fühlen sie sich so an – vergisst dabei jedoch, seinen Figuren Leben einzuhauchen, denn bei all der erzählerischen Versatzstücken bleiben die Charaktere belanglos und tingeln von einem edgy Schockmoment zum nächsten (…) Darüber hinaus sieht der Comic fantastisch aus, was der Grund für die stets wahrnehmbare Atmosphäre sein dürfte und auch den aufkommenden Lesespaß (…)“ • https://t1p.de/hdc3

21.06.2019 • Splashcomics:
COMIC-BESPRECHUNG – IM LABYRINTH DER ERINNERUNGEN • 450 Wörter • Bernd Hinrichs über das bei Schreiber & Leser erschienene Album von Andreas: „(…) Eigentlich verwunderlich, dass Andreas sich zunächst gegen den Stoff sträubte, denn der Betrachter merkt schon nach wenigen Panels, wie wohl sich der Künstler mit mythologischen Stoffen fühlt. Seine Seitenarchitektur ist im Gegensatz zu einigen Capricorn-Bände stark zurückgenommen. Fast ist man geneigt von einem klassischen Bildaufteilung zu sprechen. Das ändert sich erst, als es eben zu jenem schicksalhaften Vergleich der Edda mit dem Leben von Cythraul kommt. Da wirft Andreas alles Klassische über Bord und lässt sich frei Hand. Das schafft einen selten anzutreffenden Einklang von Inhalt und Zeichnungen (…)“ • https://t1p.de/zabx
Auswahl weiterer aktueller Rezension auf Splashcomics:
• Jons Marek Schiemann über „Rip Kirby“ 5 (Bocola) von Alex Raymond
• Christel Scheja über „Blue Flag“ 3 (Carlsen) von Kaito
• Jons Marek Schiemann über „Die Reise des Marcel Grob“ (Splitter) von Philippe Collin & Sébastien Goethals
http://www.splashcomics.de/php/rezensionen


COMIC-TIPPS

21.06.2019 • Tages-Anzeiger:
SIGFRIED: Wolke • von Roland Burkart • https://t1p.de/nmoa (Instagram)

21.06.2019 • taz.die tageszeitung:
TOUCHÉ CLASSICS: Grillen • von ©TOM • https://t1p.de/zato

21.06.2019 • fonflatter.de:
FLEDERMAUS FÜRST FREDERICK FON FLATTER – #4245: Ein gutes Buch IV • von Bastian Melnyk • https://t1p.de/nlw2

22.06.2019 • Der Tagesspiegel:
DIE R²G-WG – Folge 118: Drogenrazzia • von Naomi Fearn • https://t1p.de/nk7o (Facebook)

22.06.2019 • diverse Zeitungen:
HÄRRINGERS SPOTTSCHAU: Zurück in der Nestwärme • von Christoph Härringer • https://t1p.de/mvy5

23.06.2019 • Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung:
AM RANDE DER GESELLSCHAFT: Onkel Richard • von Hauck & Bauer • https://t1p.de/xyyl (Twitter)


CARTOON-TIPPS

20.06.2019 • Facebook:
HASS • von Thomas Plaßmann • https://t1p.de/8u4o

21.06.2019 • harmbengen.de:
FRAUEN-WM • von Harm Bengen • https://t1p.de/qj32

22.06.2019 • sakurai-cartoons.de:
WAHRHAFT ABSCHRECKEND • von Heiko Sakurai • https://t1p.de/ulvi

https://www.instagram.com/kriegundfreitag/
22.06.2019 • Krieg und Freitag:
SEELE • von Tobias Vogel • https://t1p.de/wf2g (Instagram)

22.06.2019 • twitter.com/TSchwarwel:
WIR NICHT • von Schwarwel • https://t1p.de/4y3y

23.06.2019 • NZZ am Sonntag:
SCHLUSS-STRICH: Beim Psychiater … • von Nicolas Mahler • https://t1p.de/v0he


KALENDERBLATT 1

Der 21. Juni in der Welt der Comic …

GEBURTSTAG: Frida Bünzli (63), amerikanisch-schweizerische Comic-Künstlerin („Ritterhaus Bubikon“), Comiclopedia: https://t1p.de/q77y • Gōshō Aoyama (56), japanischer Mangaka („Detektiv Conan“), Wikipedia: https://t1p.de/363y • Steve Niles (54), amerikanischer Comic-Szenarist und Schriftsteller („30 Days of Night“), Wikipedia: https://t1p.de/y7lk

EREIGNIS: 1984 öffnet der 1. Internationale Comic-Salon Erlangen seine Tore, Video von Werner Büsch auf YouTube: https://t1p.de/iiq3


KALENDERBLATT 2

Der 22. Juni in der Welt der Comic …

TODESTAG: Alain Saint-Ogan (07.08.1895–22.07.1974), der „Vater der französischen Comics“ („Zig et Puce“), Comiclopedia: https://t1p.de/pxa5 • George Evans (05.02.1920–22.06.2001), amerikanischer Comic-Zeichner („Tales from the Crypt“, „Illustrierte Klassiker“), Wikipedia (en): https://t1p.de/r8jz

EREIGNIS: 1947 startet Charles M. Schulz mit Li’l Folks seinen erste Comic-Strip, der bereits viel von den „Peanuts“ vorwegnahm, Wikipedia (en): https://t1p.de/5ogx


KALENDERBLATT 3

Der 23. Juni in der Welt der Comic …

GEBURTSTAG: Pierre Clément (71), französischer Illustrator & Comic-Künstler („Tralalajahal“), Top 100 Comics: https://t1p.de/dj8u • Zoran Janjetov (58), serbischer Comic-Zeichner („Die Techno-Väter“), Wikipedia: https://t1p.de/t3ic • Joss Whedon (55), amerikanischer Regisseur („Marvel’s The Avengers“), Drehbuchautor & Comic-Szenarist, Schöpfer von TV-Serien wie „Buffy – Im Bann der Dämonen“ oder „Agents of S.H.I.E.L.D.“, Wikipedia: https://t1p.de/pt8f

TODESTAG: Gene Colan (01.09.1926–23.06.2011), amerikanischer Comic-Zeichner („Daredevil“, „Tomb of Dracula“), Wikipedia: https://t1p.de/37vi