die neunte • Comic-Presseschau • 20.07.2019

 

Liebe Leser,

hier kommt wieder der (fast) tägliche Überblick von „die neunte“ mit aktuellen Links aus Presse, Funk und Web – heute vom 20. Juli 2019.


IM FOKUS: PANINI-VERKAUF?

Seit letztem Wochenende machen Spekulationen über einen etwaigen Verkauf des Panini-Konzerns die Runde …

15.07.2019 • Spiegel Online:
EINE MILLIARDE EURO FÜR FUSSBALLSTICKER-KONZERN – Sammelbildhersteller Panini • 250 Wörter • mit Material von rai & ansa • „(…) Es wäre nicht das erste Mal, dass der Sammelbildhersteller in amerikanische Hände übergeht. Bereits in den Neunzigerjahren stieg etwa Marvel bei Panini ein – nur um die Firma wenige Jahre später wieder den Italienern zu überlassen (…) Im Zentrum der Verhandlungen steht laut ‚La Repubblica‘ die Beibehaltung des Standortes in Modena, wo rund die Hälfte der insgesamt mehr als 1000 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz hat. Für die aktuellen Eigentümer sei dies eine Voraussetzung für den Verkauf. Bei einem Einstieg chinesischer Investoren, über den vor einigen Monaten verhandelt wurde, wäre ein Verbleib in Modena wohl nicht gesichert gewesen (…) • https://t1p.de/wu3v

16.07.2019 • Stuttgarter Zeitung:
US-INVESTOR WILL WOHL PANINI KAUFEN • 750 Wörter • von Ulrich Schreyer • „(…) In den vergangenen Tagen habe eine amerikanische Delegation bereits Kontakt zu dem Verlagshaus aufgenommen, schreiben die beiden italienischen Zeitungen. Firmenchef Aldo Sallustro hat nach dem Bericht von ‚La Repubblica‘ schon länger nach einem Interessenten für den Verlag gesucht und will einen Verkaufserlös von einer Milliarde Euro erzielen. Bei einem Treffen in Modena sei eine grundsätzliche Einigung über den Verkauf erzielt worden, heißt es weiter (…)“ • https://t1p.de/8hd8

17.07.2019 • Neue Zürcher Zeitung:
PANINI GEHT VON HAND ZU HAND • 950 Wörter • von Andrea Spalinger • „(…) ’Il Sole 24 Ore‘ will hingegen gar von je zwei amerikanischen und europäischen Interessenten wissen. Der CEO des international tätigen Unternehmens, Aldo Hugo Sallustro, hält seit einiger Zeit Ausschau nach einem Käufer. Der Italo-Argentinier war 1992 mit einer Gruppe von Investoren bei Panini eingestiegen. Mittlerweile ist er dominierender Minderheitsaktionär und kontrolliert Panini zusammen mit den Unternehmerinnen Anna und Maria Teresa Baroni aus Bologna (…)“ • https://t1p.de/jr49


TV • RADIO

15.07.2019 • DLF Kultur – Kompressor:
OHNE GEWALT – DIE GRÖSSTE MANGA-AUSSTELLUNG EUROPAS • 9 min • Moderator Timo Grampes im Gespräch mit dem Manga-Experten Björn Eichstädt über die Ausstellung „Manga マンガ“ in London (The Britisch Museum, bis 26.08.2019) • https://t1p.de/o9dw (online bis 19.01.2038)

17.07.2019 • DLF Kultur – Kompressor:
STRAPAZIN: 35 JAHRE DEUTSCHSPRACHIGE AVANTGARDE-COMICS • 9 min • Moderator Timo Grampes im Gespräch mit David Basler, dem schweizerischen Comic-Verleger und langjährigen Mitherausgeber des „Strapazins“ • https://t1p.de/o9dw (online bis 19.01.2038)

18.07.2019 • hr-iNFO Radio – Büchercheck:
BASTIEN VIVÈS: DIE BLUSE • 4 min • Tanja Küchle über die bei Reprodukt erschienene Graphic Novel von Bastien Vivès • “‚Diese Bluse wird ihr Leben verändern.‘ Das klingt wohl überheblich – oder ein bisschen gaga. Aber genau das passiert der jungen Studentin Sévérine mit eben diesem Kleidungsstück. Tanja Küchle stellt ‚Die Bluse‘ vor – die neue Graphic Novel des in Frankreich sehr beliebten jungen Comiczeichners Bastien Vivès“ • https://t1p.de/2yyp

18.07.2019 • DLF Kultur – Studio 9:
SCHLANGE STEHEN MIT WONDERWOMAN UND DEM JOKER – Comic-Con in San Diego • 2 min • Vorbericht zur Veranstaltung von Katharina Wilhelm • “(…) Ein gruseliges Highlight wird wohl die 10. Staffel ‚The Walking Dead‘ sein, zu der es auf der Messe eine eigene große Veranstaltung geben wird. Außerdem mit Spannung erwartet wird der Auftritt von Kevin Feige, Präsident der Marvelstudios. Er wird wohl neue Comicverfilmungen vorstellen, unter anderem wahrscheinlich ‚Black Panther 2‘ und die Fortsetzung von ‚Dr. Strange’ (…)“ • https://t1p.de/b50f (online bis 19.01.2038)

19.07.2019 • DLF Kultur – Kompressor:
HOFFNUNG AUF EINEN NEUANFANG – Anschlag auf Anime-Studio in Kyoto • 5 min • Moderator Timo Grampes im Gespräch mit der Japanologin Dinah Zank • „(…) Das Kyoto-Animation-Studio wurde 1981 gegründet und ist mit rund 70 Angestellten ein kleines Unternehmen. Doch sei es weithin bekannt – vor allem für humoristische Action-Animes, wie Zank erklärte. In letzter Zeit habe sich das Studio auch gesellschaftskritischen Themen zugewandt: ‚Es gibt zwei Seiten von Kyoto Animation: Auf der einen Seite diese sehr erwachsene, gesellschaftskritische, auf der anderen Seite der Spaßfaktor, die Unterhaltung für junge Leute‘, sagte Zank. So habe das Studio einen Film zu Mobbing in der Schule produziert. Nun sei das Unternehmen komplett lahmgelegt, denn die Hälfte der Belegschaft sei durch den Anschlag ausgelöscht worden (…)“ • https://t1p.de/wpb8 (online bis 19.01.2038)

Inzwischen auch durch eine transkribierten Textfassung ergänzt …

12.07.2019 • DLF Kultur – Kompressor:
WAS IM DDR-COMIC ALLES MÖGLICH WAR (Mehr als „Digedags“ – Comicgeschichte in der DDR) • 11 min • Moderator Timo Grampes im Gespräch mit dem Experten für DDR-Comics Guido Weißhahn • „(…) Für mich als Schüler war am interessantesten ‚Die Trommel‘, die gab es jede Woche, das war so eher etwas Zeitungsartiges, und die wurde über die Schulen vertrieben. Da gab es also jemanden, der ‚Trommel‘-Kassierer war, der immer zehn Pfennig kassierte von jedem in der Woche und dem dafür ‚Die Trommel‘ gab. Und da gab es seit Mitte der 70er-Jahre eine tolle, ganzseitige Rubrik, über eine ganze Seite in Vollfarbe Comics, die aus Ungarn importiert wurden, und solche Geschichten wie Graf von Monte Christo und so erzählten. Das war eine kleine, paradiesische Insel für Comicfans in der DDR (…)“ • https://t1p.de/z5m5 (online bis 19.01.2038)


PRESSESCHAU

13.07.2019 • Die Welt – Die literarische Welt:
BIOGRAFIE IN BÜCHERN: FLORIAN VALERIUS, BOOKSTAGRAMMER • ins. 1150 Wörter • Protokoll: Mara Delius • u. a. über den Disney-Band „Hier bin ich Ente, hier darf ich’s sein – Goethes Entenhausener Klassik“ (Egmont): „(…) Mein erstes richtiges Buch habe ich mit 16 gelesen. Davor habe ich nur Comics gelesen – und hauptsächlich das ‚Lustige Taschenbuch‘. Das fand ich schon immer toll: Die Übersetzungen von Erika Fuchs, der Sprach- und Wortwitz, die Anspielungen auf Popkultur, auf Literatur- und Filmklassiker. Das hat mich sehr geprägt in meiner Jugend. Dieses Buch ist ein stellvertretendes Beispiel für diese Zeit, außerdem sieht es schön aus, wie ein Reclam-Band, mit Dagobert wie Goethe in der Campagna (…)“ • https://t1p.de/h9ng

13.07.2019 • Süddeutsche Zeitung:
SHOOTING RAMIREZ • 150 Wörter • Christoph Haas in der Rubrik „Drei Favoriten der Woche“ über das bei Schreiber & Leser erschienene Album von Nicolas Petrimaux: „(…) Die Pulp Comedy (…) spielt 1987 und ist auch eine Hommage an das Actionkino der Achtziger und Neunziger, an Filme wie ‚Lethal Weapon‘, ‚Robocop‘ und ‚Thelma & Louise‘. Ein idealer Sommer-Comic: fürs Freibad oder, besser noch, in einem abgedunkelten Zimmer, einen kühlen Drink in der Hand“ • https://t1p.de/vbvt

13.07.2019 • Aachener Nachrichten/Aachener Zeitung:
DREIMAL COMIC À LA BELGE • 950 Wörter • Edda Neitz über das Hergé-Museum in Louvain-la-Neuve sowie die Ausstellungen „Hugo Pratt: les chemins du rêve“ („Die Wege des Traums“, Fondation Folon, La Hulpe, bis 24.11.2019) und „Didier Comès: l’encrage ardennais“ („Ardenner Einfärbung“, Abtei von Stavelot, bis 05.01.2020) • „(…) Liebhaber von (guten) Comics kommen beim Streifzug durch die belgische Landschaft, den neuen temporären Ausstellungen in Stavelot und La Hulpe sowie dem bekannten Museum ‚Musée Hergé‘ in Louvain-la-Neuve auf ihre Kosten. Andere aber auch. ‚Vermutlich ist er der schönste bärtige Zeichner‘, beschreibt Virgil Gauthier, Direktor der Abtei Stavelot, den Comic-Künstler Didier Comès, den er persönlich kannte und dessen aktuelle Ausstellung er auch kuratiert. Für die Ausstellung ‚l’encrage ardennais‘ in den Räumen der alten Benediktiner-Abtei, die noch bis Anfang Januar 2020 zu sehen ist, hat das Team der Abtei ganze Arbeit geleistet (…)“ • https://t1p.de/i17m (kostenpflichtig)

13.07.2019 • Ostthüringer Zeitung u. a. Blätter der Mediengruppe Thüringen:
SURREALER NIETZSCHE-COMIC • 600 Wörter • Ulrike Merkel über die Ausstellung „Die F. N.-Schlaufe. Ernstes und Heiteres aus dem Leben des fabelhaften Friedrich Nietzsche“ (Romantikerhaus Jena, bis 20.10.2019): „(…) [Thomas] Ziegler schuf unter dem Titel ‚Die F. N.-Schlaufe‘ eine Reihe von Bildzyklen: ein Bilderbuch, zwei Serien sowie Gemälde und eine Installation (…) Zieglers comichafte Szenen nehmen vielfach Bezug auf biografische Eckdaten und Personen aus Nietzsches Leben sowie auf Persönlichkeiten der Menschheitsgeschichte (…)“ • https://t1p.de/h8lt

15.07.2019 • Der Tagesspiegel:
COMIC-HELD DER WOCHE: WILL HINTER DEN SPIEGELN • 350 Wörter • Matthias Penkert-Hennig über „Stranger Things“ 1 (Panini) von Jody Houser & Stefano Martino: „(…) Dank des nerdigen Themenkomplexes war es nur eine Frage der Zeit, bis ‚Stranger Things‘ seinen Fans auch in Comic-Form nostalgische Gruselschauer über den Rücken jagen sollte. Statt nun einfach die vorliegende TV-Serie in Comicpanels zu transkribieren und so schnelles Lizenzgeld zu machen, ging man aber einen Schritt weiter. Während die erste Staffel der Serie fast ausschließlich aus Sicht seiner Freunde erzählt wurde, verfolgen Comic-Leser dasselbe Geschehen nun aus Sicht von Will, der sich in einer bizarren Spiegelwelt, der ‚anderen Seite‘, befindet (…)“ • https://t1p.de/8aht (Dein Antiheld)

15.07.2019 • Süddeutsche Zeitung:
JEDER MENSCH SCHLÄFT ANDERS • 800 Wörter • Martina Knoben über „Zusammenbruch“ (Reprodukt) von Pascal Rabaté: „(…) Es ist nicht das Gesicht des Krieges, das Rabaté studiert, vielmehr die vielen Gesichter darin. Mit wenigen Strichen auf wenigen Panels kann er ganze Biografien anklingen lassen. Einmal baden Videgrain und sein Begleiter in einem Fluss, der Krieg scheint unendlich weit weg zu sein, als plötzlich nur einen Steinwurf weit entfernt zwei andere Badende sichtbar werden. Sie winken freundlich. Es sind deutsche Soldaten, die ihr Gegenüber ohne Uniform nicht als Franzosen erkennen. Nackt ist der Feind eben auch nur ein Mensch (…)“ • https://t1p.de/55eb

15.07.2019 • Süddeutsche Zeitung:
ABSTRAKTION UND IDEOLOGIE • 700 Wörter • Fritz Göttler über „Xerxes – Der Niedergang des Hauses Dareios und der Aufstieg Alexanders“ (Cross Cult) von Frank Miller: „(…) ’Xerxes‘ ist ein martialisches Meisterwerk, aber sicher keins, das den Krieg verherrlicht. Er wird nicht explosiv und exzessiv gezeichnet, sondern in einer Serie von Implosionen. Schlachtordnungen sind in erster Linie eine Frage der Abstraktion, und Frank Miller interessiert, wie Abstraktion zusammenhängt mit Ideologie (…)“ • https://t1p.de/ozgc

15.07.2019 • Süddeutsche Zeitung:
AN DER SEITE DES VATERS • 900 Wörter • Gottfried Knapp über die Trilogie „Ich René Tardi. Kriegsgefangener im Stalag IIB“ (Edition Moderne) von Jacques Tardi: „(…) Um die vom Vater mit sichtlichem Widerwillen geschilderten Kriegsgeschehnisse mit persönlichen Gefühlen aufzuladen, hat Tardi sich selber als zuhörendes Kind in fast all die Bilder, die er sich von den Ereignissen machte, hineinversetzt. Er selber wandert also als Zeuge an der Seite seines Vaters durch die Finsternisse der Vergangenheit, was den Bildern einerseits Authentizität vermittelt, sie andererseits aber auch in eine gewisse Ferne rückt (…)“ • https://t1p.de/w18h

15.07.2019 • Süddeutsche Zeitung:
DIE TAT • 450 Wörter • Robert Probst über „20. Juli 1944. Biographie eines Tages“ (Bebra-Verlag) von Niels Schröder: „(…) Schröder hat aus dem Umsturzversuch eine gut lesbare Erzählung gemacht, die natürlich nicht – wie er selbst schreibt – der Komplexität der Ereignisse gerecht werden kann. Sie eröffnet aber den Lesern, womöglich auch jüngeren, einen emotionalen Zugang. Dabei ist Schröder der Gefahr, Stauffenberg zum Comic-Helden zu verklären, konsequent aus dem Weg gegangen. Eine große Zahl von Angehörigen des Widerstands wird hier vorgestellt, viele kommen zu Wort und gewinnen eine eigene Persönlichkeit (…)“ • https://t1p.de/4q8j

15.07.2019 • Ostthüringer Zeitung:
KLIRRENDE SCHWERTER UND TAPFERE HELDEN AUF PAPIER – Zehntes Jahrestreffen des Vereins „Comic-Nostalgiefreunde“ auf Burg Greifenstein • 300 Wörter • von Roberto Burian • „(…) Dabei standen neben Jahreshauptversammlung und Sammlerbörse auch eine Burgführung, ein Besuch der Falknerei und gemütliches Beisammensein mit den Greifensteinfreunden auf dem Plan. ‚Wir treffen uns meist auf Burgen und anderen historischen Anlagen. So lernen wir ganz Deutschland kennen‘, sagt Vereinsmitglied Eckhardt Walter. In solchen historischen Gemäuern holen sich Zeichner wie Johannes Günther aus Glauchau Anregungen für eigene Bildgeschichten oder großformatige Gemälde im Comicstil (…)“ • https://t1p.de/s68i

15.07.2019 • Schweriner Volkszeitung:
HINSTORFF BRINGT NEUEN COMIC FÜR ROSTOCK RAUS • 100 Wörter • „(…) ’Ein Land – ein Comic – ein Fall für die Geschichte‘ heißt die spannende Entführungsgeschichte, in der ein bisschen mehr als Freundschaft entsteht. Es ist der erste Band der Serie ‚Comic MV‘. Sie verbindet eine in der Gegenwart beginnende Comic-Fiktion mit Ereignissen aus der Landeshistorie MV und macht frühere Zeiten auf spielerische und moderne Weise nacherlebbar (…) Die Autoren sind Ingo Koch (Historiker, Pädagoge und lange Zeit Verleger, er wohnt und arbeitet in Rostock) und Florian Ostrop (Historiker, früherer Lektor im Hinstorff Verlag, heute Geschäftsführer der Stiftung Mecklenburg, wohnt in Wismar). Die Illustration übernahm Andrea Sommerfeld (…)“ • https://t1p.de/h9m7

16.07.2019 • Wiesbadener Kurier:
TRAUER UM EBERHARD KUNKEL • 250 Wörter • „Eberhard Kunkel, literarischer Vater der berühmten Rheingauer Comic-Figur ‚Karl, der Spätlesereiter“ und Autor der Karl-Krimis, ist am 12. Juli im Alter von 88 Jahren in Eltville gestorben. Seit 1987 schrieb Kunkel die Texte der von Michael Apitz gezeichneten Comic-Serie, die Kunkel später zu seinen historischen Karl-Kriminalromanen inspirierte. Der Vater des Eltviller Bürgermeisters, der in Limburg geboren wurde, Anglistik und Psychologie in Innsbruck, Marburg, London und Mainz studierte und später in Eltville als Psychologe arbeitete, schrieb die Texte zu zwölf Karl-Comics, wobei Sohn Patrick als Co-Autor fungierte (…)“ • https://t1p.de/qn5t

16.07.2019 • Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten:
COMICS ZUM „ERSTEN MAL“ – Stuttgarter Comic-Tage mit Ausstellung • 300 Wörter • Cornelius Oettle im Gespräch mit Julia Rein, Organisatorin des Comicjuju-Festivals (Rathaus, Superjuju u. a. Orte, 19.–21.07.2019) • „(…) Wir haben zumindest einige Leute gefunden, die mitmachen wollten. So konnten wir ein schönes Programm mit vielen Comic-Lesungen organisieren. Um die 50 Künstlerinnen und Künstler sind unserem Aufruf gefolgt und haben Beiträge zum Thema „Mein erstes Mal“ eingesendet. Die Comics sind ab diesem Dienstag bis zum 8. August im Rathaus im Rahmen einer Ausstellung zu sehen. Wir dachten einfach, dass es bei so vielen Einsendungen schön wäre, diese auch zu zeigen. Drum haben wir im Rathaus angefragt, ob da noch Platz ist (…)“ • https://t1p.de/srrd

16.07.2019 • taz.die tageszeitung:
POSTAPOKALYPSE UND MACHOTUM • 650 Wörter • Doppelrezension von Christoph Haas über:
• „Negalyod“ (Carlsen) von Vincent Perriot: „(…) Besonders originell ist die Dystopie, die Vincent Perriot entwirft, nicht. Schön ist aber, wie viel Zeit er sich lässt, um seine Handlung zu entwickeln. Auch dass am Ende nicht einfach ein böser Gewaltherrscher gestürzt wird, sondern einiges offen, ambivalent bleibt, ist eine gute Idee (…)“
• „Hombre Gesamtausgabe“ 1 (All Verlag) von Antonio Segura & José Ortiz: „(…) ein bunt zusammengeflickter Comic. Das brutale, mit reichlich Sex versetzte italienische Horrorkino der Siebziger, Achtziger dient ihm ebenso als Vorbild wie der wütende Wille der Underground-Comics zum Verstoß gegen bürgerliche Geschmacksnormen (…)“
https://t1p.de/nh5v

16.07.2019 • Luxemburger Tageblatt:
DIE WELT IN COMICS – 26. Ausgabe des „Festival de la B.D.“ Contern • 250 Wörter • von Raphael Lemaire • „(…)  Ein Schwerpunkt des Festivals liegt dieses Jahr im Bereich Marvel-Comics. Deswegen reisen am Wochenende Autoren wie Mike Collins, Mike Perkins, Pasqual Ferry, David Lopez, Ingo Römling und Declan Shalvey an. Vor allem junge Menschen erreichen die gezeichneten Szenen, was den Fortbestand des Genres sichert. Das hob der Präsident des Veranstaltungskomitees, das seit zwei Wochen im Dauerstress ist, hervor. Contern hat Gewicht als Comic-Gemeinde – vor allem bei den Fans. Deshalb ist eine Aktion geplant, die Conterns Bedeutung als Comic-Standort unterstreichen soll. Was genau das ist, wollte anlässlich der Pressekonferenz gestern niemand detailliert sagen. Ein Geheimnis also (…)“ • https://t1p.de/sdef (kostenpflichtig, Genios)

16.07.2019 • Badische Zeitung, Freiburg im Breisgau:
HINTERHALTE, VERRAT, INDIANER • 150 Wörter • Jürgen Schickinger über „Ticonderoga“ (avant) von Héctor G. Oesterheld & Hugo Pratt: „(…) Mit ‚Ticonderoga‘ liegt ein weiterer Comic-Klassiker des argentinischen Autors Héctor Germán Oesterheld auf Deutsch vor. Sein Science-Fiction ‚Eternauta‘ war 2016 ein Überraschungserfolg. Er erschien ursprünglich von 1957 bis 1959 in Argentinien – zur selben Zeit wie der Western ‚Ticonderoga‘. Als Zeichner steht Oesterheld der Schöpfer von ‚Corto Maltese‘, Hugo Pratt, zur Seite. Ihr Werk erinnert in der Tat an James Fenimore Cooper: Stil und Story sind altmodisch, aber gekonnt und zeitlos spannend“ • https://t1p.de/tx6g

16.07.2019 • Süddeutsche Zeitung:
ALLES UM MICH LODERT SCHON • 800 Wörter • Fritz Göttler über den Film „Electric Girl“ (de, 2019) von Regisseurin Ziska Riemann: „(…) Victoria Schulz steht als Mia von Anfang an unter Strom, ihre hektische, vor nichts zurückschreckende Aggressivität ist mitreißend und manchmal auch enervierend, es hält sie nie lange in ihrer kleinen Hinterhofwohnung, wo sie sich Sätze notiert für ihre Slams in ein dickes Poetry-Buch (…) Die Filmemacherin Ziska Riemann, die auch schreibt, Musik macht, Comics gestaltet, filmt Mia in kurzen, sprunghaft aneinander montierten Einstellungen (…)“ • https://t1p.de/7px2 (kostenpflichtig)

17.07.2019 • Hamburger Abendblatt:
WER TRAUT SICH DURCH DAS LABY-RIND? • 800 Wörter • von Elvira Nickmann • „(…) Ein Maisfeld, das – aus der Vogelperspektive betrachtet – eine fröhliche Kuh abbildet, die mit drei Kugeln in Tierform jongliert: Ob hinter diesem Bild eine Botschaft steckt, die Aliens den Jersbeker Bürgern zur Entschlüsselung hinterlassen haben? Mitnichten, denn die Figur ist eine Schöpfung des Hamburger Comiczeichners und Comedian Piero Masztalerz. Der Ahrensburger Karsten Eggert verwendete sie als Vorlage für die Gestaltung seines begehbaren Maislabyrinths, pardon ‚Laby-Rinds‘. Es wird am Sonnabend, 20. Juli, eröffnet (…)“ • https://t1p.de/jtid

17.07.2019 • Saarbrücker Zeitung:
DER NEUE CHEF ENTDECKT „SEIN“ SAARBRÜCKEN • 750 Wörter • von Susanne Brenner • „‚Entdeckung!‘ heißt das Motto der Europäischen Kinder- und Jugendbuchmesse, die vom 26. bis 29. September an der alten Kirche am Saarbrücker Cora-Eppstein-Platz stattfinden wird. ‚Es ist das Gegenteil von in Deckung gehen‘, sagt Igor Holland-Moritz über das von ihm gewählte Motto für die erste Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse unter seiner Leitung. ‚Ent-Deckung‘, das bedeute auch sich öffnen, grenzenlos sein. Außerdem passt ‚Entdeckung‘ auch ganz prima zum neuen Messe-Chef (…) Patrick Feltes mit seinen umwerfenden Pop-up-Büchern ist auch wieder mit von der Partie. Ebenso der Comic-Verlag von Eckard Schott sowie die Comic-Künstler der Kunsthochschule (…)“ • https://t1p.de/lph3

17.07.2019 • dpa-Meldung, u. a. Dresdner Neueste Nachrichten & sueddeutsche.de:
BAUHAUSKÜNSTLER FEININGER AUCH COMIC-PIONIER • 200 Wörter • „Die Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg im Harz will mit Hilfe einer Privatsammlung zu einer internationalen Top-Adresse für Werke des Bauhauskünstlers werden. Der 1925 in Dresden geborene Sammler Armin Rühl habe 109 Werke von Feininger innerhalb von 40 Jahren zusammengetragen – hauptsächlich Karikaturen, wie die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt am Mittwoch mitteilte. Einzigartig seien Entwürfe und Handzeichnungen, die in Satirezeitschriften zwischen 1896 und 1910 veröffentlicht wurden. Feininger gehörte nach Angaben der Kulturstiftung somit zu den Pionieren des Comics (…)“ • https://t1p.de/qhya

18.07.2019 • Mitteldeutsche Zeitung, Halle (Saale):
EIN EDLES GESCHENK – Der Düsseldorfer Sammler Armin Rühl stiftet der Quedlinburger Lyonel-Feininger-Galerie mehr als 100 Frühwerke des späteren Bauhaus-Meisters • 750 Wörter • von Günter Kowa • „(…) Nun rundet sich die Sammlung und wertet sie erheblich auf. Hoch genug, dass [Galeriedirektor Michael] Freitag zu Superlativen greift. ‚Die Galerie ist nach dem Harvard Art Museum zum zweitwichtigsten Referenzstandort der Feininger-Forschung avanciert.‘ Freitag begründet das mit dem Seltenheitswert mancher Blätter, Karikatur-Entwürfen zum Beispiel, die in der Regel nicht aufbewahrt wurden und Angaben für den Drucker und Korrekturvermerke enthalten. Es sind auch Entwürfe dabei, die nicht zum Druck gelangten. Es finden sich ferner Originalentwürfe für Feiningers Comic-Serien und Vorlagen für Illustrationen von Märchenbüchern (…)“ • https://t1p.de/s7fu (kostenpflichtig, Genios)

18.07.2019 • Ostsee-Zeitung, Rostock:
IN DEN SCHLACHTHÖFEN VON CHICAGO • 250 Wörter • Michael Klamp über die Roman-Adaption „Der Dschungel“ von von Kristina Gehrmann nach Upton Sinclair: „(…) Auch wenn die Autorin die Romanvorlage etwas glättet, packt das Schicksal der Familie Rudkus den Leser. Die USA sind eben nicht nur durch Indianergenozid und Negersklaverei ‚great‘ geworden, sondern ebenso durch die harte Arbeit der europäischen Einwanderer – und ging auch hier buchstäblich über Leichen. Da ist man fast dankbar für die nur mit Grautönen und Schattierungen kolorierten Zeichnungen. Diese sind durchaus europäisch, etwas mangainspiriert, manchmal sehr effizient, aber immer äußerst realistisch (…)“ • https://t1p.de/lji8 (kostenpflichtig, Genios)

19.07.2019 • Süddeutsche Zeitung:
GESICHTSMASKE ZUM DESSERT • 450 Wörter • Christoph Haas über den Comic-Roman „Die vier Schwestern – Vier Jahreszeiten“ (Reprodukt) von Malika Ferdjoukh & Lucie Durbiano: „(…) ’Vier Schwestern‘ ist keine Adaptation der gleichnamigen Tetralogie von Malika Ferdjoukh (auf Deutsch bei Carlsen). Die französische Autorin hat sich für die aus den Romanen bekannten Protagonistinnen vielmehr rund 60 neue Alltagserlebnisse ausgedacht. Ähnlich wie ‚Gregs Tagebuch‘ ist ‚Vier Schwestern‘ im Grenzgebiet von Comic und Literatur zu Hause. Jede Episode besteht aus fünf Reihen von zwei bis drei Bildern, unter denen sich ein Textblock befindet. Die Zeichnungen Lucie Durbianos sind in einem freundlichen Cartoonstil gehalten. Auf jeweils zwei Seiten entfalten sich Mini-Komödien (…)“ • https://t1p.de/11gk

19.07.2019 • Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten:
„FERNGESPRÄCH“ MIT DER GROSSMUTTER • 400 Wörter • Frank Rothfuss porträtiert die Comic-Künstlerin Sheree Domingo, die am Wochenende in Stuttgart ihre Graphic Novel „Ferngespräch“ (Edition Moderne) vorstellt: „(…) Was ist Heimat? Längst ist Sheree Domingos Mutter in Böblingen heimisch geworden, sie hat einen Deutschen geheiratet, den Vater von Sheree. Obschon 1989 hier geboren, beschäftigt Sheree die Suche nach ihren Wurzeln. ‚Als Kind wollte ich die Klischeedeutsche sein, blond mit blauen Augen‘, sagt sie, je älter ich wurde, desto mehr habe ich mich mit meiner philippinischen Herkunft beschäftigt’ (…)“ • https://t1p.de/p0rm

Jetzt auch kostenlos im Netz verfügbar …

26.06.2019 • Der Tagesspiegel:
DIE AUTO-BIOGRAFIE • 500 Wörter • Moritz Honert über den Sekundärband „Hugo Pratt: Warten auf Corto“ (Edition Alfons): „(…) Was die Genese der Buches ‚Warten auf Corto‘ angeht, lautet die Legende so: Im Jahre 1970 begab sich Hugo Pratt, damals Anfang 40, mit seinem Freund, dem Comiczeichner Antonio de Rosa auf einer Fahrt von Gerona nach Algeciras und von Ceuta nach Rabat. Warum auch immer sie dabei ein Tonband mitführten, am Ende der Reise hatte Pratt zehn Spulen mit Szenen aus seinem Leben vollgesprochen. Sprunghaft und assoziativ, oft derbe, oft prahlerisch berichtet er von seiner Jugend im Zweiten Weltkrieg, von Äthiopien, Venedig, Argentinien, London, von den Faschisten in seiner Familie, von seiner Trinkerei, von Freundschaften und immer wieder von Frauen (…)“ • https://t1p.de/49oa

26.06.2019 • Der Tagesspiegel:
IN DEN FÄNGEN DER SS • 900 Wörter • Albrecht Meier über „Die Reise des Marcel Grob“ (Splitter) von Philippe Collin & Sébastien Goethals: „(…) Inzwischen ist der Comic in Frankreich mit dem Literaturpreis ‚Prix Historia‘ in der Kategorie des besten Geschichtscomics ausgezeichnet worden. Bemerkenswerterweise hat das Buch auch neue Leserschichten erschlossen: Leser im Alter zwischen 60 und 70 Jahren, von denen viele vorher noch nie Geld für Comics ausgegeben hatten, machen nach Angaben des Verlages die Hälfte der Käufer aus. Die Geschichte der ‚Malgré Nous‘, die von den Nazis zwangsrekrutiert wurden, ist nach den Worten des Autors ‚jenseits des Elsass wenig bekannt‘. Collin hat einen Beitrag geleistet, dass sich dies ändert (…)“ • https://t1p.de/rotn

26.06.2019 • Der Tagesspiegel:
DER SAURIER-FLÜSTERER • 350 Wörter • Ralph Trommer über „Negalyod“ (Carlsen) von Vincent Perriot: „(…) Dem 35jährigen französischen Zeichner Vincent Perriot ist mit ‚Negalyod‘ eine furiose Zukunftsvision gelungen, die in ihrer starken Bildsprache an sein Vorbild Moebius alias Jean Giraud erinnert. Perriot knüpft in seinem ersten Science-Fiction-Comic bewusst an grafische wie erzählerische Innovationen der 70er Jahre an, wie sie das französische Comicmagazin ‚Métal Hurlant‘ veröffentlichte. Von vielfältigen Kostümdesigns bis zur ausgefeilten Stadtarchitektur und neuen Technologien gelingt es Perriot, eine glaubwürdige Welt zu erschaffen (…)“ • https://t1p.de/tl8h


NETZSCHAU

13.07.2019 • sueddeutsche.de:
„WIR HABEN UNSERE LESER IMMER GESCHOCKT“ • 500 Wörter • Jacqueline Dinser im Gespräch mit „The Walking Dead“-Zeichner Charlie Adlard über das Ende der Serie • „(…) Ich liebe die Idee so zu tun, als würde es weitergehen. Comic-Kollektionen enden meistens mit signifikanten Ausgabennummern. Aber anstatt mit Nummer 200 zu enden, hören wir einfach mit 193 auf, womit niemand gerechnet hat. Wir haben unsere Leser immer geschockt und gleichzeitig überrascht (…) • https://t1p.de/tub9

15.07.2019 • Spiegel Online:
WIESN ZUM WÜRGEN – Comic übers Oktoberfest • 800 Wörter • Jan-Paul Koopmann über die Graphic Novel „Nachts im Paradies“ (Edition Moderne) Frank Schmolke: „(…) ein dickes Buch mit wenig Farbe. Schwarz getuscht entwirft Schmolke eine finstere Gegenwelt zum Oktoberfest-Spektakel, in der sich die Schatten unheilsschwanger zu undurchdringlichen Wänden verdichten. In traumhaften Sequenzen werden ums Taxi streitende Trinkerhorden wortwörtlich zu Zombies. Manchmal ist das witzig, ja, dabei aber von einer melancholischen Schwere, die einen auch über die gut 350 Buchseiten hinaus so schnell nicht wieder loslässt (…) • https://t1p.de/qkdm

18.07.2019 • buchreport.de:
EGMONT MANGA: MICHAEL PETER WIRD PROGRAMMLEITER • 200 Wörter • „Michael Peter verantwortet ab 1. September das Programm von Egmont Manga. Er folgt auf Jonas Blaumann, der nach sechs Jahren als Editorial Director den Verlag aus privaten Gründen verlässt. Michael Peter war bereits zuvor als Redakteur bei Egmont Manga tätig und berichtet in seiner neuen Funktion direkt an Marianne Gram, Publishing Director Books (…) • https://t1p.de/g1uh

19.07.2019 • Sumikai:
BRAND BEI KYOTO ANIMATION IST DER SCHLIMMSTE BRANDFALL SEIT JAHRZEHNTEN IN JAPAN • 450 Wörter • von Michael Ziegler • „(…) Am Donnerstag wurde das dreistöckige Gebäude von Kyoto Animation in Brand gesteckt. Insgesamt starben laut Medienangaben 33 Menschen, 33 wurden verletzt, 10 davon schwer (…) Kyoto Animation wurde 1985 gegründet und ist mittlerweile dafür bekannt, sehr stimmungsvolle Anime zu produzieren. Zwar veröffentlicht das Studio eher wenige Serien und Filme, doch finden diese oft bei sehr vielen Fans Anklang. Darunter sind auch viele Anime, die in Deutschland erschienen sind, wie ‚Violet Evergarden‘, ‚Love‘, ‚Chinibyo & Other Delusion‘ und ‚Free!’ (…) • https://t1p.de/qkdm

20.07.2019 • Der Tagesspiegel:
DER ZWEITE MANN AUF DEM MOND • 400 Wörter • Moritz Honert über Album „Der zweite Mann“ 1 (Splitter) von Peter Eickmeyer: „(…) Peter Eickmeyer, der das alles damals als Fünfjähriger vor dem Fernseher verfolgte, will in seinem Comic (…) nun die Geschichte des Astronauten Buzz Aldrin erzählen, der nach Armstrong den Mond betrat. So richtig gelingt ihm das nicht. Das Buch ist weniger Comicerzählung oder -biografie als illustrierte Dokumentation. Wie ein Sprecher aus dem Off referiert Eickmeyer in Kastentexten die Geschichte des Mondprojektes und reiht dessen Stationen aneinander (…) Es bleiben Schlaglichter, die oft noch sehr lexikalisch daherkommen (…)“ • https://t1p.de/q6l2
Weitere aktuelle Rezensionen auf Tagesspiegel Online:
• Birte Förster über „Paris 2119“ (Schreiber & Leser) von Zep & Dominique Bertail (ergänzte Version der Kurzvorstellung in der Printausgabe von 26.06.2019)
• Barbara Buchholz über „Skim“ (Reprodukt) von Mariko & Jillian Tamaki
• Lars von Törne über „Nachts im Paradies“ (Edition Moderne) von Frank Schmolke
https://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/


COMIC-TIPPS

14.07.2019 • Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung:
AM RANDE DER GESELLSCHAFT: Glückliche Mitarbeiter • von Hauck & Bauer • https://t1p.de/mvvc (Twitter)

15.07.2019 • Frankfurter Allgemeine Zeitung:
GLÜCKSKIND – Folge 190: „Papa, wusstest Du…“ • von Flix • https://t1p.de/2g23 (Twitter)

16.07.2019 • Vom Anfang:
VOM ANFANG: Akt 4 – Kollision (14) • von Carolin Reich • https://t1p.de/c4ou • Start Akt 4: https://t1p.de/apvk

18.07.2019 • Tagesspiegel Checkpoint:
BERLINER SCHNUPPEN – Folge 225: Zurück auf 2010 • von Naomi Fearn • https://checkpoint.tagesspiegel.de/ (kostenpflichtig)

19.07.2019 • taz.die tageszeitung:
TOUCHÉ: Hotel-Frühstück • von ©TOM • https://t1p.de/vn3n

19.07.2019 • abbrederis.com:
DAS TÄGLICHE SCHEITERN: Spar Comix • von Christoph Abbrederis • http://www.abbrederis.com/taglich.html


CARTOON-TIPPS

15.07.2019 • Frankfurter Allgemeine Zeitung:
MÜSSEN DIE RADIKALEN ABGEHOLT WERDEN? • von Greser & Lenz • https://t1p.de/z448 (Twitter)

16.07.2019 • Krieg und Freitag:
TEEJÀ-VU • von Tobias Vogel • https://t1p.de/kifc (Instagram)

12.07.2019 • harmbengen.de:
WILL KEIN MINISTERAMT! • von Harm Bengen • https://t1p.de/qkub

16.07.2019 • twitter.com/TSchwarwel:
SCHNELLE NEUBESETZUNG • von Schwarwel • https://t1p.de/oeo4

19.07.2019 • stuttmann-karikaturen.de:
FACE APP • von Klaus Stuttmann • https://t1p.de/2jvz