CORTO MALTESE – Neuausgabe des großen Klassikers

Corto Maltese ist die berühmteste Figurenschöpfung des italienischen Autors und Zeichners Hugo Pratt (1927–1995) – und zugleich eine der wichtigsten Gestalten des europäischen Comics. An der Seite des lässigen, unangepassten, aufgeklärten Seemanns bereisen Leser seit 1967 die ganze Welt und erleben realistische bis surrealistische Abenteuer in allen Meeren.

Mit „Corto Maltese: Südseeballade“ startete beim Verlag „Schreiber & Leser“ nun eine willkommene Neuausgabe der großen Abenteuer-Comic-Saga in neuer Übersetzung. Band eins, der diese Woche in die Läden gekommen ist, wird durch ein langes Vorwort von Umberto Eco eingeleitet.

Dessen Landsmann Pratt, der maßgeblich von der klassischen Abenteuerliteratur geprägt worden ist, die er in seiner Jugend dank billiger Volksausgaben konsumierte, gilt als der erste Vertreter des modernen ‚literarischen Comics’, da er seinen unverkennbar gezeichneten Panel-Werken in Manier eines Romanciers so viel Platz einräumte, wie sie eben brauchten, um erzählt zu werden. Das ist im Grunde die treffendste Definition des eingängigen Graphic Novel. Zudem haben Pratts Figuren der „Südseeballade“, die von Henry De Vere Stacpoole verfilmtem Roman „Die blaue Lagune“ inspiriert wurden, die Nase oft genug selbst in einem Buch stecken oder zitieren z.B. „Moby Dick“, was das Ganze gleich noch etwas ‚literarischer’ macht.

Doch natürlich haben Cortos Irrfahrten auch alles, was gute Abenteuer-Kost ausmacht. Im Auftaktband, der kurz vor dem Ersten Weltkrieg einsetzt, arbeitet Kapitän Corto in exotischen Gefilden für den geheimnisvollen Mönch und steht als ambivalent-humanitärer Pirat in ständigem Konflikt mit seinem grausamen Rivalen Rasputin. Die Lage spitzt sich zu, als sie zwei junge Schiffbrüchige auflesen, die perfekte Geiseln abgeben, und sich obendrein mit der deutschen Marine in den Gewässern der kaiserlichen Kolonien einlassen …

Das erste Hardcover der schicken Neuausgabe gibt es in der von Patrizia Zanotti kolorierten Farb-Variante und als auf 300 Exemplare limitierte „Klassik-Ausgabe“ in puristischem Schwarzweiß. Im Herbst folgt mit „Im Zeichen des Steinbocks“ der zweite Band bei Schreiber & Leser, während 2016 ein brandneues Corto-Abenteuer von Szenerist Juan Diaz Canales (Blacksad) und Zeichner Ruben Pellejero (Dieter Lumpen) für Aufsehen sorgen wird – im Moment geben sich der französische Verlag Casterman und Pratts Witwe noch relativ bedeckt, was konkrete Infos angeht, aber das Spiel kennt man ja von den neuen „Asterix“-Alben.

Hier gibt es auf alle Fälle schon mal eine Leseprobe der kolorierten Ausgabe von „Corto Maltese: Südseeballade“, und hier eine Preview der Schwarzweiß-Version zum direkten Vergleich.

Hugo Pratt: Corto Maltese: Südseeballade. Schreiber & Leser, Hamburg 2015. 200 Seiten, 32,80 Euro