SCHÖNE TÖCHTER – Liebe ist …

Gerade wurde der erste schallplattenhüllengroße Hardcover-Sammelband von Flix’ Comicstrip „Schöne Töchter“ veröffentlicht, der seit 2010 einmal im Monat in der Sonntagsausgabe des „Tagesspiegel“ erscheint und bereits mit dem Max-und-Moritz-Preis ausgezeichnet wurde.
Plump gesagt, macht der 1976 geborene Cartoonist und Illustrator aus Berlin in „Schöne Töchter“ all das richtig, was in „Sex and the City“ eine ganze Generation Freunde und Ehemänner verzweifeln ließ.
Doch an „Schöne Töchter“ ist weit mehr dran. Flix hat einen scharfen Blick für die Probleme von Frauen, aber auch von Männern – für die Art Probleme, die größer werden, wenn beide miteinander interagieren, und manchmal auch dann nicht kleiner, wenn sie es nicht oder nicht mehr tun. Mit Röntgenblick, Alltags-Momenten, Witz und Charme fängt Flix ein, was all jene umtreibt, deren Herz und Hormone in Aufruhr sind. Ob frisch verliebt oder frisch getrennt, unglücklich oder bis über beide Ohren verliebt; ob Kinderwunsch oder KO-Tropfen, Outing oder Seitensprung – Flix bannt die Freuden, Macken, Ängste, Träume und Tränen der Liebenden, der Verlassenen und der Suchenden sowie die Tücken und Triumphe der Liebe grandios aufs Papier.
Obendrein begeistert er Strip für Strip, was das Layout und das Spiel mit den formalen Möglichkeiten des One-Pagers angeht: Da muss man den Band für eine Pointe schon mal auf den Kopf drehen oder kann einen bunten Strip in eine Handvoll verschiedener Richtungen oder gar im Kreis lesen. Herausragend – und zwar für jeden, der schon einmal mit dem launischen Ding namens Liebe zu tun hatte und überdies richtig gut gemachte Comicstrips zu schätzen weiß.
Völlig unabhängig vom Geschlecht. Oder Sex and the City.

 

Flix: Schöne Töchter. Carlsen, Hamburg 2015. 128 Seiten, € 24,99