EL CID – Der spanische Nationalheld

elcid1Eigentlich hatte Antonio Hernández Palacios davon geträumt, die Geschichte des spanischen Nationalhelden Rodrigo Diaz de Vivar alias El Cid in 20 bis 25 Alben zu erzählen. Geworden sind es nur vier, die von 1971 bis 1984 entstanden sind. So deckt die vom Avant Verlag nun publizierte, formschöne Gesamtausgabe auch nur den historischen Zeitraum der Jahre 1063 bis 1065 ab und endet lange, bevor die ganz großen Heldentaten des Cid bei der Rückeroberung der iberischen Halbinsel von den Mauren stattfanden.

Die Recherche war dabei gar nicht so leicht, ist vieles doch nur bruchstückhaft dokumentiert. So macht Palacios die Einnahme von Coimbra zum zentralen Thema des dritten Albums und musste seiner Fantasie freien Lauf lassen, da in den Fachbüchern nur wenige Zeilen darüber zu finden waren.

Aber er schuf dabei eine so dichte, so authentisch anmutende Erzählung, dass man gerne glauben möchte, alles habe so stattgefunden, wie der Autor es ausbreitet. Das ist auch eine der Stärken von „El Cid“, da die Geschichte in jeder Sekunde historischen Atem haucht. Hilfreich ist hier auch der Kunstgriff, den Cid nicht zur eigentlichen Hauptfigur zu machen, agiert er doch im Schatten von Sancho II. von Kastilien.

Die ersten Kapitel der Geschichte erschienen 1971 und 1972 im spanischen Magazin „Trinca“. Die Fortsetzungen gab es erst gut ein Jahrzehnt später. Der Verlag Ikusager Ediciones ließ Palacios alle Freiheit und legte erst die beiden ersten Bände neu auf, bevor die beiden weiteren folgten. Interessant ist auch zu sehen, wie sich Palacios als Künstler weiterentwickelt hat. Die ersten beiden Bände sind noch etwas knallig koloriert, die späteren weit filigraner. Aber auch Palacios‘ Stil hatte sich gefestigt. Seine Zeichnungen sind noch detaillierter und verspielter.

In Deutschland erschien „El Cid“ zuerst im Kauka-Magazin „Primo“, in den frühen 1980er Jahren folgte dann eine Albenpublikation bei Carlsen. Die ultimative Edition liegt nun von Avant vor. Hier ist auch informatives Bonusmaterial enthalten.

Antonio Hernández Palacios: El Cid. Avant-Verlag, Berlin 2016. 206 Seiten, € 39,95