FRANQUIN – Meister des Humors

Eigentlich hätte Klaus Schikowski, der Programmleiter für Comic uns Graphic Novels beim Carlsen Verlag, gerne das Interview-Buch von Numa Sadoul neu aufgelegt, das der Hamburger Verlag schon einmal vor gut einem Vierteljahrhundert in gekürzter Form publizierte. Die große Werkschau in „Franquin – Meister des Humors“ ist jedoch ein mehr als würdiger Ersatz, wird hier doch dem Gesamtwerk des Ausnahmekünstlers gefrönt.

Dabei haben die Autoren mit zahlreichen Wegbegleitern des Künstlers gesprochen, aber auch versucht, so oft wie möglich Franquin selbst zu Wort kommen zu lassen. Der war zwar stets bescheiden und wollte sein eigenes Werk nicht interpretieren, im Lauf der Jahre hat er jedoch einiges zu sagen gehabt, das hier nun in den comichistorischen Kontext gesetzt wird.

Das Interessante am von den Autoren gewählten Format ist, dass man Franquins Entwicklung als Autor und Zeichner nachvollziehen kann, von den ersten Spirou-Seiten im Jahr 1948 bis zu den letzten Gaston-Seiten im Jahr 1999. Das ist mehr als ein halbes Jahrhundert, das hier komprimiert, aber kenntnisreich zwischen zwei Buchdeckel gepresst ist.

Natürlich wird vor allem „Spirou und Fantasio“ und „Gaston“ reichlich Platz eingeräumt, dieses Buch vergisst aber auch Franquins andere Arbeiten nicht. Sogar die obskureren sind hier enthalten, so die „Isabella“-Alben, für die Franquin nur die Szenarios schrieb – zusammen mit Yvan Delporte und für den Zeichner Will. Doch es gibt noch Obskureres. Nein, nicht die „Albträume“, sondern die „Zwistigkeiten von Ernst Schüreisen und Maulwurf Ottokar“. Der Titel ist dabei Programm, geht es doch um einen Grundstückbesitzer und den Maulwurf, der ihm das Leben schwermacht.

„Franquin – Meister des Humors“ ist ein Füllhorn an Information und bietet selbst den größten Franquin-Fans noch Neues. Darüber hinaus ist der fast quadratische Hardcover-Band mit einer Vielzahl von Skizzen, Cover-Zeichnungen, Comic-Seiten und Kritzeleien angefühlt, so dass er nicht nur zum Lesen, sondern auch zum langen Betrachten und Verweilen einlädt.

Autorenbild: Carlsen

José-Louis Bocquet, Eric Verhoest: Franquin – Meister des Humors. Carlsen, Hamburg 2017, 384 Seiten. € 79,99