In der Rassismushölle – „Infidel“

Der ehemalige Comic-Redakteur (u. a. für DCs Vertigo Label) Pornsak Pichetshote feierte vor gut zwei Jahren mit „Infidel“ sein vielbeachtetes Debüt als Comic-Autor beim US-Verlag Image Comics. Mit einem ungewöhnlichen Genre-Mix aus schmerzhafter Aufarbeitung des alltäglichen Rassismus in den Vereinigten Staaten der Gegenwart und heftigen Horror-Elementen ernteten Pichetshote und seine beiden zeichnenden Mitstreiter Aaron Campbell und Jose Villarrubia viel Lob von der US-Presse und -Leserschaft. Der Splitter Verlag sicherte sich die Rechte an dem Werk und brachte die abgeschlossene Mini-Serie in diesem Monat in einem schicken Hardcover-Band in die Comicshops.

Pornsak Pichetshote (Autor), Aaron Campbell (Zeichner): „Infidel“.
Aus dem amerikanischen Englisch von Katrin Aust. Splitter Verlag, Bielefeld 2020. 168 Seiten. 24 Euro

Aisha ist es gewohnt, mit den Ressentiments ihrer Mitmenschen umzugehen. Als gläubige Muslima hat sie in den vergangenen Jahren einiges erleben müssen, doch das Zusammenziehen mit der Mutter ihres nicht muslimischen Freundes Tom und dessen Tochter erweist sich als neue Herausforderung.

Denn nicht nur die Beziehung zu ihrer Schwiegermutter Leslie steht auf wackligen Beinen, auch der Argwohn ihrer neuen Nachbarschaft macht ihr zu schaffen. Die Bewohner des New Yorker Mietshauses durchlebten einige Monate zuvor ein vermeintlich terroristisches Attentat und reagieren nun besonders voreingenommen auf neue Mitbewohner, vor allem, wenn diese offensichtlich muslimischen Glaubens sind. Doch wie Aisha bald auf grauenvolle Weise erfahren muss, sind dies noch nicht die schlimmsten Dinge, die ihr in ihrem neuen Heim begegnen.

Autor Pichetshote arbeitet sich mit seiner Story nicht nur gekonnt und vor allem sehr effektiv durch die altbekannte Spukhaus-Thematik, sondern liefert mit dem Einflechten der kulturellen und sozialpolitischen Aspekte um Rassismus und Xenophobie eine extravagante Genre-Überschneidung, die ich in dieser Form noch nicht gelesen habe.

„Infidel“ ist gruselig, intensiv, spannend und im positiven Sinne überaus bedeutungsschwanger. Figuren wie Aisha und Medina sind hervorragend ausgearbeitet, wobei Charaktere wie Leslie einen subtilen Stepford-Vibe transportieren und den Horror somit immer mehr an die Leser*innen herantragen.

Visuell lebt der Comic von den subtilen Zeichnungen, die genau in den richtigen Momenten groteske Züge von okkultem body horror offenbaren und so manche Seite zu schwer verdaulicher Kost werden lassen. Sehr passend. Ein starker Comic mit einem starken Thema und einem ungewöhnlichen Setting, das tatsächlich wunderbar passt. Definitiv der heißeste Titel des Monats.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf: bizzaroworldcomics.de

Emanuel Brauer ist Betreiber des Comic-Blogs bizzaroworldcomics.de, Autor für das Comic-Fachmagazin Comixene sowie auch für Comic.de.

Seite aus „Infidel“ (Splitter Verlag)