Film

Das Überleben ein Traum

„Der Junge und der Reiher“: Eine Kurzkritik zum neuen Animationsfilm von Hayao Miyazaki
Von EKKEHARD KNÖRER


Arche des Friedens

Sepideh Farsi beeindruckender Animationsfilm „Die Sirene“ erzählt vom Leiden der Zivilbevölkerung im Ersten Golfkrieg
Von WOLFGANG NIERLIN



Der Geist aus den Buchstaben

Der israelischen Regisseur und Comicautor Ari Folman hat seine Graphic Novel „Wo ist Anne Frank“ als Animationsfilm adaptiert und erinnert darin an die gegenwärtige Kontinuität von Vertreibung, Flucht und Ausschließung. Nun ist der Film auch in der ARD-Mediathek zu sehen
Von WOLFGANG NIERLIN


Tönende Ornamente, tanzende Formen

Harald Pulchs Dokumentarfilm „Oskar Fischinger – Musik für die Augen“ erkundet das Werk des deutschen Trickfilmpioniers und kommt am Donnerstag in die Kinos
Von WOLFGANG NIERLIN


Albtraumhafte Geschichte einer Flucht

Inna Sahakyans Animationsfilm „Aurora – Star wider Willen“ erzählt die Flucht der Schrifstellerin Aurora Mardiganian vor dem Genozid des Osmanischen Reichs an der armenischen Bevölkerung. Der Film ist noch bis zum 24. Juli in der Arte-Mediathek zu sehen
Von WOLFGANG NIERLIN




Luxuriös schimmernde Traumblase

Rob Marshalls Neuverfilmung von Disneys „Arielle, die Meerjungfrau“ leidet darunter, dass die Technik inzwischen einen Hyperrealismus erreicht, der keinen Raum mehr für Fantasie lässt. Dass Arielle jetzt schwarz ist, ändert nichts an einer altmodischen Geschichte, in der eine junge Frau ihre Lebensweise aufgeben muss, um seine anzunehmen
Von KATRIN DOERKSEN


Der Mensch ist Zaungast

„Suzume“, Shinkai Makotos neuester Anime, erzählt von Japans traumatischen Erfahrungen mit Naturkatastrophen
Von THOMAS GROH


Reise vom Banalen ins Wunderbare

Der leicht verrückte Animationsfilm „The Case of Hana & Alice“ von Shunji Iwai ist die Fortsetzung eines Realfilms. Nun ist die DVD erhältlich
Von EKKEHARD KNÖRER


Muskelspiel der Natur

Ab heute im Kino: In seinem neuen Anime „Suzume“, der auf der diesjährigen Berlinale zu sehen war, verbindet Makoto Shinkai eine Coming-of-Age-Romanze mit der Historie von Japans Naturkatastrophen
Von KATRIN DOERKSEN


Klempner gegen das Böse

Aaron Horvath und Michael Jelenic haben aus dem Videospiel „Super Mario Bros.“ einen nie ermüdenden zuckersüßen Diabetes-Risiko-Film gemacht
Von THOMAS GROH



Der Tod des Diktators

Eine animierte Dokufiktion sorgt zum 70. Todestag Josef Stalins für erinnerungs- und bildpolitische Gerechtigkeit. „Stalin – Leben und Sterben eines Diktators“, grafisch konzipiert von Comiczeichner Vincent Burmeister, ist zurzeit in der Arte-Mediathek zu sehen
Von MARIO ZEHE


Falsche Ordnung

Ali Soozandehs vielfach ausgezeichneter Animationsfilm „Teheran Tabu“ aus dem Jahr 2016 ist derzeit in der Arte-Mediathek zu sehen
Von WOLFGANG NIERLIN


Was mit Tieren

Wie aus einem faulen fetten Panda der gefürchtete Drachenkrieger wird, das führt der Animationsfilm „Kung Fu Panda“ als feuchten Nerd-Traum vor
Von EKKEHARD KNÖRER


Unfug, in hohem Tempo serviert

Der Animationsfilm „Pompo: The Cinephile“ erzählt von einer juvenilen Filmproduzentin. Seine springlebendige, überlebensgroße Titelheldin macht Spaß
Von EKKEHARD KNÖRER


Drogentrip mit Pixelromantik – „Avatar“

2009 hat James Cameron den ersten großen All-in-One-Film für ein Jahrzehnt gedreht. „Avatar“ ist Fantasy und Western, Wunderwerk und B-Movie, moralisches Statement und visueller Trip
Von GEORG SEESSLEN


Eine Studie der Gewalt?

2005 verfilmte David Cronenberg John Wagners und Vince Lockes Graphic Novel „A History of Violence“. Der Film ist voller Ambivalenzen, aber ohne Subtilitäten
Von EKKEHARD KNÖRER


„Die Klapperschlange“ revisited

Im jüngst veröffentlichten Fan-Bildband über die Entstehungsgeschichte von John Carpenters SF-Klassiker „Escape from New York“ erfährt man nix grundsätzlich Neues, das aber umfänglich
Von THOMAS WÖRTCHE


Kaputtmachen, was unheimlich ist

Jonathan Mostows „Surrogates“ ist ein weiterer Film, der über die Logik der Avatare nachzudenken versucht. Betonung in diesem Fall auf: versucht
Von EKKEHARD KNÖRER


Kino als Aufmerksamkeitsstörungssyndrom

Edgar Wright schickt in „Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt“ seinen Helden als Avatar seiner selbst in den Videospielkampf gegen die Ex-Lover der Frau, die er begehrt
Von EKKEHARD KNÖRER


Mit den Mitteln des inneren Widerstands

Der bewegende Animationsfilm „Die Schwalben von Kabul“, der die grausame Gewaltherrschaft der Taliban in Afghanistan darstellt, wird am 20. Oktober auf Arte als TV-Premiere ausgestrahlt
Von WOLFGANG NIERLIN


Get Out! – Politisches Genrekino von Jordan Peele

Vom Komiker zum Filmemacher: Mit nur drei Spielfilmen hat sich Jordan Peele als Genre-Erneuerer etabliert. Mit der Mainzer Filmwissenschaftlerin Kathrin Zeitz diskutiert Marcus Stiglegger das Werk dieses ungewöhnlichen Regisseurs in der neuen Ausgabe des „Projektionen“-Podcast


Keine Nostalgie

Die „Paper Girls“-Verfilmung ist eine sehr erwachsene Serie, die es schafft, Zeitraffer und Geduld, Tempo und Langsamkeit, das Alberne, das Komplizierte, das Erhabene zusammenzufügen
Von EKKEHARD KNÖRER




Kinogespräche: Helden/Figuren

Anhand von „Dune“, „The Batman“ und „The Northman“ sprechen Marcus Stiglegger und Sebastian Seidler im „Projektionen“-Podcast über den Heldenbegriff


Lachen und weinen mit Kiki

Hayao Miyazakis Anime-Klassiker „Kikis kleiner Lieferservice“ erzählt die Geschichte einer unsicheren Heranwachsenden in einer unübersichtlichen Welt vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Traumata
Von KATRIN DOERKSEN



Buch sticht Glotze

Die Netflix-Produktion „The Umbrella Academy“ bleibt weit hinter der Qualität ihrer Vorlage zurück
Von MARIO ZEHE





Eine Geschichte vom Krieg

Florence Miailhes heute im Kino startender Animationsfilm „Die Odyssee“ verbindet die Wechselfälle einer gefahrvollen Flucht mit einer Coming-of-Age-Geschichte
Von WOLFGANG NIERLIN


Projektionen Podcast: Stephen King

In der aktuellen Ausgabe des „Projektionen“-Podcasts diskutieren Moderator Sebastian Seidler, Filmkritiker Markus Fiedler und Drehbuchautor Christoph Mathieu die Qualitäten des Horrorschriftstellers Stephen King




Das Beil schon in der Hand

Was Liu Jian für seinen Film „Have a Nice Day“ unters Brennglas legt, ist das Abfallprodukt des Kapitalismus
Von KATRIN DOERKSEN